Werbe-CD mit einem Stück von mir, Preis?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von pianoman, 18.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. pianoman

    pianoman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    37
    37
    Hallo,

    ich bräuchte Hilfestellung bei der Preisfindung folgender Konstellation:

    Ein Webdesigner will für einen Kunden (mir noch nicht bekannt in welcher Branche) eine Werbe-CD erstellen und sucht entspannende Klaviermusik für den Hintergrund. Ob es sich nun um 100 oder 10.000 Werbecds handelt, kann ich noch nicht sagen.

    Wie wäre eure Einschätzung? Welchen Preis könnte man dafür nehmen, bzw. gibt es Richtlinine oder Empfehlungen/Erfahrungswerte dafür?
    Die GEMA würde hier keine Rolle spielen, da es sich um mein Werk handelt, das nicht bei der GEMA geschützt ist,

    Danke und Grüße,

    Pianoman
     
  2. lordbuggy

    lordbuggy

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    326
    326
    Kurze Frage an dich zu GEMA:
    Bist du da angemeldet und kommt das Stück aus deiner Feder?

    Wenn ja, dann ist die GEMA mit im Spiel!
     
  3. pianoman

    pianoman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    37
    37
    angemeldet???

    Nun, das Stück ist von mir komponiert, auf einer CD veröffentlicht, aber ich bin kein GEMA-Mitglied.
     
  4. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Hallo Pianoman,
    wie Du oben geschrieben hast, ist das Musikstück nicht der Gema gemeldet und Du weisst die Auflage nicht.

    In diesem Fall handele einen Preis pro Stück aus. Das ist durchaus üblich, meistens zwar durch Prozente (xx% vom Händlerabgabepreis) ausgedrückt, aber da es sich um eine kostenlose Werbe-CD handelt, vereinbare mit dem Webdesigner einen "Preis pro hergestellter CD".

    Beispielsweise, pro CD 1 Euro. Wahrscheinlich verbreitet er, als Privatperson, eh nicht mehr als 100 CDs. Dann wären 100 Euro für ein personalisiertes, extra für seine CD geschriebenes Musikstück, ein Spotpreis für ihn.

    Wenn er mehr verbreitet, geh im Preis runter. Nur als Beispiel, ab 500 CDs 50 Cent pro CD und ab 10.000, 10 Cent pro CD oder ähnliches. In dem Fall (10.000 hergestellte CDs) würdest Du 1000 Euro, anstatt 100 verdienen. Aber, ist ja auch klar: das Stück wurde mehr genutzt, deshalb ist es als (kommerziell) wertvoller zu betrachten und deshalb musst Du mehr Geld sehen. Logisch.

    Genau solche Cent-Preise habe ich ständig während meiner Ausbildung in einer Plattenfirma ausgehandelt. Mach eine Staffelung (2 oder 3 Schritte reichen meistens), wie oben beschrieben. Der Vorteil: Beide Seiten wissen genau was sie bekommen und keiner wird "beschissen". Bei einem festen Preis ist meistens einer der beiden Partner der Gelackmeierte: Entweder Du verkaufst das Stück für 100 Euro, er macht 100.000 CDs. Das wäre blöd für Dich. Oder Du verkaufst für 5000 Euro und er macht nur 100 CDs. Wäre dann blöd für ihn. Daher: Preis pro CD.

    Wenn der Webdesigner nur eine kleine Werbung macht (100 CDs oder so), kommt er günstig davon. Pech für Dich, aber angemessen, weil kleine Kampagne, kleine Einkünfte. Logisch. Wenn er eine Groß-Offensive startet und 20.000 CDs mit Deinem Musikstück verbreitet, musst Du daran natürlich entsprechend beteiligt sein (selbst, wenn Du im Preis pro CD runtergehst läppert sich ja bei solchen Stückzahlen einiges)

    => Ist damit geholfen?

    Grüße
    Nils
     
  5. pianoman

    pianoman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    37
    37
    Hallo Nils,

    besten Dank für deine Antwort. Bei 10.000 CDs bin ich auch auf einen "gefühlten" Preis von 10 Cent gekommen :)

    Nun aber meine Bedenken: Wie soll ich das kontrollieren, dass sein Kunde statt z.B. 100 Stück 10.000 CDs pressen lässt? Es wäre ein leichtes, einen Vertrag zwischen dem Webdsigner und seinem Kunden auf 100 Stück zu erstellen und unter der Hand 10.000 pressen zu lassen.


    Gruss, Mark
     
  6. slowhand

    slowhand

    Registriert seit:
    22.01.03
    Punkte:
    419
    419
    Hmmm... Richtlinie gibts da natürlich nicht so richtig, und natürlich machts nen Unterschied ob 100 oder 10 000 CDs gemacht werden. Auch zu welchem Zweck, ob du die Rechte exklusiv abtrittst, obs auf eine bestimmte Zeitspanne limitiert wird, obs noch anderweitig verwendet werden soll. Klär das mal alles ab. Ohne Kenntnis darüber kannst du natürlich keinen Preis sagen - zumindest wenn du nicht dumm bist :D

    Slowhand
     
  7. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Hallo Mark,
    1) ich hatte noch eine bessere Idee für den Fall. Mal angenommen, er macht nur 50 CDs oder so'n Käse: Mach einen Mindestbetrag aus, und ab 100 CDs eine Staffelung. (Beispiel: 150 Euro fest für Dich - und ab 150 hergestellter CDs pro CD 70 Cent. Oder so)

    2) Wenn Du so wenig Vertrauen zu dem Typen hast, dann arbeite nicht mit ihm.
    Für Plattenfirmen kontrolliert die Gema die Auflagen-Höhe und beteiligt den Komponisten entsprechend. Daher ist es als Plattenfirma schwerer zu beschummeln, als die Meisten denken. Im Extremfall setz Dich selbst in Kontakt mit dem Presswerk, wo er das herstellen lässt (wenn er das nicht rausrückt: keine Musik) und ruf nach der Pressung bei denen an, erkundige Dich nach der Auflagen-Höhe.

    Oder noch besser: Für jede Pressung muss vom Presswerk eine Gema-Meldung gemacht werden. (Dadurch prüft die Gema, ob gemeldete Kompositionen hergestellt wurden, oder freie). Lass Dir diesen Zettel zufaxen oder schicken. Darauf ist höchstwahrscheinlich auch die Auflagenhöhe. => Einfach mal mit dem Presswerk sprechen.

    3) Wenn er die CDs privat brennt, mach nicht mehr Hassl als nötig. In dem Fall musst Du Dich einfach gut mit ihm verstehen / ihm vertrauen. Ansonsten arbeite nicht mit ihm, wenn er Dir schräg vorkommt.

    Letztendlich wollen beide nur "leben" und glücklich sein. Er will die Musik, Du willst angemessenes Geld. Er ist froh, wenn er nicht zu viel zahlen muss, Du bist ebenfalls froh über faire Bezahlung... also macht was aus. - Eine 100%ige Garantie hast Du nie.

    Grüße
    Nils
     
  8. pianoman

    pianoman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    37
    37
    Hi,

    ok, das waren sehr gute Vorschläge. Ich warte mal auf seine Angaben ab, die ich angefordert habe. Ich habe keinen Bock so viel Zeit daran zu vergeuden. Mein Lieblingslösung ist der Preis von 1.000 EUR und dafür dürfen 10.000 Stück innerhalb von zwei Jahren gepresst werden.

    Danke und schönen Gruss,

    Pianoman
     
  9. OGB

    OGB

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    213
    213
    mein tipp, melde dich und deinen track bei der gema an. kann sein, daß es irgendwann im fernsehen läuft und wenn ihr beiden nicht gemeldet seit, gehst du leer aus. die leute vom fernsehen fragen dich auch nicht vorher, die benutzen es einfach und melden es der gema!

    im vertrag sollte auch erwähnt werden, daß dein vertragspartner sich verpflichtet, bei vervielfältigung, veröffentlichung, aufführung dieses der gema mitzuteilen.

    für einen track von 10 min. länge, würde ich 2000 - 2500 euro festpreis incl. 7% mehrwertsteuer vorschlagen!

    mfg
     
  10. pianoman

    pianoman Themenersteller

    Registriert seit:
    19.10.04
    Punkte:
    37
    37
    ich dachte, mein Werk wäre geschützt. Die Gema schreibt dazu:

    Dabei ist zu berücksichtigen, daß der urheberrechtliche Schutz bereits durch das geltende Urheberrechtsgesetz gewährt wird und nicht von einer Anmeldung bei der GEMA abhängig ist

    Gruss, Pianoman
     
  11. OGB

    OGB

    Registriert seit:
    17.12.05
    Punkte:
    213
    213

    geschützt ist es auch so, aber du bekommst, wenn ihr gemeldet seit dann von der gema geld (phono vr/fs vr) und das kann, wenn du glück hast viel sein.
    wie gesagt, daß fernsehen meldet es der gema und nicht dir!
     
  12. nilssternel

    nilssternel

    Registriert seit:
    29.09.04
    Punkte:
    687
    687
    Musik ist - wie alle geistigen Schöpfungen / Werke - gesetzlich geschützt, sobald sie hörbar oder sichtbar gemacht wurden.
    Dazu gibt es in Deutschland das Urheberrechtsgesetz: http://bundesrecht.juris.de/urhg/
    Dir "gehört" also Deine Musik per Gesetz, sofort wenn sie hörbar oder sichtbar gemacht wurde. (Übrigens auch Improvsiationen)

    Ein Problem tritt nur auf, wenn Du diese Musikrechte jemandem beweisen musst, oder wenn Du aufgrund dieser Rechte Geld "eintreiben" willst. Beim "Geld eintreiben" im Sinne des Komponisten hilft die Gema. (Auch, wenn das aktuelle Verteilungs-Verfahren offenbar umstritten ist.) Dafür fällt ein Unkostenbeitrag für den Verwaltungsaufwand der Gema an. (Die Gema arbeitet ohne finanziellen Gewinn; trotzdem ist diese Institution bei vielen kleineren Musikern aus verschiedenen Gründen nicht so beliebt) Mehr Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/GEMA

    Beim Beweisen hilft Dir ggfls. der Thread von EarlGrey. Hier geht es darum, Musikwerke für einen Unkostenbeitrag im Tresor von EarlGrey zu hinterlegen, zu versiegeln und mit einem Datum zu versehen. Sollte es dann zu einem Streit über die Musikrechte kommen, hast Du schonmal ein gutes Indiez vor Gericht, dass Du der echte Urheber bist.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.