Information ausblenden

Welche Kompressoren (Hardware/Software) benutzt ihr und wofür?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Gaston, 26.10.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Gaston

    Gaston Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.03
    Punkte:
    77
    77
    Hallo!

    Mach mir gerade viele Gedanken über mein Kompressorsetup, und auch, ob ich mir eventuell ein schickes teures Hardwarekompressörchen zulegen sollte (mit Röhren, um ein bisschen mehr fatness zu kriegen).

    Mich würde mal interessieren, welche Kompressoren ihr so für welche Aufgaben benutzt! Besonders interessieren würde mich, welchen Kompressor ihr auf die Mastersumme legt und welchen ihr für eine eventuelle Drumgruppenkompression benutzt.

    Habt ihr Lieblingshardwarekompressoren? Ist der Joemeek Sc2 wirklich so toll? Klingen BSS Kompressoren neutraler als dbx-Teile? Hat jemand den spl kulttube?

    Und hat jemand Erfahrungen mit Kompressorplugins auf der Powercore?

    Also haut einfach alles raus was euch zum Thema Kompressor so einfällt!

    lg
    Gaston
     
    Gaston, 26.10.08
    #1
  2. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    13.541
    13541
    Meistens habe ich ne Kombination aus mehreren unterschiedlichen Kompressoren in der Kette.

    Da wahrscheinlich dein Dukaten-Esel grad an Verstopfung leidet (und somit nicht gleich ne ganze Flotte einkehren kann)kann ich dir zum Thema Röhrencomps den Thermionic Phoenix ans Herz legen, der macht gewaltig bums. Was günstiger und ebenfalls lecker sind die TubeTechs (mein Favo der LCA 2B - auch für die Summe). Ebenfalls ein Ferrari unter den Röhrenkomps ist der unbezahlbare Manley Slam sowie sämtliche Fairchild-Nachbauten


    Ich meine aber, wenn man noch nix hat und halbwegs was investieren kann
    dann fang mit den röhrenlosem UA1176 und nem DBX160S oder SL an. Damit kannst du unheimlich vielseitig arbeiten und hochwertige Ergebnisse erzielen.
    Alternativ zum DBX 160S/SL kann zu Beginn auch der 1066 herhalten

    Für die Summe als auch Drums ist der Vari Mu von Manley eine feine Sache.
    Leider liegt seine Stärke eher bei rocklastigem Material. Der vielseitigste für die Summe ist jedoch der häßliche Crane Song STC-8 - eine Traumkiste

    Die BSS Tools sind ebenfalls sehr gut, würd ich nem DBX 1066 vorziehen wollen. Den Joemeek find ich (nicht mehr) mehr so dolle

    Letztendlich hängt die Wahl eines Kompressors vom Einsatzzweck aber auch deinem persönlichen Geschmack ab. Das beste ist immer noch testen,testen testen mit eigenem Material

    Röhrentools sind im Unterhalt aber recht teuer (Strom, handselektierte Röhren und Kalibrierung) Hier solltest du dann genau abwägen wie viel dir
    dein Sound bedeutet. Ebenfalls ist der Gebrauchtkauf bei solchen Tools nicht zu empfehlen
    Hier wirst du Leute finden die der Meinung sind, die sg Röhrensättingung kann man mit VST & Co simulieren aber dann rate ich dir, das mal in nem Store miteinander zu vergleichen

    Viel Erfolg
     
    Loftone, 26.10.08
    #2
  3. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    zu powercore comps, kann ich dir nächste woche was schreiben.

    wenn man wirklich geld hat,
    lohnt sich n outboard comp schon.

    würde persönlich zu empirical labs greifen.

    plug in seitig trifft der waves ssl genau meinen geschmack,
    du musst halt eben auch selber viel demos testen.

    LG
     
    jamincurl, 26.10.08
    #3
  4. Gaston

    Gaston Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.03
    Punkte:
    77
    77
    Hallo!

    Danke schonmal für die Antworten!

    Also ich habe ein budget bis max. 1500 Euro, da sind die von dir, Loftone, genannten Kompressoren leider wohl drüber.

    Bis jetzt komprimiere ich nur software mäßig, ich hab einen dbx166XL quasi als Boxenschutz aufm Master-Bus, aber der ist halt wirklich eigentlich nicht wirklich zum komprimieren da. Suche jetzt halt n hardware teil, was auch ein bisschen dickmacht. Hab kurzzeitig über einen bss 402 nachgedacht, aber der ist ja sehr neutral und kein dickmacher...

