zum Thema KaZaa & CO.


N
NULL
Guest
Ich finde, dass den Usern die bislang ja nun insgesamt legale Möglichkeit in jeder Hinsicht erhalten bleiben sollte, auf Online-Tauschbörsen zuzugreifen.
Die Mega-Multi-Billiarden-Dollar-Musikindustrie
braucht in Ihrer Monopolstellung gegenüber den Konsumenten einfach einen Konkurrenten,
der die in Jahrzehnten angehäuften unvorstellbaren Pfründe dieser Global Player endlich abgreift. Das sind doch nur Peanuts für die Jungs. Und wenn Musiker sich beschweren, dann bitte schön über miese Knebelverträge von skrupellosen Produzenten und Plattenfirmen, die ihr "Produkt"
aussaugen bis aufs Letzte und dann einfach wie eine leere Konserve wegschmeissen, wenns keine Dollars mehr bringt. Irgendwann (z.B. beim Ableben eines dieser Produkte)
kommt es dann zum "Recycling", und man ergötzt sich an den Millionen, die man selbst mit toten Musikern noch abgreifen kann.
"POP WILL EAT ITSELF", so hiess mal eine US-Punkband die mit diesem Namen die derzeitige Entwicklung auf dem Musikmarkt trefflich andeutet.
Wenn alle wirklich soo furchtbar betroffen wären von KaZaa & CO., dann wäre der Musikmarkt doch längst schon völlig zusammengebrochen.
Muss sich die Industrie halt endlich was einfallen lassen. Ich sag nur: diese Konkurrenz
belebt den gesamten Musikmarkt und fördert letztlich die Kreativität aller Beteiligten.
Ich denke da nur mal an früher. Was haben wir "Sessions" gemacht, und gegenseitig unsere
Plattensammlungen angeschleppt und jeder hat sich das auf "Casi" gezogen, was er brauchte.
diese Form von Raubkopiererei hat doch auch niemandem geschadet. Und die paar schwarzen Schafe, die versuchen, das Ganze gewerblich aufzuziehen, machen den Kohl auch nicht fett. Das hat es immer gegeben und wird auch weiter so sein.

gruss

habaki




;-)
 
Lundstroem
Lundstroem
Registriert
18.10.02
Beiträge
149
Reaktionen
0
Punkte
159
Der Hammer schwingt in dem Fall von unten nach oben.
Es sind die "Kleinen", die zuerst die A***Karte ziehen.
Mega-Majors? Als Letze.
Und das wird noch ein gaaaanz grosses Problem...

Lass nochma in nem Jahr darüber unterhalten.
 
neil
neil
Registriert
15.09.02
Beiträge
981
Reaktionen
3
Punkte
1.041
hi, zusammen!

dass die kleinen labels prinzipiell als erstes gea***t sind, seh ich auch als ein problem

was ich nicht glaube, dass das internet der punkt ist. dass man sich eine cd brennt, statt sie zu kaufen, ok, dass ist in der masse ein problem (wenn ich auch mal provokativ behaupten würde, nicht so groß, wie von manchen musikindustriellen behauptet). dass man sich eine gute cd nicht kauft, weil man sie lieber im ganzen runterlädt, ist aber glaubich eher selten.
ich lade auch ab und zu paar stücke runter - und merke dann nach zwei monaten, dass ich sie einmal angehört habe und sie ansonsten auf der platte verstauben. ne alternative zum kaufen ist das mit sicherheit nicht - stattdessen hab ich mir durchaus schon cds gekauft, weil mir die runtergeladenen stücke so gut gefallen haben.

letztendlich muss sich die musikindustrie endlich mal ernsthaft gedanken machen, wie sie ihren strukturellen problemen begegnet, ohne auf die verbotskarte, kopierschutz etc. zu setzen, die langfristig einfach nichts helfen werden... ein teil des problems ist, denke ich, durchaus hausgemacht.
und, um wieder beim anfang anzukommen;-), da seh ich vielleicht eine ganz kleine chance, dass da kleinere labels vielleicht eher überzeugen können, warum man ihr zeug kaufen sollte, was dass man wirklich was davon hat und nicht nur den neuen bohlen-klon für 17,99?...

martin
 
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben