Vertrieb & Personal - Back To The Moon

"Dreamcatcher" heißt das erste Album meiner "virtuellen Band" Back To The Moon und es ist im März 2007 bei SynGate erschienen. Die Entsteh ...

Schlagworte:

"Dreamcatcher" heißt das erste Album meiner "virtuellen Band" Back To The Moon und es ist im März 2007 bei SynGate erschienen. Die Entstehungsgeschichte ist nicht ganz unkompliziert ...





[​IMG]


So ungefähr vor zwei Jahren fand ich auf dem Grabbeltisch in einem bekannten Markt für Unterhaltungselektronik die DVD mit dem Film über das Woodstock-Festival 1969. Fast alle Musiker, die dort auftraten, sind zu Legenden geworden, der Name Woodstock zum Symbol einer ganzen Lebensanschauung.

"We are stardust, we are golden..." Und was sind wir heute? Frustriert, gestresst, reizüberflutet, abgenervt zwischen Feinstaub, El Kaida und Aids. Ich will nichts davon verharmlosen, aber was ist aus den Idealvorstellungen von "Love and peace" geworden? Ideale haben es an sich, dass sie sich nie restlos verwirklichen lassen, aber wie war das noch - der Weg ist das Ziel. Wenn das alles nur ein Wunschtraum war, brauchen wir einen neuen Traum.



So ungefähr dachte ich, als ich mir den Film ansah und mir fiel ein, dass 1969 noch auf einem ganz anderen Gebiet ein so genannter Menschheitstraum wahr wurde, die erste Landung eines Menschen auf dem Mond. "It's one small step for a man, one giant leap for mankind." Ich beschloss, mein neues Musikprojekt Back To The Moon zu nennen und "We need a new dream" wurde zum Arbeitstitel für das erste Album.

Zwei Musikstücke, die ich dafür verwenden wollte, gab es schon. "Dragonfly" handelt vom Ritt auf einer Libelle, inspiriert von der Beobachtung einer Libelle im Garten hinter dem Studio. "Message from an alien" war das Ergebnis meiner ersten Versuche mit eigener Surround-Produktion im 5.1 Format. Und dabei kam mir die Idee, dass der Einsatz von Geräuschen, wie er schon in meiner "Krautrock"-Vergangenheit bei der Band Thirsty Moon dazu gehörte, durch einen Surround-Mix ganz andere Dimensionen annehmen würde. Und das war noch ein Grund mehr, den guten alten Mond wieder mit in den Bandnamen zu integrieren.

Während ich von nun an jeden Titel im 5.1 Format anlegte, ging das Angebot an DVD-Audio und SACDs mit Surround-Aufnahmen immer mehr zurück. Gab es anfangs noch aktuelle Produktionen wie "Space Off" und "Linkin' Park" , so wurden später neben Klassik vorwiegend "Oldies" von David Bowie, Bob Dylan usw. veröffentlicht. Irgendwie musste ich an den Film "Men in black" denken. Da haben die Außerirdischen kleine Kugeln als Tonträger erfunden und einer der Men in Black sagt: "Verdammt, jetzt muss ich mir das weiße Album zum dritten Mal kaufen." Damit sind wir bei den Beatles. Die Beatles, bzw. deren Toningenieur George Martin und dessen Sohn, haben zum Weihnachtsgeschäft 2006 eine special edition von "Love" herausgebracht, eine Disc davon als DVD-Audio, Trotzdem bezweifle ich, dass das die Wende für Musik im Surround-Format bringt - schade!


[​IMG]


Zur Technik

Zentrum meiner Musikproduktion wurde immer mehr mein PowerMac G4 mit Dualprozessor 2 x 533 MHz. Im Jahr 2001 gekauft, ist er heute nicht mehr in der Lage, alle aktuellen PlugIns zu verkraften, aber die "Freeze" Funktion von Logic kam gerade recht und da das Apple-Programm die Prozessorlast gut verteilt, kann man noch recht gut mit diesem Computer arbeiten.

