Wie klingen große Main Monitore im Vergleich zu Nahfeldmonitoren?

J
Jan93
Registriert
01.04.13
Beiträge
66
Reaktionen
4
Punkte
86
Hallo,

zuerst: ich bin Interessierter Laie ;)

Wenn ich mir Bilder von größeren Tonstudios ansehe sind dort meistens in der Wand Main Monitore eingelassen, das Format wie Genelec 1234a, Adam S6X oder große Dynaudios. Nahe am Toningenieur die üblichen Nahfeldmonitore.

Ich kenne einige Nahfeldmonitore, eine K+H O300 hat mich damals weggeflasht was Tonqualität angeht. Wird es nicht lauter als Zimmerlautstärke beeindruckt dieser Lautsprecher auch wenn man einfach nur Musik hören möchte, trotz meines nicht optimalen Raums war die Bühne damals phänomenal.

Ich frage mich nun wie Main Monitore im Vergleich zu den Nahfeldmonitoren klingen, im akustisch behandelten Studioraum natürlich. Klingt das "gleich" nur mit heftiger Pegelreserve, klingen die Nahfelder nochmal "genauer" oder warum wird im Studio beides benötigt?
Ich kann mir vorstellen das das ein ziemliches Erlebnis ist vor einer Genelec 1234a zu stehen mit einigen Metern Basisbreite und die Bühne im Großformat zu hören. Wenn mir auch nicht bewusst ist für was Ihr die hohen Pegelreserven solcher Lautsprecher braucht.

Danke und Gruß,
Jan
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.105
Reaktionen
8.784
Punkte
38.719
Naja, ein Kumpel von mir hatte die JBL Junilee TI, kosteten so um die 10000 DM damals.
Wenn da Chris Rea die Gitarre anspielt dann fühlt man schon den Anschlag, während man bei Nahfeld den nur hört.
Ist ein anderes Klangerlebnis.
Oder eben so gute Monitore wie die ADM10 (werden nicht mehr hergestellt).

Glenn Schick hat nur Audeze LCD-5 Kopfhörer. Also er benötigt weder Nahfeld noch Main Monitore.

Ich glaube das ist individuell ob jemand beides benötigt.

Aber wenn man richtig tiefe Bässe hören und bearbeiten und nicht erahnen möchte, dann wird man mit Nahfeld kaum auskommen.
Man dreht dann zwar 35Hz rein, aber man hört eigentlich nur wie der Subbass dicker wird, ob es 35Hz oder 40Hz sind hört man schwer heraus.
Bei guten Kopfhörer wie den Audeze hört man das auch heraus während bei Beyerdynamic DT990 nur irgendwas im Bass passiert.
 
Rec0rder
Rec0rder
One Take Wonder
Registriert
31.10.16
Beiträge
3.985
Reaktionen
2.459
Ort
Island of Gods
Punkte
11.592
Main und Pegelreserve.... Farfield Monitore nennt man so übergroße Mains, und die machen im kleinen Raum kein Sinn.
Silent hat schon was bzgl. tiefe Frequenzen geschrieben. Da braucht man einfach große Abhöre und Raum. Dann gibts noch den Sweetspot, jedes Detail ist im Raum live dabei. Mehr Detail geht gar nicht. K+H klingt dagegen nervig. Selbst Bändchenlautsprecher nerven - oder um die ''Pegelreserve'' nützlich zu machen: wenn paar Meter hinterm Outboard Produzenten und Auftraggeber auf der Couch sitzen, dann funktioniert o300 und Zimmerlautstärke nicht.
Und dann gibts noch Filme die auch gemischt werden wollen.
 
J
Jan93
Registriert
01.04.13
Beiträge
66
Reaktionen
4
Punkte
86
Danke für Eure Antworten :)

Wenn da Chris Rea die Gitarre anspielt dann fühlt man schon den Anschlag, während man bei Nahfeld den nur hört.
Ist ein anderes Klangerlebnis.

Das kenne ich von anderen HiFi Lautsprechern, großen B&W z.B.

