Information ausblenden

Zarte Frage nach einem passendem Micro für Atmos

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von der-lauscher, 07.07.20.

  1. der-lauscher

    der-lauscher Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    06.07.20
    Punkte:
    5
    5
    Hallo zusammen,

    hier ist Roland – schon ein bisschen älter, aber immer schon sehr an Fieldrecording interessiert.

    Schon seit über 35 Jahren nehme ich, mit einigen Unterbrechungen viel auf was sich
    in meiner Umgebung so alles ereignet. Mein größtes Erlebnis was von ca. 30 Jahren in Lissabon!
    Eigentlich bin ich Photograph. Doch in Lissabon gemerkte ich, das ich das ganze großartige
    dieser Stadt mit Bilder alleine nicht zu fassen bekomme. Und so lief ich mit meinem Walkman,
    und meiner damaligen Freundin (von mir zu schweigen verdonnert) durch diese wunderbare Stadt.

    Danach begann ich immer mehr Atmos auf zu nehmen. Auf der Straße, im Wald, am Wasser usw....
    Damals hatte ich einen Sony Walkman Professional WM-D6C mit einem simplen
    SONY ECM-MS907 Mikrofon. Damit war ich recht zufrieden.
    Irgendwann hatte ich auch das SONY ECM-MS 959 Mikrofon. Bei den Aufnahmen merkte ich
    nur recht schnell, das, wenn ich das Mikrofon in der Hand halte, mich viele oft anschauen, als
    würde ich mit einer offenen Hose rumlaufen. Auch war die Akustik nicht ganz die, die Aufnahmen
    aus Augenhöhe wiedergeben. Dann war es eine Zeitlang ein Sharp 701 Minidisc.
    Damit machte ich meine „Soundscapes“ in Berlin.
    Später kam noch, als ich mein Sony Micro verlor, ein OKM Kunstkopf Mikrofon dazu. Das war dann
    der aufnahmemäßige Knaller für mich. Die aufgenommene Räumlichkeit empfand ich phänomenal.

    Jetzt hat mir meine Frau ein SONY PCM D-100 geschenkt.
    Für meine Ohren ein wirklich phantastisches Gerät, das mit seinen eingebauten Mikrofonen,
    so finde ich, sehr räumlich abbildet. Oftmals höre ich am Abend wenn meine Kinder im Bett
    sind und es still ist noch ganz andere Dinge heraus, die mir bei der Aufnahme gar nicht so
    Aufgefallen waren.
    Was indes meine Freude ein wenig betrübt, ist die Tatsache, dass ich noch nie so ein empfindliches
    Aufnahmegerät in den Händen hatte. Alles Handling Geräusche sind in allen Nuancen live dabei . . .

    Nun überlege ich mir noch ein externes Mikrofon zulegen soll.
    Nach einigem Hin&Her wäre meine Wahl auf ein Rhode NT4 gefallen.

    Könnt ihr mir möglicherweise ein paar Ratschläge geben, habt Ihr Erfahrungen mit anderen Micros?
    Mittlerweile hab ich mir auch ein Stativ zugelegt und mir ist es weitestgehend egal was andere von
    mir denken. Gerne würde ich später einmal einiges zusammen sampeln, aber das ist noch ein ganz anderes Thema . . .
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.20
  2. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    679
    679
    sennheiser mke440 bei thomann 305€. Fellwindschutz mit bestellen!
     
  3. Doublyou

    Doublyou Newcomer

    Registriert seit:
    20.11.19
    Punkte:
    182
    182
    Hallo Roland,
    ich habe leider keine Erfahrung damit athmos aufzunehmen. Aber es ist eine spannende Sache wenn ich darüber nachdenke....
    Das Rode NT 4 sieht erst einmal gut geeignet für solche Aufnahmen aus.
    Hast Du einen Windschutz dafür? Das wäre ja erst einmal eine Maßnahme.
    Bei professionellen Aufnahmen sieht das immer wie ein Wuschelhund aus.
    Oder ist die Übertragung von Körperschall (Rumpeln) eher Dein Problem?
    So ein kleines XY System hat sicher auch grenzen und wenn Du sowieso ein Stativ dabeihast, wäre eine Schiene mit zwei Kugelmikrofonen vieleicht etwas für Dich.
    Die Schiene sollte aber schon so max. 80 cm breit sein, denke ich.