Ich habe Logic Pro 7 verwendet, die mitgelieferten PlugIns, Altiverb (mein Lieblings-Faltungshall), Steinbergs The Grand, diverse Synth-Plugs und die PlugIns meiner PowerCore PCI-Karte, die ebenfalls den G4 entlastet. "Dragonfly" enthält noch ein paar Space-Sounds vom Roland MKS-30 Expander und Bläser aus dem Emax II Sampler, aber die anderen Titel wurden, was die Keyboards betrifft, nur mit PlugIns produziert.



Meine Fender Telecaster Custom Gitarre von 1973 (siehe gesonderten ML-Artikel) habe ich über Behringer VAmp Pro eingespielt, direkt über die optische Leitung in das M-Audio 401 Interface. Mein relativ preiswertes "the t.bone" Mifkrofon, in China einem bekannten Kondensatormikrofon nachempfunden, eignete sich gut für die Vocals, die als Einziges direkt bei der Aufnahme mit dem UREI 1178 analog komprimiert wurden. Alle meine Bearbeitungsgeräte, die sich für das Mastering eignen, sind nur Stereo und lediglich einmal vorhanden. Ich musste also für den Surround-Mix PlugIns einsetzen, da ich auf jedem Kanal Kompression und Multibandkompression (Logic Multipressor) haben wollte. Der resultierende Sound gefiel mir so gut, dass ich es dann auch beim Stereo-Mix so machte.

Als das vorläufige Aus der Surround-Musik sicher schien und weder "Ambra" noch "Space Off" neue DVDs heraus brachten, entschloss ich mich - zumindest vorläufig - wieder auf Stereo zu setzen, um meine Musik einem größeren Kreis von Zuhörern zugänglich machen zu können. Ich ergänzte einige Titel durch zusätzliche Instrumentalspuren und holte teilweise hinter dem Vocoder-Gesang wieder das Original hervor, weil es mir so in Stereo besser gefiel.


[​IMG]


Entschlossen, wenigstens ein paar CDs in Umlauf zu bringen, sicherte ich mir www.backtothemoon.de als URL und baute mir einen Webauftritt zusammen.

Als der oben genannte Markt einen Drucker im Angebot hatte, mit dem man CD-Labels bedrucken kann, kaufte ich ihn mit dem Hintergedanken: Wenn ich den jetzt kaufe, dann habe ich vielleicht Glück und werde ihn nicht brauchen! So kam es auch, durch ML erfuhr ich vom Label SynGate und Back To The Moon wurde dort tatsächlich ins Repertoire aufgenommen.

Der Arbeitstitel "We need a new dream" gefiel mir nach etwa einem Jahr nicht mehr so gut. Schließlich entschied ich mich für "Dreamcatcher", angelehnt an die indianische Sage, dass ein solcher die bösen Träume fern hält und nur die guten durchlässt. (Dreamcatcher/Traumfänger siehe auch Wikipedia)

Noch einmal zurück nach Woodstock. "Love and peace". "Make love not war". Bob Dylan wohnte damals ganz in der Nähe des legendären Farmgeländes und soll bewusst auf einen Auftritt verzichtet haben, weil er es Leid war, zum Aushängeschild einer Ideologie gemacht zu werden. Das verstehe ich gut, und Ich kann mir auch gut vorstellen, dass so manch einer die Message meiner "Dreamcatcher"-Musik ganz schön naiv findet. Deshalb liefere ich mit dem Song "Weltverbesserer" die Kritik gleich selbst mit!

Jedes Ding hat zwei Seiten, so ist das eben, "die Zunge des weißen Mannes ist gespalten" und die Indianer mögen mir verzeihen, dass ich ihren Dreamcatcher als Titel für mein Album gewählt habe.

Aber mit dem Einfangen der positiven Träume ist es mir eben doch ernst.


[​IMG]


In alle Titel mal reinhören kann man bei: www.syngate.net

Mehr Infos auf www.backtothemoon.de