Aber wenn man richtig tiefe Bässe hören und bearbeiten und nicht erahnen möchte, dann wird man mit Nahfeld kaum auskommen.
Man dreht dann zwar 35Hz rein, aber man hört eigentlich nur wie der Subbass dicker wird, ob es 35Hz oder 40Hz sind hört man schwer heraus.

Das st ja eine Schwachstelle diverser kleinerer Monitore. Die O300 klingt sauber bei "Zimmerlautstärke", alles darüber mag der Tieftöner nicht. Ist ja auch klar bei dem Mini Gehäuse und linearem Frequenzgang bis ich meine 40Hz runter.

Silent hat schon was bzgl. tiefe Frequenzen geschrieben. Da braucht man einfach große Abhöre und Raum. Dann gibts noch den Sweetspot, jedes Detail ist im Raum live dabei. Mehr Detail geht gar nicht.

Das heißt, Farfield und Nahfeldmonitore sind genauso "Detailreich" im Vergleich? Mir ist noch nicht ganz klar für was man dann Nahfeldmonitore trotzdem im Studio stehen hat.

K+H klingt dagegen nervig. Selbst Bändchenlautsprecher nerven

Das ist interessant. Ich hatte irgendwo mal gelesen das so große Farfield Monitore schlimme Lupen sind, sprich ermüden die Ohren wenn man lange über sie abhört. Genau das Gegenteil scheint der Fall zu sein?

oder um die ''Pegelreserve'' nützlich zu machen: wenn paar Meter hinterm Outboard Produzenten und Auftraggeber auf der Couch sitzen, dann funktioniert o300 und Zimmerlautstärke nicht.
Und dann gibts noch Filme die auch gemischt werden wollen.

Danke für die Erklärung.

Gruß,
Jan
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.105
Reaktionen
8.784
Punkte
38.719
Mir ist noch nicht ganz klar für was man dann Nahfeldmonitore trotzdem im Studio stehen hat.
Ich habe CLA10/NS10.

Ich mische gerne auf diese weil ich mich auf die wesentliche Mitten konzentrieren kann.
Das ist auch das was überall funktionieren muss.
Wenn du Kiss "I was made for loving you" mit St.Vincent "Smoking Sections" vergleichst, dann hast du total unterschiedliche Bassanteile.
Beide Mixe funktionieren aber überall weil die Mitten sauber sind.

Ich möchte sagen: der Bass ist nicht so wichtig. Natürlich mag ich auch fetten Bass, die Mitten sind einfach wichtiger.

Wenn ich mit dem Mix über den CLA10 nicht weiter komme, dann erst nehme ich die Audeze Kopfhörer in die Hand.
Dann fallen mir auch sofort sehr viele Dinge auf.
Aber den Grundmix mache ich lieber auf den CLA10. Ich kenne den NS10 Sound seit den 90er, mir ist dieser Sound sehr vertraut.

Aber ja, ich könnte auch mit den Audeze alleine mischen. Aber zwischen zwei Abhören umschalten weckt das Ohr doch auf.
Manche Dinge fallen erst dann auf, sowie bei mir auch, wenn ich dann zu den Kopfhörer wechsle.
 
InSomnius
InSomnius
Registriert
07.04.04
Beiträge
4.610
Reaktionen
68
Punkte
15.815
Grüße.

Nach Gesprächen mit vielen, vielen Studiobetreibern hat sich herauskristallisiert: Während große Mains theoretisch durchaus Vorteile haben können, sieht die Praxis eher so aus, dass auf Nearfields gemischt wird. Die Großen werden eingeschaltet, wenn man mal die Tiefbässe prüfen will oder wenn der A&R zur Abnahme kommt, klingt doch alles viel bedrohlicher und üppiger über die Pizzatellermembranen. Die eigentliche Arbeit passiert aber selbst in so ausgestatteten Studios heute meistens über gute Nearfields.

Der Gruß

InSomnius
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
925
Reaktionen
751
Punkte
3.182
Puuuhhh...

Nearfields funktioneren mit gut eingestellten Subs wunderbar. Und genau da ist der Haken, kaum jemand schafft es Subs gut einzubinden...

Midfield und Farfield Speaker sind was für grössere Lautstärken auf Entfernung, um mal zu checken wie Bass sich im Raum verhält und ob alle wichtigen Bestandteile des Songs vorhanden sind... Stichwort Disco Feeling...