    Würd mich über noch mehr infos freuen, auch wenn du in einer woche nochmal was zur powercore schreiben könntest wäre cool...
     
    Gaston, 27.10.08
    #4
  5. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    was meinst du denn mit dickmacher, bzw was soll der komprimieren, die summe, sprache..? jeder kann was anderes gut, man kann auch mit nem billigen alesis gute ergebnisse erzielen.
    dick wirds, wenn er richtig eingestellt ist und der EQ ist auch nicht zu vernachlässigen, der lenkt den kompressor oft erst in die richtige bahn.
     
    naseweis, 27.10.08
    #5
  6. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Na, DER Dickmacher für die PoCo ist doch eindeutig der TubeTech...
     
    NiCKEL, 27.10.08
    #6
  7. adl

    adl

    Registriert seit:
    26.07.05
    Punkte:
    4.650
    4650
    Würde dir bei dem Budget zu ner UAD2 raten, so du noch keine hast.
    Am besten mal die Soundbeispiele und Demovideos auf der Homepage angucken:
    http://www.uaudio.com/

    Die programmieren einfach sehr gute Kompressoren und zwar gerade auch die Klassiker 1176LN und LA-2A, LA-3A.
     
    adl, 27.10.08
    #7
  8. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    der focusrite liquidmix ist auch sehr empfehlenswert von meiner seite her.. i like!
     
    naseweis, 27.10.08
    #8
  9. FreezProductions

    FreezProductions

    Registriert seit:
    22.06.08
    Punkte:
    763
    763
    Zur Frage: dbx klingen echt gut (ich kenn aber nur die günstigen) und "kräftig". SPL gefallen mir nur für die Drum-Overheads und evtl. die Summe, da sie meiner Meinung nach etwas zu vorsichtig und unauffällig arbeiten, um den Klang wirklich zu formen. Dafür eignen sich dbx-comps besser. BSS kenne ich leider nicht.
    Letztenendes würde ich nicht 1500€ in ein Gerät investieren (aber das hängt von deinem restlichen Equipment ab).
    Das wäre in einer UAD2 / einem LiquidMix / beidem besser aufgehoben, da du da dann wirklich eine klangliche Vielfalt hast, die du mit einem einzelnen Comp nie erreichen kannst.
    Der LiquidMix hat den Vorteil, dass du mit 500€ ein Gerät und unzählige Kompressoren/Equalizer hast, von denen du insgesamt 32 Instanzen (jeweils Eq und Comp) gleichzeitig nutzen und am Gerät einstellen kannst.
    Die UAD2 bietet dahingegen den Vorteil der Erweiterbarkeit an, die dann allerdings extra kostet (sowohl zusätzliche Rechenleistung, als auch Plugins).
    Ich habe weder UAD noch LiquidMix, würde allerdings den LM kaufen :D
     
    FreezProductions, 27.10.08
    #9
  10. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    UAD klingt aber besser ;)

    Wenn er bereit ist, über 1000,- für EINEN guten Hardware Comp auszugeben, dann sucht er sicher eher Qualität, statt Quantität... LM bietet sicher gute, aber für den Preis nicht beste Qualität, sondern halt eher Vielfalt.
     
    NiCKEL, 27.10.08
    #10
  11. sxndmxn

    sxndmxn

    Registriert seit:
    17.10.08
    Punkte:
    473
    473
    Hallo,

    mir fällt für dein Budget auf anhieb mal der Chandler limited Germanium, der Drawmer 1968, Empirical Labs EL8X oder wie schon erwähnt einer der Bss Geräte ein. (z.B. BSS Dpr402)

    Ich selber benutze den EL8x und den Chandler limited Germanium. Den Distressor sehr gerne für Drums, Percussions und Bass in Verbindung mit dem Spl Transient Designer.

