Information ausblenden

Wir stoßen an mit Blei

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von samdabam, 01.07.19.

  1. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Heute im Bus zufällig gehört, wie jemand am Telefon zum Gesprächspartner sagte: Das versteh ich nicht, da hast du mich verloren. Da dachte ich mir, das klingt nach einer Textzeile :-D

    WIR STOSSEN AN MIT BLEI

    Vers 1:
    Sie hat mich irgendwo verloren
    Zwischen all den toten Emotionen
    Im Gefühle-Ghetto, längst erfroren
    Nach Millionen letzten Endstationen

    Vers 2:
    Sie hat mich irgendwann verloren
    Zwischen nie und nimmer und für immer
    Schon im Keim erstickt und längst vergoren
    Jedes Morgengrau‘n erstrahlt Gewimmer

    CHORUS:
    Sie liebt mich bis zur Unkenntlichkeit
    Da hilft kein Hilfeschrei
    Gemeinsam in die Einsamkeit
    Wir stoßen an mit Blei
    Auf Feuer heiß wie Eis

    Vers 3:
    Sie hat mich irgendwie verloren
    Zwischen Eskapaden wilden Scheiterns
    Sie sagt, sie sei nicht verkorkst geboren
    Dann bin ich erst Recht kein Außenseiter

    CHORUS:
    Ich lieb sie bis zur Unkenntlichkeit
    Da hilft kein Hilfeschrei
    Gemeinsam in die Einsamkeit
    Wir stoßen an mit Blei
    Auf Feuer heiß wie Eis

    Bridge:
    Wie lange noch, Herr-Gott wie weit?
    Ich warte, doch der Spiegel schweigt.

    CHORUS:
    Wir lieben uns bis zur Unkenntlichkeit
    Da hilft kein Hilfeschrei
    Gemeinsam in die Einsamkeit
    Wir stoßen an mit Blei
    Wir stoßen an mit Blei
    Wir stoßen an mit Blei
    Auf Feuer heiß wie Eis
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.07.19
    jet2, mWermut und Andaraginga bedanken sich.
  2. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Nochmal überarbeitet. Die erste Zeile des Refrains wird jetzt noch klarer durch die letzte Refrainzeile.

    Habe es jetzt auch mal umbenannt.
     
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.863
    23863
    Ich versteh da nix. Die ganzen Bilder erscheinen mir recht wirr und beliebig.

    :huh:
    Jede Zeile erzeugt Kopfschütteln.
    Anstoßen mit Blei. Wieso das, was soll mir das sagen? U.s.w.
    Was möchtest Du denn ausdrücken?
     
  4. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Wirr ist gut. :) Denn das LI scheint genau das zu sein. Worauf wartet das LI wenn es bereits Millionen letzte Endstationen gab?

    In der Bridge dann ganz deutlich (meiner Meinung nach, Beliebigkeit war nie die Intention hier). Das LI hat es selbst in der Hand, es lamentiert Richtung Herr-Gott und ist dabei selber seines Glückes Schmied.

    Dann sind meine Andeutungen im Text wohl zu vage für dich?
     
  5. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.863
    23863
    Ja, ist keine Intention erkennbar.
    Tut mir leid. Das erscheint mir wie gesagt alles recht willkürlich und ergibt für mich leider keinen Sinn. :cool:
     
    samdabam bedankt sich.
  6. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Ok! Danke fürs Teilen deiner Meinung! Ist gut zu hören, wie es auf dich wirkt.

    Bin gespannt, ob es anderen ähnlich geht. :)
     
    SoulFrontier bedankt sich.
  7. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    16.512
    16512
    Ich finde es gar nicht so schlecht. Übertreibungen gehören dazu. Ich lese das eher als Unentschlossenheit. :)
     
    samdabam bedankt sich.
  8. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Lieber samdabam, Die Frau am Telefon fühlte sich vielleicht genauso verloren wie dein Thema. Dabei heisst es ja mE "VERLOREN". Gleich am Anfang ging es über Bord.

    Wo? Irgendwo. ;-) wer hat etwas verloren? Sie. Was hat sie verloren? Mich. Samdabam, gib zu, dass du hier ganz schön mit Informationen geizt.

    Gut, nehmen wir an, "mich" ist ein menschliches lyrisches Ich. Worüber will es reden? Über seine eigene Wünsche und Enttäuschungen. Über einen anderen Menschen? Über ein bestimmtes Ereignis? Über eine Ereigniskette? Über künftige Visionen?

    Cu
     
  9. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Hi @artname , @Teestunde hat die Unentschlossenheit erfasst, die ich in diesem (work in Progress) Text darstellen möchte.

