Information ausblenden

Welche Mikro+Pre-Amp. Kombi oder USB-Mikro für Wohnzimmermessung

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Save&Sound, 27.10.19.

  1. Save&Sound

    Save&Sound Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    27.10.19
    Punkte:
    6
    6
    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    ich lese mich hier schon eine Weile durch einzelne Beiträge, denn ich möchte in meiner neuen Wohnung mein Wohnzimmer akustisch verbessern.
    In meinem Wohnzimmer habe ich definitiv mit Nachhall Probleme (große Fensterflächen, Parkett (teilweise Gabeh-Teppiche drauf) + Raummoden.
    Ich habe noch drei stelbst gebaute Helmholtz-Resonatoren von früher, welche ich durch Anpassung der Rohre entsprechend anpassen kann.

    Fakten:
    1. Ich bin kein Tontechniker, habe aber durchaus technisches Verständnis
    2. Es geht um die Optimierung eines Wohnzimmers (welches nicht supergroß ist und ich deshalb wohl Basotect an der Decke und den Wänden (Front/Back)einsetzen werden - auch wegen der Optik).
      1. Grundriss hängt an.
      2. Linke Wand: Hauptlautsprecher (ich betreibe mit diesen in Verbindung mit einem zweiten Verstärker noch eine Surroundkette).
      3. Rechte Wand: Sofa :)
      4. Unten: Glasfront 3m breit (kompl. Höhe)
      5. Oben rechtes: großes Fenster zum Bad (160cm x 130cm)
    3. Ich habe eine mittelgute High-End-Anlage.
    4. Ich habe ein Mediacenter (REW ist schon drauf) + ext. USB DAC als Verbindung zur Anlage (darüber will ich die Messsignale schicken an den Verstärker der Anlage schicken)
    Ich habe mich auch etwas durch den REW-Workshop gelesen und möchte jetzt mit meinen Messungen starten.
    Dazu benötige ich nun ein Mikrofon + einen Pre-Amp.
    Habe schon folgende Kombination hier gesehen:
    • Behringer ECM 8000 + Steinberg UR12
    • MiniDSP UMIK-1
    Was schlagt ihr denn nach aktuellem Markstand denn vor?

    Ich würde die Sachen gerne gebraucht kaufen, weil ich es ja nicht regelmäßig benötige. Gibt es ggf. irgendwas dazu zu beachten? Sprich: Hat sich in den letzten Jahren evolutionär etwas signifikant so verändert, dass man besser einen neuen Pre-Amp mit Technik XY benutzt?
    Vielleicht wohnt ja auch jemand im Raum Stuttgart Ost und verleiht mir seins? Oder es hat jemand etwas zu verkaufen...

    Lieben Dank vorab für eure Rückmeldungen!
    Sound
     

    Anhänge:

    Save&Sound, 27.10.19
    #1
    Trotamundos bedankt sich.
  2. User9836

    User9836

    Registriert seit:
    22.11.19
    Punkte:
    2
    Hi,
    ich selber habe vor Jahren die Kombination Behringer ECM 8000 und USB DAC gekauft und so weit zufrieden. Habe sogar eine Kalibrierung beauftragt und nun ein Korrekturfile, allerdings nur für das Mikrofon. Daher würde ich inzwischen das MiniDSP UMIK-1 bevorzugen, da kompakter, weniger potentielle Fehlerquellen und Korrekturfile berücksichtigt den DAC. Ansonsten hat sich nichts bei der Technik getan. Wohne leider nicht in der Nähe, sonst hätte ich gerne ausgeholfen.
     
    User9836, 22.11.19
    #2
  3. Save&Sound

    Save&Sound Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    27.10.19
    Punkte:
    6
    6
    Hi,
    danke für die Rückmeldung.
    Interessant hatte ich noch nie wahrgenommen, dass es DAC's gibt, welche auch einen Pre-Amp für Mikrofone haben.
    Hatte mich diesbezüglich rein für Ausgabe an die Anlage interessiert...
    Und da dies dann aus meiner Sicht auch wieder so ein Zwitter/Multifunktionsteil ist, kommt es bei dir ggf. dann auch zur leichten Verringerung der Zufriedenheit bezüglich der Qualität.
    Das was ich bisher so an Beiträgen gelesen habe lässt mich vermuten, dass die Kombi Behringer+Steinberg korrekter arbeitet als das UMIK-1 USB. Wir kucken...

    Grüße
     
    Save&Sound, 22.11.19
    #3
  4. User9836

    User9836

    Registriert seit:
    22.11.19
    Punkte:
    2
    Da das Mikro nichts an die Anlage ausgeben soll, ist es in meiner Signalkette egal. Daher würde ich inzwischen UMIK-1 USB --> PC mit REW --> HDMI an Anlage. Zumal das UMIK-1 schon ein individuelles Korrekturfile hat, im Gegensatz zum ECM8000, geschweige ECM 8000 mit DAC (ADC). Letzlich ist das Steinberg UR12 nichts anderes als ein USB AD-Wandler mit Phantomspannung und mein AVR ein DA-Wandler mit Verstärker. Dazwischen sollte, meiner Meinung, alles digital bleiben und nicht gewandelt werden.
    Grundsätzlich bin ich mit der Kombination zufrieden und funktioniert, daher würde ich jetzt kein UMIK-1 kaufen. Müsste ich mich jetzt nochmal entscheiden, wäre es das UMIK-1. Bezweifle auch, dass es im Hausgebrauch einen merkbaren Unterschied gibt, wenn man das Korrekturfile für das ECM 8000 hat. Aber genau das fehlende Korrekturfile ist ein Nachteil des ECM 8000, wenn man sehr genau arbeiten möchte.
     
    User9836, 23.11.19
    #4