Vertrieb & Personal - Ableton Live 6 - eine Meinung zur aktuellen Betaversion

Selten war ich auf ein Software-Update so gespannt, wie auf die 6.0 von Ableton Live. Nun ist die allererste Beta da und man kann jetzt scho ...

Schlagworte:

Selten war ich auf ein Software-Update so gespannt, wie auf die 6.0 von Ableton Live. Nun ist die allererste Beta da und man kann jetzt schon sagen: SO sollte ein Major-Update aussehen.




Die 6.0 unterstützt nun Multicore-Prozessoren und bietet einen sogenannten PlugIn-Buffer. Hier kann man - je nach Resourcen seines Rechenknechts - bis zu 8GB RAM zuordnen. Mein Mac wird sich demnächst über ein paar Riegel freuen, denn das angekündigte Instrumentsrack läd geradezu dazu ein, aus dem Vollen zu schöpfen. Hier kann man mehrere Instrumente und Effekte verketten und über denselben Midikanal ansteuern.



Das Rack hat Key- und Velocityzones, so dass z.B. ein Instrument erst ab 20 angeschlagen wird und/oder über 100 nicht mehr. Sehr cool auch die 8 Makros im Rack. Man kann zahlreiche Parameter der PlugIns auf beliebige Makros legen und diese wiederum auf die Regler seines Midicontrollers.

Aller guten Dinge sind 3!

Ableton Lives 6 drittes Instrument nennt sich schlicht "Sampler". Das PlugIn ist - wie auch der Synthesizer "Operator" - optional erhältlich. Doch schon durch die Möglichkeiten im Rack wird die Kauflust geweckt. Der Sampler verfügt über einen AM/FM-OSC mit den Wellenformen, die wir bereits aus dem Operator kennen. Auch die Pitch-Hüllkurve ist dabei. Es gibt einen morphbaren Filter samt Hüllkurve und einen Shaper, der durch 2 der 3 LFOs moduliert werden kann.



Im Sampler kann man neben Sample-Start- und Ende weitere Looppunkte setzen: Sustain- und Release-Mode
  • Im Sustain-Mode rödelt er solange auf dem gemarkten Teil des Samples herum, wie man die Note gedrückt hält. Das Ganze auch abwechselnd reverse.

Selbiges geschieht im
  • Release-Mode, ausklingend, je nach Releasewert. Besonders Drumloops und Vocalsamples freuen sich über diese Behandlung.

Natürlich unterstützt der Neue auch Multisamples. Auch jene Sektion, die maßgeblich zu Lives Sonderstellung unter den Softwaresequencern beitrug, bekam ein nettes Detail. Die Warpfunktion hat nun einen Master/Slave-Mode.
  • Unter Slave läuft alles wie gewohnt, der Clip wird automatisch dem Songtempo angepasst.
  • Stellt man auf "Master" um, passt sich das Songtempo jenem des Clips an.




Allererste Klang-Eindrücke aus dem Rack : Je 1x Sampler, Simpler und Operator, in verschiedenen Velocityzonen. Im Sampler ist ein Vocalsample, im Simpler weit im Hintergrund ein Pad, vom Operator kommt ein drohnenartiger Bass hinzu, der sich im Release zerfasert...

Sascha Sachs