Information ausblenden

Wie Schlagzeug-Spur am PC erzeugen?

Dieses Thema im Forum "Windows und Musik" wurde erstellt von Tom81, 29.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hallo,

    folgendes Szenario: Ein Freund studiert Modedesign und hat im nächsten Jahr seine Abschlussprüfung. Unter anderem muss er da eigene Sachen präsentieren lassen, das heißt acht, zehn, zwölf Modelle laufen in seinen Klamotten auf der Bühne rum, ein paar hundert Leute im Publikum, das ganze im örtlichen Schauspielhaus oder vergleichbarer Spielstätte. Und mit Musik. Die wünscht er sich live und hat ein paar Freunde, u. a. mich, gebeten, sich darum zu kümmern.

    Er wünscht sich ein ruhiges Cello-Intro, das geht klar, und Gesang, das geht auch klar. Er hat uns einige Links zugeschickt nach dem Motto "So eine Musik wünsche ich mir", und uns drei Musikern (Cello, Gesang, Gesang) ist nach dem Hören klar, dass wir zum Umsetzen seiner Vorstellungen außerdem "perkussive Elemente" - ich drücke das jetzt mal bewusst so allgemein aus - brauchen. Dafür möchte ich jetzt am Computer eine Drumspur erstellen, die dann als Playback über die Saalanlage abgespielt wird. Wie erstelle ich eine solche Drumspur? Ich kenne die recht einfachen Programme DrumTrack und Hammerhead - benutzt man solche Programme? Oder was nimmt man dafür?

    Was ich noch zur Verfügung hätte: Neben Notebook mit Audio-Interface ein MIDI-Keyboard, ein Roland TD-4 ... das wär´s. Ich möchte aber eigentlich nichts selbst einspielen, da Schlagzeug-Anfänger, sondern am Computer Schlagzeug- und Percussionsounds arrangieren, so wie das eben mit Drumtrack oder Hammerhead gemacht wird. Geht auf dem Weg was? Die Musik soll ja in dem Fall nur Beiwerk sein, von daher brauche ich ein ordentliches Ergebnis, aber wenn die Sounds etwas synthetisch klingen und das "Spiel" etwas steril ist, kann ich damit leben.

    Ich würde mich auch woanders einlesen, müsste nur wissen, nach welchen Stichworten ich da gucken muss ...

    Danke & Gruß,
    Thorsten
     
    Tom81, 29.10.12
    #1
  2. stefangeidel

    stefangeidel

    Registriert seit:
    02.04.12
    Punkte:
    24.825
    24825
    Naja es gibt verschiedene Dinge, woran es liegen kann:

    a) Quantisierung --> alles ist punktgenau auf den Takt... --> unmenschlich
    b) wenig Velocitys --> es gibt nur laut und leise, aber keine feinen Abstufungen

    Im TD-4 hast du da vermutlich wenig Spielraum...

    Vielleicht solltest du dich nach nem Software-Drumset umsehen...

    Studio Drummer von NI könnte was für dich sein...
     
    stefangeidel, 29.10.12
    #2
  3. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Das sieht genau nach dem aus, was ich brauche, danke! Ich kenne mich mit Audio-Software überhaupt nicht aus ... irgendwie ist ja immer wieder von plugins die Rede. Ich suche ein Programm, das "für sich steht", sprich wo ich eine Schlagzeug-Spur eingeben kann und die Sounds auch mit dabei sind. Das Ergebnis möchte ich dann als .wav exportieren können. Das wäre mit Studio Drummer und Kontakt 5-Player gegeben, oder?

    Der Preis ist ja für eine professionelle Audio-Software noch moderat, 150 € sind aber schon eine ganze Menge Geld dafür, dass ich das Programm nur für einen einmaligen Anlass brauche. Gibt es vielleicht noch eine günstigere Lösung, die natürlich auch weniger bieten darf - 3 Drum-Kits und 17 GB Samples brauche ich ja gar nicht ...
     
    Tom81, 29.10.12
    #3
  4. wailer

    wailer

    Registriert seit:
    19.05.09
    Punkte:
    71.188
    71188
    Naja... hmm... also ganz allgemein gehalten gibt es meiner Ansicht nach folgende Optionen...

