Information ausblenden

Weibliche Stimme aufnehmen und bearbeiten

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 30.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo alle zusammen!

    Ich brauche einen guten Rat von dem,
    der schon die weibliche Stimme auf die CD gebracht hat.
    Für die Aufnahme benutze ich "Audio-Technica 4033" Mikrofon,
    als Preamp "Mindprint En-Voice", dann geht die Stimme in den Cubase 5.1
    dort wird sie durch den Kompressor, Equalizer, mdaStereo(Plug-in), De-Esser, Hall und Delay
    geleitet. Ich hab' nun ein Problem dass die Stimme bisschen neblich klingt und wenn
    ich mit den Tiefen etwas runter gehe, klingt das ganze wie aus dem Eimer. Manchmal ist es nicht schlecht
    (bei mir über die NS-10 von Yamaha), aber dann wenn ich im Keller durch die grosse Boxen laufen lasse
    ist die Stimme irgendwie dünn und hoch.
    Schon seit Wochen versuche ich das hinzukriegen(Nachts kommen schon die Alpträume :)

    Ich bedanke mich im voraus für jede Hilfe

    Gruß Andreas
     
    NULL, 30.07.02
    #1
  2. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also Dein Mikro ist schon mal okay, daran liegt es nicht. Bei dem was Du aber anschließend mit dem Signal machst, wundert es mich nicht dass hinten nichts Anständiges mehr herauskommt. Versuche Dich beim Einsatz der Effekte auf ein Minimum zu beschränken. Den Deesser brauchst Du in der Regel nicht wenn Du vor dem Mikro einen Poppschutz verwendest, Kompressor ist okay, muss aber richtig eingestellt sein. EQ ist normal, aber warum Hall und Delay??? Kombiniere das ganze doch in EINEM Effekt, und weniger ist manchmal mehr, also sparsam damit umgehen. Der zusätzliche Stereoeffekt trägt dann sein übriges zur schlechten Qualität bei…
    Da Du die NS-10 nutzt, muss jetzt natürlich folgende Frage kommen: Wie gut kennst Du Deine Monitore? Die NS-10 hatte früher jeder, obwohl alle wussten dass sie bescheiden klangen, deshalb muss man die Dinger verdammt gut kennen um zu wissen wie man mischen muss damit es auf anderen Lautsprechern auch gut klingt. Bei den Dingern sind nämlich die Mitten ziemlich stark, das muss man berücksichtigen. Wenn man so mischt dass es auf NS-10 gut klingt, ist das Ergebnis enttäuschend, weil man nur einen dumpfen Brei fabriziert hat. Es gibt genau zwei Lösungen das zu verhindern: entweder üben oder andere Monitore kaufen!
     
    NULL, 30.07.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo, Miescha
    danke für die schnelle Antwort!
    Den Deesser hab' ich nur benutzt, weil wenn ich mit dem EQ die ganz hohen
    wegdrehe verschwindet auch die Helligkeit.
    Das kann sein, dass der Stereoeffekt nicht besonders gut ist,
    ich hab aber nichts besseres bis jetzt gefunden, um die Stimme etwas breiter
    zu machen(Chorus ist auch nicht gut, denke ich zumindest).
    Wärend der Aufnahme hab ich auf dem En-Voice die Tiefen weggedreht,
    Mitten und Hohen bisschen zugegeben, kann natürlich sein, dass ich schon von Anfang an etwas falsch mache und dann versuche es zu ändern?
    Wegen Monitore hast du völlig recht, die NS-10 muss man schon bisschen kennen.

    Gruß Andreas
     
    NULL, 30.07.02
    #3
  4. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Wiso hast du das gemacht? Ich rate dir davon ab, eine Stimme zu verbiegen, bevor sie aufgenommen ist. Wenn es nicht sinnvoller währe, sowas nach der Aufnahme zu machen, bräuchte niemand mehrspurige Aufnahmegeräte.
     
    Stimpf, 30.07.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hallo,
    ich hab' nur gedacht, es wäre gleich sauberer und klarer,
    das muß ich sowiso später machen.

    Gruß Andreas
     
    NULL, 30.07.02
    #5
  6. Froschbrocken

    Froschbrocken

    Registriert seit:
    09.05.02
    Punkte:
    240
    240
    Hoi!

    Wenn Du die Stimme etwas breiter haben willst und mit nem Chorus nicht zufrieden bist, wie wär's dann, wenn Du mal versuchst, die Stimme zu doppeln, indem Du sie zweimal aufnimmst und sie dann im Panorama ein wenig auf Links und Rechts verteilst? Voraussetzung dafür ist natürlich, dass die Sängerin sehr exakt singt, und man kann auch im Voraus nie wirklich wissen, ob es am Ende auch gut klingt, aber einen Versuch dürfte es wohl wert sein, wegwerfen kann man's immer noch.

    Gruß,
    Froschbrocken
     
    Froschbrocken, 30.07.02
    #6
  7. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Zusätzlich zum verteilen im Panorama, hilft auch oft minimales (!) verschieben der beiden Gesangsspuren gegeneinander.
     
    MalteSchwarz, 30.07.02
    #7
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ich sage es auch hier noch einmal, auch wenn es dann so wirkt als wäre ich eine öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt (die Leben nämlich auch von Wiederholungen): bei Scheiben, Verschieben, Doppeln, Stereo-Geschiebe: AUF DIE PHASEN ACHTEN!!! Wer nicht weiß wie man eine Phasenverschiebung korrigiert, wird übrigens mit seinem Ergebnis niemals glücklich. Auch ein Drücken von Phase-Reverse ändert daran nichts, da dabei die Phase lediglich um 180 Grad gedreht wird, das aber bei zum Beispiel 57 Grad nicht wirklich etwas bringt.
    Ich habe mich vor zehn Jahren mit einer Produktion befassen dürfen wo keine Phase gepasst hatte. Tolle Arbeit den Mist in ein hörbares Format zu bringen, daher weiß ich wovon ich rede und kenne die Bedeutung. Seitdem ist mein bester Freund ein Korrelationsgradmesser, damit mir so etwas niemals passiert!
     
    NULL, 30.07.02
    #8
  9. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Gibt es eigentlich irgendeine Seite oder ein Buch mit genaueren Infos zu Phasenverschiebung? Würde da gerne mehr drüber erfahren.
     
    BennyJ, 30.07.02
    #9
  10. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    Hier mal ein kleiner Auszug aus einem Fachwörterbuch:


    Korrelationsgradmesser

    Meßgerät, das die Phasenbeziehung beider Stereokanäle eines Audioprogramms zeigt. Ein sich ändernder Wert zwischen 0,2 und 0,7 weist auf ein stereofones, ein Wert von 1 auf eine monofones Programm hin. Fehlt ein Kanal völlig, ist die Anzeige 0. Negative Werte deuten auf ein phasenverkehrtes Stereosignal hin, das nicht kompatibel, also nicht als vollständiges Monosignal, wiedergegeben werden kann.
     
    MalteSchwarz, 31.07.02
    #10
  11. MalteSchwarz

    MalteSchwarz

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    1.167
    1167
    MalteSchwarz, 31.07.02
    #11
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.