1. Der neue RECORDING-Marktplatz ist online!
    Verkaufe Dein gebrauchtes Equipment jetzt auf dem neuen Marktplatz.!
    Information ausblenden

Workflow - Automation in Studio One - Teil 1

Quick-Tipp am Freitag: Automation in Studio One


Oft werde ich gefragt, wie man in Studio One am einfachsten einen Parameter in einem Instrumenten- oder Effekt-Plugin automatisieren kann. Tatsächlich gibt es hier mehrere verschiedene Möglichkeiten, Automationen zu erstellen und darzustellen. In diesem Quick-Tipp am Freitag werden wir ein paar davon näher beleuchten. Angenommen, wir haben eine Audiospur mit einem abgefahrenen, jazzig-metalligen 9/8-Gitarrengroove. Auf diese Spur legen wir als Insert-Effekt den Ampire (bei Studio One mitgelieferte Amp- und Effektsimulation) und aktivieren dort den Wahwah-Effekt. Diesen Effekt wollen wir nun automatisieren. Dazu bewegen wir den Drehregler des Wahwah-Pedals und schauen uns an, was im schwarzen Bedienfeld direkt unter dem Datei-Menü passiert. Dort steht nun »Wah-Wah Pedal (Ampire)« und darunter der aktuelle Wert unseres Wahwah-Reglers. Das gleiche passiert auch für alle anderen Parameter im Plugin, sobald wir diese verändern. Links neben dem Parameter-Text befinden sich zwei Schaltflächen, das »A«-Symbol (»Automation bearbeiten«) und das »Hand«-Symbol (»Parameter anklicken und ziehen«).
[​IMG]
Sobald wir nun auf das »A«-Symbol klicken, wird auf der Gitarren-Spur eine Automations-Hüllkurve für den Parameter »Wah-Wahl Pedal« angezeigt:
[​IMG]

Bei allen Studio-One-internen Instrumenten und Effekten sowie einigen Drittanbieter-Plugins können wir das gleiche erreichen, indem wir auf den entsprechenden Parameter rechtsklicken und »Automation bearbeiten« wählen.
[​IMG]

Hiermit haben wir also unsere Wahwah-Automation im Arrangierfenster und können diese beliebig bearbeiten, indem wir Punkte hinzufügen oder mit dem Stift-Werkzeug Freihand-Linien, Parabeln, Sinus-Kurven usw. einzeichnen. Klickt man den Parameter-Namen im Spur-Infobereich an, öffnet sich ein Popup-Fenster, in dem man zwischen allen vorhandenen Automationen für diese Spur umschalten kann:
[​IMG]

Die Einträge für »Lautstärke« und »Pan« sind standardmäßig für jede Spur vorhanden, Lautstärke und Panorama-Position des entsprechenden Kanals lassen sich also hier bequem direkt auf der Audio-Spur als Hüllkurve darstellen und bearbeiten. Mit dem Button »Automation zeigen« (oder dem Shortcut »A«) kann zwischen der Automations-Anzeige und der normalen Spur-Ansicht umgeschaltet werden. Sobald wir nun aber für eine Spur mehrere Parameter automatisieren wollen, ist es zu unübersichtlich, zwischen den verschiedenen Automationen umschalten zu müssen. Wir können aber auch alle gleichzeitig, indem wir auf den Spur-Infobereich rechtsklicken und »Automationskurven ausklappen«. Diese erscheinen dann einzeln und untereinander unter der jeweiligen Spur. Was aber, wenn wir die Automationen an einer anderen Stelle im Arrangierfenster haben möchten - zum Beispiel unter allen anderen Spuren, zusammengefasst in einem Ordner? Wir drehen dazu wie eben an einem beliebigen Parameter im Plugin, so dass dieser im schwarzen Bedienfeld erscheint, klicken das »Hand«-Symbol daneben an und ziehen es auf einen freien Bereich im Arrangierfenster. Sogleich wird eine neue Automationsspur erzeugt, welche die neue Automation anzeigt. Es lässt sich somit also jeder gewünschte Parameter auf einer eigenen Spur anzeigen. Dies könnte z.B. so aussehen:
[​IMG]