    Viele Grüße
    Wolfgang
     
  4. Doublyou

    Doublyou Newcomer

    Registriert seit:
    20.11.19
    Punkte:
    182
    182
    Rode Dead Kitten schau mal
     
  5. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    916
    916
    Hallo @der-lauscher
    du scheinst also zufrieden mit dem "Klang" der internen Mikros zu sein.
    und dies stört (logisch)
    Insoweit stelle ich mir die Frage, warum du nicht einfach das Sony auf ein Stativ schraubst (Anschluss ist ja vorhanden) und es mit der beiliegenden Fernbedienung schaltest.
    Sony baut schon lange ausgezeichnete Mini Mikrofone und ich könnte mir vorstellen, das diese Kapseln am D100, gäbe es Sie einzeln, ebenfalls in der Qualitäts und Preisregion der o.g. externen Mikros liegen würden.
    Insoweit ist die Frage des "Mehrwerts" von externen Mikros u.U. nur die räumliche Trennung zum Recorder wg. Handling Geräuschen.
     
  6. thebum

    thebum

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    104
    104
    Ich hatte mal einige Sennheiser MKH Mikrofone benutzt, und gerade das MKH80 ist unglaublich detailliert. Aber auch saumäßig teuer, zumal du ja zwei brauchst.
    Weitere Erfahrung habe ich mit dem MKH418S, ein M/S Mikrofon, da brauchst du also eine Matrix, die dir daraus ein normales Stereosignal macht. Aber das ist ganz gut, wenn auch ziemlich gerichtet und auch teuer.
    Dann hatte ich mal zu tun mit einem Neumann RSM 191, das gibt es neu gar nicht mehr. Gebraucht auch schlappe 2000,-, ziemlich unhandlich, aber klanglich toll.

    Was die Details angeht, war das MKH80 auf einer Stereoschiene in X/Y oder noch besser ORTF allerdings unschlagbar, da war wirklich jedes Fieps zu hören, bei unglaublich wenig rauschen.

    Soll heißen, so richtig geil wird es erst, wenn es richtig teuer wird :)

    Rode macht aber für ca. die Hälfte der jeweiligen Sennheiser Originale eine richtig gute Figur. Das NT-4 kenne ich nicht, aber ich kenne andere Rode Produkte, und die sind durch die Bank gut.
     
  7. der-lauscher

    der-lauscher Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    06.07.20
    Punkte:
    5
    5
    Zuerst einmal vielen Dank für Eure Gedanken . . .

    @ mikroguenni
    Dein Mikrofon Vorschlag scheint mir eher für eine Digitalkamera gedacht,
    zumal es einen verschraubbaren Zubehörschuh hat, den ich von SLR Kameras her kenne.

    @ Doublyou
    Hallo Wolfgang (so heißt mein Sohn auch . . . )
    Über das Rode NT4 hatte ich schon viel gelesen, einen Windschutz, der
    übrigens auch zum D-100 passt habe ich schon. Das mit den Schienen hatte
    ich schon gelesen – doch vermute ich, dass das für mich eine Nummer zu
    groß ist, zumal ich noch nicht in der Lage bin, die Aufnahmen weiter zu bear-
    beiten.

    @ Ragu
    Den Recorder auf ein Stativ zu schrauben ist mir auch schon mal gekommen.
    Ein kleines Taschenstativ habe ich schon, das jedoch keine wirkliche Höhe hat.
    Nebenbei, der Gedanke, das sich mein Investment in Preisregionen, in denen ich
    mich bewege die Klangergebnisse ähnlich sind, mutmaße ich auch. Von wegen Mehrwert.
    Bei Hieber Lindberg in München sind sie sehr freundlich und boten mir die
    Möglichkeit eine Probeaufnahme mit dem NT4 zu machen, so hätte ich
    einen Vergleich. Ich werde zu berichten wissen.

    @ thebum
    Diese Sennheiser Mikrofone hatte ich auch schon gesehen, allerdings wüßte ich
    nicht, wie ich das meiner Frau erklären sollte . . . Zudem ist mir das nun
    tatsächlich eine Nummer zu groß. Zudem habe ich immer noch keine
    Möglichkeit, die Aufnahmen zu bearbeiten. Der Funktionsumfang der, auch
    schon, einfachen Programme schreckt mich dann doch ein wenig ab.
     
  8. thebum

    thebum

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    104
    104
    Das kann ich verstehen
    Audiotechnik ist leider so teuer manchmal. Das Hightech Zeug kann ich mir auch nicht leisten.
     
  9. Ragu

    Ragu Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    07.04.19
    Punkte:
    916
    916
    Ein Tipp:
    Du benötigst zum Bearbeiten keine DAW, hier reicht ein sog. Wave Editor, der wesentlich einfacher zu bedienen ist.
    Ein bekanntes, einfach zu bedienendes Programm (auf deutsch) ist Audacity, einfach mal installieren und rumprobieren..
    https://www.audacityteam.org/
    Ebenfalls kostenlos und einfach, Ocenaudio, auch probieren...
    https://www.ocenaudio.com/
     
  10. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.368
    4368
    ich nutze dafür ein Rode NTG-2 mit Rycote und Deadcat
     
  11. der-lauscher

    der-lauscher Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    06.07.20
    Punkte:
    5
    5
    Kurzer Zwischenbericht:

    Nun war ich noch einmal im besagten Fachgeschäft und wollte das Rode NT4 endlich mal testen.
    Hat leider nicht so ganz hingehauen, da eine Mikrofonkapsel leicht defekt war.

