Information ausblenden

Wie wurde frueher auf ner Konsole gemischt? (FX, Compression etc.)

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von synthpark, 25.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.312
    52312
    Mich intessiert die Frage, wie Leute frueher auf ner Konsole abgemischt haben,
    sagen wir mal mit 8 Bussen.

    ITB kann man in jede Spur Inserts knallen ohne Ende. Quasi keine Beschraenkungen.

    Auf einer Konsole ist etwas mehr Sparsamkeit angesagt.
    Im Umgang mit Effekten, Compression, Routing, etc.

    Zum Beispiel:

    Man hat seinen Haupthall, einen zweiten Hall.

    Dann will man noch Standardeffekte einbinden: Delay, Chorus, vielleicht Flanger, individuell dosiert.

    Welche Gruppen wuerde man typischerweise bilden?

    Ich seh hier ne Menge Routing-Probleme: Haupthall kann man nicht einfach auf eine Gruppe routen, weil alle anderen ausgeschlossen sind, usw.

    Man will auf Signal A etwas Hall und Delay oder Chorus geben (Send), wuerde aber gerne das Delay auch verhallen. Aber auf Signal B wuerde man gerne das gleiche Delay/Chorus geben, aber zusammen mit dem Nebenhall. Beides geht nicht, ausserdem muss man sich fuer eine Halldosis fuers Delay entscheiden, wenn das Delaysignal auf einen Kanal zurueckgroutet wird.

    Effektgeraet als Insert ist ja wegen doppelter Wandlung nicht so optimal.

    Outboard Compressoren wird man wohl vor den Channel EQs setzen muessen, nicht immer optimal.

    Trotzdem sind ja damals super Mixe entstanden. Oder haben die Leute mehr so Teilgruppen gemischt und nachher zusammengesetzt?

    Wer hat damals auf grossen analogen Konsolen gemischt oder wenigstens Mackie 8 Bus oder tut es gar noch heute?
     
    synthpark, 25.10.12
    #1
  2. Sampa

    Sampa

    Registriert seit:
    07.04.08
    Punkte:
    6.255
    6255
    Prinzipiell stimmt das schon das man an den Analogpulten begrenzter mit seinen Möglichkeiten war, allerdings gabs einige Tricks.

    Bei den SSL 4000 Konsolen ists z.B. möglich die Aux Sends auf eine Konsolenhälfte zu splitten. Sprich deine AUX Sends auf Kanal 1-16 haben dann einen getrennten Ausgang wie die AUX Sends auf den Kanälen 17-32. Das verdoppelt die Anzahl der Sends, man muss nur seine Pultbelegung dementsprechend vorher planen.

    Insert Punkte sind auch bei größeren Konsolen umschaltbar, so dass man den Channel EQ vor den Insert setzen kann usw.
     
    Sampa, 25.10.12
    #2
    synthpark bedankt sich.
  3. philldodge

    philldodge

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    767
    767
    Heute noch binde ich alles über Subgruppen ein. Vier mussten für mein damaliges Budget ausreichen.
    Wenn es denn so war wie du geschrieben hast das hier und da z.B. noch etwas Hall drauf sollte oder so, hab ich das mit Delay bsp. aufgenommen und dann mit Hall nachbearbeitet. Die Profis an ihren SSL Konsolen hatten da natürlich mehr möglichkeiten weshalb ich das heute in meine DAW integriere. Ist schon komfortabler geworden das ganze. An meiner Arbeitsweise an sich hat sich diesbezüglich aber nicht viel geändert.
     
    philldodge, 25.10.12
    #3
    synthpark bedankt sich.
  4. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Also ich hab ja seit kurzem auch ein 24-8 Pult (Soundcraft 800b) und man ist natürlich beschränkter.
    Ich find das allerdings ganz heilsam.