    Das LI und das LD sind in einer Beziehung. Nicht gerade sehr vital. Da sehr emotionslos, ohne positive Gefühle füreinander, war der Wunsch mehrfach da, das ganze zu beenden (die Millionen letzten Endstationen, Strophe 1). Dieser Zustand herrschte wohl schon sehr früh, diese reziproke Ambivalenz (Strophe 2).

    Tja es wird aber weiter „geliebt“ bis das, was das LI und LD wollen nicht mehr erkennbar ist, man macht einfach mal so weiter. Das Feuer zwischen den beiden scheint ja sehr heiß zu sein - wie Eis. Daher können die auch gerade mit Blei anstoßen, als Zeichen des schleppenden, schleichenden Prozesses in dem keiner in die Puschen kommt (wo hat das angefangen? LI weiß es nicht, irgendwo. wann hat das angefangen? LI weiß es nicht, irgendwann. Wie hat das angefangen? Irgendwie). So manövriert man sich erfolgreich gemeinsam in die Einsamkeit.

    Vor allem wenn man voneinander weiß, dass es Eskapaden/Verkorkstheit auf beiden Seiten gab/gibt (Strophe 3)

    In der Bridge lamentiert das LI weiter und das entscheidende ist die „Anrede“ an den lieben Herr-Gott mit dem Twist, dass der Spiegel schweigt. Das LI hat sich also selbst angesprochen, hat es selbst in der Hand, verkennt es aber.

    Kurz: es geht um die Unentschlossenheit in einer verkorksten Beziehung.

    Es ist work in Progress. Wenn die Mehrheit das nicht versteht und es zu wenig Infos sind, dann kann man ja drüber nachdenken, was zu ändern. Wobei, mir persönlich gefällt es ganz gut. :-D

    Hast du Verbesserungsvorschläge?
     
  10. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Das ist und bleibt natürlich für einen TE das entscheidende Kriterium. Völlig in Ordnung.

    Vorab mal etwas Generelles. Ich meine, alles im Text sollte sich bedingen und eng verbunden sein durch die IDEE. Was ist nun die Idee?

    1. Mir scheint es nicht möglich, in einem Gedicht ein Problem lösen zu wollen. Nicht einmal sinnvoll, es darzustellen. Sondern es geht nur um die aktuellen Freuden und Leiden einer Person (oder Gruppe). meistens steht ein LI im Mittelpunkt.

    2. Wie äußern sich diese Gefühle? Ich habe über meinem Schreibtisch etwa 20 einfache Adjektive zu hängen, die Pool angenehmer und unangenehmer Gemütsbewegungen umreißen. Also in etwa freudig bis traurig. Betont einfache Worte. Denn diese Worte sagen dem Publikum mehr als Eis oder Blei. Und das Publikum möchte sich verstanden fühlen

    3. Wozu brauche ich dann Metaphern? Diese Kunstgriffe sind notwendig, weil ich als Unterhalter, und nicht etwa als Psychologe gefragt bin. Und das Publikum möchte nicht eingeschläfert werden, sondern von mir überrascht.

    Was bedeutet das für mich bezüglich des Textes?

    zu 1. Ich erfahre hier nichts über die Gefühle und Wünsche des LI. Will es überhaupt noch gefunden werden? oder will es nur noch mit seiner Einsamkeit Frieden schließen?

    zu 2.
    a) Gefühle kann man im Songtext durchaus direkt benennen. Weil die Musik tiefere Ebenen auslotet oder andeutet. (Für ein Gedicht wäre das wohl zu einfältig.)
    b) Deshalb stehen oft geschilderte Situationen, Momentaufnahmen für Gefühle. Der Hörer empfinde die Worte nach und kommt so zu seinen Gefühlen.
    c) Der Autor kann aber z.B. auch einem dominierenden eigenen Gefühl näher kommen, in dem er es unterhaltsam und allgemein dreht und wendet. Mit jeder neuen Ansicht deuten sich neue Möglichkeiten an. Der Konfliktausgang öffnet sich, wir heller und breiter.

    Zu 3. Ein sehr gutes Mittel, Abstraktes fühlbar zu machen, ist die Metapher. Hier z.B. in Form des Wortes "Blei". Aber ich kann damit nichts anfangen. 100 Gramm "Blei" deuten mir Erdling mehr Eigenschaften an als unzählige Tonnen "Sonne". ;-) Um mir deinen Text fühlbarer und geistig klarer machen zu können, brauche ich in den Punkten 1 und 2 mehr Deutlichkeit. Und das natürlich nicht in einem Begleitschreiben, sondern im Songtext.