    Dennoch konnte ich einen fulminanten Unterschied zumindest erahnen:
    Ich machte eine Testaufnahme mit dem Sony D100 und anschließend mit dem NT4.
    Leider war der rechte Kanal nur zu ca. 25% empfindlich,
    Und trotzdem war ich von der „direkten Räumlichkeit“ der NT4 Aufnahme sehr begeistert.
    Während das D100, nach meinem Dafürhalten eher einen großen Raum auffächert, wenn ich
    es einmal so beschreiben soll, war mir das NT4 deutlich präsenter, oder anders ausgedrückt
    einfach mehr „mittendrin“.

    Nächste Woche soll möglicherweise ein neues Mikrofon verfügbar sein.
    Euch allen ein schönes Wochenende.
    Roland
     
  12. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    4.393
    4393
    Stimme absolut zu, die gesamte mkh Reihe (mit zweistelliger Bezeichnung hintendran) ist unfassbar gut. Eigentlich für alles.
     
  13. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    12.885
    12885
    Ist dir bewußt, dass Mic-Aufnahmen aller Art, wie auch bei der Fotos (gleichfalls eine Leidenschaft von mir)
    aufbreitet /nacharbeitbeitet werden müssen ? Während bei Fotos ein einzelnes Tool (bsp Lightroom oder Photoshop es tut) bedarf es bei Audiofiles ein paar mehr Tools, die zum Einsatz gebracht werden sollten, um ein gescheites Ergebnis zu erziehlen. Poste doch mal was dir am Herzen liegt und ich bin sicher es gibt nicht nur Tipps sondern auch Überarbeitungen samt Schilderungen wie es dazu kam bzw was eingesetzt wurde.
     
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.091
    17091
    Bei Mikrophonaufnahmen braucht es in erster Linie, jemanden, dessen Ohren soweit geschult sind, dass er oder sie die Aufnahme auch beurteilen und das Mikrophon entsprechend ein- und aufstellen kann. Know-how ist das beste Plug-in. Die Qualität der Aufnahme wird dann durch technische Faktoren bestimmt, wie die Qualität des Mikrofons. Was auf der Aufnahme nicht drauf ist, kann schwerlich später hinzugefügt werden. Die verschiedenen Tools, die einem heute vor allem auf der digitalen Ebene zur Verfügung stehen, sollten dem Signal dann den letzten Schliff geben.
     
  15. der-lauscher

    der-lauscher Themenersteller Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    06.07.20
    Punkte:
    5
    5
    @ Loftone
    Da sprichst Du einen wunden Punkt bei mir an: Das Nachbearbeiten . . .

    Bisher hatte ich alle meine Aufnahmen nur gespeichert und angehört.
    Natürlich ist mir klar, das ich irgendwann noch einmal mit dem Nachbearbeiten
    anfangen muss. Bisher scheue ich mich ein wenig davor. Schon alleine wenn ich hier
    im Forum mal so quer lese, merke ich doch schnell dass ich ein blutiger Anfänger bin.
    Dabei möchte ich gerne mal etwas zusammen sampeln. So ein Stadtportrait, so was . . .
    Übrigens arbeite ich mit Windows 10. Mit Computer die nach einer Frucht benannt sind
    arbeitete ich zuvor 15 Jahre.

    Die wohl beste Aufnahme hatte ich vor Jahren in Dresden Neustadt Bahnhof gemacht.
    Am Bahnsteig Hintergrundgemurmel, Verabschiedung, dann plötzlich ein „Bssst“ und die
    massige Diesellok direkt vor mir startete.
    Natürlich hatte ich den Aufnahmepegel nicht richtig eingestellt, der Motor fährt hoch, kurze
    Bahnhofsdurchsage und kurz drauf verlässt die Diesellok den Bahnhof. Plötzlich ist es
    wieder still, die Leute gehen – das hat mir doch sehr gefallen.

    @Astronautenkost
    Ich ahne natürlich, wenn irgendwann einmal etwas erreichen will, dann muß ich mich mit
    damit auseinandersetzten. Irgendwie ist das alles für mich noch recht komplex. Ich bin je eher
    der Leser und suche schon seit langem ein Buch das die Basics von Fieldrecording behandelt.
    Kennst Du / Ihr vielleicht ein gutes?

    Vielleicht habt Ihr mal Fotosorgen, da kann ich Euch eher einen Rat geben.
    Schönes Wochenende!
     
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.091
    17091


    In deutscher Sprache habe ich jetzt nichts gefunden.