    Wenn man nur 24 Kanäle hatte früher, nahm man auch nur 24 auf. Dann hatte das Schlagzeug auch keine 3 Snare- und 3 Bassdrummikros, sondern jeweils 1 etc.
    Und es gab ja auch damals schon die Umgehung, beim Mixdown Spuren zu "Printen", dass heisst mit allen Effekten aufzunehmen und dann die Effektgeräte wieder rauszunehmen und weiterzubenutzen. Oder halt n Riesenstudio mit 72 Kanalkonsole und Bergen von Outboard.

    Ich mache es so, dass ich mir in ProTools Gruppen vormische und dann durchs Pult jage. Bassdrums ein Kanal, Snare 1 Kanal, Toms als eine Stereogruppe und so weiter. Da kommt man sehr gut hin mit seinen Kanälen.
    Und auf den Subgruppen hab ich dann einmal Drums, einmal Gitarren, einmal sondersachen wie synths etc und vocals, jeweils in Stereo.
     
    schoeni, 25.10.12
    #4
    synthpark bedankt sich.
  5. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.312
    52312
    Danke fuer Eure Beitraege.

    Ich hab uebrigens noch nen Mackie 1604 VLZ Pro (= Muell) und ein AH WZ3

    Dazu 5 HW Effektgeraete und noch einige Analogkomps verschiedener Qualitaetsstufen, von dbx166xl bis Masteringgrade.

    Ich hab noch nie einen Mix analog gemacht.
    Sind jetzt auch keine Studiomischer. Aber irgendwas reizt mich, das alles analog zu machen :D

    Das Gute an diesen Pulten (die z.Z. nicht mal hier stehen), ergonomisch gesehen, ist, dass man sie links und rechts unten platzieren kann, und trotzdem einen ITB Arbeitsplatz hat. Waren also nie im Wege.
     
    synthpark, 25.10.12
    #5
  6. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Bei deinem Routingbeispiel bin ich gerade nicht sicher ob ich das richtig verstehe, aber das würde ich einfach mit den Auxwegen lösen. Hall XY Aux 1, Hall Z Aux 2, Delay Aux 3 usw. Das kann man ja dann individuell auf jedem Kanal dazumischen wie es nötig ist.
     
    schoeni, 25.10.12
    #6
  7. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.312
    52312
    Ja, aber du willst ja am Ende kein trockenes Delaysignal haben, das klingt bloed ;) Der Delay muss auch durchn Hall.
     
    synthpark, 25.10.12
    #7
  8. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    find das irgendwie lustig wie du das als geschichte und 'früher' abstempelst... gerade in deiner aktuellen wahlheimat gibts doch noch unzählige studios in denen hauptsächlich analog gemischt wird und auch im europäischen raum gibts genügends beispiele die zumindest einen hybridgen workflow verfolgen...

    prinzipiell sind die routingmöglichkeiten zwar nicht so unbegrenzt wie im rechner, allerdings bei weitem nicht so begrenzt als dass man auf einer ordentlichen ausgewachsenen konsole nicht genügend möglichkeiten hat um auch komplexe routings umzusetzen.
    braucht halt genug outboard... deswegen findet man in analogen studios neben 1-2 high end reverbs z.b. auch immer noch ein paar günstigere effektgeräte.

    weiters muss man sagen, dass man im mix weniger verbiegen musste weil zum einen die arrangements einfacher waren und vor allem besser produziert bzw. schon so aufgenommen wie es klingen soll.
    diese "das machen wir im mix"-mentalität kam eigentlich erst später auf...

    ich muss auch sagen ich habe höchst selten das bedürfnis auf mehrere spuren einer mischung einen chorus, flanger oder phaser zu packen. die 80er sind doch schon lange vorbei.

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    DaVogi, 25.10.12
    #8
    synthpark bedankt sich.
  9. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Oh das Wiener Studio von Gearslutz :D
     
    schoeni, 25.10.12
    #9
  10. synthpark

    synthpark Themenersteller

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    52.312
    52312
    Die wuerden mich aber nicht reinlassen, ausser als Reinigungskraft. Sprich: mit denen hab ich nix am Hut.

