welches Sampleformat für VST? (Peter Siedlaczek´s Orchestra )

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von Oppa, 02.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
    Hallo,

    würde mir gerne diese Sample-Cd zulegen: Peter Siedlaczek´s Orchestra , kennt die jemand?
    Ist die qualitativ zu empfehlen?

    welches Format muss ich denn nehmen, wenn ich sie via VST benutzen möchten (audio, Akai, K-2000)?

    Danke!
     
  2. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    Das hängt davon ab, welchen Sampler Du hast. Ich benutze Halion, der kann z.B. das Akai-Format sehr gut importieren. Deshalb kaufe ich dafür bedenkenlos Sample-CDs im Akai-Format.

    Ich schau mal, da gibt es interessante Angebote. Moment mal.
     
  3. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    Also: Das könnte sich lohnen, wenn der Kaufpreis nicht noch zu sehr in die Höhe geht:

    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7385560740&rd=1&sspagename=STRK:MEWA:IT&rd=1

    Benötigt aber EXS oder Halion. VK bei bestservice ist 199,- EUR. War mal bei 499,-, aber seit Eastwest das Symphonic Orchestra rausgebracht hat, ist der Preis zwangsläufig gefallen. Die Siedlaczek-Library war die erste erschwingliche Symphionie-Library, die in den späten 90ern herauskam. Immer noch brauchbar, aber Preis-Leistungsverhältnis im Auge behalten: EW Symphoniy Silver-Edition kostet neu 199,- EUR und hat noch ne Kirchenorgel und einen Chor dabei, glaube ich. Aber ich weiß nciht, welche Library mehr Spielweisen hat. Für die obige Version gebraucht halte ich heutzutage einen Preis von 80 - 100,- EUR ohne weiteres für angemessen.

    Andere Variante, die bereits mit dem NI-Kontakt-Player kommt, also keinen weiteren Sampler benötigt:

    http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=7385560834&rd=1&sspagename=STRK:MEWA:IT&rd=1

    Enthält das komplette Advanced Orchestra, die Classical Choirs, die Orchestral Colours, die Smart Violins und das Total Piano. Allesamt brauchbar und bietet alles, was man an klassischen Sounds benötigt. Kostet neu 249,- EUR. Gebraucht halte ich einen Preis bis bis 160,- EUR für angemessen, zumal kein Sampler nötig ist und die Choirs alleine heute noch Gebrauchtpreise zwischen 30 und 50 Öre erzielen, das Total Piano ebenfalls.

    Was die Soundqualität angeht: Auf Mikrofonierung, Ambience etc. wird heute wohl mehr geachtet. Ich kenne die EastWest nicht. Nur wenn man absolut authentische Einspielungen machen will, bei denen das geschulte Ohr nichts Künstliches merkt, dann befindet man sich sowieso in ganz anderen Preisregionen. Für die genannten Preise finde ich die Siedlaczeks gut.

    Gruß Rainer
     
  4. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
    hallo,

    danke erstmal, ich hoffe mal dass die Samples besser klingen als Edirol.
    Könnte ich die samples in Cubase importieren?
     
  5. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    das macht keinen Sinn, einzelne Samples aus einer Klassik-Bibliothek abschießen zu wollen. Das ist echt, als ob man einen Ferrari dazu benutzt, nur zum Briefkasten zu dackeln.

    Richtig Spaß machen solche Bibliotheken erst, wenn man ein 88-Tasten-Masterkeyboard zum Einspielen hat und auch gewisse spielerische Fähigkeiten, um überhaupt Melodien einspielen zu können. Meine Meinung.

    Aber aufnehmen kann man alles, was aus dem Sampler kommt, natürlich.

    Gruß Rainer
     
  6. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
    also was Keyboards angeht, bin ich denke ich mal recht gut bedient (PSR 9000), allerdings komponiere ich am Klavier, schreib die Noten per Hand aufs Papier, und gebe nur einige Takte in Capella ein, um anzuhören, ob es so klingt, wie ich das dachte.
    Dann speichere ich das eben als Midi und lege in Cubase die Samples drüber...

    Man braucht für die Bibliothek aber nicht zwingend einen Hardwaresampler oder?
     
  7. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    nein. Bei Klassik sind Hardware-Sampler mangels Kapazitäten sowieso schnell überfordert. Nun sind die Auktionen oben schon abgelaufen. :D

    Entweder Du nimmst einen Software-Sampler wie Halion 3 oder Kontakt 2, und dazu passende Sample-Bibliotheken.

    Oder Du kaufst Dir das Symphonieorchester gleich als virtuelles Instrument. Dann benötigst Du keinen Software-Sampler.

    In beiden Fällen kannst du das, was der Sampler oder das virtuelle Instrument abspielt, natürlich in Cubase aufnehmen. Oftmals brauchst Du das aber gar nicht, da Du aus Cubase über VST den Sampler oder das virtuelle Instrument direkt ansteuern kannst und dann die Audiosignale genauso abgemischt und bearbeitet werden können, als wenn Du "nur" eine aufgenommene Audiospur als Quelle hast.

    Wenn Du Wert auf absolute Authentizität legst, schau Dir die VSL an. Besser geht´s nicht. Kostet aber auch entsprechend. Härtester Konkurrent ist die EastWest-Library in der Luxus-Ausführung. Budget-Lösungen sind u.a. Garritans Personal Orchestra oder eben das volle Siedlaczek-Paket als virtuelles Instrument. Oh, ich sehe gerade, das VI ist für nur 122,- EUR weggegangen. Schade, das war ein Schnäppchen.

    Gruß Rainer
     
  8. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
  9. antares

    antares

    Registriert seit:
    24.09.04
    Punkte:
    7.520
    7520
    Hi Du,

    ich selbst benutze die Biblio von Peter Siedlaczek.

    Meine Erfahrung wie auch Resume ist:

    - steht das Lied und sind auch die "richtigen" Artikulierungen der Instrumente "korrekt" eingesetzt -> der Mix mit gutem Hall wirds zeigen ... bei HR gibts gute und kritische Hörer ... ;)

    Das mit den Artikulierungen, wie auch Positionierung von Instrumenten im Mix, ist eine Kunst, neben der Kunst, klassische Musik überhaupt von Grund herauf machen zu können.

    Wie schon erwähnt, sind NICHT nur die einzelnen "Samples" wichtig, sondern auch deren Zusammenspiel. Bei Peter's Biblio sind NICHT alle Möglichkeiten eines Orchesters verwirklicht (siehe VLS ... grosse Biblio, hoher Anspruch an der PC-HW und an Dich selbst!). Die Biblio find ich für den Anfang ganz gut und erschliessend. Bei Best-Service gibts auch eine Update-Möglichkeit (wenn Biblio schon vorhanden).

    Umso besser die Quellen (Sample-Qualität, Grösse der Biblio) und das Wissen was daraus werden könnte (Mix), umso authentischer das Resultat ...

    Lass mal was von Dir hören ... !
     
  10. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
    jo danke, dann werde ich mir das ding mal zulegen... aber am besten hört es sich noch live an, wie ich glücklicherweise einmal erfahren durfte...
     
  11. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
    noch ne kleine Frage: eignet sich für den Hall und gutes Mischen Haleon, oder sollte ich lieber bei Cubase bleiben (eignet sich nicht so gut, IMHO)?
     
  12. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    @Oppa:

    Finger weg von dem Link!

    Der Link und andere 1-CD-Versionen sind nicht das Advanced Orchestra!

    Die ältere Version des Advanced-Orchestra besteht aus 5 CDs, und da sind alle Instrumente und Instrumentengruppen für sich gesampelt. Wer klassisch komponieren und diese Kompositionen vertonen will, benötigt diese oder die extended Version, am besten das VI (s.o.)

    Diese einfache "Orchestra"-Version ist so etwas wie eine "kastrierte Instant-Version" und bietet verschiedene Klänge an, bei denen verschiedene Instrumente oder instrumentengruppen zusammen spielen. Da hat man z.B. nicht nur die Violinen, sondern gleich auch die Bratschen und die Celli bei einem Klang dabei. Das ist nur etwas für Leute, die gerne mit klassischen Klängen eine Collage basteln wollen. Aber einzelne Instrumente lassen sich damit nicht spielen. Wer etwas klassisch komponieren will, soll davon die Finger lassen.

    Ich vergleich das mal: Wer mit nem fetten Kleisterpinsel was hinpatschen will, der kann die Instant-Version nehmen. Wer aber ein detailliertes Gemälde schaffen will, wird sich in den Hintern beißen, dass es sich das angeschafft hat. Die Werbung dafür ist auch sehr missverständlich!

    Gruß Rainer
     
  13. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    Halion ist ein Sampler, also ein Klangerzeuger.

    Aufgenommen und abgemischt wird im Sequenzer. Was soll an Cubase nicht geeignet sein?
     
  14. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
    ich finde Cubase irgendwie zu gewichtig und unhandlich - gibts da vielleicht eine gute Alternative? Vielleicht auch Freeware?
     
  15. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    Freeware heißt glaube ich Crystal.

    Aber Cubase SE z.B. mit Handbuch gibt´s recht günstig (als Schüler-Version noch günstiger!), und wenn man ein Handbuch hat, dann wertet das ein Pogramm ungemein auf, und man erkennt erst, was man alles mit dem programm anfangen kann.

    Mein Tipp: Schmeiß´Deine Keks-Version runter von der Platte und kaufe Dir die SE 3-Version für etwas über 100 Ocken. 48 Audiospuren und unbegrenzte MIDI-Spuren sollten lange Zeit reichen! Und läuft nebenbei stabil und zuverlässig.

    Gruß Rainer
     
  16. Oppa

    Oppa Themenersteller

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    35
    35
    jo, danke, ich probers mal aus...

    unter Crystal habe ich nichts gefunden, kannsz du vielleicht mal den genauen Namen posten?

    Danke!
     
  17. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
  18. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.935
    23935
    Ich sach´ja, gib lieber etwas Geld aus und kauf Dir was Ordentliches, wovon Du echt lange was hast. Sequenzerkauf ist Pflicht. Was Klangerzeuger und Effekte angeht, gibt´s dagegen echt viele gute Freeware.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.