Information ausblenden

Welche impulse Antworten / IR CAB für Live?

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von andy456, 23.06.21.

  1. andy456

    andy456 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.264
    2264
    Hi,

    ich beschäftige mich gerae damit welche IR wohl für den Livebetrieb mit meinem Helix im Bandkontext ( Cover Rock) wohl die beste ist?

    Benutzt ihr die gleichen wie für eure Mixe wenn ihr AMP Sims benutzt oder sind das ganz andere weil die zum Beispiel viel mehr Mitten haben um sich besser zu hören?

    Ich benutzte ein HX Stomp. Es ist gerae mit sehr wenig proben sehr schwer den Sound entsprechend einzustellen damit man sich im bandkontext hört und Song dienlich ist. Wie macht ihr das?

    Oft benutze ich diese IR https://www.youtube.com/watch?v=BI6rovO03DA oder eine Mischung aus der und einer Greenback 25 vom redwire freepack oder so.

    Ich habe heute mal mit dem STL Lasse Lammert Plugin gepsielt und mir davon ein paar IR gerippt. Diese klingen im Mix sehr gut aber alleine glaube ich doch etwas zu spitz im livebetrieb?

    Hier mal Beispiele der IR´s und ein paar Soundfiles mit meine jetzt benutzten IR´s
    https://dl.dropbox.com/s/elqra93taqtanxl/Best_V30.wav?dl=0
    https://dl.dropbox.com/s/m9z0hh7zvk27vpp/Lasse_1.wav?dl=0
    https://dl.dropbox.com/s/hhoekzz69rfa2q5/Lasse_2.wav?dl=0
    https://dl.dropbox.com/s/bersgearnri0tr4/My_best_mix.wav?dl=0


    Über einen Austausch würde ich mich sehr freuen.

    Gruß

    Andy
     

    Anhänge:

    andy456, 23.06.21
    #1
  2. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    10.941
    10941
    Ich benutze für meine Sachen von two notes das torpedo cab, mit dieser IR https://www.two-notes.com/en/product/britstraight/ nur mit einem SM57 abgenommen.
    Habe lange gesucht und probiere auch ab und zu Anderes, komme aber immer wieder dahin zurück.

    Leider funktioniert die IR nur mit Two tone Produkten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.21
    andy_g, 24.06.21
    #2
    andy456 bedankt sich.
  3. tylerhb

    tylerhb

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    10.804
    10804
    Das ist durchaus ein komplexes Thema und hat sehr damit zu tun, wie die Band und deren live Sound so funktioniert. Wie spielen mittlerweile Silent Stage, also mit E-Drum, In-Ears und ohne Boxen auf der Bühne. Dadurch man man vom Sound her dann nichts mehr anpassen. Im klassischen Setup, also mit lauten Drums, Gitarrenamps und kleinen Bühnen wird man da deutlich mehr schrauben müssen, um sich selbst gut zu hören. Das hat dann wieder Auswirkungen darauf, wie es über die PA klingt usw.
     
    tylerhb, 24.06.21
    #3
    andy456 bedankt sich.
  4. mathiasbx

    mathiasbx Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.703
    1703
    Grundsätzlich würde ich hier mal unterscheiden zwischen "songdienlichem Sound" und "sich selber hören". Ich habe es in ganz vielen Jahren live nie gehabt, dass der Frontsound so differenziert ist, dass ich kein zusätzliches Monitoring brauchte.

    Von daher würde ich bezweifeln, dass es hier um die Frage geht, welches IR das richtige wäre. Nimmst du z.B. Höhen für den Gesamtsound aus der Gitarre, kann es passieren dass du dich selber kaum noch hörst.. aber der Gesamtsound super ist.

