• Willkommen zurück! Wir haben heute recording.de auf ein neues technisches Level gehoben und auch ein wenig am Aussehen geschraubt. Wir hoffen natürlich, dass es euch gefällt. Feedback und Bugs melden ►

Welche Saiten für Drop G auf 0815 6saiter E-Gitarre


40106
40106
Registriert
18.01.16
Beiträge
85
Reaktionen
34
Hallo,

ich möchte für einen Song ein paar schwere Gitarren in Drop G einspielen,
kenne aber bisher bestenfalls Drop A von 7-Saitern her. Eine solche Gitarre
ist im Moment nicht zugänglich, aber geht sowas nich auch mit 'ner six-string?

Internetschnittmenge empfiehlt wohl .013er Saiten, finde da aber nur einzelne.
Würde gerne einen kompletten zusammenpassenden Satz raufmachen.
Zur Not kauf ich die dann halt alle einzeln.
Am wichtigsten sind mir ganz unten stabile saubere powerchords.

Sorry für das Rumgenoobsel. Mein Hauptproblem bei tieferen Stimmungen (drop C und tiefer)
ist, dass gerade die tiefste Saite beim Anschlagen immer etwas höher ist als beim Ausklingen
und da klingen powerchords dann scheiße. Unsaubere Quinten röhren nich so geil, sondern
verschwimmen dann in der Zerre eher zu so 'ner Art rauschematsch. Bäh!

Meine These: je straffer die Saite gespannt ist, desto stabiler die Tonhöhe
und eine dickere Saite schwingt bei derselben Spannung tiefer als eine dünnere (weil sie ja aufgrund der höheren Masse halt träger und dadurch langsamer ist) Ist meine Annahme richtig?

Bin wirklich kein anspruchsvoller Gitarrist und mein Leihinstrument ist vermutlich nich das optimalste für diesen Job, aber könntet ihr mir bitte trotzdem was empfehlen, um da das meiste rauszuholen?

Wäre herzallerliebst. Bis hoffentlich bald! <3
 
Der_Christianse
Der_Christianse
Registriert
19.05.14
Beiträge
52
Reaktionen
36
Ort
Ingolstadt
Moin,
ich weiß zwar nicht mehr wo ich die Grafik her habe... aber zur Orientierung finde ich das nicht schlecht:
GuitarStringGauge.jpg
 
40106
40106
Registriert
18.01.16
Beiträge
85
Reaktionen
34
Wären die hier geeignet?
 

Anhänge

  • Screenshot_20210828-103228.png
    Screenshot_20210828-103228.png
    386,4 KB · Aufrufe: 38
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.383
Reaktionen
1.877
Ort
Bremen
Vermutlich von der Straffheit her ok, aber mit solchen Seilen klingt es halt nie im Leben mehr nach Gitarre.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
20.948
Reaktionen
16.238
Ort
Frankfurt
Hm, die Diskantsaiten sind mM etwas dünn, während die tiefste Saite etwas dick sein kann. Ggf. gibts ja was so .14-.68
 
40106
40106
Registriert
18.01.16
Beiträge
85
Reaktionen
34
QUOTE="tylerhb, post: 3029600, member: 11988"]Vermutlich von der Straffheit her ok, aber mit solchen Seilen klingt es halt nie im Leben mehr nach Gitarre.[/QUOTE]
Klingt dropG nicht sowieso wie ein Dämon?:D
 
D
Deathofsincerity
Berufsjugendlicher
Registriert
05.03.20
Beiträge
759
Reaktionen
429
Moin,
ich weiß zwar nicht mehr wo ich die Grafik her habe... aber zur Orientierung finde ich das nicht schlecht:
Anhang anzeigen 100089
Wobei ich drop a auch schon mit 56ern gespielt habe, auf Fender Scale.
68er wäre mir auf drop a zu krass, finde auch 52er auf drop d recht "straff" aber.
Aber über 60 für drop g ist definitiv nötig bzw sinnvoll.
https://www.musicstore.de/de_DE/EUR...LvsO3tKv8SBU6YNVBGjSs8MXKd6PePoQaAhAzEALw_wcB

Das wäre (ohne die e-Saite) 13-56.
 
Realist
Realist
Moderater
Gruftie
Teammitglied
Registriert
30.09.08
Beiträge
13.012
Reaktionen
6.718
ich möchte für einen Song ein paar schwere Gitarren in Drop G einspielen,
kenne aber bisher bestenfalls Drop A von 7-Saitern her. Eine solche Gitarre
ist im Moment nicht zugänglich, aber geht sowas nich auch mit 'ner six-string?
Spiele zwar nur rudimentär Gitarre, würde aber sagen, dass Du da keine Chance hast mit einer Standard-Git.
Drop G ist sautief.
Sorry für das Rumgenoobsel. Mein Hauptproblem bei tieferen Stimmungen (drop C und tiefer)
ist, dass gerade die tiefste Saite beim Anschlagen immer etwas höher ist als beim Ausklingen
und da klingen powerchords dann scheiße. Unsaubere Quinten röhren nich so geil, sondern
verschwimmen dann in der Zerre eher zu so 'ner Art rauschematsch. Bäh!

