Information ausblenden

Welche DAWs sind für mich die Richtigen?

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von Barto, 31.07.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Barto

    Barto Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.12
    Punkte:
    136
    136
    Hallo zusammen, bin neu hier im Forum und gerade dabei endlich mal mein Home-Studio zu erweitern um mehr Möglichkeiten und vorallem bessere Qualität zu bekommen.

    Bisher habe ich alles mit einem einfachen Mikro, Audacity, und Hydrogen für Linux gearbeitet.
    Nun werde ich allerdings einiges investieren und komplett umsteigen.

    Ich werde mit Windows 7 arbeiten.
    Ich werde mir höchstwahrscheinlich dieses Audio-Interface zulegen zur Aufnahme:
    http://www.thomann.de/de/native_instruments_komplete_audio_6_b_stock_2.htm?partner_id=0

    Meine Musikrichtungen sind eine Art melodischer Rock und ich habe vor in Zukunft auch einen Mix aus Rock und Drum and Bass zu machen.
    Ich spiele E-Gitarre, Akustik-Gitarre, Bass, Keyboard und ein bisschen Schlagzeug.
    Allerdings will ich den Beat per Drum Machine digital erstellen.
    Genauso ist es mir wichtig Melodien digital zu erstellen wie z.B. mit dem Piano Roll im FL Studio.

    Das FL Studio gefällt mir sehr gut! Im Prinzip wäre es perfekt für mich, doch leider ist man im FL Studio ja eher eingeschränkt bei der Aufnahme von Gitarre und Keyboard.

    Auch gut gefällt mir Reaper, da es sehr günstig ist und ja gerade bei der Aufnahme sehr gute Ergebnisse liefern soll.

    Ist es denn möglich mit beiden Programmen zu arbeiten und diese zu synchronisieren. Bspw. mache ich in FL Studio den Beat und Melodie und nehme dann dazu in Reaper meine Gitarren auf? Dann müsste ich ja irgendwie erreichen, dass wenn ich in FL Studio auf Play drücke die Aufnahme gleichzeitig in Reaper startet!?

    Oder würdet ihr mir zu einer ganz anderen Lösung raten?
     
    Barto, 31.07.12
    #1
  2. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.216
    105216
    Willkommen im Forum!

    Diese Art Thread gibt es hundertfach hier. Nie kommt man auf einen Nenner...Jeder postet seine Lieblings DAW und am Ende gibt es wieder Galubenskriege.

    Bitte teste die Demos selber und schau was Dir zusagt..... Diese Entscheidung kann Dir keiner abnehmen, es sei denn, Du hast spezielle Fragen ala "Kann DAW xy folgendes ..."

    Reaper und FL Studio laufen über Rewire auch gemeinsam!
     
    Wennto, 31.07.12
    #2
  3. rbschu

    rbschu

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    3.344
    3344
    Das klingt sehr interessant, vor allen Dingen, weil Du mit sehr "bescheidenen Mitteln" (Audacity) aufgenommen und dazu Hydrogen verwendet hast. Ich habe mit Hydrogen noch nie einen Track gehört. Kannst Du mal etwas online stellen oder mir zum Anhören geben (PM)?

    Glaubenskriege wollen wir natürlich nicht führen, aber eine Entscheidung für Reaper ist schon deshalb gut, weil Du für wenig Geld ( www.groove3.com/str/reaper-training-videos ) einige super Tutorials kaufen kannst, die Dich bestimmt inspirieren und schnell voran bringen werden.
     
    rbschu, 31.07.12
    #3
  4. Barto

    Barto Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.12
    Punkte:
    136
    136
    Ok vielen Dank euch zwei schonmal für die Hilfe. Immerhin weiß ich jetzt schon mal dass es "rewire"
    heißt und möglich ist. :) Da werd ich mich dann mal einlesen.
     
    Barto, 01.08.12
    #4
  5. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Rewire ist eine Möglichkeit der Synchronisation.
    Man kann allerdings auch FLStudio als VSTi-Plugin in anderen Hosts (wie z.B. Reaper) laden.

     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
    Kuno, 01.08.12
    #5
  6. Barto

    Barto Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.12
    Punkte:
    136
    136
    OK Edison sieht auch interessant aus :) Ich denke ich werde dann versuchen FL als VSTi-Plugin in Reaper zu laden und dort meine Gitarren und Bass aufzunehmen. Danach kann ich die Spuren ja einfach ins FL Studio reinladen und habe mein komplettes Projekt beisammen. So stelle ich mir das zumindest vor.
    Ich denke aber dass ich qualitativ mit Reaper besser beraten bin als mit diesem Edison oder?