    Naja, und was die Effekte angeht, ich bin da durchaus der Meinung, die 80er sind zeitlos. Gerade heutzutage haben die 80er wieder den Stempel "cool".

    Danke fuer den Link mit dem Video, gleich mal schauen :).

    Wenn man natuerlich richtig recorded, braucht man fuer die Drums ja "nur" die Raummikros und OHs richtig setzen.

    Aber ich rede mehr von sagen wir mal kuenstlichen Signalen.
     
    synthpark, 25.10.12
    #10
  11. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Wo wir gerade bei Gearslutz sind, James Lugo zeigt mal seine Arbeitsweise mit seinem SSL und ProTools. Ist ganz interessant, insgesamt 6 Teile.

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    schoeni, 25.10.12
    #11
  12. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    hab ich in der tat durch GS entdeckt obwohl ich jahrelang praktisch keine 2km entfernt gewohnt habe :)
     
    DaVogi, 25.10.12
    #12
  13. schoeni

    schoeni Außensaiter

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    8.648
    8648
    Warst du mal da? Da scheint ja wirklich komplett die Zeit stehen geblieben zu sein :) Der höchste technische Fortschritt ist das Telefon an der Konsole :)
     
    schoeni, 25.10.12
    #13
  14. Engineer4U

    Engineer4U

    Registriert seit:
    29.10.08
    Punkte:
    1.033
    1033
    Ein paar Sachen hab ich immer so gelöst:


    Delay nur auf bestimmten Parts: Kanal Splitten und umwechseln, einer mit Delay aufm Send , einer ohne...

    Kompressoren:
    Ich hab 80% aller Kompressoren mit aufgenommen.
    Bei Vocals, Bass, Aku Git etc. immer mit drauf bei der Aufnahme (wenn gewollt) . Im Mix hab ich dann kaum noch welche auf Einzelkanälen benötigt, außer bei Drums. Da hab ich immer erst beim Mix Dynamics benutzt.
    Desser als 19" Gerät auf die Leadvocals, bei den Dopplungen Höhen raus gedreht...

    EQ: Auch viel bei der Aufnahme, vorallem Absenkungen von Störfrequenzen.

    Delay verhallen: Eben 2 Geräte in Reihe schalten, oder nen Multieffektgerät benutzen.
    Oder das Delay aufn nomalen Kanal stecken, und aufm Send Hall draufdrehen.


    Spurenknapppheit (bei Bandmaschienenrecording):
    Toms z.B. bei der Aufnahme Stereo zusammen auf 2 Spuren packen.
    BD Mikros direkt zusammenmischen um beim Mix mehr Kanäle frei zu haben.
    Hihat- und Ridemikros in die Overheads reinmischen.
    Keybords direkt ausm Gerät aufs Pult und nur per MIDI anfahren.
    "Unwichtige" Keyboards mono aufs Pult und mit Chorus breit machen...

    Also viele Entscheidungen, die man heute erst irgendwann beim Mix trifft wurden halt vorher festgenagelt und direkt so aufgenommen.
    Konnte auch mal in die Hose gehen...

    Im schlimmen Fällen wo das Pult echt voll war und die Effekte knapp wurden: Klötzchenweise mischen: z.B. erst die Strophen runtermischen, dann die Refs, dann den Mittelteil... Dann hinterher die Mixe im Mastering zusammenschneiden.
    So kann man mehr verschiedene Effekte nutzen als man eigentlich Geräte hat.
    Ab und zu hab ich auch per MIDI bei Effektgeräten die Programm-Patches umgeschaltet.
    Irgendein MIDI-Gedöhnse lief immer mit.