Das geht auch mit Nahfeldern Mittlerweile, wenn die die Nahfelder Pegelfest sind... NS10 sinds nicht, haben wir im Recordingstudio... Dort sind zusätzliche grosse JBL's ( mit 12 Zoll Bass ) in der Frontwand versenkt...

Bei mir im Masteringstudio sind 100dBA auf Nahfeldern mit Sub, kein Problem und das bis 20 Hz runter
Freq_response.jpg

Und Bass ist extrem wichtig...
Denn in der realen Welt da draussen, kann schlecht eingestellter Bass im Mix oder Master einen Song zerstören. Da Raummoden und der Room Gain in normalen Räumen echt fies sein können... Somit muss man hören können was im Bass abgeht...

Ich habe früher auf HS80M gearbeitet ohne Subs ( ca. 50Hz Grenze, nach der Modifikation ).
FB_IMG_1494018483747.jpg

Bass war immer ein Glücksspiel mit Gegenchecken im Auto und Zuhause... Seit den Subs ( DIY ) ist das Gegenchecken hinfällig und mit den neuen Nahfeldern ( DIY ), sind auch die 100 dBA kein Problem... Es sind aber genauso 50 dBA kein Problem, in punkto Klang...

Für Spass gibts dann halt noch die grosse Anlage im anderen Raum. Die ist natürlich Aufgrund der Aufstellung und Auslegung, ne andere Nummer als die Nahfelder... Disco Feeling mit Anspruch, dank 2x 18 Zoll Subs und 4x 12 Zoll in den Hauptlautsprechern. Da flattert auch schon mal das Hosenbein bei entsprechenden Signalen im Track.

Nahfelder... konzentrieren sich mit dem gesamten Klangbild auf nen 1m Abstand zum Hörer...

Grössere Speaker ( Mid und Farfield ) brauchen dazu mehr Leistung und Abstand... was auch bedeutet, das Personen ( Sänger usw. ) grösser dargestellt werden, im Raum...

Kannst es dir wie mit einer Zerstreuungslinse vorstellen...

https://www.lernhelfer.de/sites/default/files/lexicon/image/BWS-PHY-0592-07.gif

je weiter weg umso grösser das Klanggeschehen... Aber... auch umso Diffuser... Feinste Details wie auf Nahfeldern, gehen nach ( Midfield ) und nach ( Farfield ) verloren... Wo wir wieder beim ersten ( oben ) Stichwort Disco Feeling sind... oder der Frage...

Was bleibt über bei Pegel und Enfernung...

Das kann man aber auch mit Nahfeldern checken, mach ich manchmal, wenn ich mir nen Kaffee hole... Wenn man die Boxen aufdreht und dann einen Raum oder 2 Räume weiter geht... Wenn da alles wesentliche vom Song noch vorhanden ist, im halbwegs ordentlichen Verhältnis zueinander, stimmt der Song...

:)
 
N
NuckChorris
Registriert
26.07.17
Beiträge
1.770
Reaktionen
960
Punkte
4.742
Wie @InSomnius schon schrub: Farfields kommen meist zum Einsatz wenn sich der Künstler und/oder A&R angekündigt hat und man ein paar Hosenbeine flattern lassen will. Das vermeintliche mehr an Klarheit relativiert sich imho sehr schnell, weil die großen SPL den gesamten Raum anregen und man recht schnell hört wenn dieser nicht optimiert ist. Ich kenne tatsächlich einen Verrückten, der auf ATC Farfields mischt, aber der sitzt 90 bis 100 cm davor und fährt die maximal auf Zimmerlautstärke, weil sonst der ganze Raum mitschwingt und klappert.
 
Schlumpfpeter
Schlumpfpeter
Loudness-Opfer
Registriert
23.06.10
Beiträge
14.616
Reaktionen
9.725
Punkte
43.961
Puuuhhh...

Nearfields funktioneren mit gut eingestellten Subs wunderbar. Und genau da ist der Haken, kaum jemand schafft es Subs gut einzubinden...

