Software - Apple GarageBand 08

Als Steven Jobs auf der diesjährigen Summer Press Conference das iLife '08-Paket den anwesenden Medienvertretern vorstellte, lag sein Fokus ...

Schlagworte:

Als Steven Jobs auf der diesjährigen Summer Press Conference das iLife '08-Paket den anwesenden Medienvertretern vorstellte, lag sein Fokus ziemlich klar auf iPhoto und dem komplett neuen iMovie. GarageBand fand eher am Rande Erwähnung, trotzdem lohnt es dieses Mal, Apples Einstieger-Recording-Software näher unter die Lupe zu nehmen, denn neben neuen Apple Loops (mit jedem Update werden es einige mehr) wartet GarageBand '08 mit einigen neuen Features auf, welche die Software näher an die etablierten Platzhirsche in Sachen virtueller Studioumgebung heranbringt.





[​IMG]



Schlagendes Argument für GarageBand ist natürlich die Tatsache, das man selbst als musikalischer Laie mit den Apple Loops und den Jam Packs relativ leicht einen Song basteln, arrangieren und mischen kann, ohne gleich ein Musikstudium oder eine Ausbildung zum Tontechniker zu absolvieren.

GarageBand folgt immer noch strickt der "Ein-Fenster-Strategie", dass heißt Arrangieren, Mischen, Editieren oder das Einbinden von Plug-ins, alles findet auf einer Ebene statt, im starken Kontrast zu Apples anderem Sequenzer, Logic.



Für den, der aber von Logic, Cubase oder Pro Tools kommt, mag dies am Anfang verwirrender als hilfreich sein. Ich muss zugeben, zu Beginn hatte ich einige Schwierigkeiten, mich in GarageBand zu orientieren, aber wie alles ist dies natürlich nur Gewöhnungssache.


[​IMG]


Eines der auffälligsten neuen Features in GarageBand '08 ist die Option, Aufnahmen als Multi-Take-Recording durchzuführen. Die Idee dahinter ist folgende: Man gibt dem Musiker die Möglichkeit, einen Abschnitt zu definieren, denn er einspielen möchte. Mit jedem Durchgang wird dann bei der Aufnahme automatisch ein neuer Take angelegt und gesichert. Im Anschluss kann bequem aus allen Aufnahmen ausgewählt werden. Zur besseren Übersicht enthält die Region die Anzahl der Durchgänge und die Nummer des Takes, welcher gerade abgespielt wird. Möchte man nun einen anderen Take hören klickt man einfach in die Region und wählt aus der Liste einen aus.


[​IMG]


Doch dem ist nicht genug, weiterhin besteht die Möglichkeit, aus allen Takes einen Master-Take zu bauen, ganz wie dies auch oft in professionellen Produktionen gemacht wird, denn vieles, was man heute hört, ist in Wahrheit aus 30 oder mehr Takes zusammen geschnitten. Das Feature funktioniert sehr einfach, man teilt die Region an der gewünschten Stelle und kann in der folgenden einen anderen Take auswählen. Ich finde das praxisnah und gut gelöst, besser als z.B. Playlisten in Pro Tools. Dabei bleibt natürlich alles non-destructive und widerherstellbar.


[​IMG]


Neu in GarageBand '08 ist ebenfalls die Arrangierfunktion. Diese ermöglicht es, Parts wie Strophe, Chorus oder Bridge zu definieren und zu kombinieren. Dabei können Parts kopiert oder in neuem Kontext angeordnet werden. Kopiert oder verschiebt man einen Part, so werden die Bearbeitungsschritte auf alle im definierten Teil enthaltenen Spuren angewendet.



Die Handhabung ist denkbar einfach. Hierzu wird aus dem Spurmenü eine Arrangierspur eingeblendet, auf der man an der Zeitachse entlang den gewünschten Bereich mit der Maus überstreicht. Dann noch einen Namen vergeben, und schon können Bearbeitungsfunktionen wie Copy und Paste oder das Kopieren mit gehaltener Alt-Taste in der Arrangierspur vorgenommen werden.


[​IMG]


Neu ist ebenfalls, dass man Spurautomationen schreiben kann, was der Dynamik im Mix doch sehr zuträglich ist. Standardmäßig sind natürlich Lautstärke und Panorama definiert, die Automation lässt sich aber auch auf Effekte, oder bei virtuellen Instrumenten, auf Instrument-Parameter ausweiten.

