Software - Apple Logic Express

Nachdem ich nun auch auf den Mac gekommen bin, juckt es mir natürlich wieder in den Fingern, das überarbeitete Logic zu testen. Das letzte ...


Nachdem ich nun auch auf den Mac gekommen bin, juckt es mir natürlich wieder in den Fingern, das überarbeitete Logic zu testen. Das letzte Logic, welches ich produktiv eingesetzt habe, war die 5.5.1 auf dem PC. Danach wurde Emagic von Apple übernommen und ich blieb mangels Mac - wie viele andere - außen vor und bin dann auf Cubase umgestiegen. Mal sehen, was sich in der Zwischenzeit getan hat und wie sich die Express Version von der Studio Version unterscheidet. Ich bin selber total gespannt auf das "kleine" Logic.






Inhalt des Paketes
  • Application DVD
  • Content DVD
  • gedruckte, kaum erwähnenswerte, sowie elektronische, hingegen sehr umfangreiche bis zu 1126 Seiten starke, Handbücher

Ich war etwas überrascht, dass es ein relativ kleines Paket ist. Zumindest was die Größe der Verpackung betrifft. Aber das muss ja nicht unbedingt etwas bedeuten. Da ich eh' kein Fan von Handbüchern bin, stört mich das Fehlen der selbigen in gedruckter Form nicht wirklich.

Installation und Registrierung

Das auffälligste in diesem Bereich ist der weggefallene XS-Key. Es wird zur Registrierung lediglich die beiliegende Seriennummer benötigt. Noch nicht einmal ein Challenge-Response Verfahren gibt es. Eine für mich persönlich sehr gute Entscheidung. Normalerweise hat so ein Hardware Dongle einen Vorteil: Ich kann die Software auf mehreren Rechner installieren und wahlweise mein Notebook oder meinen Desktop Rechner nutzen. Dies erlaubt aber auch Apple in seinen Lizenzbestimmungen ausdrücklich. Voraussetzung: Beide Apple Rechner gehören einem und man nutzt das Programm nicht gleichzeitig. Schön also, dass hier die Registrierung leicht von der Hand geht und das Programm trotzdem auf zwei Rechnern genutzt werden kann ohne eine zusätzliche Lizenz zu erwerben. Jetzt brauche ich also nur noch ein MacBook Pro :)

Die Installation aller Komponenten geht gut von der Hand und ist schnell erledigt.

Wer möchte, kann sich direkt noch die Demo Projekte der Content DVD auf seine Audio-Festplatte kopieren. Man erhält mit den beiliegenden Projekten schnell einen Überblick über die Möglichkeiten des Programms inklusive Videoeinbindung.


[​IMG]


Unterschiede zur Studio Version

Zum einen enthält die Studio Version nicht nur Logic Pro, wobei Logic Pro ja das zu vergleichende Programm sein müsste (nur bekommt man dieses nicht einzeln). Logic Studio ist schließlich ein Bundle aus verschiedenen Einzelprogrammen. Als ich das erste mal den Preis dafür gesehen habe, war ich mir sicher, dass es ein Druckfehler sein muss. Denn geboten wird im Studio Bundle eine ganze Menge. Zumindest auf dem Papier liest sich das gut und es war kein Druckfehler, sondern eine positive Überraschung der für mich nicht immer zu durchschauenden Preispolitik von Apple. Die Frage ist nur: Benötigt man wirklich alle Bestandteile des Studio-Bundles?

Schauen wir also, was der Express Version im Vergleich zur Studio Version wirklich "fehlt":

Zum einen fehlen alle anderen Bestandteile außer Logic selber, als da wären:
  • Mainstage
  • Soundtrack Pro 2
  • alle Jam Packs
  • Wave Burner
  • Apple Loops Utility
  • Compressor 3
  • Quick Time Pro
  • Impulse Response Utility

Innerhalb von Logic selber fehlen folgende Plug-Ins und Features:

Das sind erstmal die offensichtlichen Unterschiede. Aber es bleiben meiner Meinung nach für 198 EUR immer noch jede Menge Features übrig.

Features

Was direkt auffällt: Es sind einige alte Bekannte dabei, an denen sich zumindest oberflächlich nicht viel getan hat: EXS24 (MK2) und die ganzen ES - Synths zum Beispiel. Neu sind Ultrabeat und die 24 Garage Band Instrumente. Ich werde später mal sehen, wie sie klingen.

Viele der Effekt Plug-ins sind mir auch noch auch bekannt. Es fehlt zwar die echten Perlen wie der Space- oder Delay-Designer, die nach wie vor der großen Version vorbehalten bleiben, dafür sind aber z. B. alle anderen Hall Plug-ins bis hin zum Platinum Reverb enthalten. Diese gab es "damals" nur in der Platin Version. Lang' ist's her ... Apropos "lang": Die Palette der Plug-ins ist für eine "Light" Version wirklich umfangreich. 72 Effekt-Plug-ins enthält Logic Express. Hinzugekommen sind zu den alten Bekannten auch neue Effekte wie z. B. der Amp Simulator Pro und Pitch Correction.

Mein erster Eindruck: Was das reine Logic-Programm angeht, sind die Express und Pro Versionen gar nicht mal so verschieden - aber die dem Studio-Bundle beiliegenden zusätzlichen Anwendungen wird man vermissen, wenn man sie benötigt.

War man bei früheren "Light" Versionen im Bereich der Spuren eingeschränkt, kommt man bei Logic Express selbst bei größeren Projekten nicht so schnell an die Grenzen.

Verfügbar sind:
  • Bis zu 255 unabhängige Mono oder Stereo Audiospuren
  • Bis zu 255 unabhängige Software Instrument Spuren
  • Bis zu 255 Aux Kanäle
  • 15 Insert und 8 Sends pro Kanal
  • 64 Busse
  • 32 Kanalgruppen

Mehr Kanäle bietet übrigens die Pro Version auch nicht! Lediglich die Surround Kanäle bleiben der Pro Version vorbehalten.

Der Unterschied zwischen den alten Versionen (Silber, Gold, Platinum) war da wesentlich größer.

Was mir auf Anhieb sehr gut gefallen hat, sind die Dual-Channel Strips. Das bedeutet, ich sehe auf einen Blick alle für das Routing eines Kanals relevanten Kanäle. Geht ein Kanal direkt auf den Stereo Out, so ist dieser auch zu sehen. Wahlweise sieht man den entsprechenden Bus, auf welchen der gewählte Kanal geroutet ist.


[​IMG]


Beim Anlegen neuer Kanäle kommt man ohne Standard Environment aus. Logic Express ermöglicht das intuitive Hinzufügen neuer Spuren. Sobald ich innerhalb eines Kanals einen Send-Regler aktiviere, wird sogar direkt ein zugehöriger Aux-Kanal erzeugt.

Die Benutzeroberfläche hat sicherlich die am ehesten erkennbare Veränderung erfahren. Ich komme nicht von dem Gedanken weg, dass es durchaus Ähnlichkeiten zum aktuellen Cubase 4 gibt. Ich meine jetzt nicht die Optik selber, sondern eher die Programmlogik bei der Anordnung bestimmter Funktionen. So tritt an die Stelle des Inspectors aus Cubase der Info Button bei Logic, die MediaBay aus Cubase könnte man mit der Medienbibliothek aus Logic vergleichen und auch die Buttons im Mixer, um bestimmte Kanalarten auszublenden gibt es in Logic. So ist es nicht verwunderlich, dass ich einige Dinge sogar auf Anhieb finde. Anderes hingegen muss ich erst suchen.

Den Ein-Fenster-Aufbau muss man übrigens nicht übernehmen, sondern kann mit mehreren Monitoren und Fenstern arbeiten. Ich finde den vorgegebenen Aufbau allerdings gerade für Notebooks oder größere Monitore praktisch und durchdacht. Über folgende Buttons kann man blitzschnell die wichtigsten Fenster ein- und ausblenden.