    @Kuno: Hast du einige Erfahrung mit FL Studio? Meinst du das ist auch sehr gut geeignet um anspruchsvolle Drumbeats zu erzeugen auch z.B. in Richtung Rock?
    Oder ist es um einiges besser irgend eine andere Drummachine zu verwenden?
    Ich hätte da schon gerne viele Gestaltungsmöglichkeiten. ;)
     
    Barto, 02.08.12
    #6
  7. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Ich benutze FL Studio seit vielen Jahren, aber ich habe nicht sonderlich viel Ahnung von Rock. Für elektronische Musik und Hiphop ist der Step Sequencer sehr praktisch, aber ich könnte mir vorstellen, daß man bei Rock eventuell doch eher das Pianoroll benutzt.
    Das Pianoroll ist nach wie vor einer der komfortabelsten Noteneditoren, die es so gibt.

    Was genau stellst du dir denn unter "Gestaltungsmöglichkeiten" vor?

    Nein.
    Qualitativ ist es vollkommen egal, ob du mit Reaper, Edison, oder sonstwas recordest.
     
    Kuno, 02.08.12
    #7
  8. Einfach

    Einfach

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    1.960
    1960
    Wenn du viel Drums per MIDI kreierst, dann solltest du dich mal auf die Suche nach DAW und DrumEditor machen. Cubase hat z.B. einen solchen, in Ableton Live kann man die Pianoroll auf die Lanes reduzieren, die Noten beinhalten. Solltest du mal EZDrummer als Drum-Plugin in Erwägung ziehen und möchtest die Grooves anpassen, die EZD mitliefert, kann ich im Moment Studio One nicht empfehlen. Studio One hat ein wenig Probleme mit den kurzen MIDI-Events, die die Grooves von EZD haben.

    Reaper ist schon Klasse, aber ich kann mich mit den Plugins nicht anfreunden, auch hier muss man schauen, was eine DAW so mitbringt. Die Werkzeuge, die man ja häufig benötigt, sind EQ, Compressor, evtl.Limiter, Reverb, Delay, usw. Hat FL mit Sicherheit alles an Bord (ich kenn's halt nicht).

    Ein wichtiger Punkt ist meiner Meinung nach auch das routen von Audio, auch hier ist Studio One etwas eingeschränkt, hier ist Reaper schon ziemlich gut.

    Das blöde an der Testerei ist, wenn man neu in der Materie ist, dass man sich erstmal einarbeiten muss, jede DAW tickt eben mehr oder weniger anders. Ich finde die Lernkurve z.B. bei Studio One extrem steil, hat aber auch seine Macken, grade wenn man mit Multiout-Plugins arbeitet. Dafür bietet es eine recht gute melodyne Integration.

    Viel Erfolg bei der Wahl ;)
     
    Einfach, 02.08.12
    #8
  9. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Moin Moin :D

    Also wie ich das aus deinem Vorhaben rauslese wäre das doch auch sehr interessant für dich oder ?

    http://www.thomann.de/de/maudio_pro_tools_mp9mobile_pre.htm

    oder das hier z.b.:

    http://www.thomann.de/de/maudio_pro_tools_mp9fast_track_pro.htm

    Mit dem kannst du dein Vorhaben komplett abdecken und hast Interface + Pro Tools als Vollversion mit einem Unschlagbaren Preis :)

    Das was du nämlich vorhast ala Rewire, das kannst du da alles in dm Programm machen ohne extra
    zu Rewiren zu müssen. Ein Guitarenamp ist auch an Bord natürlich auch ein Piano Roll Editor.
    Den Umfang jetzt aber vom Pro Tools zu erklären sprengt den Rahmen :D
    Schaus dir einfach mal an.
     
    lex86, 02.08.12
    #9
  10. Einfach

    Einfach

    Registriert seit:
    19.07.12
    Punkte:
    1.960
    1960
    Einfach, 02.08.12
    #10
  11. lex86

    lex86

    Registriert seit:
    03.03.11
    Punkte:
    828
    828
    Naja die Frage ist halt jetzt, braucht ein Anfänger gleich das Update auf die 10er Version?

    Bezweifle ich doch sehr :D
     
    lex86, 02.08.12
    #11
  12. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Wer sich als Anfänger auf etwas anderes als Reaper einschießt, WILL unbedingt unnütz Geld ausgeben.
    Und das sage ich als eingefleischter Cubase-Nutzer.
     
    Reason1909, 02.08.12
    #12
  13. DerGipfel

    DerGipfel Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    22.08.10
    Punkte:
    10.462
    10462
    Ich hab' mit Reaper begonnen und bin dabei geblieben.

    Aber wennto hat's zu Beginn ja schon geschrieben - vielleicht triffst du eine kleinere Vorauswahl aus dem großen Angebot und lädst dir Demos runter. Oder du schaust dir Demo-Videos an. Ist schon so, dass du möglicherweise eine Entscheidung für längere Zeit triffst, und da lohnt sich vorab schon ein gewisser Aufwand.
     