    - nach einem Software-Drum Ausschau halten wie z.B. Addictive Drums, BFD2, Studio Drummer, Steven Slate. etc.... Damit lassen sich per Keyboard, per Maus oder mit einem E-Drumset, Schlagzeugspuren einspielen oder programmieren und im Sequencer nachbearbeiten.
    Das selbst erstellen, einspielen bzw programmieren der Drums braucht m.E. ein wenig Übung. Das wichtigste ist da aus meiner Sicht die Dynamik und der Groove...

    - Darüberhinaus liefern solche Drum-Softwares meist schon vorgefertigte Grooves und Fills mit, die man einfach aneinanderhängen kann und auf diese Art sehr schnell eine Schlagzeugspur erstellen... Je nach dem finden sich im Internet auch noch weitere solche kostenlose oder kostenpflichtige MIDI Grooves direkt vom Hersteller oder von Drittanbietern...

    - du könntest dich auch nach fertigen Drumspuren umschauen wie z.B. bei Drumdrops.com. Dort lassen sich alle Drumspuren anhören und einzeln für einen recht kleinen Preis kaufen. Diese wurden von echten Schlagzeugern mit echten Schlagzeugen eingespielt. Hier hast du am schnellsten und für einen recht kleinen Preis sehr gute und natürliche Schlagzeugspuren um die herum du einen Song bzw eure Musik erstellen kannst. Nachteil hier, dass die Nachbearbeitung nur recht eingeschränkt möglich ist bzw. wesentlich auffwändiger.


    Wenn du die Drums jetzt nicht für einen schon fertigen Song punktgenau anpassen musst und für die Entstehung der Musik noch etwas Spielraum besteht würde ich dir jetzt glaube ich zur 3. Variante raten. Zumindest kannst du dir das ja mal näher ansehen... Wenn du dort nicht fündig wirst, hast du ja nix verloren. Vermutlich gibt es neben Drumdrops noch weitere solche Hersteller die mir gerade nicht geläufig sind....
    Ich persönliche habe übrigens die Software Drums von BFD2 und programmiere selber...

    Liebe Grüße, wailer :)

    Edit: Wenn es doch die Software Drums sein sollen und du nicht viel brauchst und nicht viel ausgeben willst, dann schau dir mal die Demoversionen an von Addictive Drums oder BFD2 etc.
    BFD2 weiß ich jetzt nicht genau, aber die Addictive Drums Demo bietet zwar nur ein Drumkit, lässt sich aber sonst soweit ich weiß uneingeschränkt nutzen.
     
    wailer, 29.10.12
    #4
  5. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Brauchst du denn ein echtes "Bandschlagzeug", oder brauchst du eher so Bongo/Tabla-Sounds?

    West Africa von Native Instruments wäre in letzterem Fall vielleicht eine gute Investition, weil das trotz des Namens recht modern klingt und "Rhythmus auf Tastendruck" mitbringt, das macht das rhythmische Komponieren recht einfach.

    Wenn es eher in die Richtung "normales Schlagzeug" gehen soll, dann ist eigentlich nur entscheidend wie schnell es gespielt wird. Es gibt wesentlich billigere und bessere Sets als den NI Drummer, aber die machen halt meist bei schnellerer Spielart sehr schnell schlapp weil man dann den berüchtigten "Machine Gun Effect" hört.

    Eine dritte Möglichkeit wären Loops, z.B. von Zero-G oder so.
    Da kann ich dir aber nicht weiterhelfen, da du wahrscheinlich selbst am Besten weißt was ihr wollt.
     
    chokehold, 29.10.12
    #5
  6. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Danke!

    Aber anscheinend komme ich um einen Sequenzer nicht rum, oder? Ich meine, in einem Programm die Schlagzeug-Spur einspielen/programmieren, Sounds auswählen und dann als .wav exportieren - das geht wohl nicht? Jedenfalls lese ich überall nur MIDI, Host-Software, Einbinden und plugin ... Wenn es nicht geht, wäre ich für einen Tip für einen kostenlosen Sequenzer dankbar.

    wailer, für mich wäre schon die Möglichkeit "selber machen" am attraktivsten. Einfach, weil ich die Freiheit haben möchte, hier mal einen Schlag zu setzen oder wegzunehmen und dort mal zwischen Sounds zu wechseln oder einzelne Sounds zu bearbeiten ... Wissen und Können ist auf der "Musikseite", glaube ich, ausreichend vorhanden, nur auf der "Software-Seite" hapert es, wie Ihr ja merkt ;-)

    EDIT: chokehold, die Frage nach Drumset vs. Percussion habe ich mir auch gestellt. Das muss noch entschieden werden, auf der anderen Seite fühle ich mich beim Drumset eher zu Hause, auf der anderen könnte es sein, das so "erdige" "Ethno-Sounds" besser zu den Vorstellungen des Kumpels passen, für den wir das machen ...