Meine These: je straffer die Saite gespannt ist, desto stabiler die Tonhöhe
und eine dickere Saite schwingt bei derselben Spannung tiefer als eine dünnere (weil sie ja aufgrund der höheren Masse halt träger und dadurch langsamer ist) Ist meine Annahme richtig?
Da liegst Du richtig.
Desweiteren ist es so, dass Du da schon im Bassbereich unterwegs bist. Akkorde in dem Bereich sind immer etwas schwierig. Auf jedem Instrument.

Zum Thema Zerre.
1. Meistens ist es eh zuviel, ausser man mag diese High Gain Sounds. :)
2. Power kommt nicht durch Zerre, sondern durch das Zusammenspiel aller Instrumente.

Ich habe eine 7-Saiter und spiele die im normalen B-Tuning.
Meist spiele ich cleane Sachen und halte mich an den Tipp die Tiefen etwas von Effekten zu befreien.
Macht man beim Mischen ja oftmals auch,
Der Bass hat nen schönen Chorus drauf und die Gitarre noch nen schönes Delay mit weiten Hall bis in den Bassbereich, dann kommt noch die Bassdrum dazu und Du hast nur noch undefinierten Matsch.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
20.948
Reaktionen
16.238
Ort
Frankfurt
Ich hatte mal ne Epi SG mit nem .11er 7 Saitersatz ohne die höchste Saite auf A# Standard gestimmt. Es ging so halbwegs.

Mit etwas dickeren Saiten sollte, wenn auch wahrscheinlich mit Kompromissen, das Vorhaben möglich sein.

Aber andere Idee - wie wäre es, ne VST Gitarre zu nehmen?
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.383
Reaktionen
1.877
Ort
Bremen
Oder etwas höher einspielen und dann mit einem guten Pitch Shifter den Rest machen. So hatten Korn damals ihre ersten Alben gemacht.
 
D
Deathofsincerity
Berufsjugendlicher
Registriert
05.03.20
Beiträge
759
Reaktionen
429
https://www.musiker-board.de/threads/drop-g-auf-7saiter-welche-saitenstaerke.191928/

Ich habe aber mit dem 56er Elixir Satz keine Probleme bei B-Standard und Drop-A,
ich spiele mit meinem Flaschenöffner, der LTD AX-400, meistens Amon Amarth usw, und das klappt wirklich gut. (Übrigens ein weiteres meiner Schnäppchen, mit 2 EMG81 als defekt von Thomann für 160€ mit Garantie auf alles außer den Schäden).
Es ist aber schon auf der schlafferen Seite, muss man ehrlich sagen, aber von der Intonation usw, alles gut mit TOM Bridge zumindest.
 
muffy
muffy
Hippie
Registriert
18.12.16
Beiträge
20.948
Reaktionen
16.238
Ort
Frankfurt
Oder etwas höher einspielen und dann mit einem guten Pitch Shifter den Rest machen. So hatten Korn damals ihre ersten Alben gemacht.

Stimmt, da gibts ein überraschend gutes Pedal, das der @koitnreina benutzt. Komme nicht auf den Namen.
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.383
Reaktionen
1.877
Ort
Bremen
Oder etwas höher einspielen und dann mit einem guten Pitch Shifter den Rest machen. So hatten Korn damals ihre ersten Alben gemacht.

Stimmt, da gibts ein überraschend gutes Pedal, das der @koitnreina benutzt. Komme nicht auf den Namen.

Gibt da einiges an Hardware, der Pitch Shifter im Kemper klingt auch für einige wenige Halbtöne wirklich super. Man kann es ja aber auch einfach als VST im Rechner per Melodyne und co. machen, Muss man einfach nur das Playback dann auch temporär hoch pitchen.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
13.964
Reaktionen
5.961
Stimmt, da gibts ein überraschend gutes Pedal, das der @koitnreina benutzt. Komme nicht auf den Namen.

Der quasi Standard ist da an sich das Digitech Drop. Ich finde die ja alle nicht überzeugend, aber für Powerchords mag das gehen (bei komplexeren Intervallen kacken die alle ab (wobei ich schon ziemlich geile Sachen vom Kemper gehört habe) und/oder erzeugen grauenhafte Latenzen (das Teil im Helix, was sie alle so unfassbar gehypt haben - die Line 6 Jungs auch schon im Vorfeld - ist mMn bei allem, was über Powerchords und bestenfalls Dreiklänge hinausgeht, spektakulär schlecht, Line 6 kann das traditionell einfach nicht).

Was diese unfassbar fetten Saiten angeht, so würde ich mutmaßen, dass es da, wenn jetzt 'ne Standardstärke aufgezogen ist, Arbeit an den Sattelkerben benötigt (zumindest dann, wenn der jetzige sauber gekerbt ist). Eine Stärke nach oben/unten ist eigentlich immer gegenüber der angedachten (ergo bei Auslieferung verwendeten) Stärke drin, manchmal auch zwei, aber hier reden wir ja über fast 1/3 dickere Saiten. Bei den umsponnenen kann man übrigens die Saiten selber als Sattelfeile missbrauchen und die einfach so lange durch die Kerbe ziehen, bis es passt. Aber dann gibt's normalerweise keinen Weg mehr zurück zu Normalstärken.

Ich befürchte übrigens auch, dass mir das, dicke Saiten hin oder her, auf 'ner Standardmensur viel zu schlabberig werden würde.
 
 

Aktuelle Beiträge


Beliebte Themen

Oben