Information ausblenden

wie kriege ich meine basskick richtig kickend

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ManuelBaccano, 23.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. ManuelBaccano

    ManuelBaccano Themenersteller

    Registriert seit:
    08.12.03
    Punkte:
    321
    321
    hallo leute

    ich habe mal eine frage an euch. ich produziere house und electro, und möchte gerne wissen, wie es die ganzen club-cracks schaffen, ihren basskick richtig schon sauber und vorallem im tiefen bassbereich so wummrig und kickend zu machen (beispiel tocadisco oder steve angello)

    gibt es da irgendeinen trick. habe mal gelesen, dass man unter den kick noch eine sinus welle legt oder so. oder einen einfachen bass anschlag? aber das klingt irgendwie komisch...

    also was transienten designer angeht, weiß ich auch bescheid, aber trotzdem fehlt mir bei meinen kicks das volle im unteren bereich....

    vielen dank für eure hilfsversuche schon mal!

    gruss manuel
     
  2. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Ich kann Dir nur sagen, daß es keinen Trick gibt.
     
  3. tkay

    tkay

    Registriert seit:
    13.01.04
    Punkte:
    2.075
    2075
    ..alle Effekte nützen nichts, wenn das Sample schrottig ist..am besten in eine gute und "aktuelle" Sample-CD installieren..z.B. "Loungin House" von Equippped Music...

    Gruß

    tkay
     
  4. obk_music

    obk_music

    Registriert seit:
    18.03.05
    Punkte:
    153
    153
    okay ich produziere keine House oder Electro Sachen aber ich äusser mich trotzdem zum Thema.
    Ganz klar haben fmo und tkay mit ihren Statements recht. Es gibt da nicht wirklich irgendwelche Tricks, das Sample muss von vorneherein schon sehr gut sein.
    Das ist die Grundlage. Es gibt nur ein paar Sachen die man versuchen kann.
    Zu einem mit zwei verschiedenen Samples arbeiten. Bin eigentlich Rock Drummer, mache aber manchmal wenn man mich fragt die Beats für die Hip Hop Combo eines Freundes. Da halte ich es so, das ich wie gesagt zwei Samples übereinander lege.
    Eines was mir einen guten Attack gibt, um die Definition zu haben und eines mit kräftig Bass um halt nen fetten Bottom zu bekommen.
    Eine weitere Sache die man ausprobieren kann ist den Kick Track mit einem "Subsynth" zu bearbeiten. Der addiert dir zu dem Originalsound den selben nochmal ne Oktave tiefer dazu und solche Sachen. Je nach Einstellung des ganzen.
    Aber der Anfang muss nun mal nen gutes Sample sein. Dann folgt nen guter Mix and that's it.
     
  5. gfmo

    gfmo

    Registriert seit:
    25.02.05
    Punkte:
    640
    640
    Gute House-Sample-CDs wurden oben schon erwähnt...
    Wirklich gut finde ich auch noch die Vengeance House Essentials.

    Und auch ich kann dir keinen Trick verraten...

    Gruß gfmo
     
  6. MasterL

    MasterL

    Registriert seit:
    30.09.05
    Punkte:
    51
    51
    sry, wollte eben noch antworten bis ich las dass du house machst...dachte du wärst hiphopper aber in diesem Fall mach ich mal keine Witze. So wie alle anderen die sich bei dieser Frage sonst immer so gern bei Hiphoppern austoben :nonono:
    Absolut nichts gegen dich wollte nur aufmerksam drauf machen wie ein HipHopper an deiner stelle verarscht werden wuerde...
    So long cya
     
  7. Lowpass

    Lowpass

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    19
    19
    Ich bearbeite meine Bässe folgendermassen (bin allerdings kein Profi):

    Oft gibt es das Problem, dass die Bassschläge "nachwummern" - für einen richtigen "Kick" sollten sie aber kurz und prägnant sein. Dazu nehme ich einen Compressor, der relativ stark eingestellt ist (tiefer Threshold, hohe Kompressionsrate), der aber erst verzögert einsetzt (Attack). Eventuell lohnt es sich auch, mit einem zweiten Kompressor mit kurzer Attack und hoher Threshold den eigentlichen Schlag zusätzlich ein bisschen zu komprimieren.

    Anschliessend kann man mit einem EQ die richtigen Frequenzen herausarbeiten und hat aufgrund der Kompression mehr Spielraum zum Raufschrauben einzelner Frequenzen.

    Also bei mir funktioniert das relativ gut. Aber wie gesagt: bin kein Profi und weiss nicht, wie die sowas machen.
     
  8. oonightshiftoo

    oonightshiftoo

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    619
    619
    was mir auch schon oft passiert ist: du darfst nicht den sound aus der disco mit dem zuhause vergleichen!
    nimm einmal eine house-cd (keine mp3) und hör sie dir auf den gleichen boxen mit denen du deine songs machst an.
    Pass aber auf, dass die Eq-Stellung z.b.: bei winamp auf neutral ist!! Denn sonst ist ja klar, dass du viel mehr bass hast als dann in cubase (oder was auch immer)!

    oder lade einmal einen song in dein programm rein und hol dir ein plugin zur frequenzanalyse! Einfach mal schauen wie es bei den tiefen frequenzen verläuft und mit deinem eigenen song vergleichen!