    Was die Alternativen zum NI Studio Drummer angeht: Ganz aus dem Bauch raus würde ich sagen, dass bestimmt nicht schneller gespielt würde als stellenweise Sechzehntel auf den Toms bei Viertel = 120.
     
    Tom81, 29.10.12
    #6
  7. wailer

    wailer

    Registriert seit:
    19.05.09
    Punkte:
    71.188
    71188
    Ok, also ein Host-Sequencer ist sicherlich von Vorteil, jedoch dürten die meisten DrumPlugins wie BFD2, Addictive Drums usw^^ auch als "Standalone-Application" funktionieren. Hab ich aber noch nie so gemacht und würde vermuten dass das einfach fürs Arbeiten nicht so komfortabel ist...

    Als preisgünstigen Sequencer mit vollem Funktionsumfang empfehle ich Reaper. Der lässt sich auch 30 Tage lang ohne Einschränkungen testen. Danach sollte man so fair sein und eine Lizens für 60$ erwerben...


    Liebe Grüße, wailer :)
     
    wailer, 29.10.12
    #7
  8. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    31.356
    31356
    Du meinst Standalone.Wird glaub ich schwierig und ist auch recht unflexibel.
    Ich an deiner Stelle würde mir für 15 Euro Cubase LE6 holen.
    Unter folgenden Link kannst Du dir ein Sonderheft der Keys mit Cubase LE6 bestellen:
    http://www.ppvmedien.de/Magazine/KEYS/Sonderhefte/KEYS-extra-mit-Vollversion-Cubase-LE-6::12934.html
    In Cubase LE gibt es ein Plugin (Halion Sonic SE ) welches Drumkits enthält.
    Ausserdem gibt es einen Drumeditor oder keyeditor zum programmieren der Drums.
    Sollte dir das noch nicht ausreichen, hast Du wenigstens schonmal die Basis und man könnte nochmal nach einem speziellen Plugin schauen, welches Du dann mit Cubase verwenden kannst.
    Die 15 Euro sind dann also kein rausgeschmissenes Geld bzw. vielleicht reichen dir die enthaltenen Kits auch schon aus.
     
    Realist, 29.10.12
    #8
  9. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    OK ... ich hab´ mir jetzt Reaper geholt, ist halt per Download am schnellsten zu haben.

    Jetzt bin ich natürlich erstmal erschlagen und frage mich: Wie steige ich da ein? Wie komme ich zu meinem Ziel? Ich habe dieses Tutorial gefunden, es zielt aber auf das Aufnehmen von "echten" Instrumenten ab: Ich will ja eine Schlagzeug-Spur am Computer erzeugen können.

    Ganz ehrlich: Schaffe ich es wohl in acht, zehn, zwölf Stunden, mir die Grundlagen draufzuziehen, um dann mit der eigentlichen Arbeit, dem Erstellen der Schlagzeug-Spur, anfangen zu können? Irgendwie muss ja die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben, für meinen Musiker-Alltag reicht mir nämlich audacity völlig aus --> ich kann jetzt nicht sechzig Stunden Arbeit in eine Schlagzeug-Spur stecken ...
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Tom81, 29.10.12
    #9
  10. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.037
    54037
    Anfangen vielleicht, gute Ergebnisse erzielen ganz sicher nicht.

    Aber lass dich nicht aufhalten, mach das, zieh das durch, ich habe vor Jahren den gleichen K(r)ampf durchlebt, es lohnt sich.
     
    holgi, 29.10.12
    #10
  11. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    @Tom81

    Nur mal eine Überlegung:

    edit:

    Hier im Forum tummeln sich einige "echte Drummer" herum.
    Möglicherweise wäre ja einer von diesen bereit Dir eine authentische Spur reinzuknüppeln wenn Du schon eine akustische Vorlage hast auf die er einspielen kann.
    Wenn Du damit leben kannst das Drumming für Deinen Kollegen nicht selbst gemacht zu haben, so hast Du zumindest die notwendigen Schritte dazu eingeleitet und trotzdem Deinen Teil dazu beigetragen.
    Es wäre zumindest eine Option bevor Du ein halbes Studium für Dein eigentliches Vorhaben auf Dich nimmst und Dich mit Nichtigkeiten die nichts mit Deinem Ziel zu tun haben rumärgerst.
    Denn zu 100% werden sich in dieser (Lern-)Phase Deine Fragen definitiv nicht nur auf das Drumprogramming fokussieren. Da kommt noch ein Rattenschwanz hinterher.