    Für Gitarre,Vocals und Summensignal sprach mich der Chandler irgendwie mehr an. (Vielleicht auch subjektiv??)


    nun dann
    sxndmxn
     
    sxndmxn, 28.10.08
    #11
  12. jamincurl

    jamincurl

    Registriert seit:
    28.03.05
    Punkte:
    5.704
    5704
    Fett,....summit tla 100a bekommt man wenn man freundlich am telefon ist garantiert für 1500€.
     
    jamincurl, 28.10.08
    #12
  13. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    und wieder einer, der aufgrund eines völlig veralteten vergleichs urteilt. als der liquidmix rauskam, klang er tatsächlich nicht so toll, was aber längst überarbeitet ist.
     
    naseweis, 28.10.08
    #13
  14. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Falsch. Ich habe die Schüssel hier (mit der neusten Software) und nutze sie in fast jedem Projekt. Faltung hat ihre Limits. Sämtliche Emus, die auf beiden Systemen angeboten werden, wo man also direkt vergleichen kann, klingen auf der UAD besser. Es kommt zwar auch mal vor, dass ich eine LM Emu bevorzuge... doch in der Regel klingen die Emus der UAD einfach einen Ticken edler. Jedenfalls in meinen Ohren ;) Aber ich mag beispielsweise die Distressor Emu des LM sehr gerne - auch wenn sie nur höchstens 10% der Möglichkeiten bietet, die man mit der Hardware hat. Da fehlen einfach noch ein paar Parameter, die die Hardware hat...

    Die Möglichkeit, die EQ-Bänder frei zusammenzustellen, finde ich genial! Doch der HS des LM Neve 1073 klingt im Vergleich zum UAD Pendant dünn wie eine Tütensuppe. Und DAS ist sogar ein großer Unterschied! Hatte eine SM58 Vocalspur einer Sängerin zu bearbeiten. Der Neve der UAD hat daraus eine ziemlich anständige Spur gemacht. Mit dem LM bin ich nicht da ran gekommen...
     
    NiCKEL, 28.10.08
    #14
  15. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    jo es sind nicht alle emus gleich gut, bei manchen sind es aber nur gewisse schalterstellungen, die nicht ganz so klingen wies soll.
    naja dachte, du wärst auch einer von den vielen die den LM schlechtreden aufgrund eines veralteten vergleichs der auch hier auf hr.de öfters mal auftaucht.
    gegen uad ist natürlich nichts einzuwenden, wobei mir der LM extrem gut gefällt, auch vom händling her. bei allen geräten die ich kenne, welche er emuliert ists schon verdammt nah dran.
    die free-funktion ist auch was sehr feines, um zb. dem la2a die "fehlenden" knöpfe zu geben.

    was ich sonnst an compressoren noch sehr gern hab, ist der psp mastercomp und nach wie vor den rcomp von waves...der ssl ist auch nett, aber mich befriedigt er nur selten, da sehr unflexibel. weiter mag ich den von kjärhus.
     
    naseweis, 28.10.08
    #15
  16. DocM

    DocM

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.053
    6053
    DocM, 28.10.08
    #16
  17. Gaston

    Gaston Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.03
    Punkte:
    77
    77
    Hallo!

    Danke für die vielen Antworten!

    Also generell gehts mir um kompressoren für die summe bzw. drumsumme. Mit Gesang hab ich wenig zu tun :)... Deshalb wichtig: Es muss ein Stereokompressor sein!

    Allerdings scheidet die UAD aus, weil ich derzeit einen iMac besitze, und mich auch in Zukunft nicht an PCI-Teile binden will, wenn überhaupt sollte es firewire oder usb sein.

    Und Liquidmix oder powercore stehen prinzipiell durchaus zur debatte, da ich aber viel mit hardwaresynths arbeite, die ich nicht sofort als audiospur aufnehmen will, wäre ein hardwarekompressor, den ich in den masterinsert meines hardwarepultes hänge optimal.

    Der Drawmer 1968 hört sich doch gut an, den werd ich mir mal anschauen.
     
    Gaston, 28.10.08
    #17
  18. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Für MasteringCompression finde ich den PSP MasterComp sehr geil.
    Ausprobieren lohnt sich!
     
    Kuno, 29.10.08
    #18
  19. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.868
    8868
    Ja, den 1968 mag ich auch sehr gerne!
     
    NiCKEL, 29.10.08
    #19
  20. sxndmxn

    sxndmxn

    Registriert seit:
    17.10.08
    Punkte:
    473
    473
    Nimm den Drawmer 1968.
    Später würde ich mir nochmal den Trans. Designer von Spl zulegen.

    Mfg
    sxndmxn
     
    sxndmxn, 02.11.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.