Information ausblenden

wer kennt höfner?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von tobstar, 22.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    hallo leute, ich hab ne bassgitarre (4saiten) bei uns im keller gefunden, schon ewig alt. kann mir jemand was über diese marke "höfner" sagen? löhnt es sich die gitarre zu restaurieren? danke sehr, schöne grüße
     
    tobstar, 22.11.08
    #1
  2. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.102
    22102
    Von Höfner war meine allererste Akustik Nylon Gitarre - sozusagen meine Eintrittstür zur Musik.


    Höfner ist glaube ich ein deutscher Hersteller, der keine schlechte Qualität geboten hat (oder noch bietet?!?).


    Stell doch mal Bilder hier rein!
     
    MountainKing, 22.11.08
    #2
  3. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    naja, bilder kann ich nicht mehr reinstellen weil ich das teil schon komplett zerlegt habe, den korpus hab ich auch schon mühsam abgeschliffen da der lack ziemlich kaputt war. außerdem müssen die potis ersetzt werden, wies um die tonabnehmer steht weiß ich nicht. jedenfalls erfordert das lackieren doch ein wenig investition, muss erst nen füller drauf, dann neuer lack, naja das kostet!
     
    tobstar, 22.11.08
    #3
  4. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.102
    22102
    Bilder von den Komponenten sind doch auch nicht uninteressant.


    Ich habe mal eine Gitarre abgeschliffen und dann natur belassen - nur mit Wachs versiegelt. Sieht geil aus! Und das ist recht günstig!


    Warte, ich such mal nach dem Thread!
     
    MountainKing, 22.11.08
    #4
  5. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Wieso ölst da das Holz nicht einfach?

    ´Ne Farbige Beize vorher drauf damit die Maserung rauskommt, falls vorhanden und gut ist, beim Bass wird sich das klanglich wohl kaum bemerkbar machen.


    Sagt mal, war der McCartney Bass nicht ein Höfner?
     
    Insane, 22.11.08
    #5
  6. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    kickback, 22.11.08
    #6
  7. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    22.102
    22102
  8. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    das meinte ich, geölt, gewichst, äh, gewachst, kommt aufs Gleiche raus.
     
    Insane, 22.11.08
    #8
  9. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    ich versuch mal nen bild hochzuladen, auf der seite hab ich soweit nix vergleichbares gefunden, wie man sieht hab ich schon versucht einfach mit lack zu arbeiten, aber die poren vom holz lassen sich damit nicht schließen, und ich hätte gerne nacher wieder ne schöne glatte fläche wie beim auto. natura würd natürlich geiler aus sehen, da aber 3 verschieden holz sorten verleimt sind, siehts dann doch nicht so gut aus
     

    Anhänge:

    tobstar, 22.11.08
    #9
  10. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    gewachst sieht die gitarre ja sehr gut aus! nich schlecht. nur leider geht das in meinem fall nicht
     
    tobstar, 22.11.08
    #10
  11. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Achso, ein solid.
    Sorry, bei Höfner denk ich immer gleich an die Violin-Bässe.

    Dürfte ein "Höfner Artist"sein.
    Gabs irgendwann ab 61 / 62 bis ca. 85 (genau hab ichs nicht im Kopf) mit verschiedenen PUs. Hast du einmal ein Foto von den PUs bei der Hand?

    ...und Seriennummer sollte auf der Rückseite der Platte stehen.
     
    kickback, 22.11.08
    #11
  12. tobstar

    tobstar Themenersteller

    Registriert seit:
    27.02.08
    Punkte:
    40
    40
    ne, hab ich leider nicht. ne seriennummer lässt sich auch nicht finden, bei allen teilen nicht. ist die denn noch was wert, bzw. was kann die zeit bei den tonabnehmern bewirken? müsste ich die erstetzen, wär ne restauration eigentlich für mich nicht mehr sinnvoll. kann ich die irgendwie testen?
     
    tobstar, 22.11.08
    #12
  13. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Also, erst mal, wenn Du das nächste mal eine Gibson aus den 60ern im Keller findest, solltest Du Dich informieren, bevor Du >>restaurierst<<. Bei Dir ist es eh zu spät, aber das lesen ja noch andere. Vielleicht hast Du ja schon irgendwo mal das schöne deutsche Wort >vintage< gehört.

