Welcher Software-Sampler (PC) kann E-MU 3/4, ESI Export (nicht exb!)

Dieses Thema im Forum "Sonstige Instrumente" wurde erstellt von lowaz, 06.08.17.

  1. lowaz

    lowaz Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    04.08.17
    Punkte:
    5
    5
    Welcher Software-Sampler (PC) kann Samples im E-MU E3, E4 oder ESI Format exportieren?

    Emulator X (exb) wäre das falsche Format.

    Wenn möglich sollte der Export entweder
    als Einzelpreset,
    als Bank oder
    als Image funktionieren.

    Export auf normaler PC-Basis (IDE), nicht auf SCSI.
     
  2. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.872
    2872
    ich würde sagen, dass das schwierig werden kann.
    Der Export ist bei einem Softsampler nicht das, worum es geht. Was er importieren kann ist eher interessant und darum geht es ja.

    NI Kontakt z.B. kann folgende Formate.
    https://www.native-instruments.com/de/products/komplete/samplers/kontakt-5/specifications/

    Die werden aber für den Import da sein. Wieso sollten die in ein anderes Format exportiert werden? Macht für die Anwendung von Kontakt ja keinen Sinn. Denke, so wird es auch bei anderen Softsamplern aussehen.

    Vielleicht haben andere noch einen Tipp und Erfahrungen. Aber ich würde meinen, dass du da eher auf die Suche nach einem Sample Converter gehen musst. Mir fallen da folgende Firmen ein, weiß aber nicht, wie der aktuelle Stand und die Funktionalität da aussieht. Ich glaube aber, der Translator von Chicken kann es am ehesten.

    https://www.chickensys.com/
    https://www.chickensys.com/products2/translator/formats.html

    http://www.cdxtract.com/home.php

    Ein weiteres Problem ist aber auch das Fileformat der Hardware-Sampler. Es kann gelesen werden, aber ob die das auch schreiben können, bezweifele ich. Weil Windows hat seine eigenes Filesystem und braucht es auch zum abspeichern, kann gar nicht auf irgendwas anderes abspeichern. Wie auch, wenn Win das Filesystem nicht beherrscht und damit "kommunizieren" kann.
    Wenn der Sampler über SCSI angeschlossen wäre/ist, dann ginge es, dass man erstellte Samples dort hinein lädt und dann über den Sampler selber abspeichert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.08.17
    Neobiont bedankt sich.
  3. lowaz

    lowaz Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    04.08.17
    Punkte:
    5
    5
    Danke, sas, für die ausführliche Antwort.
    Das Problem des Fileformats kann doch PC-technisch kein Problem sein. Wenn es die Software schafft, das richtige Fileformat in eine ISO zu schreiben (z.B. als Virtual Drive), dann schafft es die Brennsoftware auch, im DAO96-Verfahren die ESI 4000-lesbare CD zu erzeugen. Oder?
    Zum Direktaustausch zwischen Sampler und Notebook bräuchte ich doch eine SCSI-Verbindung, und zwar eine solche, die der ESI auch in seiner SCSI-Kette akzeptiert. Oder?
     
  4. Neobiont

    Neobiont

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    339
    339
    So siehts aus.

    @lowaz , Und wie ich in deinem ersten Thread:
    https://recording.de/threads/soundfonts-sf2-fuer-e-mu-esi-4000-brennen.212266/

    schon schrieb :
    und DAo96 bricht "nur" mit der art wie Daten geschrieben werden, z.Bsp.: Subchannel (früher Raum für Kopierschutz), dadurch
    aendert sich nicht das aufgebrachte Dateisystem. Um zu erreichen das in deinem Fall die Daten gebrannt werden
    brauchst Du wie @sas schon anmerkte einen Konverter der halt 1zu1 das ESI-Filesystem (versteht) und mit im Brennformat "versteckt",
    (Subchannel-Code) wird.

    Grüsse

    Ps.: Hatte früher selbst aehnliche Probleme mit AKAI, hab mir dann mit einer Hardware-Bridge geholfen, leider gibt es sowas heute
    nicht mehr oder für saumaessig viel Geld bei irgendwelchen Spezialisten.
     
    sas bedankt sich.
  5. sas

    sas

    Registriert seit:
    02.11.04
    Punkte:
    2.872
    2872
    war gestern zu spät, na ja eigentlich schon heute früh :), und wollte auch noch aus meinen Akai Erfahrungen erzählen.
    Aber wunderbar, @Neobiont hat das Wesentliche dazu gesagt.

    Ich habe meinen Akai S2000 zwar noch und auch die PCI SCSI Karte, aber mit PC ging da gar nix mehr seit Win XP. Abgesehen davon habe ich gar keine PCI Schnittstelle mehr.

