Information ausblenden

Wie kann ich die "Zischlaute im Voraus" vermeiden???

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von boonjan, 13.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. boonjan

    boonjan Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.04
    Punkte:
    398
    398
    Hallo,

    ich benötige bitte dringend ein paar Tips,
    was meine derzeitigen Vocal-Aufnahmen betrifft.

    Ich benutze ein Rode NT2000 (+ Plop-Schutz) und muss immer wieder feststellen,
    dass ich (extreme) Zischlaute auf den Aufnahmen habe, also naja
    sagen wir mal extreme Obertöne.

    - Kann das am Mikro liegen
    (habe schon diverse Veränderungen am Hi Pass Filter vorgenommen, bringt aber nicht viel, denn die Obertöne werden dennoch aufgezeichnet)?
    - Oder am Raum ?
    - Sollte man evtl. doch am EQ was machen?

    Also, wie kann ich diese nervigen "Zischlaute" im Voraus vermeiden?
    (denn ich scheue den "übertriebenen" Einsatz vom DeEsser)

    Bitte um Rat!
    Vielen Dank!
    Grüße @all boonjan
     
  2. sasu

    sasu

    Registriert seit:
    06.01.06
    Punkte:
    105
    105
    Kannst du mal ein Beispiel zum Download zur Verfügung stellen, damit man sich besser vorstellen kann was du meinst?
     
  3. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.733
    44733
    ...ganz einfach - die nicht machen ,)

    Gute Sänger neigen beim SSSSS usw zum leichten Lispeln - das bringts und alle Probs sind weg.

    Ansonsten ein bissle mit der Mikeposition spielen - bei hat es immer ein bissle was gebracht wenn ich schräg ins Mike singen lies - also das Mike in der SPinen leicht in der Horizontalen vertrehen ...

    Dann gibbet noch den Bleistifttrick - Bleichstift mittig auf Poppschutz kleben - das diffusiert die scharen Laute etwas - damit habe ich aber keine persönlichen Erfahrungen.

    Viele Erfolg,
    Randy
     
  4. hirse

    hirse

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    1.880
    1880
    - am Raum liegts wohl weniger
    - am Mikro oder Preamp liegt es möglicherweise
    - im EQ kannst du Teile der Frequenz zwar rausnehmen, aber wirklich killen tust du es damit nicht

    deshalb

    - (wie schon im Posting davor geschrieben) Lispeln lernen oder knapp dran vorbeisingen (wobei ich die erste Variante vorziehen würde) Es ist kein wirkliches Lispeln, sondern du nimmst die Zungenspitze hinter den Zähnen weg und drückst sie dafür links und rechts oben leicht an die Mundoberdecke (keine Ahnung, wie das richtig heißt) So zischelt es noch leicht, sodass ein s-Laut hörbar ist, aber es pfeift dir nicht mehr ins Mikro rein.

    hirse
     
  5. boonjan

    boonjan Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.04
    Punkte:
    398
    398
    Hmm...,

    ok. Vielen Dank, fürs Erste...
    das mit dem Lispeln probier ich mal aus und,
    sollte das klappen werd`ich es üben:) !

    LG boonjan
     
  6. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    Moin,
    da gibt es mehrere Möglichkeiten:

    1. Einen Deesser benutzen, wenn möglich schon bei der Aufnahme, ansonsten als VSTi im Sequenzer. Hardware ist in diesen fall besser, weil es extreme Pegelspitzen schon bei der Aufnahme eliminiert und sómit ein höherer Gain Pegel gefahren werden kann.

    2. Sänger/in soll stat "SSSZZZZZ" einfach "SSSSCHHHH" singen. Mit etwas Übung klingt das nicht mehr nach "lispeln", ist aber wie gesagt Übung und nicht einfach so zu erledigen.

    3. Immer dann wenn Sänger/in das "SSSSSS" singt, den Kopf heben und in diesen Moment über´s Mikro singen, aber auch das bedarf Übung.

    4. Der Hardware DIY Deesser :D

    [​IMG]

    Der Stift in der Mitte lenkt den Luftzug der hohen Frequenzen ab und die beugen sich dann um die Mikrokapsel herum. Die besten Ergebnisse habe ich mit einen Bleistift für Maler gemacht. Die sind etwas dicker und elyptisch geformt. Ebenso kann man auch dickere Stifte nehmen, je nach dem wie stark die Zischlaute wirklich sind.
    Auch mit anderen verschiedenen Formen kann man gut experimentieren: Rund, 5-Eckig, 3-Eckig, 4-Eckig... Muss man mit experimentieren, funktioniert aber recht gut.


    @Randy
    ... stimmt nicht ganz, der Bleistift wäre dann zu weit von der Kapsel wech und der Luftzug würde an der Mikrokapsel wieder Stromlinenförmig auf die Kapsel treffen. Der Stift sollte etwa 1-2 cm vor der Kapsel wie auf dem Foto ;)
     
  7. Wordless

    Wordless

    Registriert seit:
    07.02.06
    Punkte:
    533
    533
    ähmm...also ich würd nen de-esser benutzen. gibts denk ich auch als plugin kostenlos zu finden. ansonsten ist sowas bei normalen sequenzern eigentlich dabei. das nach der aufnahme reinmischen...und dann müsste der die s-laut eigentlich in den griffbekommen...
     
  8. hirse

    hirse

    Registriert seit:
    21.02.05
    Punkte:
    1.880
    1880
    De_esser haben halt keine unendliche Funktionswirkung. Wenn du starke Zischlaute hast, musst du den De-esser so stark einsetzen, dass dein Gesamtsignal darunter leidet. (die Erfahrung hab ich jedenfalls gemacht)

    hirse
     
  9. boonjan

    boonjan Themenersteller

    Registriert seit:
    24.11.04
    Punkte:
    398
    398
    Hi nochmals!

    Ja, das mit dem DeEsser ist eben so `n Sache...
    ich habe die Erfahrung auch schon häufiger gemacht,
    dass das Gesamtsignal unter dem Einsatz eines DeEssers leidet...
    zumindestens bei starken Zischlauten (daher bin ich ja auch so daran
    interessiert eine möglichst Zischlose Aufnahme hinzubekommen)...

    Also vielen Dank für die zahlreichen Tips...
    Das mit dem Bleistift werde ich auf jeden Fall
    ausprobieren :)

    LG @all boonjan
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.