    Es soll auch Leute geben, die bei einer 59er Les Paul die Tonabnehmer wegschmeißen, weil die schon so alt sind. Es gibt einen Markt für alte Gitarren, bei ebay bietet einer eine 62er SG für 22.000 Euro an. Im Originalzustand. Hätte er sie restauriert, würde er nur einen Bruchteil bekommen. Es sind schon Les Paul für mehr als eine viertel Million Dollar gehandelt worden.

    Bei Höfner brauchst Du Dir darum aber keine Sorgen zu machen, da ist die Nachfrage nicht so hoch. Da hast Du vermutlich nicht viel Kohle geschreddert.

    Um Höfner haben wir in den 60ern und 70ern nach Möglichkeit einen großen Bogen gemacht. Und warum der Mc Cartney schon ganz zu Anfang einen Höfner-Bass gespielt hat, habe ich nie verstanden. Ich habe damals probeweise auf so einen Teil gespielt, das war grottenschlecht. Aber heute ist es eben vintage, und damit automatisch ganz toll. Das Gleiche gilt für Framus, die wollte auch keiner haben. Die sagen heute auch, wie toll sie schon immer gewesen sind. Da kommts mir hoch. Das sind Werbesprüche, sonst nichts. Wenn Du eine Framus hattest, wurdest Du bemitleidet. Aus gutem Grund.

    Nach ein paar gebrauchten Gitarren habe ich mir meine erste Neue gekauft, eine Hoyer. Zwischen der Hoyer und sämtlichen Framus und Höfner, die ich in der Hand hatte, lagen Welten. Wer es sich leisten konnte, spielte Gibson Les Paul oder Fender Strat. Wenn er kein Geld hatte, eben SG oder wenn er noch weniger hatte Tele. Dann kamen die deutschen Klampfen.

    Ich hatte 72 einen amerikanischen Austauschüler in der Klasse, der hat mir erzählt, alle Amis spielen Fender oder Gibson, weil es die preiswertesten Gitarren dort sind.

    Ein Kumpel hatte eine Höfner, die war die große Ausnahme. Es war ein besseres Modell, die hatte als einzige Höfner die ich von damals kenne eine astreine Saitenlage. Ich habs fast nicht geglaubt, daß die das können.

    Also, wenn noch jemand eine alte Gitarre im Keller findet, wäre zu überlegen, mal zu schauen was das Ding im Originalzustand wert ist, bevor er anfängt, neu zu lackieren. Ich würde auch den Hals in Ruhe lassen. Besser ist besser.

    Vielleicht hat es ja der eine oder andere schon mitbekommen, daß es Reissues gibt. Da werden nagelneue Gitarren auf alt getrimmt. Und wenn man sich die Mühe gemacht hätte, mal auf den Preis dieser Kisten zu sehen, hätte man festgestellt, daß er ziemlich saftig ist. Was mir die Vermutung nahe legt, daß sie sehr gefragt sind.

    Wenn Du im Keller nächste Woche einen alten Marshal findest, reiß Dich am Riemen und bau keinen Transistorverstärker rein. Auch wenn der weniger rauscht. Und am besten lackierst Du ihn auch nicht neu, könnte sein, daß Du Dir damit keinen Gefallen tust.

    LG

    iPaul
     
    iPaul, 22.11.08
    #13
  14. bambi

    bambi

    Registriert seit:
    22.03.07
    Punkte:
    9.774
    9774
    paul mc cartney hat in sener anfangszeit und auch danach noch lange mit einem höfner-bass gespielt.