    Generell bin ich allerdings mit viel weniger Effekten ausgekommen als heute. Da gabs halt 2-3 Halls, 1-2 Delays, 1-2 Modulationen, Exiter(immer gerne genommen früher) und fertig. Manchmal noch irgendwelche Specials. Aber insgesamt weniger als man heute automatisch in der DAW öffnet...

    Das war aber manchmal alles extrem aufwendig und lohnt sich echt nur bei einem geilen Mischpult mit vielen Kanälen und Routingmöglichkeiten und guten Effekgeräten.
    Also rein vom Workflow her möcht ich das nicht wiederhaben.
     
    Engineer4U, 26.10.12
    #14
    human_ray bedankt sich.
  15. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.941
    23941
    ergänzend zu den dingen die schon genannten wurden:
    man muss auch dazu sagen, dass früher die aufnahmen schon "saftig" gefahren wurden, d.h. da war beim recorden eben schon EQing & compression im spiel, d.h. der sound wurde schon so aufgenommen wie man ihn sich im mix vorstellen würde.
     
    karumba, 26.10.12
    #15
  16. m4d3raIn

    m4d3raIn

    Registriert seit:
    08.06.10
    Punkte:
    29.355
    29355
    liegt auch daran, dass oft im bandkontext aufgenommen wurde.
    somit konnte man direkt schon einen pre-mix erstellen.
    damit waren die "alten" aufnahmen mehr am livestil orientiert...

    die arbeitsweise heutzutage ist durch die aufnahmetechnik geprägt und die aufnahmetechnik durch die arbeitsweise...
     
    m4d3raIn, 26.10.12
    #16
  17. human_ray

    human_ray

    Registriert seit:
    17.08.04
    Punkte:
    6.429
    6429
    Du kannst sogar bei Sterling daneben sitzen wenn sie dein Zeug mastern... (nicht bei jedem Engenieer)

    Ruf beim Studiomanager an und sag ihm du willst eine Session in der Nacht fahren er soll dir ein Angebot schicken und einen Terminvorschlag im Laufe der nächsten 2 Monate. ... Chris Lord Alge wird dann natürlich nicht auftauchen um dir paar seiner geheimen Tricks zu verraten aber dass die alle ausgebucht sein sollen kann ich auch nicht glauben.
     
    human_ray, 26.10.12
    #17
  18. electrisizer

    electrisizer

    Registriert seit:
    20.12.10
    Punkte:
    4.151
    4151
    hall/delay über aux, returnsignal ausm delay allerdings auf eine stereospur des pultes legen. so kann es auch verhallt werden und die lautstärke wird bequem per fader geregelt.
    alternativ über die effektinserts der DAW und das returnsignal ins pult auf eine stereospur. bis auf die lautstärke ist dann auch alles automatisiert...

    die stereo compressoren würd ich über die bus inserts fahren.... monokompressoren für einzelsignale über kanalinserts. der vorteil eines pultes ist, dass dadurch quasi schon eine arbeitsumgebung besteht in die du die audiospuren einfach abfeuern kannst. mit vor-routing in der DAW ist das so eigentlich sehr komforttabel und überschaubar.
     
    electrisizer, 26.10.12
    #18
  19. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.797
    52797
    Da gab es aber auch jede Menge ramschige Signale die eben im vorauschauendem Irrsinn korrekturbedürftig getaped wurden.

    Was die Routingfragen anlangt hatten wir eine Splitkonsole mit der ich einiges anfangen konnte.
    Zusammen mit der VCA-Automation, SMPTE-to-Midisequencer und mehreren Samplern dran und zwei 2" Bandmaschinen und bla bla bla konnte man einige Nüsse knacken.

    Man sass in seinem Kabelsalat wie ein Uhu nach einem Waldbrand und war nervös in Erwartung was jetzt sonst noch gerade aus dem Ruder laufen mag.
    Alleine das rumgespule bis zwei Tapes wieder synchron laufen, was dass gedauert hat.

    Bäh :)
     
    LM18, 26.10.12
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.