    LG
     
    SynthRock, 29.10.12
    #11
  12. wailer

    wailer

    Registriert seit:
    19.05.09
    Punkte:
    71.188
    71188
    Ja genau das ist das Problem.... Schlagzeugspuren zu programmieren ist extremst zeitaufwändig, selbst wenn man sich schon ein wenig Grundwissen erarbeitet hat.

    Da du jetzt schon Reaper runtergeladen hast... Reaper hat für sich noch keine Softwaredrums. Die muss man sich als Plugin dazuholen. Dafür könntest du die besagten Demos von Addictive Drums usw. testen... Die musst du ebenfalls installieren und bei der Installation darauf achten, dass die DLL.Datei in den Reaper Plugins Ordner installiert wird... Dann sollte Reaper das Plugin beim starten erkennen und du kannst es in Reaper einbinden...

    Liebe Grüße, wailer :)

    EDIT: Ich hab mir die Videos jetzt nicht angeschaut könnte mir aber vorstellen dass die jeweiligen Tutorials ganz interessant sein könnten für dich....
    Du wirst einiges an Geduld mitbringen müssen und dich eine Weile durchwursteln um dir einen Überblick zu verschaffen... Und halte dich nicht zurück einfach drauflos zu klicken. Wenn du die ersten Ergebnisse erzielst, beginnt das ganze vll auch Spaß zu machen.



     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    wailer, 29.10.12
    #12
  13. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Reaper ist vielleicht wirlich etwas komplex für jemanden, der sich noch nicht groß mit solchen Hosts auskennt.

    Wenn du wirklich nur Drums zusammenklicken möchtest, dann wäre vielleicht FL Studio etwas durchsichtiger und hat gute Video Tutorials online.
    Das kostet allerdings etwas mehr, und ich weiß nicht genau was die "kleinen" Versionen können.

    Es hat aber nen tollen Step Sequencer, in den man sich recht flott rein-findet.
    Samples/Klänge und Effekte sind an Bord, dann musst du nicht extra welche kaufen.
    Ob die qualitativ für dein Vorhaben geeignet sind - keine Ahnung. Musst du rausfinden.

    In FL Studio kannst du allerdings auch externe Instrumente und Samples laden, d.h. auch wenn im Originalpaket nicht viel für dich sein sollte kannst du kostenlos oder günstig an tolle Sounds kommen.

    Kostenlose und ziemlich dran angelehnte Alternative ist das LMMS, das hat zwar "Linux" im Namen aber läuft meines Wissens auch auf PCs.
     
    chokehold, 29.10.12
    #13
  14. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hey, danke! Das Tutorial zu "MIDI Drums and VST" ist genau das richtige und es gibt noch einen zweiten Teil, außerdem weitere Tutorials ... ich hatte erst nur nach deutschen gesucht wegen der ziemlich fremden Materie.

    Ich werd´ anfangen, mich da reinzuarbeiten. Vielleicht kann ich das, was ich so lerne, ja nochmal woanders gebrauchen.

    Nur eins noch: Nach den noch fehlenden Plugins suche ich jetzt erstmal bei ebay. Ich habe nach Demoversionen von Addictive Drums, Studio Drummer, BFD2 und Steven Slate gesucht, aber bis jetzt nichts gefunden, das über einen begrenzten Zeitraum im vollen Umfang nutzbar wäre. Addictive Drums ist z. B. auf vier Spuren beschränkt, das ist mir selbst zum Üben zu wenig ... Wenn da jemand was kennt, wäre ich für einen Tip dankbar.

    EDIT: FL Studio sehe ich mir dann auch noch an, Danke!
     