[​IMG]


Meiner Meinung nach hat Apple wirklich die wichtigsten gewählt.

Als Cubase User war das erste, was ich gemacht habe, die Tastaturbefehle anzupassen. Ein schneller Wechsel der Werkzeuge liegt bei mir auf den Zifferntasten, die bei Logic Standardmäßig den verschiedenen Fenstern zugeordnet sind. Seit ich mit dem Mac arbeite, habe ich mir mehr als zuvor Tastatur-Shortcuts angewöhnt. Bei Cubase war das schon immer so und auch bei Logic habe ich schnell das Programm an meine alte Arbeitsweise angepasst. Zumindest was die Tastaturkürzel angeht.

Hier jetzt auf sämtliche Features einzugehen, würde wahrscheinlich Wochen dauern und die Seitenzahl so nach oben treiben, dass das Lesen mit Sicherheit keinen Spaß mehr machen würde. Kommen wir also vielmehr zu dem, was für mich bei so einer Software am wichtigsten ist:

Wie einfach ist es, Ideen mit Logic Express umzusetzen und wie gut sind die mitgelieferten Sounds und Effekte?

Da es sich um eine Einsteigerversion handelt, erwartete ich eigentlich keinen allzu großen Umfang. Wie wir aber im Vergleich gesehen haben, hat Logic Express bis auf die oben erwähnten Abstriche immer noch einen recht großen Funktionsumfang. Die Qualität der Effekte und Sounds entspricht dabei absolut der Pro Version. Diese wurde von Heiko auf Musician's Life ausgiebig in allen Bestandteilen getestet, so dass ich für Details auf diese Tests verweisen kann. Deren Urteil kann ich hinsichtlich der Logic-Features, die auch in Express vorhanden sind absolut unterschreiben. Einschränkungen sind im Bereich der Plug-ins und Software-Instrumente bei Logic Express außer in der Quantität keine vorhanden. Erwähnen möchte ich an dieser Stelle allerdings, dass mir im Vergleich zu Cubase die Midi-Plug-ins fehlen.

Wie schaut es mit dem Workflow aus?

Beim Anlegen eines neuen Projektes kann man sich durch Templates unterstützen lassen, die bereits mehrere Spuren passend zum Thema bereitstellen.


[​IMG]


Ich starte aber von einem leeren Projekt, da ich wissen möchte, wie einfach man selber die entsprechenden Spuren generiert und Einstellungen vornimmt.

Was man gar nicht mehr selber aktivieren muss, sind die globalen Spuren. Dazu gehören die Markerspur, Taktart/Tonart-Spuren sowie die Tempospur. Gerade die Tonart-Spur ist wichtig für die Arbeit mit den mitgelieferten Loops. Die globalen Spuren werden direkt beim Start im Arrange Fenster angezeigt.


[​IMG]


Beim Starten mit einem leeren Projekt wird man gefragt, was für eine Art von Spur man erzeugen möchte. Es gibt Audio, Software-Instrument sowie externes Midi.


[​IMG]


Ich starte mit einem Software Instrument. Hier kann man auch den Button "Bibliothek öffnen" verwenden. Es öffnet sich die folgende Ansicht:


[​IMG]


Wenn man über diesen Weg ein Instrument auswählt, lädt Logic direkt die Kanaleinstellungen mit. Man sollte sich also nicht wundern, wenn bereits mehrere Insert Effekte belegt sind oder der EQ voreingestellt ist. Nicht nur für Einsteiger kann das ein nützliches Feature sein. Man kann aber auch ohne diese Voreinstellungen ein "nacktes" Instrument laden.

Darüber hinaus gibt es auch viele Vorlagen (Channel-Strip-Settings) für Audiospuren:


[​IMG]


Sicherlich für den schnellen Start nicht schlecht. Man kann sich hier Anregungen für eigene Einstellungen holen. Ich persönlich nutze eher die Möglichkeiten, eigene Kanaleinstellungen als Setting zu speichern um mir bestimmte EQ Grundeinstellungen für eine bestimmte Sängerin oder einen Sänger schnell aufrufen zu können.