    Quelle
    Konzert in einem londoner Pub, oder sowas ähnöiches, wo er begeistert über den bass geschichten erzählte.
    gesehn im TV vor ca einem jahr

    LG
    Petra
     
    bambi, 22.11.08
    #14
  15. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Hi Petra,

    die Firma Höfner wäre ja nun auch mit dem Klammerbeutel gepudert gewesen, wenn sie dem Paul Mc Cartney nicht ein Top Instrument geliefert hätten. Eine bessere Reklame konnten sie doch gar nicht haben.

    Aber damals wurden drei oder fünf Bretter übereinander gelegt und von Hand ausgesägt, weil es noch keine computergesteuerten Maschinen gab. Und entsprechend groß war die Fertigungstoleranz. Um ein gutes Instrument zu bauen bedurfte es einiger Nacharbeit. Siehe Gibson mit dem Custom Shop. Custom heißt nix anderes als >>auf Kundenwusch gebaut<<.

    Alle Instrumente nachzuarbeiten hätte den Preis ordentlich in die Höhe getrieben und den Absatz empfindlich geschwächt.

    Die Instrumente waren nicht toll. Der Hendrix hat live oft ein paar mal nachgestimmt.

    Kannst Du Dir vorstellen, was mit dem Wort >>Bananenhals<< gemeint ist?

    LG

    iPaul
     
    iPaul, 22.11.08
    #15
  16. Bernd_4Rock

    Bernd_4Rock

    Registriert seit:
    02.01.07
    Punkte:
    35
    35
    Hi,

    ich kann iPaul nur zustimmen. Höfner war bis auf die Jazzgitarre New President (die ja neu aufgelegt worden ist) und die ES335-Kopie Nightingale Schrott.

    Ich habe auch mal eine gefunden und nur sauber gemacht. In Dorsten habe ich Kenner/Sammler von Höfner gefunden, die auch ein Buch zur Modell-/Alterbestimmung herausgegeben haben (Michael Naglav, "Höfner- Guitars Made in Germany", das ich mir damals gekauft habe.
    Der Laden in Dorsten heißt "Musikkeller", Inhaber N. Schnepel. Die kennen sich auch mit Schaltung, Ersatzteilen etc. aus.

    Nach den Fotos, der Form und Pickup-Bestückung handelt es sich um das Modell "185", gebaut von 1963-1985 (wenn auf dem Schlagbrett 4 Regler untereinander vor der Ausgangsbuchse montiert sind und zwei Klangschalter oben neben dem oberen Pickup). Höfner hat die Griffbretteinlagen in den Siebzigern durch Punkte erstezt. Auch für Saitenhalterung und Brücke wurden verschiedene Materialien verbaut.

    Das Foto zeigt den typischen Höfner-Spieler von damals ;-))

    Beste Grüße
     

    Anhänge:

    Bernd_4Rock, 22.11.08
    #16
  17. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Cool, da war ich ja nicht einmal so weit entfernt ;)

    Danke für die Info!
     
    kickback, 22.11.08
    #17
  18. Wuffy

    Wuffy

    Registriert seit:
    05.07.05
    Punkte:
    1.925
    1925
    Hallo zusammen in der Vintage-Ecke,


    da kann ich ja (quasi als Alterspräsi) direkt auch mal mitmischen.



    Hier meine betagte Höfner-Lady:


    [​IMG]



    Von meinen ersten Ersparnissen (dafür fiel damals Kino aus u. die Oma hat auch mitfinanziert) ca. 1964 angeschaft und etliche Jahre im Einsatz gehabt.

    Man beachte den Original-Bügelbierverschluß-Gummi aus den 70ern am oberen Gurtstöpsel. :D

    Der Untere wurde dann mal erneuert, auch der ursprüngliche weiße Plastik-Überzug (sie genau das Bild weiter oben) wurde entfernt und das rohe Holz dann mit Holzlasur und Klarlack behandelt.

    Das schwarze Plastik-Kunstleder auf der Rücksseite existiert noch.

    Da ich aber von Haus aus Bläser bin, habe ich das Teil Jahrzehnte nicht mehr benutzt, behalte es aber noch, da schöne Erinnerung daran hängen.
     
    Wuffy, 23.11.08
    #18
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.