Midfield und Farfield Speaker sind was für grössere Lautstärken auf Entfernung, um mal zu checken wie Bass sich im Raum verhält und ob alle wichtigen Bestandteile des Songs vorhanden sind... Stichwort Disco Feeling...

Das geht auch mit Nahfeldern Mittlerweile, wenn die die Nahfelder Pegelfest sind... NS10 sinds nicht, haben wir im Recordingstudio... Dort sind zusätzliche grosse JBL's ( mit 12 Zoll Bass ) in der Frontwand versenkt...

Bei mir im Masteringstudio sind 100dBA auf Nahfeldern mit Sub, kein Problem und das bis 20 Hz runter
Anhang anzeigen 121785

Und Bass ist extrem wichtig...
Denn in der realen Welt da draussen, kann schlecht eingestellter Bass im Mix oder Master einen Song zerstören. Da Raummoden und der Room Gain in normalen Räumen echt fies sein können... Somit muss man hören können was im Bass abgeht...

Ich habe früher auf HS80M gearbeitet ohne Subs ( ca. 50Hz Grenze, nach der Modifikation ).
Anhang anzeigen 121786

Bass war immer ein Glücksspiel mit Gegenchecken im Auto und Zuhause... Seit den Subs ( DIY ) ist das Gegenchecken hinfällig und mit den neuen Nahfeldern ( DIY ), sind auch die 100 dBA kein Problem... Es sind aber genauso 50 dBA kein Problem, in punkto Klang...

Für Spass gibts dann halt noch die grosse Anlage im anderen Raum. Die ist natürlich Aufgrund der Aufstellung und Auslegung, ne andere Nummer als die Nahfelder... Disco Feeling mit Anspruch, dank 2x 18 Zoll Subs und 4x 12 Zoll in den Hauptlautsprechern. Da flattert auch schon mal das Hosenbein bei entsprechenden Signalen im Track.

Nahfelder... konzentrieren sich mit dem gesamten Klangbild auf nen 1m Abstand zum Hörer...

Grössere Speaker ( Mid und Farfield ) brauchen dazu mehr Leistung und Abstand... was auch bedeutet, das Personen ( Sänger usw. ) grösser dargestellt werden, im Raum...

Kannst es dir wie mit einer Zerstreuungslinse vorstellen...

https://www.lernhelfer.de/sites/default/files/lexicon/image/BWS-PHY-0592-07.gif

je weiter weg umso grösser das Klanggeschehen... Aber... auch umso Diffuser... Feinste Details wie auf Nahfeldern, gehen nach ( Midfield ) und nach ( Farfield ) verloren... Wo wir wieder beim ersten ( oben ) Stichwort Disco Feeling sind... oder der Frage...

Was bleibt über bei Pegel und Enfernung...

Das kann man aber auch mit Nahfeldern checken, mach ich manchmal, wenn ich mir nen Kaffee hole... Wenn man die Boxen aufdreht und dann einen Raum oder 2 Räume weiter geht... Wenn da alles wesentliche vom Song noch vorhanden ist, im halbwegs ordentlichen Verhältnis zueinander, stimmt der Song...

:)
Dem stimme ich zu. Aber warum machst du so viele ... Statt einfach einem Punkt?
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.105
Reaktionen
8.784
Punkte
38.719
Ich hoffe @rauschkiller versteht die Frage, ich ehrlich gesagt nicht bezüglich seinem Post.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.922
Reaktionen
2.099
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
9.239
Ich kenn ein paar Studios mit großen Midfields und einige Mischkinos mit - eben Kinolautsprechern hinter der Leinwand.
Das tolle an guten Midfields ist, dass sie Details eben sehr gut darstellen und zwar relativ stabil über einen großen Raum, sowohl was Abstand als auch was L/R Position angeht. Das kennt ja jeder aus guten Kinos, wo man halt allen Schmutz noch hören kann, ganz egal ob man ion Reihe 4, 8 oder 12 sitzt.
z.B. ist der Unterschied im Detailgrad echt massiv zwischen neumann KH120 und auch 310 im Nahfeld bis 2m oder den KH420 bei 3m oder noch krasser mit den Klein und Hummel O500. Kann man auch recht einfach mit den eigenen Boxen abschätzen - long after you're gone von Chris Jones ist so ein Beispiel wo viele Boxen wenn sie relativ laut spielen plötzlich die Anschläge weichzeichnen wenn tiefe Töne dazukommen, da sind kleine zwei-wegen Systeme schnell überfordert.
Grade wenn man ein breites Pult vor sich hat, lässt sich das mit Nahfeldern auch nicht richtig nutzen, da ist man schon mal 2-3m unterwegs von links nach rechts. Auch für Räume wo regelmäßig mit Kunden zusammen gemischt wird sind midfields schon sinnvoll, nicht nur wegen des optischen Eindrucks, sondern weil das Nahfeld eben meist nur für eine Person reicht vom Platzangebot her.
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
925
Reaktionen
751
Punkte
3.182
exakt.
Oder wenn zahlenden Kunden ein Mix nicht besonders gefällt und das Studio beweisen will, dass trotzdem alles super ist. (und weg ...)