Wenn man sehr viele Channel-Strip-Settings benutzt, kann es bei Rechnern, die gerade den Mindestanforderungen genügen, durchaus passieren, dass die CPU Auslastung nach oben schnellt. Zum Glück gibt es für diese Fälle die Freeze-Funktion. Diese habe ich aber nicht ohne das Handbuch gefunden. Ich hätte sie in den Spuren vermutet. Da findet man sie im Prinzip auch. Aber erst muss man sie im "Spur-Header" aktivieren. Einfach "Control-Klick" auf die Spur und folgendes Fenster öffnen:


[​IMG]


Dort das Häkchen "Freeze" setzen und schon kann man Audio oder Software-Instrument Spuren über einen Klick auf das Eiskristall in der Spur freezen und spart fast 100% der Rechenleistung, da nur noch ein Audiofile abgespielt wird.

Die Bandbreite an Sounds ist bei Logic durch programmierbare Synthies, EXS Sampler, Garage Band Instrumente und die Loops von Werk aus bereits sehr hoch. Gerade die Loops sind natürlich gut geeignet, um ohne musikalische Ausbildung ein Layout zusammenzustellen. Aber auch im professionellen Bereich sind fertige Loops nicht mehr wegzudenken. Hier sind nicht nur kurze Loops, sondern auch richtig lange Sequenzen vorhanden. Insgesamt gibt es 1616 Loops (sowohl Audio- als auch Midi-Loops), unterteilt in unterschiedliche Genres. Die Suchfunktion ist Apple-typisch gut. So kann man z. B. auch nach Skalen einschränken. Die Tonart und das Tempo werden an den Song angepasst. Hier sind natürlich Grenzen gesetzt. Aber da sollte man einfach ausprobieren, in welchen Bereichen welcher Loop noch gut klingt. Genügend Auswahl ist auf jeden Fall vorhanden.


[​IMG]


Die Qualität der Sounds ist für den Preis sehr hoch. Selbst die Pianosounds sind besser, als ich erwartet hätte.

Schnell habe ich mir ein kleines Setup aus Software Instrumenten und Loops zusammengestellt. Das ganze klingt dann so:





Gut, dass der Bounce Button nun direkt rechts zugänglich ist. So muss man ihn nicht lange suchen.


[​IMG]


Was mir während meinem Test aufgefallen ist: Ich hab zwar manche Sachen nicht auf Anhieb gefunden aber ich finde diese Version wesentlich schlüssiger und leichter zu bedienen, als die letzte mir bekannte Logic Version. Das allerdings hatte ich auch erwartet, denn inzwischen sind einige Jahre vergangen. Ich behaupte, dass es nicht nur an meiner Erfahrung mit Sequenzern und dem Umgang mit Software im Allgemeinen zu verdanken ist, dass ich recht schnell mit Logic klargekommen bin.

Ich glaube sogar, dass es für Einsteiger leichter sein könnte, als für jahrelange Cubase Nutzer oder Nutzer anderen Sequenzer Plattformen. Und zwar einfach aus dem Grund, dass man sich an bestimmte Arbeitsweisen gewöhnt hat und es vielen Leuten schwer fällt, diese abzulegen und umzudenken. Auch ich musste mich natürlich erstmal darauf einlassen. Da reicht es oftmals schon, dass eine bestimmte Funktion jetzt nicht mehr links, sondern rechts zu finden ist. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier.

