Information ausblenden

Audio Damage Mangleverb vorgestellt

Kreativ-Tool für Windows und Mac


Audio Damage ist für seine einfallsreichen Effekt-Plugins bekannt und präsentiert mit Mangleverb ihren neuesten Schützling. Dieser stellt eine Kombination aus Filter und Reverb dar und kann aufgrund seiner Modulationsmöglichkeiten getrost in die kreative Effekt-Schublade gesteckt werden. Mangleverb nutzt einen einfachen Hall-Algorithmus mit Color-, Decay- und Mix-Regler, der entweder vor oder nach dem resonanten Filter geschaltet werden kann. Dieser soll laut Audiodamage extrem zupacken und bietet dem Anwender die Charakteristiken Tief-, Hoch- und Bandpass. Damit der Filter noch richtig ins knarzen gerät, wurde eine regelbare Drive-Schaltung hinzugefügt. In der Mastersektion gibt es mit Feedback einen Drehregler zur allgemeinen Rückkopplung, wodurch das Signal nochmal verstärkt werden kann. Richtig interessant soll es jedoch erst werden, wenn die beiden Modulationsquellen LFO und Envelope-Follower hinzugeschaltet werden. Ersterer ist mit den vier Wellenformen Sinus, Dreieck, Rechteck und Random ausgestattet und kann zum Host-Tempo synchronisiert werden. Der Envelope-Follower generiert in Abhängigkeit des Eingangssignals eine Hüllkurve, die mit wenigen Einstellungen bearbeitet werden kann. Als Eingangsquelle darf neben Input, MIDI und LFO auch der Sidechain-Kanal genutzt werden. Somit könnte bspw. eine Bassdrum als Trigger-Signal für den Envelope-Follower dienen und anschließend den Mangleverb modulieren. Audio Damage Mangleverb ist ab sofort für 49 US-Dollar im Onlineshop des Herstellers erhältlich und läuft als Plugin (AU/VST in 32/64-Bit) unter Windows und Mac.