    Ich würde sehen, dass ich irgendwo nen Kopfhörersignal der Gitarre abgreifen kann, um mir das dann auf ein In-Ear oder Kopfhörer zu geben.
     
    mathiasbx, 24.06.21
    #4
    andy456 bedankt sich.
  5. andy456

    andy456 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.264
    2264
    Danke euch.
    Ja wir spielen im Probenraum mit inears und manchmal auch bei den Gigs in letzter Zeit aber wieder vermehrt mit einer normalen Monitoranlage. Das Helix habe ich live noch nicht testen können. Ich habe für solche Gigs eine eigene Monitorbox quasi als Amp auf der Bühne.

    Gibt er Erfahrungen mit ML soundlab IRs? Die kostenlose finde ich ganz gut und man liest nur gutes drüber auch als "Gig ready" mit high und low cut aber die sind halt auch teuer.



    Gruß Andy
     
    andy456, 24.06.21
    #5
  6. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    19.635
    19635
    Dann gibt es neben "Mix ready" auch "Gig ready"? Wieder was gelernt. :D
    Die IRs die sich bei mir bewährt haben sind die Bogren IRs, die vom Mendel (auf der Seite gibt auch ein paar 4free) oder die Kohle-IRs.

    Ein Geheimtip bei Gratis IRs finde ich ürbigens die Zeta IRs von Federico Ascari. Der Typ arbeitet ja irgendwie auch mit dem Bogren zusammen und hat einige der Demos eingespielt.

     
    Ethersis, 24.06.21
    #6
  7. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    29.701
    29701
    Ich habe ca. 50-100 Gigs in den letzten Jahren fast ausschließlich mit einer der beiden angehängten IRs bestritten - bzw. ist es an sich nur eine IR mit einer kleinen, etwas helleren Variation dabei. Das ist ein IR-Mix, den ich aus selber "geschossenen" Basis-IRs zusammengemischt habe. Was daran anders ist als bei den meisten (eigentlich quasi allen mir bekannten) "normalen" IRs:

    - Ich habe das zusammengemischt, während ich mit meinen Live-Patches gespielt habe (halt die Sounderzeugung direkt ins Interface geroutet), streckenweise sogar während der ein oder anderen Probe. Ab und an hatte ich zwecks direktem Vergleich eine mMn sehr gut klingende 2x12er Box über einen A/B Switch (und durch eine Transistorendstufe) laufen.

    - Auf Authentizität habe ich exakt NULL Wert gelegt, es sollte halt über einen FRFR-Monitor (bzw. idealerweise über verschiedene und noch besser auch über InEars) praktikabel sein. Von daher weiß ich auch gar nicht, ob es eher eine 1x12er oder eine 4x12er repräsentieren soll - eigentlich nix von dem. Und es ist auch ein Kessel Buntes darin verbraten.

    - Ich wollte möglichst große Freiheiten in punkto Flexibilität, sprich, diese eine IR sollte sowohl für cleanes und verzerrtes Zeug gut funktionieren, der Hintergrund ist, dass ich vor dem Umstieg auf DI Sounds live immer am besten gefahren bin, wenn ich eine gut klingende Box hatte (ich habe für eine Weile auch mal mit 2 Amps gespielt und fand das eher irritierend). Die für clean und/oder verzerrt notwendigen Anpassungen erledige ich dann eben per Tonestack oder extra EQ.

    - Ich habe da einen ziemlich brutalen Lowcut gesetzt (könnte man mal nachgucken, bin gerade zu faul), da passiert sowieso meist nichts nennenswertes (Anm.: Ich spiele fast immer Standardtuning, ganz selten mal Drop-D). Auch die Höhen sind mehr oder minder stark ausgelichtet, denn mMn ist auch da live nur wenig zu holen. Dafür hat's sehr viele Mitten, die habe ich in meiner Zeit mit einem Boogie MKIV zu schätzen und lieben gelernt. All das habe ich mit Plugins so hingedreht. Wie gesagt, Authentizität geht mir für den Zweck am Allerwertesten vorbei. Anscheinend ist der Klangcharakter auch etwas weniger anfällig für den Fletcher Munson Effekt (die IRs funktionieren aber dafür bei kleineren Lautstärken nicht ganz so super).