    Tom81, 29.10.12
    #14
  15. wailer

    wailer

    Registriert seit:
    19.05.09
    Punkte:
    71.188
    71188
    Also mit vollfunktionsfähigen Demos weiß ich grad nicht was es da gibt... Bevor du bei Ebay was kaufst sei aber noch gesagt, dass es von den Drum Softwares oft auch kleine Versionen gibt, die dann etwas abgespeckter sind... Ich könnte mir aber vorstellen dass das für deine Vorstellungen je nach dem eine gute Alternative sein könnte... Von FXPansion gibt es z.B. BFD Eco für 79€ statt 199€ für BFD2.
    Wenns erstmal nur ums üben geht, gibt es sicherlich auch ein paar Freeware DrumPlugins... Weiß aber nicht wie tauglich die sind... Dazu könntest du mal hier schauen: http://www.kvraudio.com/q.php

    Sind nicht sogar bei "Independence Free" oder "Kontakt" ein paar Drums dabei? Das wäre vll sogar auch noch eine gute Idee für zum testen...

    Liebe Grüße, wailer :)
     
    wailer, 29.10.12
    #15
  16. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    Die "Free Version" von XLN enthält nur eine Kick, eine Snare, ne Hi-Hat und eine Crash. Dazu musst du bei denen einen kostenlosen Account eröffnen, dann kannst es herunterladen. Das ist sozusagen deren Demo, wenn dir die Sounds gefallen kannst du die Vollversion kaufen.
    Gibt zur Zeit auch einen Deal, dass du ein zusätzliches Erweiterungspack kostenlos mitkriegst.

    Bei BFD gibt's ne sogenannte Eco-Version, aber auch die kostet Geld.

    Wie das beim NI-Drummer abläuft weiß ich nicht.

    Steven Slate Drums mag ich persönlich gar nicht, und die sind auch eher was für Rock/Metal, also keine Ahnung ob die sich für dein Vorhaben eignen.

    FL Studio ist sozusagen seine eigene Demo.

    Kleiner Tip:
    Wenn du keinen Karton und keine DVD-Hülle brauchst die irgendwo im Zimmer staub fangen, dann kauf dir einfach eine elektronische Lizenz. Die meisten Hersteller haben inzwischen "Accounts" in die du gekaufte Lizenzen registrieren kannst, und meistens die registrierten Produkte auch herunterladen.

    D.h. du kaufst dir in einem Shop wie AudioDeluxe ein "electronic delivery" Produkt (weils so viel billiger ist als "in the box" vom Hersteller), hast kurz drauf (max. mehrere Stunden) deine Lizenz im eMail-Fach.
    Die registrierst du auf deinen Account beim Hersteller, runterladen, aktivieren, done.

    Derzeit haben AudioDeluxe z.B. einen 25%-off Deal für Toontrack-Produkte.
    Toontrack Superior Drummer ist z.B. der Drumsampler meiner Wahl, hat einfach die besten Sounds, die meisten Artikulationen (Flams, Rolls, ...), hat Effekte on-board und alles mögliche.
    Aber kostet einen Batzen Geld.

    Der "kleine Bruder" ist der EZ Drummer, den solltest du dir mal anschauen, mit dem 25%-off Deal kostet der bei AudioDeluxe derzeit 40€. Auch da läuft alles elektronisch ab.
    Dazu legst du dir dort einen kostenlosen Account an, legst den EZ Drummer (einfach nach 'ezdrummer' suchen) in den Warenkorb und trägst im Warenkorb den Coupon Code 'TOON25OFF' ein. (ohne Stricherl)

    EDIT:
    Für EZ Drummer gibt's sogenannte EZX Libraries, das sind Erweiterungen mit allen möglichen Drumsounds. Wenn dir EZ Drummer nicht mehr genug ist, dann kannst du vergleichsweise günstig auf Superior upgraden. EZX-Libraries lassen sich übrigens auch in Superior einbinden.
     
    chokehold, 29.10.12
    #16
  17. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    WOW, Danke Euch für die vielen und ausführlichen Antworten!

    Also, ich denke dass Freeware meine Ansprüche nicht erfüllen wird. Deshalb hatte ich mich gestern Abend schonmal bei thomann nach Sounds umgesehen und bin beim EZ Drummer hängengeblieben. Wenn ich den jetzt für 40 € kriegen könnte, würde ich wohl zuschlagen!