Die Automationsspuren können nun beliebig umgruppiert und dorthin verschoben werden, wo man sie im Arrangement braucht. Rechts im Spur-Infobereich wird übrigens immer angezeigt, auf welchen Kanal oder welches Plugin sich die Automation bezieht. Auf Wunsch können die Spuren nun auch mit Shift markiert und per Rechtsklick und der Funktion »In Ordnerspur zusammenfassen« zusammengefasst werden. Wichtig: Dies funktioniert nur bei Plugins, deren Parameter durch die DAW automatisierbar sind! Bei VST-Instrumenten, die sich nur mit MIDI-CCs wie Modulation, Expression oder Breath-Controller steuern lassen (wie das z.B. bei Sample-Libraries üblich ist), muss man ein wenig anders vorgehen. Ich werde darauf in einem späteren Teil des Workshops genauer eingehen. Und nun wünsche ich viel Spaß beim Ausprobieren der verschiedenen Automations-Möglichkeiten! In Teil 2 des Workshops werde ich zeigen, wie sich Automationen in Echtzeit aufnehmen und über Hardware-Controller steuern lassen.

    1. Mindsteps 09.09.14
      Mir gefällt es. Und ich bin durch Zufall hier gelandet. Ich finde nämlich den Workflow nicht optimal. Ich suche immer noch so etwas wie in Massive oder aktuell Bitwig, womit man sehr schnell Modulationen macht. Aber das scheitert bei Studio One schon darin, dass es keinen haus eigenen LFO und Step Sequenzer gibt. Also das was Bitwig an Modulationsmöglichkeiten hat würde ich gerne auf S1 übertragen. We
    2. basspartout 09.09.14
      Auch wenn vieles davon im Handbuch zu finden ist, ich finde es gut, es genau so in übersichtlichen einfachen 'Häppchen' zu servieren. Vieles aus dem Handbuch vergisst man einfach nochmal nach einiger Zeit, bzw. in meinem Falle bin ich oft zu faul nochmal nachzuschlagen und mache dann Dinge gewohnheitsmäßiger oft komplizierter als sie sein müßten. Ich find's top!! Vielen Dank an Lukas!
    3. Lukas Ruschitzka 05.09.14
      Ich geb dir insofern Recht, als dass das hier alles keine Geheimnisse sind. Und wenn man seine DAW intensiv erforscht, das Handbuch studiert hat usw., erfährt man das auch alles. Dennoch gibt's immer Dinge (und wenn es Details sind), die der ein- oder andere noch nicht wusste - nicht zuletzt diejenigen, die gerade erst mit S1 anfangen. Die heutige Folge ist vergleichsweise trivial, das mag schon sein. In Teil 2 komm ich auf einige Workshop-Sachen zu sprechen, die nicht im Handbuch stehen. Aber man braucht ja auch erstmal was, worauf man aufbauen kann ;)
    4. On3iRo 05.09.14
      Also theoretisch finde ich so einen Workshop ja ganz nett, allerdings will sich mir der Sinn dieser Reihe nicht so recht erschließen. Bisher wurden ausschließlich Dinge vermittelt, die man so auch ohne weiteres im Handbuch nachschlagen kann. Deutlich interessanter wären da doch handfeste Workflow-Tipps/ Inspirationen. Wie man eine Automation in S1 erstellt ist ja oft nicht die Frage, sondern wie man mit den vorhandenen Automationsfeatures am geschicktesten umgeht, um auf das gewünschte Ergebnis zu kommen. Vielleicht sollte man die Ausrichtung dieser Tutorial-Reihe noch einmal überdenken - aber kann natürlich auch sein, dass ich mit dieser Meinung allein dastehe ;)