Das ist eigentlich genau der Punkt...

Wenn wir Bands im Studio hatten, wurden die JBL's angeschmissen um mal Laut zu hören... für mehr nicht...

Mischen mit Bands, wie @rocking.xmas.man schrieb... Auf gar keinen Fall, gab immer Chaos, wenn Bands meinten sie könnten mitreden ( ich sage nur taube Schlagzeuger oder Prinzessinen an der Gitte ). Hinterher, nach dem Mix, zur Besprechung des Mixes... Dann wie oben geschrieben...

Bei Objektbasiertem Mischen ( Film und Atmos ) sieht das anders. Da kann ich mir schon vorstellen das bei grösseren Räumen die Ortbarkeit anders ist als bei Kanalbasiertem mischen...

Das würde mich auch mal interessieren...

Dem stimme ich zu. Aber warum machst du so viele ... Statt einfach einem Punkt?

Ich schreibe so, wie ich mich mit Leuten unterhalte. Knattert ihr die Sätze so runter oder macht ihr ne Gedankenpause, zwischen den Sätzen, bevor der nächste Satz kommt. Oder lasst ihr keine Lücke bei Worten die zum Nachdenken anregen sollen. Ich schreibe halt so, wo ist das Problem ? :) Ihr seht an diesem Schreibstil jetzt schon, das man schnell den Überblick verliert und den Faden verliert. Deswegen entzerre ich die Texte, so das man sie leichter lesen kann und sie vielleicht sogar besser im Kopf bleiben. Besser so, als wenn ich so voll krass irgendwelchen Kram schreibe, "die Runde geht auf meinen Nacken" oder "ich küsse deine Augen". Die letzen Worte waren nur Füllmaterial um einen Wordblock hinzubekommen :)
 
P
psinnovation
Registriert
02.10.22
Beiträge
259
Reaktionen
215
Punkte
908
Puuuhhh...

Nearfields funktioneren mit gut eingestellten Subs wunderbar. Und genau da ist der Haken, kaum jemand schafft es Subs gut einzubinden...

Midfield und Farfield Speaker sind was für grössere Lautstärken auf Entfernung, um mal zu checken wie Bass sich im Raum verhält und ob alle wichtigen Bestandteile des Songs vorhanden sind... Stichwort Disco Feeling...

Das geht auch mit Nahfeldern Mittlerweile, wenn die die Nahfelder Pegelfest sind... NS10 sinds nicht, haben wir im Recordingstudio... Dort sind zusätzliche grosse JBL's ( mit 12 Zoll Bass ) in der Frontwand versenkt...

Bei mir im Masteringstudio sind 100dBA auf Nahfeldern mit Sub, kein Problem und das bis 20 Hz runter
Anhang anzeigen 121785

Und Bass ist extrem wichtig...
Denn in der realen Welt da draussen, kann schlecht eingestellter Bass im Mix oder Master einen Song zerstören. Da Raummoden und der Room Gain in normalen Räumen echt fies sein können... Somit muss man hören können was im Bass abgeht...