    Damals war es auf jeden Fall bei mir so, und auch das, was ich dazu im Netz gefunden habe, dass ab Win XP eh schon alleine mit dem Anschluss des Akai und der Kommunikation mit dem PC einiges nicht mehr lief, was mit Winn 95/98 noch ging. Da wurde der Zugriff auf die Festplatte durch den Akai, bzw. das Programm Mesa (Akai Editor-Software), oder auch anderen Konverterprogrammen und Editoren, nicht zugelassen vom BS.

    Wieso genau, weiß ich nicht mehr, aber XP wollte keinem außer sich selbst das Recht auf den Zugriff erlauben. Mal ging es, aber meistens nicht. Und ab da war die Geschichte Sampler im Verbund mit dem Computer für mich vorbei.

    Ich wüsste auch nicht, dass man z.B. CD-Roms für die Sampler brennen kann, da es halt ein anderes Fileformat ist, was die Programme, oder auch Windows, nicht beherrschen.
    Es gab damals mal einen Workaround, aber da müsste ich meinen alten Kram durchsuchen, ob ich das noch finde. Und ob der heute noch geht und gilt, kann ich nicht sagen. Das ist echt ewig her.

    Hatte damals auch mal nach so einem Adapter SCSI auf USB geschaut. Die waren aber schweineteuer, zumindest für das bißchen, was ich damit vorhatte, und dann waren sie auf einmal vom Markt verschwunden. Schade. Hatte aber auch gelesen, dass die nicht so ganz rund laufen, ein weiterer Punkt, weshalb ich das Teil dann zu teuer fand.
     
    Neobiont bedankt sich.
  6. Neobiont

    Neobiont

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    339
    339
    Hachja..., MESA, als ich den Namen las ging hinter meiner Stirn das Licht der dunklen Erinnerung an :)
    Man hat mich das stellenweise Nerven gekostet, weiss noch weil damals der Support von Akai recht -bescheiden- war,
    wie ich immer monatlich nach dem neuesten Update aus der "Keyboards" gehechelt hab...

    Hab damals für die olle Hardwarebridge so ~60 D-Mark ausgegeben, und ja - die lief bei mir auch nur
    rund wenn wir beide ausgeschlafen waren und die Bridge nen guten Tag hatte. :)

    jetzt aktuell, ma rumgeguckt gestern, 1 Anbieter 179 Euro und tatsaechlich nur ein "Einbahnstrassen" Übersetzer,
    das wird sich wohl für @lowaz kaum lohnen.

    Vor Jahren gabs ma in Italien(?) nen Typen der hat die Eproms von diversen Samplern aufgebohrt,der konnte einem weiterhelfen,
    kostete nur den Betrag für den Chip und Porto, allerdings verlief hier die Suche im Sande.

    Schoene Grüsse;)
     
  7. lowaz

    lowaz Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    04.08.17
    Punkte:
    5
    5
    Also,
    herzlichen Dank allen bis hierher für Eure Antworten.
    Mein Setup (KORG Wavestation EX steuert über MidiTemp PMM 88 einen ROLAND D-70 und einen E-MU Sampler ESI 4000) hab' ich schon so seit 1995 und ist sehr gut im Live-Einsatz.

    Zuletzt vor 12 Jahren ist es mir gelungen, die unterschiedlichsten Sounds von Oberheim und Kurzweil in ESI-lesbare Samples umzuwandeln und zu brennen. Zumindest glaube ich das mit'm Brennen...

    Allerdings hatte ich da ein WIN XP System mit SCSI-Card und SCSI-Brenner und war in der Lage, den PC in die SCSI-Chain des ESI einzubinden (Port 6).

    Möglicherweise ging das aber auch einfach über eine Software wie Sounddiver oder SoundQuest oder ChickenSYS Translator.
    Schlicht und einfach: Ich weiß es nicht mehr, hatte zwischenzeitlich mal bis vor einem 3/4 Jahr vier Jahre nichts mehr gemacht.

    Auslöser, dass ich mir einen bestimmten Sound im ESI wünschte, war der Sound E.Piano1 auf meinem ROLAND U-20, der auf dem D-70 nicht vorhanden ist, den ich aber unbedingt brauche.
    Wisst Ihr zufällig, ob es möglich ist, diesen über Sounddiver oder SoundQuest zu übertragen? Denn eine vom D-70 beschriebene RamCard lässt sich mit'm U-20 nicht auslesen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.08.17 um 16:22 Uhr
  8. Neobiont

    Neobiont

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    339
    339
    Stellt sich die Frage ob das grundlegend überhaut geht, der U-20 ist meines Wissens doch die Keyboard Version vom U-110 Rompler.

    Schau mal nach Roland "Wave(s) Bit-Folge" oder so aehnlich, gab da mal ne Seite wo alle kompatiblen Geraete (Synth<->Rack)
    entweder mit SD (via Sysex) oder einem Tool (RAM Daten auf Rechner -> Sysex neu füttern) von Roland selbst war.

    Grüsse