    Das der Text eigentlich nichts über die Wünsche des LIs erzählt, wirkt er auch in den anderen Gewerken zu kompliziert auf mich.

    Ein Sriptschreiber wird regelmäßig aufgefordert, eine Filmidee in drei knappen Sätzen auszudrücken. Ein Songtexschreiber sollte seinen Songidee in einen einzigen Satz packen können! ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.19
    samdabam und jet2 bedanken sich.
  11. mWermut

    mWermut

    Registriert seit:
    05.08.16
    Punkte:
    2.161
    2161
    Hi @samdabam,

    ..dein Text enthält für mich einige tolle Zeilen, z.B. die beiden zitierten..schnell wird's aber für mich zu dramatisch..

    Ich finde die Form (Struktur, Rhythmik, Reime) ist dir gut gelungen. Das lässt sich sicher auf einige Arten vertonen..

    Viele Grüße, m
     
    samdabam bedankt sich.
  12. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Ja. Statt Theorie abschließend ein praktisches Beispiel. Keinen konkreten Änderungs- Vorschlag für DEINEN Text. Nur ein Beispiel was ich meine mit einfachen Umsetzen einer ersten Idee zum ersten Entwurf. Im nächsten Anlauf würde ich weitere Beispiele oder Ebenen entwickeln, und mehr Sprachwitz in die einzelnen Zeilen zu bringen.


    Vielleicht regt es dich an. Falls ja, lass uns weiter schreiben. Falls nicht - bis demnächst.

    lg

    Am Ende des Tages

    1.
    ich hab dich verlorn im ersten Irrgarten
    nach einem Konzert und im Nachtkino
    schweigend vertieft in Speisekarten
    ich Carbonara, du Rumsteak mit Vino

    B.
    wir haben uns verloren im Weltgeschehen
    wir sind gegangen und ließen uns gehn

    R.
    Verliebt, verloren und wiedergefunden
    erst stimmlos geweint dann sinnlos gelacht
    Erst Jahre dann Tage dann nur noch Stunden
    was hat es am Ende des Tages gebracht?

    2.
    Wir ham uns verloren beim Kauf der Klamotten
    bei der Wahl unsrer Freunde und unsrer Partein
    wir ham uns verloren in Ferienorten
    Beim Wandern mit Andern zu zweit und allein

    B.
    wir ham uns verloren auf seidenen Kissen
    wir ließen uns gehen mit schlechtem Gewissen

    R.
    Verliebt, verloren und wiedergefunden
    stimmlos geweint und sinnlos gelacht
    Erst Jahre dann Tage dann nur noch Stunden
    Was hat es am Ende des Tages gebracht?

    B.
    wir ham uns verloren auf auf seidenen Kissen
    wir ließen uns gehen mit schlechtem Gewissen

    R.
    Verliebt, verloren und wiedergefunden
    stimmlos geweint und sinnlos gelacht
    Erst Jahre dann Tage dann nur noch Stunden
    Was hat es am Ende des Tages gebracht?
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.19
    jet2, samdabam und SoulFrontier bedanken sich.
  13. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Hi @artname ,
    vielen Dank für die ausführlichen Gedanken.
    Ich denke, der Wunsch wird vor allem in der Bridge thematisiert. Wenn man möchte, kann man die Strophen und den Refrain als Lamentation des LI verstehen.

    Interessanterweise habe ich den Text auch noch anderen gezeigt und die konnten gerade mit den Begriffen etwas anfangen, gerade mit dem Feuer heiß wie Eis. Liegt wahrscheinlich ein Stück weit im Auge

    Da stimme ich dir zu. Da ich die erste Strophe sehr stark finde, werde ich die zweite Strophe hinsichtlich der Bennung der Gefühl ändern, um das ganze stärker und nachvollziehbar zu machen! Finde ich gut!

    hab ich :)
    Danke! Da sind sehr gute Gedanken dabei und ich werde definitiv von der 2. und vielleicht 3. Strophe ein Rewrite machen.

    Dein Text gefällt mir sehr gut und ich verstehe auch, was du mit der Deutlichkeit meinst. Du gehst mehr ins Detail und ich halte es abstrakter (ist ein anderer Stil). Wir können gerne an dem weiterarbeiten. Ich fände es sehr spannend zu sehen, wie der Text sich entwickelt!

