Welche Band Frequenzen beim EQ?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von soultan, 29.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. soultan

    soultan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Ich arbeite mit FL und dem gratis EQ NWEq mit 5 Bändern. Das ist ein Eq wo man die Frequenz jedes Bandes selber einstellen/definieren muss (im Gegensatz zum Kjaerhus wo es fix vorgegeben ist).

    Welche Frequenzen würdet ihr definieren?

    Ich mache Black Music, die tiefen Frequenzen sollten schon richtig pumpen.
     
  2. OldWise

    OldWise Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    29.05.03
    Artikel:
    31
    Punkte:
    7.325
    7325
    Bitte benutze die Forensuche.

    Ich verweise mal auf diesen thread.
     
  3. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    subbass, bass, untere mitten, mitten, präsenzbereich, topend

    so würde ich es jetzt - um 15:11 - sagen, aber frag`mich morgen noch mal .. :D


    Als erstes hol`dir bitte noch ein paar bessere EQs. Google mal nach posihfopit von christian budde
    Die Eqs reagieren und klingen unterschiedlich; für Black-Music aus den Staaten wird leider teureres (und besseres) Zeugs genommen als der Kjaerhus-Free-Eq ..

    Interessant auch in diesem Zusammenhang sogenannte LowEnd-Exciter, also ein Odd-Harmonics-Generator im Subbass-Bereich. Gibt`s z. B. von Waves. Den Maxxbass gibt`s einzeln, den RenBass nur im Bundle afaik.

    Die Auswahl der Kickdrum spielt eine große Rolle im professionellen Blackmusic-Bereich. Da wird auch viel mit Layering, also mit geordnetem Übereinanderlegen von Kicks und differenzierte Beschneidung mittels EQ gearbeitet.

    Auch die Wahl des Kompressors kann Glaubensfragen auslösen .. :D Wenn der Kick deutlich heraushörbar sein soll bzw. der Punch, dann musst du den Kompressor so einstellen, dass wenn er kickt, der Rest kurz zusammensackt und wieder nach vorne kommt. Am besten mit benachbarten Frequenzen auf eine Subgruppe packen. Der Rest des Mixes soll davon unbeeinflusst bleiben. Womit wir wieder beim Thema "Einstellen eines Kompressors" wären ..
     
  4. soultan

    soultan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    Danke vielmal für deine Ausführungen hab schon etwas dazugelernt!

    Das Layering mit dem Kick mache ich schon.

    Du hast da 6 verschiedene Frequenzbänder ich kann nur 5 definieren.

    Ich weiss eben nicht auf welcher Frequenz subbass, bass usw. sind. Ist zB subbass bei 100Hz?

    In meinem Eq kann ich nur die Frequenz in Zahlen wählen und eben nicht subbass, bass, usw. definieren.
     
  5. Electric-Ric

    Electric-Ric

    Registriert seit:
    29.08.05
    Punkte:
    1.340
    1340
    So ungefähr sieht die Verteilung der einzelnen (fünf) Frequenzbänder aus. Dies ist nur ein Beispiel meinerseits und sollte nicht als "die einzig wahre Einstellung" verstanden werden! Probiere auf Grundlage dieser Werte vielleicht mal ein bsichem mit deinem Material rum:

    Subbass : 20-80hz
    Bass: 80-250hz
    Mitten: 250-800hz
    Präsenzbereich: 800hz-6khz
    Topend: 6-20khz



    mfg Electric-Ric
     
  6. JonnySun

    JonnySun Gesperrter User

    Registriert seit:
    05.11.05
    Punkte:
    2.435
    2435
    Ich persönlich sehe das mit der genauen Zuweisung, welche Frequenz jetzt in welches Feld gehört, nicht so eng.

    100 Hz würde ich nicht als Subbass bezeichnen. Das ist normaler Bassbereich. Ich würd`sagen, alles unter 80 ist Subbass. 80 bis 140 ... ach neeh, ist mir zu blöd ... :p :D Das ist nicht wirklich wichtig in meinen Augen. Wichtig ist nur, dass du weißt, welche Frequenz in welches grobe Raster passt.

    Wenn ich dir sage: "5 Khz" Dann weißt du, "aha, irgendwo im Mittenbereich". Das langt meiner Meinung nach völlig. Präsenzbereich fängt dann halt darüber an. Jeder hat seine eigene Definition, ab wann es für ihn, auf seinen Boxen "präsent" klingt. Man könnte auch die höchsten, hörbaren Frequenzen als "präsent" bezeichnen. Ich würde das aber eher so bei 5 Khz aufwärts bis circa 8 Khz ansiedeln.

    Naja, es gibt schon Eqs, da stehen zumindest unterstützend zur Orientierung noch Abkürzungen wie "LF" oder "LM" drauf. Stehen für "Lowshelf" und "Low-Mid", also die unteren Mitten. 300 bis 1 Khz vielleicht, keine Ahnung, ist auch nicht so wichtig.
    Aber ich glaube, du willst einfach wissen, welche Frequenz jemand meint, wenn er von "unteren Mitten" spricht, nehme ich an? Wie gesagt, da hat jeder seine eigene Definition, über welchen Frequenzbereich sich das erstreckt.
    Weitaus präziser sind natürlich mathematische Frequenzangaben in Hz bzw. KHz.
     
  7. soultan

    soultan Themenersteller

    Registriert seit:
    04.12.05
    Punkte:
    814
    814
    @ElectricRic
    Genau das wollte ich wissen! Danke dass du exakt auf meine Frage eingegangen bist!

    @JonnySun

    Danke für deine Ausführungen!
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.