Ich konnte keinen größeren Haken an Logic Express entdecken und halte das Programm gerade bei diesem Preis für eine absolute Empfehlung. Selbst Features, die ich in der aktuellen Cubase 4 Version nicht mehr missen möchte, wie Drag&Drop von Insert Effekten gibt es in Logic Express. Das hat mich wirklich überrascht. Es gab sogar einige neue Features, die mich als überzeugten Cubase Nutzer begeistern konnten. Zum Beispiel ist es in Logic durch das Quick Swipe Comping wesentlich leichter aus verschiedenen Takes den "perfekten Take" zu basteln. Das geht mit schnellem Einsatz der Mute-, Schneide- und Crossfade-Werkzeuge zwar auch in Cubase aber in Logic ist es auch ohne Übung schnell erledigt.

Logic Express bietet übrigens auch einen ziemlich umfangreichen Notationsbereich (den ich mangels Live-Orchester bisher nicht benötigt habe).


[​IMG]


Einzige Einschränkung in Logic: Es ist an den Besitz eines Mac's gebunden. PC User müssen nach wie vor draußen bleiben. Dazu eine Anmerkung ... Dieses Manko hat mich selber seinerzeit davon abgehalten, weiter auf Logic zu setzen. Dass ich selber vor kurzem zum Mac gewechselt bin, habe ich bisher keine Minute bereut und die Arbeit am Rechner hat seit Atari-Zeiten nicht mehr so viel Spaß gemacht. Der Grund zum Wechsel war zwar nicht Logic aber zumindest habe ich den Zeitpunkt so gewählt, dass erstens Preis/Leistung von aktuellen Apple-Rechnern stimmt und Logic ausgereift ist ;-)

Was ich fairerweise noch sagen muss: Ich bin in Sachen Musikproduktionen fast ausschließlich softwarebasiert unterwegs. Wie die Einbindung in ein bestehendes Midi-Setup mit etlichen zu synchronisierenden Outboard-Geräten bei Logic funktioniert, kann ich daher aufgrund meines Tests nicht beurteilen. Aber darüber wurde ja bereits ausgiebig im Logic Studio Test diskutiert. Logic Express sollte hier von den Features gegenüber der Pro Version keine Unterschiede aufweisen.

Apple

Apple's Preispolitik ist nicht immer leicht zu durchschauen. In diesem Fall aber kann man zumindest als Neukunde davon profitieren. Natürlich möchte Apple durch den günstigen Preis der Logic Serie auch den Verkauf der Mac's ankurbeln. So kann man sich erst die Express Version kaufen und dann auf die Vollversion upgraden. In diesem Punkt hat Apple seine Produktlinie gestrafft und beschreitet hier parallel zu seiner Videoschnittreihe einen einheitlichen Weg. Zumindest rechnerisch sind die "Beilagen" der Studio Version den Aufpreis wert. Da ich sie aber noch nicht getestet habe, weiß ich nicht, ob das auch für den Inhalt zutrifft. Es gibt aber hier auf Musician's Life einen ausgiebigen Test von Logic Studio. So kann jeder entscheiden, ob er alle Features der großen Version benötigt oder aber erstmal mit Express anfängt.

Mitbewerber

Es gibt noch einige weitere Sequenzer in diesem Preisbereich. Aber ich gehe hier auf Cubase Essential 4 von Steinberg ein, welches ich auch beurteilen kann, da ich Cubase 4 nutze.

Cubase Essential 4 kostet mit 139 EUR rund 60 EUR weniger als Logic Express und bietet ebenfalls einiges an Features. Es gibt selbst in der Einsteigerversion die MediaBay, Spur-Presets, die neuen VST3 Plug-ins, Freeze-Funktion und die wirklich exzellenten Audiowarp und Pitch-Shift Funktionen. Nicht zuletzt gibt es hier die Arrangerspur, mit welcher man ohne großen Aufwand einen Song neu strukturieren kann.