    DerGipfel, 02.08.12
    #13
  14. terrablue

    terrablue

    Registriert seit:
    16.04.12
    Punkte:
    4.295
    4295
    Ich finde Reaper in vielen Dingen einfach zu kompliziert, klar das Preis-, Leistungsverhältnis ist unschlagbar gut aber m. M. nach ist Studio One für Anfänger die bessere Lösung. Du kannst die Vollversion von S1 30 Tage uneingeschränkt testen.

    Dann gibt es auch noch Sonar von Cakewalk, ist allerdings sehr mächtig. Ist aber m. M. nach die am komplett ausgestatteste DAW überhaubt und die mitgelieferten Effekt Plug-Ins sind wirklich gut. Für Drums ist dort sogar ein Stepsequencer eingebaut, er ähnelt dem von Fruity-Loops. Natürlich kannst du damit auch Melody-Läufe erzeugen.

    Um Cubase zu testen, brauchst du allerdings einen Dongle.
     
    terrablue, 02.08.12
    #14
  15. smehlsson

    smehlsson

    Registriert seit:
    23.07.12
    Punkte:
    2.959
    2959
    hilft dir vielleicht zwar nicht weiter, wollte an dieser stelle aber erwähnen, dass man ableton auch 30 tage gratis testen kann. nur, falls das von interesse sein sollte, weiß ja nicht, wie das bei den anderen herstellern sonst so aussieht.
    zumindest wurde ableton so meine daw der wahl. :)
     
    smehlsson, 02.08.12
    #15
  16. Kuno

    Kuno DAW-Offizier

    Registriert seit:
    27.11.04
    Punkte:
    19.196
    19196
    Bei FLStudio braucht man sich diese Frage erst gar nicht zu stellen. Da gibt's immer alle Updates kostenlos. ;)
     
    Kuno, 02.08.12
    #16
  17. Barto

    Barto Themenersteller

    Registriert seit:
    31.07.12
    Punkte:
    136
    136
    Ok ich werde in der nächsten Zeit nun mal FL-Studio, Reaper und Pro Tools antesten und schauen wie ich zurecht komme. Habe noch bis Mitte September Zeit bis ich mich entgültig entscheiden werde.
    Ableton ist mir in der Vollversion leider viiiiel zu teuer ;).
    Genau wie Cubase.

    Vielen Dank für die vielen Antworten!
     
    Barto, 02.08.12
    #17
  18. oxo

    oxo Mitschwätzer

    Registriert seit:
    23.11.09
    Punkte:
    4.502
    4502
    zur "kompliziertheit" von reaper:

    reaper ist nur dann kompliziert, wenn man bereits ausgiebig mit einer anderen DAW gearbeitet hat und deren (vorgegebenen) workflow gewohnt ist.
    die stärke von reaper ist die flexibilität und die freiheit eigene wege zu gehen. für jedes ziel gibt es in reaper mehrere wege. das verwirrt anwender, die starre konzepte und vorgaben gewöhnt sind. das problem ist in den meisten fällen nicht reaper, sondern das brett vor´m kopf bzw. der hoffnungslose versuche von anwendern, gewohnte konzepte auf reaper übertragen zu wollen.
    der meistgesagte satz von umsteigern im reaper-forum ist "oh mann, das ist ja so einfach, dass ich gar nicht drauf gekommen bin (weil ich zu kompliziert gedacht habe)".

    insofern wirst du als neueinsteiger, mit weniger brettern vor´m kopf, auch weniger einstiegsprobleme haben als umsteiger, die sich jahrelang an die zwänge ihrer bisherigen DAW gewöhnt hatten.
     
    oxo, 02.08.12
    #18
  19. Wennto

    Wennto Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.08.06
    Punkte:
    105.216
    105216
    so...und nicht anders sieht das aus.

    Das was man bei der der Empfehlung vom Reaper an Neueinsteiger allerdings immer erwähnen sollte, sind die fehlenden Sounds und Gigabyte grossen Lirbaries.
     
    Wennto, 02.08.12
    #19
  20. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    41.348
    41348
    Das glaub ich nicht. ;-)
    Cubase Elements ist als EDU schon für billige 49,- Euro zu haben. Und selbst als normale Kaufversion schon für 99,- Euro.
    Und du brauchst für die Elements-Version keinen (!) Dongle, das funktioniert über Interent-Registierung/eLicenser. Eine Demo kannst du dir bei Steinberg.net ziehen, funktionert auch OHNE Dongle. ;-)
    Auch wenn hier überwiegend zu anderen Sequenzern geraten wird, würde ich dir vorschlagen, dir mal Cubase anzuschauen. Upgraden kannst du auf die großen Versionen später immer noch, wenn du die Features doch mal benötigst. (Schau dir mal diesbezüglich die großer Cubase mal 6.5 an).
    Teste halt alle genannten DAWs hier mal aus, entscheide dann.
     
    rkdk, 02.08.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.