Information ausblenden

Arturia kündigt BeatStep Pro an

NAMM-2015: Arturia stellt die BeatStep Pro Version ihres Hardware-Sequenzers vor


Arturia hat soeben die aufgebrezelte Version BeatStep Pro ihres Hardware-Sequenzers vorgestellt. Seine Anschlussvielfalt ist gewaltig, sodass neben Synthesizern auch Drummachines direkt angesteuert werden können. BeatStep Pro wurde von Grund auf als Hardware-Sequenzer entwickelt, der mit 16 Touch-sensitiven Reglern und 16 Anschlags-empfindlichen Pads ausgerüstet ist. Gleich zwei monophone und farbcodierte Step-Sequenzer inklusive Displays können vom BeatStep Pro bedient werden. Sequenzer 1 und 2 wurden erweitert und unterstützen bis zu 64 Schritte und 16 Sequenzen pro Projekt (maximal 16 Projekte). Sogar ein spezieller Drum-Sequenzer ist mit an Bord, mit dem eine analoge Drummachine direkt von Arturias Neuling gespielt werden kann. Neben dem Projekt-Modus kann der Anwender zum Control-Modus wechseln und von dort seine DAW steuern. Ein Echtzeit-MIDI-Looper, Swing-Funktionalität und ein Randomizer runden das Bild ab.
[​IMG]

Besonders clever sind die vielen CV- und MIDI-Anschlüsse, womit der BeatStep Pro zur Allzweck-Waffe für analoge Synth-Liebhaber emporsteigt. Die beiden Melodie-Sequenzer verfügen über CV-Pitch, -Velocity und -Gate, um Synthesizer komfortabel ansteuern zu können. Für den Drumsequenzer stehen acht MIDI-Ausgänge bereit. Damit alles im Gleichschritt läuft, gibt es ein MIDI-Clock-In/Out. Für den Verbund mit dem PC oder Mac gibt es einen USB-Schnittstelle (class-compiant). Der Arturia BeatStep Pro soll im Frühjahr für 249 Euro auf den Markt kommen.

    1. Kai Uwe Chonishvili 08.07.15
      Der Arturia BeatStep Pro wird ab dem 20. Juli für 249 Euro weltweit ausgeliefert
    2. Hitman 28.01.15
      Der Vorteil sind klar die vielen Anschlussmöglichkeiten. Ich werde aber dennoch den Spark vorziehen, da die Integrierung in die DAW mir mehr als übersichtlich erscheint.