Information ausblenden

Wolframfaden -SynthRocks erster Versuch

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von SynthRock, 21.02.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SynthRock

    SynthRock Themenersteller

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    Wer mich kennt weiß das ich absolut talentfrei bin, was das schreiben von Songtexten angeht.
    Aus diesem Grund habe ich mich auch immer ausschließlich auf das schreiben Intrumentaler Stücke beschränkt. Vor einer Woche habe ich mir aus Interesse ein Buch über das schreiben von Songtexten zugelegt, da es mich ärgert das nicht zu können.
    Und merkwürdigerweise sprudelt es plötzlich wie ein Wasserfall aus mir heraus.

    Eine Melodie zu dem "Song" geistert mir schon im Kopf herum.
    Es soll auf jeden Fall eine rockige Nummer mit ordentlichen Gitarrensounds & Co werden.

    Jetzt dürft ihr mich zerfleischen :D

    Chorus:

    > Aufgeladen, die Systeme bereit.
    > Der Anzug sitzt für Deinen täglichen fight
    > Ein kurzer check Deiner Social-App
    > Bist Du noch blöd oder doch schon hip ?
    >
    > Jetzt schnell vorbei an ein paar alten Greisen
    > Hörst die Geschichten die ihr Leben schrieb.
    > Das knistern auf Ihren schwarzen Scheiben
    > Ist längst im Keller in Kartons versiegt.

    Refrain:
    > Wie Maschinen auf unseren Straßen.
    > nur noch entnervte Blicke treffen sich.
    > Warum auch sich darüber beklagen.
    > Ausgediehnt hat er der Wolframfaden.

    Chorus:
    > Ungebremst geht es fortan das treiben.
    > schon lange bist Du - chronifiziert.
    > Die Pseudo Freunde die Dir täglich schreiben.
    > Wo war die Nachricht die Dich interessiert?
    >
    > Im Arbeitsknast nimmt man Dir täglich das
    > was Du von Deinem Leben übrig hast.
    > Der "Man des Monats" Deinen Schreibtisch kührt.
    > Suchst Du die Lücke die zum Ausgang führt.

    Refrain:
    > Wie Maschinen......

    Chorus:
    > Immer schneller, höher, weiter
    > Wer auf der Strecke liegen bleibt verliert.
    > Spring schnell drauf auf die Karriereleiter
    > Und lass zurück wer nicht Dein Ego ziert.
    >
    >Refrain:
    > Wie Maschinen auf unseren Straßen
    > nur noch entnervte blicke treffen sich.
    > Warum auch sich darüber beklagen.
    > Ausgediehnt hat er der Wolframfaden.
     
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.395
    51395
    Ja und Nein :)

    Da sind für mich ein paar schöne Wortbilder drin und etliches erreicht mich nicht.

    Das Wort Wolframfaden finde ich sehr gut!
    Ich empfinde es aber eher als etwas extrem zerbrechliches, hell aber empfindlich.
     
  3. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.911
    13911
    Hi synthrock,

    Gelungenes Depüt!:)

    Du weckst meine Aufmerksamkeit mit einigen unverbraucht Gedanken und Bildern:

    Der Text ist allerdings recht nüchtern und distanziert.
    Gerade deshalb wäre er für MICH noch im Stadium der Stoffsammlung. Eine emotionale Grund-Aussage, die ich GERN hören möchte, fühle ich noch nicht.

    Ich führe das u.a. auf einige ungenaue Beobachtungen zurück.
    Das Knistern der Scheiben endet bereits, wenn sich der Saphir hebt und nicht erst im Keller:
    Beim schnellen Vorbeigehen hört man nicht "die" Geschichten, die das Leben schrieb, sondern nur Fetzen davon.
    Was bitte meint: "Das was Du vom leben übrig hast"?
    Im Arbeitsknast zapft man Dir Lebenszeit und -energie.ab. Das wiederum ist aber kein Rest, sondern eher der Hauptteil des Lebens.
    Der Wolframfaden für sich streut mir noch zu viel difuses Licht. Nimm ein zweites Beispiel, um zu verstärken, welche Emotion Du verdeutlichen willst!
    (Bei mir könnte das - aus der Hüfte geschossen - bedeuten: Supermarkt frißt kleinen Laden/ Ausgedient hat der Wolframfaden...um soziale Kälte anzudeuten)

    Vorschlag:
    Suche nach einer Aussage, die dich emotional stark berührt. Vielleicht meinst Du soziale Kälte. Oder die Angst vorm Älterwerden. Oder die Sorge um deiner Freiheit infolge allgegenwärtiger Perfektion.

    Danach sortiere die Bilder aus, die nicht so sehr zum Thema gehören und schreib neue, intensivere.

    Mach Dir klar, dass Musik nicht den Kopf, sondern die Gefühle anspricht.

    Gruß

    Ach ja, und nenn uns doch mal den Titel des Buches.
     
  4. tenja

    tenja

    Registriert seit:
    23.02.12
    Punkte:
    13
    13
    Hallo,

    einige Passagen deines Textes gefallen mir wirklich sehr gut, weil sie sehr tiefgründig sind und zum Nachdenken anregen:

    Allerdings ist das ganze nicht so richtig stimmig, weil du den Schreibstil sehr variierst. In der ersten Strophe nutzt du einen ganz anderen Slang (wobei mir der Slang den ich zitiert habe weitaus besser gefällt).




    Ach ja "Mann" wird mit Doppel-n geschrieben ;-)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.