Information ausblenden

Avid's Audio- und Video-Produkte werden abgegeben

inMusic und Corel Corperation führen Consumer-orientierte Geschäftsbereiche fort


Heute Nachmittag um 16 Uhr gab Avid bekannt, dass im Zuge einer Neustrukturierung der Firma die Consumer-orientierten Geschäftsbereiche sowohl im Video-, als auch im Audiosegment veräußert wurden.

[​IMG]

Im Zuge der Neuorientierung gibt Avid größere Bereiche von M-Audio an inMusic ab.
Dadurch will AVID zu einem fokussierteren und agileren Unternehmen werden, das durch schlankere Strukturen höhere finanzielle Leistung erzielen soll.

[​IMG]

Das Unternehmen inMusic in Rhode Island, das zukünftig die Audio-Produkte von Avid übernimmt, ist für innovative Produkte aus den Bereichen Musik-Produktion, Performance und DJIng bekannt. Die inMusic-Gruppe umfasst Akai Professional, Numark und Alesis iOn Audio. Nun kommen Geräte aus den Segmenten Keyboards, Controller, Interfaces, Lautsprecher und DJ-Equipment von M-Audio hinzu. Laut Pressemitteilung wird Avid seine DAW Pro Tools (inklusive Hardware) und die damit verbundenen I/O-Geräte weiterentwickeln.

[​IMG]

Neben dem Audio-Bereich betrifft die Neuorientierung auch den Videobereich. Das kanadische Unternehmen Corel Corporation hat sich dem Consumerzweig angenommen und führt in Zukunft die Produkte Avid Studio, Pinnacle Studio und die Applikation Avid Studio sowie weitere Video-Capture-Produkte weiter. Die ausgelagerten Produkt-Linien sollen etwa 91 Millionen US-Dollar des Jahresumsatzes von Avid im Jahr 2011 (677 Millionen US-Dollar) ausgemacht haben. Als Teil der Umstrukturierung sollen auch einige Angestellte zu den zukünftigen Unternehmen wechseln. Avid verkündet, dass dieser Prozess der Transaktion ungefähr 17 Millionen US-Dollar betragen wird. In diesem Zusammenhang soll auch die Anzahl der Avid-Arbeitnehmer schrumpfen. Der Verkauf der genannten Produktlinien soll das Kassenguthaben von Avid wieder ausgleichen.

    1. DaPaul 05.07.12
    2. JPS-HH 02.07.12
      Das ist schade. Alles was an Corel geht wird leider mehr oder minder eingestellt, damit die hauseigenen Produkte eine bessere Chance auf dem Markt haben. Ausserdem hat Corel eine übertriebene Angst vor Raubkopierern. Sie investieren mehr Geld in ihren Kopierschutz als in das Produkt. Ich bezahle meine Software und habe nur Originale auf meinen Rechnern. Für mich zählt nicht unbedingt die Software, für mich ist das Produkt entscheidend, das ich mit der Software erstelle. Das haben die Kanadier bis heute nicht begriffen. Für Corel ist jeder User jedoch erst einmal verdächtig - das geht gar nicht.
    3. RECORDING.de-Redaktion 02.07.12
      Kleine Ergänzung: M-Audio Fast Track USB, MBox, Pro Tools und Sibelius sollen bei Avid bleiben, M-Audio Keyboards und MIDI-Interfaces, Torq-DJ und Speaker gehen an inMusic. Pinnacle geht an Corel. Ebenso soll die AIR-Group, also die deutsche Entwicklungsabteilung, an inMusic gehen. Alesis/Numark/Akai rüsten also Content-mäßig richtig auf.