Allerdings hat bei der Betrachtung der nackten Zahlen Logic Express die Nase vorn: 72 zu 31 Plug-Ins, 36 Software Instrumente bei Logic Express gegenüber einem (Halion One) bei Cubase Essential. Allerdings muss man bei der Zahl 36 auch beachten, dass jedes Garage Band Instrument gezählt wird, obwohl sich dahinter zum Teil nur ein Sound versteckt. Somit relativiert sich diese Zahl. Nichtsdestotrotz ist die reine Quantität an mitgelieferten Sounds und Plug-ins bei Logic wesentlich höher. Bei Halion One in der Cubase Essential Version sind auch nicht alle 600 Sounds der Vollversion, sondern nur 135 vorhanden. Die Sounds stammen aus Yamaha's Motif Reihe. Solange einem keine besseren Spezialisten vorliegen, kann man diese durchaus in der ein oder anderen Produktion einsetzen. Aber Logic hat in Sachen mitgelieferten Sounds die besseren Karten und auch die größere Anzahl an möglichen Spuren. Wobei die Spuren-Anzahl im Einsteiger-Bereich ganz klar bei auch bei Cubase Essential mehr als ausreichend ist. Letztlich muss man Apple aber einfach zugestehen, dass sie selbst in die "kleine Version" so viele Features gepackt haben, dass diese sehr interessant ist. Was die Bedienung angeht, so macht man meiner Meinung nach mit keinem der beiden Sequenzer etwas falsch. Cubase fühlt sich für mich natürlich immer noch vertrauter an, aber für Neueinsteiger ist das kein Argument. Von den reinen Features her muss jeder selber vergleichen, was ihm wichtig ist. Auf der Habenseite von Cubase steht allerdings mit einem großen Plus die Tatsache, dass es sowohl auf Mac als auch auf PC läuft. Ich für meinen Teil kann bedenkenlos beide Sequenzer empfehlen!

Kurz vor Abschluss des Testberichtes gab es am 28.05.2008 neben 2 weiteren Updates von Apple auch ein weiteres für Logic Express auf Version 8.0.2. Frei nach dem Motto: Aller guten Dinge sind drei. Hiermit zieht die Express Version mit der Pro Version gleich. Als Information lässt Apple verlauten, dass mit dem Update "Kompatibilitätsprobleme" behoben wurden. Welcher Art diese Probleme in der 8.0.1 Version waren, steht dort nicht. Jedenfalls habe ich die knapp 75 MB heruntergeladen, installiert und bisher keine Schwierigkeiten gehabt. Sollte ich etwas im Nachhinein feststellen, so werde ich es über die Kommentarfunktion bekanntgeben.

Fazit

Bei mir war Logic zwar nicht der Grund für den Wechsel auf den Mac aber was soll ich sagen: Logic hat sich wirklich verbessert. Mein Hauptsequenzer bleibt zwar momentan weiterhin Cubase 4 aber Logic hat durchaus einige interessante Features und wird mit Sicherheit zum Einsatz kommen. Letztlich ist es eine Frage des persönlichen Geschmacks und des Anwendungsbereiches, welcher Sequenzer besser für einen geeignet ist. Wer noch gar keinen besitzt, dafür aber einen Mac sein eigen nennt, wird schon vom Preis her wahrscheinlich zu Apple's eigener Produktlinie greifen. Apple User, denen Garage Band nicht mehr reicht, können hier ohne Bedenken zugreifen. Und wer dann irgendwann mal mehr möchte, kann auf das Studio Bundle upgraden.

Bei der gebotenen Quantität und Qualität bleibt mir gar nichts anderes übrig, als Logic Express einen klaren Redaktionstipp zu geben.

Markus Cremer

Systemvoraussetzungen
  • Mac Computer mit 1.25GHz oder schneller (läuft nur auf Mac Rechnern!)
  • PowerPC G4 Prozessor (PowerPC G5, Intel Core Duo oder Intel Xeon Prozessor empfohlen)
  • 1GB RAM
  • Display mit 1024 x 768 Auflösung
  • Mac OS X v10.4.9 oder aktueller
  • QuickTime 7.2 oder aktueller
  • 6GB freier Festplattenspeicher
  • DVD Laufwerk für die Installation
  • Audio-Hardware mit niedriger Latenz und Midi-Interface empfohlen

Preis
  • 198 EUR