Ich habe früher auf HS80M gearbeitet ohne Subs ( ca. 50Hz Grenze, nach der Modifikation ).
Anhang anzeigen 121786

Bass war immer ein Glücksspiel mit Gegenchecken im Auto und Zuhause... Seit den Subs ( DIY ) ist das Gegenchecken hinfällig und mit den neuen Nahfeldern ( DIY ), sind auch die 100 dBA kein Problem... Es sind aber genauso 50 dBA kein Problem, in punkto Klang...

Für Spass gibts dann halt noch die grosse Anlage im anderen Raum. Die ist natürlich Aufgrund der Aufstellung und Auslegung, ne andere Nummer als die Nahfelder... Disco Feeling mit Anspruch, dank 2x 18 Zoll Subs und 4x 12 Zoll in den Hauptlautsprechern. Da flattert auch schon mal das Hosenbein bei entsprechenden Signalen im Track.

Nahfelder... konzentrieren sich mit dem gesamten Klangbild auf nen 1m Abstand zum Hörer...

Grössere Speaker ( Mid und Farfield ) brauchen dazu mehr Leistung und Abstand... was auch bedeutet, das Personen ( Sänger usw. ) grösser dargestellt werden, im Raum...

Kannst es dir wie mit einer Zerstreuungslinse vorstellen...

https://www.lernhelfer.de/sites/default/files/lexicon/image/BWS-PHY-0592-07.gif

je weiter weg umso grösser das Klanggeschehen... Aber... auch umso Diffuser... Feinste Details wie auf Nahfeldern, gehen nach ( Midfield ) und nach ( Farfield ) verloren... Wo wir wieder beim ersten ( oben ) Stichwort Disco Feeling sind... oder der Frage...

Was bleibt über bei Pegel und Enfernung...

Das kann man aber auch mit Nahfeldern checken, mach ich manchmal, wenn ich mir nen Kaffee hole... Wenn man die Boxen aufdreht und dann einen Raum oder 2 Räume weiter geht... Wenn da alles wesentliche vom Song noch vorhanden ist, im halbwegs ordentlichen Verhältnis zueinander, stimmt der Song...

:)
Bei Deinen Charts hatte ich schon fast ein Grinsen im Gesicht. Im Ernst: Ich mache seit 30 Jahren Musik, kenne und arbeite auch top Studios, habe selbst Raumakustik beim Bau unserer Räumlichkeiten berücksichtigt und nochmal ca. 40.000 für weitere Behandlung inkl. aktiver Absorber hingelegt und könnte trotzdem von einem Amplitudengang wie Deinem nur träumen. Selbst im reflexionsarmen Raum bei Neuman bekommt man einen derart linearen Verlauf zumindest mit ihren Monitoren nicht hin (ich habe so +-0,5 - 1 db bei Dir gesehen. Im Bass ist das sogar noch dramatisch schwieriger. Wie machst Du das? Oder hast Du einen Sweetspot von einigen wenigen cm^2?
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
925
Reaktionen
751
Punkte
3.182
Bei Deinen Charts hatte ich schon fast ein Grinsen im Gesicht. Im Ernst: Ich mache seit 30 Jahren Musik, kenne und arbeite auch top Studios, habe selbst Raumakustik beim Bau unserer Räumlichkeiten berücksichtigt und nochmal ca. 40.000 für weitere Behandlung inkl. aktiver Absorber hingelegt und könnte trotzdem von einem Amplitudengang wie Deinem nur träumen. Selbst im reflexionsarmen Raum bei Neuman bekommt man einen derart linearen Verlauf zumindest mit ihren Monitoren nicht hin (ich habe so +-0,5 - 1 db bei Dir gesehen. Im Bass ist das sogar noch dramatisch schwieriger. Wie machst Du das? Oder hast Du einen Sweetspot von einigen wenigen cm^2?

Sweetspot ?
Hab ich mal getestet... aufgrund der Einstellung geht der Sweetspot von Box zu Box... wenn es um Klang geht... Stereoverteilung etc. ist natürlich Grütze, wenn ich z.B. links am Rack schraube... klar... Normalerweise reicht die Armlänge aber um nicht komplett aus der Mitte zu müssen...