    - Als Resultat meiner Bemühungen sind diese IRs gefühlt (sind normalisiert) extrem laut. Streckenweise wirklich viel lauter als die meisten (alle?) anderen. Das kann in die Irre führen und man muss dem mit einem beherzten Griff zum Lautstärkeregler des IR-Moduls beim direkten Vergleich Rechnung tragen.

    Ich habe, wenn's jetzt wieder mit dem live Spielen losgehen sollte (hoffentlich werden die aktuell gebuchten Gigs nicht wieder abgesagt), noch ein paar weitere IRs in der Mache, aber diese eine hier ist eben auf wirklich vielen Gigs (mit diversen FRFR Monitoren und InEars) "tried and trusted".

    Achja, Einsatzgebiet ist ziemlich allround, von dezent jazzig bis zum klassischen Rocksound (minus Metal, ist eben nicht wirklich meins) wollte ich damit alles abdecken können, eben ganz so wie mit meinen vorherigen Boxen.
    Und ja, man muss die im Kontext und ungefähr unter Live-Bedingungen hören, also nicht bei Flüsterlautstärke, wenn alles schon pennt.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 24.06.21
    Sascha Franck, 24.06.21
    #7
    Graham bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    29.701
    29701
    Hier nochmal direkt als Export aus meinem Helix, weiß nicht mehr ganz genau, ob ich nochmal irgendwann daran rumgefummelt habe (eher nicht).
     

    Anhänge:

    Sascha Franck, 24.06.21
    #8
  9. andy456

    andy456 Themenersteller

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    2.264
    2264
    Ich danke dir das teilen deiner Infos. Wir hatten ja schon mal Kontakt und ich hatte auch schon eine IR von dir. Diese werde ich testen.
    Hast du diese immer als alleiniger Gitarrist in der Band eingesetzt oder hast du auch gute Erfahrungen zur durchsetzbarkeit bei zwei Gitarren?

    Bezüglich der Lautstärke der IR macht es nicht Sinn diese eine ca. "4db" leiser zu exportieren um kompatibel zu sein zum Markt?

    Hast du evtl. Auch noch ein gutes helix presets passend zur IR? Brauch auch nur Amp compressor und overdrive sein. Damit ich mal nen Eindruck bekomme wie du die Amps zur IR abstimmst. Das wäre der Hammer.

    Freu mich aufs testen.

    DANKE
     
    andy456, 25.06.21
    #9
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    29.701
    29701
    Wird dann vermutlich dieselbe IR sein, obwohl ich irgendwann noch mal minimal nachgetweakt hatte. Aber ich denke, das war davor

    Meistens als alleiniger Gitarrist. Hatte aber auch mal 1-2 Proben mit einem anderen Gitarristen, das hat gut hingehauen. Um ehrlich zu sein hatte er (über einen 2x12 Marshall Combo, ich glaube irgendso'ne Bluesbreaker Reissue) mit dem üblichen Gitarristenproblemen zu kämpfen. - für alle zu laut aber sich selber nicht gehört. Ich hingegen wurde tatsächlich gefragt, ob ich auch etwas lauter könne, was ja fast schon einem Ritterschlag gleichkommt. Und da ich über einen Wedge (einen popeligen Alto TS310, mit dem ich aber überaus zufrieden bin) monitore, habe ich auch nie Probleme, mich zu hören. Im Proberaum schicke ich dann meistens noch einen Link zur Klein-PA, wenn es den anderen nicht laut genug ist, live bekommt eh meist jeder seinen eigenen Mix, egal ob traditionell oder per IEM.

    Ich extrahiere nachher am Abend mal einen Patch und packe ein kleines Soundschnipselchen dazu (hängt ja auch von der Gitarre ab).
     
    Sascha Franck, 25.06.21
    #10