    sonst tipps zum bass:
    basspur erstellen --> duplizieren --> bei der ersten spur nur die ganz tiefen frequenzen lassen (50-100 Hz) und ziemlich leise drehen (da es sonts brummen anfängt) --> die zweite spur wird dann die hörbare bassspur (die aber keinen/kaum druck hat); also die tiefen frequenzen raus und in der mitte leicht anheben bis es gut klingt!!

    ich verwende für diese beiden spuren fast immer verschiedene plugins.
    die tiefe kannst du eventuell noch mit einem subbass-plugin bearbeiten (das fügt noch einmal mehr druck hinzu). Was hier billig ist und trotzdem besser als jedes plugin: behringer ultrafex (ok ist von behringer aber funktioniert hier gut).

    tipps zum kick:
    wie schon erwähnt eine gute sample-cd (die haben oft schon ziemlich druck), oder dein trick mit dem bass müsste schon auch funktionieren!!

    mfg
     
  9. Cal1

    Cal1

    Registriert seit:
    13.12.05
    Punkte:
    3.048
    3048
    Also das A & O einer kick ist definitiv das Sample selbst.

    Das Bearbeiten mit Effekten ist dann ja nur noch detailarbeit.

    ein Beispiel für eine richtig schöne kickdrum, die sehr sauber aber auch verdammt gut Druck macht ist in R.Kelly's "Playa's only". produziert vom Storch.
    diese kick ist echt genial...

    und die kriegt man auch nicht sooo einfach mit einem nur ähnlich klingenden sample hin.
     
  10. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Yepp ist wie bei einem akustischen Set die Mikrofonierung, hat man´s versemmelt kann man nur noch retten, aber nicht wirklich Klang formen. Ansonsten kann ich nur sagen,d ass das EQIng das A&O ist, daher gibt es schon Tricks, muss fmo da widersprechen. Der Witz ist nur, dass man mit einem passenden Sample weniger Arbeit hat!

    Yepp, da kommt das Processing dazu und das ist bei solchen Produktionen in der Regel analog, ach ja und wir von erfahrenen Profis gemacht :D; das ist wie immer der Trick
     
  11. VasiliZaitsev

    VasiliZaitsev

    Registriert seit:
    20.12.05
    Punkte:
    882
    882
    Was ist denn das Processing?
    Mir ist auch schon oft aufgefallen, das basedrums bei pro produktionen irgendwie von hinten drücken (drück ich jetzt mal so aus)! Bei vielen Ami Produktionen kommts mir so vor als ob die kick an sich noch irgendwie ne blase um sich drum hat oder aufgebläht ist!
    Werden die Drums eigendlich auch oft nochmals über ne bandmaschine geschickt??
     
  12. frankye

    frankye

    Registriert seit:
    03.09.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    12.705
    12705
    Uiuiuiuiu :D Da hab ich ein zauberwort fallen lassen und jeder vermutet dahinter den Trick der Tricks :D

    nee Processing ist einfach die Einzelsignalbearbeitung, sprich EQing, Kompresion etc auch alles nur mit Wasser gekocht...nur wie es gekocht wurde ist wichtig !


    In USA schon...
     
  13. VasiliZaitsev

    VasiliZaitsev

    Registriert seit:
    20.12.05
    Punkte:
    882
    882
    Fremdwort was ich nich kenn, spitz ich gleich die ohren :D :D :D
    ...aber processing (konnt ich mir schon fast denken das es die gesamtbearbeitung - der gesamtprozess ist)

    genau und die hauptsache ist, es schmeckt und macht satt ;) :D

    Danke und Gruß
     
  14. 4damind

    4damind

    Registriert seit:
    19.10.05
    Punkte:
    8.540
    8540
    EQen und Compressor sind das A und O. Ausserdem sind selten Kicks einfach Solokicks. Sehr oft sind Kicks gelayert, also mehrere Kicksamples zugleich oder leicht versetzt. Erst so bekommt man den "wumms".

    Beim Bass gibts den Trick eine tiefe Sinus zu unterlagern. Dafür gibts auch Plugins die das machen z.B. von Waves und Voxengo (MaxxBass, LF-Max/LF-Punch. Allerdings ist das nicht unbedingt ein "muss" aber kann manchmal schon einen laschen Bass im Subbereich ordentlich auf die Beine helfen.
     
  15. Cyberman

    Cyberman

    Registriert seit:
    19.12.02
    Punkte:
    164
    164
    Jomox M-Base und keine Probleme mehr

    www.jomox.de

    Ciao
    Tobias
     
  16. blacklight77

    blacklight77

    Registriert seit:
    24.02.06
    Punkte:
    426
    426
    Besorg dir mal das Freewaretool Stomper. Damit kannst du mathematisch Bassdrumsounds berechnen. Das tolle daran ist, dass diese dann 100% rauschfrei sind. Du kannst alle Parameter einstellen:

    Wellenform, Anfangsfrequenz, Dauer, Hüllkurve, Endfrequenz usw. Damit muss man einfach ein wenig experimentieren.

    Auch die Überlagerung mehrerer Oszillatoren ist möglich. Das exportierte Sample lädst du dann in einen Audioeditor und legst noch einen nicht zu knappen Boost im Höhenbereich darauf. Da der Bassdrumsound keine Höhenanteile hat ist der Effekt kaum wahrnehmbar aber interessant: so kommt der Kicksound stärker hervor und die verstärkten harmonischen Obertöne unterstützen die Wahrnehmung des Grundtones. Mit dem Stomper kannst du theoretisch auch Infraschallbassdrums rendern. Allerdings gibt es wohl kaum Soundsysteme die das wiedergeben können :)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.