20221120_202755.jpg

Witz an der kompletten Konsole ist, geh ich mit dem Kopf zwischen die Boxen hab ich 180 Grad Kopfhörer Sound... Roll ich weiter weg mit dem Stuhl, etwas weiter als der Kamerapunkt, hab ich "Midfield" Geschehen...

Einfach ausgedrückt... es funktioniert :)

Hängt wahrscheinlich damit zusammen, das ich Lautsprecherbauer bin ( privat ), seit 40 Jahren und mir dann in den letzten Jahren die Raumakustik beigebracht habe ( für privat ), ohne Soundflow Software.

Der Hammer ist, das die Charts ( der Freq. Graph im 1/3 Psy Smooth hat +/- 0,38 dB ), alle noch mit den HS80M gemacht wurden ( getweakte HS80M ). Die neuen Nahfelder müssen noch richtig eingestellt werden, dazu muss ich erstmal Zeit haben und ich brauch ein neues Messmikro mit Cal. Datei ( 340€ ). Da die neuen Nahfelder keine Elektronik mehr haben, es sind nur die beiden Treiber im Gehäuse. Die komplette Steuerung ist extern wo dann Acourate ne Rolle spielt. Aber selbst Acourate braucht erwas Hilfe damit es richtig funktioniert...egal...

Mmmhhh... aktive Absorber... Du meinst AVAA's... mmmhh sie taugen nur was, wenn man 4 oder mehr nimmt... ein sehr teurer Spass... mein Raumakustischer Umbau hat nur ca. das gekostet was ein AVAA Heute kostet... Habe es aber im Bass nicht übertrieben mit der Absorption, da sonst die Natürlichkeit flöten geht ( Kopfhörersound ) weisste selber, das Basseinstellungen auf Kopfhörer schwierig sind. Die Formel der Tech3276 hat mir den Weg gezeigt. Der Raum klingt angenehm trotz der kurzen RT60 Zeit von nur 150ms im Mittel...

FB_IMG_1502705745844.jpg

Ich hoffe das reicht an Infos :)
 
rauschkiller
rauschkiller
Individualist
Registriert
26.01.13
Beiträge
925
Reaktionen
751
Punkte
3.182
Achso ja, die Studios die ich meine sind freilich in erster Linie Postpro studios.
Da kommt zur Räumlichkeit und Ortung ja auch die Sache mit der Dynamik dazu - da will man ja gern welche haben

Dachte ich mir ;-)

In diesen Studios wird ja mit der Objektbasierten Mischtechnik gearbeitet, die mal so komplett anders ist als normale Kanalmischtechnik...

Muss ja auch so sein, damit die Objekte ( im Film ), nicht irgendwo lang fliegen, sondern da wo sie geplant waren. Die Software Sound Particles fällt mir dazu ein...

:)
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.671
Reaktionen
3.201
Punkte
21.874
In den großen Studios sind die Mainmonitore auch in größeren Regieräumen installiert. Die Arbeitspositionen an einem großen 72-Kanalpult sind andere als in einem Homestudio mit einem PC, einem Screen und einer Tastatur. Folglich muss der Raum entsprechend beschallt werden.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.922
Reaktionen
2.099
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
9.239
In diesen Studios wird ja mit der Objektbasierten Mischtechnik gearbeitet, die mal so komplett anders ist als normale Kanalmischtechnik...
Hm, eigentlich nicht - nur atmos ist objektbasiert, bei allem anderen wird normal gepanned. Da ist wirklich kein Hexenwerk oderso dran, man mischt Filme nur einfach nicht auf Nearfields. Aufnahme, Edit usw. aber gerne - nicht aber weil es besser wäre, sondern nur weil man damit an Raum und Monitor spart.

Grade wenns ums Editing geht sind Nearfields oft Kern massiver Probleme wenn es um dynamische Produktionen gehen soll, wie große Streaming-Eventfilme oder Serien oder Kino. Weil man sich auf Boxen 1,5m vor einem gar nicht traut, etwas richtig laut oder leise zu Leveln und die meisten Boxen verschlucken ja auch sowohl wenn sie sehr laut spielen als auch wenn sie sehr leise spielen einiges an Detail.
 

Ähnliche Themen

B
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
82K
Raccoon
Raccoon

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben