Information ausblenden

Wie heißt ein Shelving EQ auf Deutsch?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von gisogrisu, 21.03.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. gisogrisu

    gisogrisu Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Hi, ich weiß nicht wirklich, o ich diese Frage stellen soll, hoffe das passt.
    Ich studiere Elektronik und von daher habe ich recht viel mit Filtern zu tun. Nun habe ich das Problem, dass ich bei einer Aufgabe den Amplitudenfrequenzgang von nem High-Shelv habe, meine Kommilitonen, die mit Mixen und Musik nix am Hut haben, bezeichen den immer fälschlicherweise als Hochpass.
    Hab die zwar schon korrigiert, aber ich Frage mich, ob es dafür auch ne deutsche Übersetzung gibt. Highpass heißt ja schließlich auch Hochpass.
     
  2. x7z543

    x7z543

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    34
    34
  3. schigge1605

    schigge1605

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    956
    956
    beim eq gibts zwei varianten

    bell - wie der name bereits sagt, eine glocke. das heißt, der eq wird in der form einer grocke nach oben angehoben. sieht aus wie ein berg.

    shelf - beispiel von einem 7 band eq. die mittleren 5 lassen sich in bell anheben oder absenken. und die äusserden beiden können zwischen bell und shelf umgeschaltet werden. das heißt der äusserste eq geht nicht wie eine glocke / ein berg wieder nach unten auf null. sondern bleibt oben und zieht sich waagrecht bis 20 k auf dem angegeben pegel.
     

    Anhänge:

  4. schigge1605

    schigge1605

    Registriert seit:
    24.11.08
    Punkte:
    956
    956
    ausserdem ist ein highpass nicht mit dem highcut zu verwechseln. oder sehe ich das falsch?
     
  5. gincool

    gincool

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.146
    1146
    joar is ziemlich genau das gegenteil [​IMG] aber erschließt sich ja eigt aus dem wort selbst
    highpass = höhen dürfen "passieren" (mal ganz frei aus dem englischen übersetzt [​IMG])
    highcut = höhen werden beschnitten ^^
     
  6. gisogrisu

    gisogrisu Themenersteller

    Registriert seit:
    14.05.06
    Punkte:
    1.147
    1147
    Hehe, danke für die Erklärung, aber ich kenn die ganzen Filter. Meine Frage bezog sich halt nur auf den deutschen Begriff.
    Merkwürdig auch, dass ich dazu nichts bei Wikipedia (zu Shelving, nicht zu Kuhschwanz [​IMG] ) oder in Büchern, wie zb Tietze/Schenk - Halbleiter-Schaltungstechnik, finde und auch in den Vorlesungen nichts erwähnt wurde. Hab halt nur den Amplitudengang wieder erkannt.
    Das mit dem Kuhschwanz hatte ich ganz verdrängt, hab ich vor Jahren mal gehört. Aber auch gut, dass sich der Begriff nicht durchgesetzt hat. Wer will schon den ganzen Tag an Kuhschwänzen rumspielen. [​IMG]
     
  7. alpenjodel

    alpenjodel

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.561
    6561
    Ich kenne es auf Deutsch auch nur unter Kuhschwanz,aber wie Du schon sagst,es klingt halt nicht cool.

    Hi-shelv klingt einfach besser,es sei denn das dieser aufs Audiomaterial bezogen nicht nötig ist,oder übertrieben eingesetzt wird,dann klingt das Ergebniss halt nich so cool[​IMG]

    Vorallem was da an Zeit drauf geht bis man Kuhschwanz mal ausgesprochen hat,da hat man die gesammte Audiospur längst sauber equt,da es auch etwas dauert bis die Nebenwirkungen nachlassen,das dauert schon mal bis man da ausgelacht hat.
    Kommt ja auch darauf an wer es einem sagt und wie[​IMG]

    Hast Du mal einen Kuhschwanz angetestet,der räumt da unten ganz schön auf und es fühlt sich dennoch Pfundig an.

    Jetzt muss man sein Studio nur noch Rosa streichen [​IMG]

    Kurz gesagt,manchmal ist es besser sich bei einer Fremdsprache zu bedienen was bestimmte Bezeichnungen angeht.
     