    @mWermut , Danke! Sobald das Rewrite abgeschlossen ist, wäre eine Vertonung dran. Hättest du Lust? :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.19
  14. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.863
    23863
    Ich halte den Text für insgesamt nicht Wert, daran zu arbeiten. Hart, aber so ist es.
    Als Übung ist es okay, um es beim nächsten Mal schon besser zu machen.
    Da ist zu viel gewollt und nicht gekonnt verschlüsselt, es wirkt ungelenk.
    All deine Bilder sind hergenommen und zusammen gelegt, ergeben jedoch keinen wirklichen Sinn.
    Ich habe allerdings keine Ahnung, ob es für Dadaismus gedacht ist?

    Es könnte sein, dass du in deine Textideen oder Entwürfe zu sehr verliebt bist. Es ist okay, seine Entwürfe zu verteidigen, absolut.

    Aber. Das macht sowohl Hilfe als auch weiterkommen für dich schwieriger.


    Es gibt keine letzte Endstation.
    Doppelmoppel.


    Es gibt kein Feuer, dass so heiß wie Eis brennt.
    Stattdessen aber kann Eis sehr wohl auf der Haut brennen ;) von mir aus auch wie Feuer.
    Aber davon erzählt dein Text nix.

    Wenn Du weißt, was du ausdrücken willst, und du das unbedingt poetisch verschlüsseln willst, dann musst du da imo viel mehr Arbeit rein stecken und tüchtig üben.

    Denn Übung macht den Meister! :altweise:
     
  15. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    heyo aus dem Nachtdienst @SoulFrontier . Erneut vielen Dank für deine Antwort! Manches verwirrt mich jedoch, zum Teil sogar sehr.

    Hart für wen? Wenn du mich meinst, dann verstehe ich das nicht und du müsstest mir erklären warum. Ist doch deine Meinung, die du frei äußern kannst. Wenn ich Ringelpiez mit anfassen will, brauch ich hier doch nicht zu posten ;-). Also, hart für wen?

    Liegt im Auge des Betrachters, was gewollt und nicht gekonnt ist. Deswegen poste ich hier, um zu lesen, wie Dinge auf andere wirken und zu sagen, wie Dinge auf mich wirken. Deinen Einwand zum Gewimmer (war ein quote) zum Beispiel, fand ich gut. Das ist die unverständlichste Zeile meiner Meinung nach. Die 2. Strophe werde ich, wie ich oben geschrieben habe, sowieso überarbeiten.

    Für dich. Das habe ich verstanden. Und das hattest du bereits geschrieben.

    Was weckt diese falsche Vermutung bei dir? Warum sollte ich mich für Anregungen bedanken und dann Teile meines Textes umschreiben, wenn ich zu sehr verliebt wäre in meine Textideen? Ich schreibe viel und unter anderem in cowrites und Rewrite war schon immer ein elementarer Teil meines Schreibens. Jeder profitiert vom Austausch! Ich schrieb übrigens, dass es work in progress ist!

    Wenn du das wirklich ernst meinst, dann haben wir ein von Grund auf verschiedenes Verständnis davon, wie man kreativ mit Sprache umgehen kann/darf. Das wäre sehr bemerkenswert! Darin liegt wahrscheinlich dann auch unser "Kommunikationsproblem" in Bezug auf diesen Text. Ich befürchte aber, du meinst es tatsächlich ernst...ein gewisses Kopfschütteln würde dann nun bei mir einsezten ;-) Aber wahrscheinlich verstehe ich deinen Witz grade einfach nicht (sorry mitten im Nachtdienst :))

    Das war der 1. Entwurf, 10 min. Ich fand die Bilder ganz interessant und hab deswegen gepostet. Es war kein: wow, geil, schaut mal her wie genial dieser Text ist. Um Texte zu veredeln, braucht es meist etwas mehr als nur einen 1. Entwurf, da bin ich ganz bei dir!

    Das ist jetzt spannend: Wie definierst du Meister im Songwriting? Wie misst du das? Kann das deiner Meinung nach allgemeingültig eingesetzt werden oder bleibt das in letzter Instanz subjektiv bzw. selektiv (was ich eher glaube, da es von den gesetzten Maßstäben abhängt)? Was für den einen der Meister ist, kann für den anderen ein Scharlatan sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.19
  16. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    23.863
    23863
    So sieht es aus! o_O Doppelmoppel ist, wie alles andere, nicht verboten. Ob es deshalb auch sinnvoll ist steht auf einem anderen Blatt. ;)
    Und ich gab Feedback dazu wie ich diese Bilder empfinde.
    Jut, zehn Minuten ist tatsächlich wenig.
    Überhaupt nicht. Es gibt sie, die Song Poeten. Aber alles liegt im Auge des Betrachters, schrieb ich glaub ich schon.
    Während ich die Einen fantastisch finde, kann ich mit Anderen nichts anfangen.
    Vorbilder sind jedoch imo für den Novizen, der ich bin, extrem hilfreich. Sowohl musikalisch, als auch textlich.
    Hm? Der Scharlatan passt in dem Zusammenhang nicht recht. Ersetze Scharlatan mit Beginner oder Novize oder... what ever you want ;)

    Für wen schreibst du? Soll es ein Publikum finden? Oder ist es, wie in einem anderen Fall, nur für eine Person oder einen kleinen Kreis? Das macht einen gewaltigen Unterschied.
    Ich ging von ersterem Fall aus. Und durch diese Brille betrachte ich den Text.

    LG
     
    samdabam bedankt sich.
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Hallo @samdabam , du findest die erste Strophe gelungen? Dann lass uns die näher betrachten.

    Vers 1:
    Sie hat mich irgendwo verloren: Diese Zeile bietet die Chance, sich anschließend über das Wer, Wann, Wo, Wie bzw. Warum, Wozu des Verlierens zu äußern. Am Besten so, dass der Hörer etwas dabei empfindet.

    Was fühle ich bei "tote Emotionen"? - spontane Ratlosigkeit, da eine Emotion eine Reaktion darstellt. Wie aber kann etwas reagieren, was doch tot ist?
    "Gefühlsghetto"? - spontane Ratlosigkeit, da ich unter einem Ghetto einen abgegrenzten Ort verstehe, wo ausgegrenzte Menschen leben. Wo aber ist so ein Ort in meiner Psyche?
    "Millionen letzten Endstationen"? - spontane Ratlosigkeit. Wie unterscheide ich "letzte" Endstationen von "Endstationen"?

    Ich ahne Deine Antwort: "In der Phantasie ist alles möglich." - Stimmt! :)

    Aber nun stelle ich mir den Komponisten vor. Welche Bilder werden ihn wohl zu musikalischen Stimmungen bewegen? Ich denke, er muss deine abstrakten Worte in konkrete Momente übersetzen, für die er dann die entsprechende "Filmmusik" komponiert und arrangiert. - Und hier werden Komponisten oft sauer. Denn genau diese Arbeit erwarten sie ja vom Texter.

    Meine Studioerfahrungen zeigen mir immer wieder, dass die einfache und konkrete Worte die stärksten Wirkungen im Song erzeugen. Jedes Abstraktion reduziert diese Wirkung!

    Hier stoppe ich mal...
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.19
    samdabam und SoulFrontier bedanken sich.
  18. samdabam

    samdabam Themenersteller

    Registriert seit:
    03.11.06
    Punkte:
    744
    744
    Da haste Recht. Das macht in der Tat einen großen Unterschied! Word! Die Brille, die du trägst, passt!

    @artname , Ich finde die Formulierungen an sich dennoch gut. Ich verstehe deinen Punkt. Wenn man die Formulierungen noch bissl mit Leben füllt, könnte es was werden, denke ich. Zum Beispiel könnte man die Formulierungen nicht geballt in eine Strophe packen, sondern auf die 3 Strophen aufteilen und pro Strophe ausführen. Das würde das ganze zugänglicher machen, behaupte ich mal.

    Statt weiter zu debattieren: ich liefer einfach demnächst ne neue Version, die eure Anregungen mitaufgreift.

    Danke und Gute Nacht! ;-)
     
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    12.726
    12726
    Verstehe ich! Ich schreibe schließlich aus Erfahrung! :D

    Da sind zunächst die Gefühle beim Texten. Die können berauschend sein.

    Aber dann kommen die erstaunlichen Erfahrungen bei der Aufnahmesession. Oft klingen Worte oder Zeilen gesungen völlig anders als erhofft. In den Ohren der verschiedenen Teilnehmer. Der Interpret steht in der Kabine und muss den Reaktionen aus dem Vorraum blind vertrauen. Dort versucht man zunächst, Worte auszutauschen. Manchmal hilft das ja. Oder aber der Interpret kann unter Druck keine neuen Bilder und Emotionen mehr aufbauen.

    Es gibt auch umgekehrte Erfahrungen: dass erst abstraktere Worte wie Herz, Stille, Geheimnis usw. dem Gesang Spannung und Schönheit verleihen.

    Aber wie auch immer: Singen und Hören funktionieren anders als Denken. Und speziell für den Songtext gilt: JEDES Wort sollte auf zauberhaften Weise mit der eigentlichen Intention verbunden sein und interagieren. Diese Weisheit sollte man stets im Hinterkopf präsent haben!
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.19
    samdabam bedankt sich.