    Ein Haken war da noch, dass ich eigentlich schon gerne Drumset- UND Percussionsounds hätte. Klar dass ich bei einem virtuellen Drumset keine Gitarrenklänge kriege, aber Drumset und Percussion gehören aus meine Sicht einfach zusammen. Da hilft mir jetzt der Hinweis auf die EZX Libraries, da gibt es auch Latin Percussion. Ich würde gerne beides kaufen - als electronic delivery und mit 25 % off. Die EZX Latin Percussion gibt´s übrigens selbst ohne Rabatt für 40 $, EZ Drummer selbst für 70 $. Rabatt eingerechnet, kostet mich beides 82,50 $.

    Bevor ich jetzt auf "Bestellen" klicke - könnt Ihr mir nochmal bestätigen, dass EZ Drummer plus EZX Latin Percussion ´ne gute Lösung ist und ich für´s Geld nichts besseres kriege? Mir kommt´s für das Geld wie ein Pflichtkauf vor ...

    Und PS: Gibt´s hier im Forum Probleme mit dem "und"-Zeichen?
     
    Tom81, 30.10.12
    #17
  18. Norro

    Norro

    Registriert seit:
    15.07.11
    Punkte:
    2.161
    2161
    ezdrummer plus latin percussion ist eine gute wahl. ich denke damit wirst du klar kommen.
     
    Norro, 30.10.12
    #18
  19. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    EZ Drummer ist eben was der Name schon signalisiert: easy.
    Laden, loslegen.

    Es gibt nicht viele Möglichkeiten da am Sound zu schrauben. Bisschen Pan und Volume, einzelne Mikros rein und raus drehen ... das war's. Von der Flexibilität her in keinster Weise mit XLN zu vergleichen, wo man für jede Drum intensive Effektierungen vornehmen kann.
    Du musst halt nehmen wie es dir vorgelegt wird, und dann das Beste draus machen.

    Das Standard-Kit von EZ Drummer ist zwar begrenzt aber eigentlich recht vielseitig, wenn man da geschickt die richtigen Velocities triggert (leise = Ballade, mittel = Pop, hoch = Rock/Metal) und fehlende Lautstärke außerhalb des EZ Drummers mit nem guten Compressor wieder wett macht, dann kommt man damit schon wirklich weit.

    Wenn dir das reicht, und ich denke das sollte es für deinen derzeitigen Zweck, dann ist nur noch entscheidend ob du mit den Sound-Demos auf der Toontrack-Seite was anfangen kannst, da sind ja zu jedem Produkt und jedem Erweiterungspack so einige zu hören.

    Das Latin Percussion EZX klingt meiner Meinung nach ein wenig simpel und eintönig, aber da es ja wahrscheinlich eher im Hintergrund spielt dürfte das nicht ausschlaggebend sein. Bisschen die Höhen raus, deutlich ins Send-Reverb fahren, das sollt passen.

    Was vielleicht auch interessant wäre, weil's mir grad einfällt, ist SampleTank2 von IK Multimedia. Der ST2 XL ist wahrscheinlich etwas teuer, und der ST2 Free hat etwas zu wenig Content (siehe Liste). Aber die mittlere Variante, den ST2 L gibt es derzeit für 24.99€ (plus 20% VAT, also 29.99€) zum Sonderpreis. Da sind immerhin 24 akustische Drumsets und 85 Percussion-Instrumente mit dabei, damit sollte sich was anfangen lassen - zumindest für das was du derzeit vorhast.
    Hör dort doch einfach mal in die Demos rein, links am Rand auf "Audio" gehen.
     
    chokehold, 30.10.12
    #19
  20. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Ich hab mich jetzt für einen Versuch mit Reaper plus EZ Drummer und Latin Library entschieden.

    Nicht zuletzt dann doch, um so in das Arbeiten mit einem Sequenzer einzusteigen, denn bis auf audacity kenne ich in der Richtung gar nichts (gut, bisher hat das auch immer gereicht). Vielleicht wird daraus ja später mal eine AG in der Schule oder ich kann irgendwann Arbeiten an eigenen Aufnahmen übernehmen, die ich sonst gegen Bezahlung andere machen lassen müsste. Zumindest denke ich, dass ich so etwas für mein Gehör tue (jetzt nicht im Sinne von besser hören, sondern von musikalischem/technischem Gehör).

    Ich befürchte aber, dass ich mich mit weiteren Fragen melden werde ;-)
     
    Tom81, 30.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.