  8. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Bei den Tontechnikern hat sich der Begriff Kuhschwanzfilter schon lange allgemein durchgesetzt. Niemand denkt dabei an Kuhstall. Jedoch konnten die branchenfremden Saubermänner bei Wikipedia - die dort weit in der Überzahl sind - diesen Begriff nicht aushalten und mussten ihn darum zwangsläufig radikal ausradieren; siehe:
    http://www.sengpielaudio.com/Kuhschwanzfilter-Wikipedia.pdf

    Für einen Tontechniker und Sound Designer (sound architect) ist es recht unpraktisch und nicht zielgerecht, hohe Frequenzen mit einem Tiefpassfilter abzusenken und tiefe Frequenzen mit einem Hochpassfilter zu dämpfen. Das ist Überkreuzdenken.
    Filter gegen die tiefen Frequenzen werden darum anwendungsbezogen als Tiefensperre, Bassfilter, Low-Cut-Filter, Bass-Cut-Filter, Trittschallfilter oder Rumpelfilter bezeichnet und Filter gegen die hohen Frequenzen werden besser und praktischer Höhensperre, Höhenfilter, Treble-Cut-Filter, High-Cut-Filter oder Rauschfilter genannt.
    Diese Begriffe zeigen deutlich, was die Filter (Equalizer, EQ) mit ihrer hörbaren Klangveränderung bewirken.

    Ein Tiefpass lässt Spannungen/Amplituden mit tiefen Frequenzen durch. Ein Hochpass lässt Spannungen/Amplituden mit hohen Frequenzen durch. Das sind Merksätze, die dem Praktiker bei der Tonmischung nicht praktisch helfen, denn es ist unbedeutend, was theoretisch durchgelassen wird, viel interessanter ist es, was praktisch hörbar weggenommen oder hinzugefügt wird. Auf diesen Effekt kommt es an.

    Viele Grüße ebs
    http://www.sengpielaudio.com
     
  9. ralvieh77

    ralvieh77

    Registriert seit:
    11.12.09
    Punkte:
    2.970
    2970
    High,

    Ich habe mal den Begriff Niveaufilter gehört,kriege den zusammenhang aber nicht mehr ganz
    hin.

    Wenn das Mist war einfach vergessen.

    Greetz RALVIEH
     
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.221
    26221
    Falls es noch nicht gefallen ist shelf filter = Kuhschwanz-Filter
     
  11. ebs

    ebs

    Registriert seit:
    28.09.09
    Punkte:
    91
    91
    Niveau-Filter: Der Regler "Balance" dreht den gesamten Frequenzgang um den bei 800 Hz liegenden 0-dB-Punkt in der Art einer "Klangwaage". Bei Rechtsdrehung werden Höhen abgesenkt und Tiefen angehoben. Eine Linksdrehung bewirkt eine Anhebung der Höhen bei gleichzeitiger Absenkung der Tiefen; siehe:
    http://www.adt-audio.de/V700/Mastering/W795_Niveau_Filter.html
    Der Name Niveau-Filter ist bis auf der Webseite von adt recht wenig bekannt.

    Diese Art von Filter ist auch beim Filmton bekannt, was dort "Mitten-Dreher" genannt wird. Dabei wird um den Frequenzmittelpunkt unseres Hörbereichs um 800 Hz dB-weise der Pegel gleichzeitig (!) geändert. Dabei wird in der Analogtechnik mit nur einem dicken Dreh-Knopf bei einer Raste Linksdrehung mit einem Schrittschalter bei 10 kHz der Pegel um 1 dB angehoben und gleichzeitig bei 60 Hz um 1 dB abgesenkt, was einen helleren Eindruck erzeugt oder bei einer Raste Rechtsdrehung wird der Pegel bei 10 kHz um 1 dB abgesenkt und bei 60 Hz um 1 dB angehoben, was einen wärmeren und nicht so spitzen Eindruck ergibt. So etwas kann schnell und praktisch sein.

    Viele Grüße ebs
     
    ralvieh77 bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.