Die Automationsoption findet sich im Spuren-Bereich und lässt sich über den rechten Pfeil ausklappen. Möchte man einen z.B. einen Audio-Units-Effekt automatisieren, der auf der Spur liegt, wählt man einfach "Automation hinzufügen" und bekommt eine Liste der verfügbaren Optionen und Parameter. Wie aus anderen Programmen bekannt lässt sich die Automationskurve dann mit Hilfe von Ankerpunkten erstellen. Braucht man zum Beispiel eine detailliertere Auflösung empfiehlt sich das Einzoomen ins Arrangement.


[​IMG]


Auch neu ist der Visual EQ, den man so ähnlich als Track EQ aus Logic kennt: ein vierbandiger, semiparametrischer Equalizer, der neben vielen praxistauglichen Presets auch über eine Analyzer-Funktion verfügt. Dies bedeutet, dass das Frequenzspektrum des aktuell gespielten Parts graphisch wiedergegeben wird und man so schon relativ schnell erkennen kann, in welchem Bereich Frequenzüberbetonungen vorliegen, oder welcher Bereich unterrepräsentiert ist. Früher musste man für so ein Feature einige tausend Euro bezahlen, oder wie Spitzohr Spock sagen würde: "Faszinierend!" Leider lässt sich der Q-Faktor des Equalizers nicht einstellen, was die Freude etwas trübt, gerade wegen der vorhandenen Analyzer-Funktion.

In der aktuellen Version lassen sich ebenfalls Notenauszüge einzelner Spuren ausdrucken, eine Funktion die doch vielen in den Vorgängerversionen fehlte. Dabei handelt es sich aber immer nur um die selektierte Spur, komplette Partituren wie aus Finale Allegro oder ähnlichen Notationsprogrammen sind -noch- nicht möglich.


[​IMG]


Magic GarageBand ist ein nettes Feature, wenn man mal nicht mehr weiter weis, was man musikalisch machen soll oder wenn man einen Jam-Partner braucht, der in verschiedenen Stilen heimisch ist. Neben Blues (Blues und Slow Blues), Jazz und Rock (Rock und Roots Rock) findet man auch Stile wie Latin, Funk, Reggea und Country.

Magic GarageBand stellt dann entsprechend einen Song aus GarageBand-Instrumenten und Apple-Loops zusammen. Beim Rehearsal kann man als Bandleader noch einzelne Instrumente anders disponieren oder einfach Parts wegschalten. Leider kennt Magic GarageBand momentan nur einen Song pro Genre, so dass der Reiz leider schnell verfliegt.

Schön wäre hier eine Art Zufallsmodus, der passende Apple-Loops zu neuen Jam-Tracks kombiniert. Das würde ich feiern! Vielleicht wäre das was für GarageBand '09.

GarageBand ist natürlich nicht einzeln erhältlich, sondern Teil des iLife-Pakets für 79 Euro. Systemvoraussetzung sind für die '08er-Version OS X 10.4.9 und Quicktime 7.x.

Auch einzeln betrachtet würde GarageBand überzeugen. Natürlich kommt es, was Funktionalität und Umfang betritt, nicht an Logic heran, auch nicht an die Express-Version. Aber mit GarageBand ist es einfach wie nie, Musik zu machen und schnell eindrucksvolle Ergebnisse zu präsentieren. Jeder, der in heimischer Umgebung günstig aufnehmen möchten, der einen verlässlichen Jam-Partner sucht, einfach einen kleinen Soundtrack für die eigene Webseite bauen möchte oder sich dem Podcasting verschrieben hat, ist mit GarageBand bestens bedient. Die neuen Features werten die Software auf und geben GarageBand den Touch von großer Studio-Welt. Wenn Apple das Magic-Feature noch weiter ausbaut - ein Song pro Genre ist recht dürftig - würde mich das sehr freuen, denn einfacher kann man sich keine Jam-Tracks basteln, um sich musikalisch fortzubilden.

Heiko Wallauer

Nachtrag

Eine Sache möchte ich noch weitergeben: wie mir Christian Stahl mitgeteilt hat, gibt es bei ihm bezüglich dem Zusammenspiel von Steinberg-AU-Plugins (HALion3, Hypersonic, Virtual Guitarrist 2, usw.) und GarageBand '08 noch Probleme.

Neuer Nachtrag

Die von Christian geschilderten Probleme mit Steinberg HALion3 konnte ich, nachdem ich die aktuelle Version von HALion3 auf meinem Rechner installiert habe, nicht feststellen. Bei mir lässt sich HALion3 ohne Probleme als AU-Plug-in in GarageBand '08 laden und spielen.