Information ausblenden

Wavelab LE 9.5, ist das was zum Einstieg?

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von Tobi1789, 27.11.18.

Schlagworte:
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tobi1789

    Tobi1789 Themenersteller Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Hallo Leute,

    ich habe mir ein Keys Special gekauft, die Nr. 1, 2018. Interessiert hat mich der Artikel "Audio-PC: Den besten Computer finden". Ich bin vom Artikel aber ziemlich enttäuscht, einerseits ist er für Laien geschrieben, die nicht wissen, was ein Computer ist, dann wieder so profilike, dass ich nichts verstehe. Zudem vermisse ich konkrete Hardwarevorschläge, das Deutsch an sich ist unverständlich und Sätze hören mittendrin auf. Um den Artikel zu schreiben, hat sich irgendein NERD hingesetzt und sich nicht viel Mühe gegeben oder der Artikel stammt von vor 10 Jahren und alles damals aktuelle wurde einfach rausgelöscht und der Artikel so als "neu" abgedruckt, so wirkt es jedenfalls. Kurzum: enttäuschend. Das werde ich Keys auch noch so schreiben. Das ganze für 16,90€, für das Doppelte gibt es Fachbücher, von denen man eventuell mehr hat, oder nicht?

    Deswegen frage ich mich, was wohl die beigelegte Software Steinberg Wavelab LE 9.5 taugen mag. LE heißt wohl "Light Edition", also abgespeckte Version. Schon mal kein Vorteil.

    Kennt jemand Wavelab, taugt es Euch? Ist die Version 9.5 eine alte, nehme ich mal an? Wie alt etwa, welches ist die neuste Version?. Die geben dann noch einen Artikel über das perfekte WaveLab-Setup, wahrscheinlich muss ich da noch hunderttausend Plug-Ins kaufen?.

    Ich bin Einsteiger in die Klangerstellung und dachte, für den Anfang wird dieses Wavelab wohl taugen, ist ja immerhin von Steinberg. Andererseits sollte man vielleicht auch als Einsteiger mit dem richtigen Equipment arbeiten und qualitativ gesehen keine Kompromisse eingehen.

    Danke für Eure Meinungen zu Wavelab LE 9.5.

    Grüße

    Tobias
     
    Tobi1789, 27.11.18
    #1
  2. Tobi1789

    Tobi1789 Themenersteller Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Mit "keine konkreten Vorschläge" meine ich, dass sehr allgemein gesagt wird, dass bei einem PC für die Musikproduktion die CPU schnell sein muss. Sehr aussagekräftig, oder?. Ich hätte mir da schon die Angabe einer Größenordnung gewünscht, nach dem Motto einer Mindesanforderung. Zum Beispiel Core I3 oder doch besser AMD Ryzen 7 2700X oder was in der Richtung.
     
    Tobi1789, 27.11.18
    #2
  3. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    10.921
    10921
    Die Frage ist doch, was Du grundsätzlich machen willst.
    Es gibt Anwendungen, da reicht Wavelab LE und ein I3, und es gibt welche, da reicht es nicht...

    Reiche die Antwort hierzu mal nach.
     
    Carcinome, 27.11.18
    #3
  4. Tobi1789

    Tobi1789 Themenersteller Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Hallo Carcinome,

    ich möchte im Ergebnis rein elektronische Musik machen, Richtung Soundtüftelei, dabei wird Sampling sicher eine zentrale Rolle spielen (fertige und selbstgemachte Samples, auch das Einspielen von echten Instrumenten und Gesang ist dabei von Interesse).

    Die Audioqualität muss so gut sein, dass eine autonome und autarke Vermarktung möglich ist, ohne etwaige "Dienstleister" wie Tonstudios oder Label.

    Hilft das?. Ansonsten bitte ins Detail gehend fragen.
     
    Tobi1789, 27.11.18
    #4
  5. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    v9.5 ist die aktuelle Version bei WaveLab.

    Wie Du richtig vermutet hast, ist die LE-Variante eine vom Funktionsumfang (sehr) abgespeckte Variante. Dürfte aber, falls sie dir grundsätzlich zusagt, Upgrade-berechtigt sein (zumindest ist das bei der LE-Variante von Steinberg Cubase so), d.h. Du kommst günstiger an größere Varianten.

    WaveLab ist eine Audio-Editor-, Mastering- und CD/DVD-Authoring-Software. Falls dir das nichts sagt: Sie eignet sich nicht dazu Musikstücke/Songs/Tracks zu erstellen.

    Zum KEYS-Artikel: Schon als ich die ersten Zeilen deines Posts gelesen hatte, habe ich mir gedacht, dass in dem Sonderheft nur (aufgewärmter) Mist stehen und musste Schmunzeln, als ich die Bestätigung ein paar Zeilen später gelesen habe. Die KEYS hat schon vor zwölf oder mehr Jahren abgekackt, man findet sie kaum noch im Handel, die Sonderhefte sind nur dahingehend interessant um an die LE-Varianten von Cubase und WaveLab zu kommen.

    Wenn Du Beratung zur Konfiguration eines DAW-PCs brauchst kannst Du dir die Threads zum Thema hier im Forum durchlesen und ggf. einen eigenen Thread erstellen. ABER VORSICHT: Die dort ausgesprochenen Empfehlungen sind, zumindest meiner persönlichen Meinung nach, in der Regel ziemlich übertrieben, die Leute hier verkaufen halt gerne und ein bisschen Angeberei was man selbst so am Start hat spielt da sicherlich auch mit rein. ;)
     
    Signalschwarz, 27.11.18
    #5
  6. Tobi1789

    Tobi1789 Themenersteller Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Grundsätzlich wäre natürlich die Frage, was ihr für die Musikproduktion bevorzugt, AMD oder Intel, und auch warum ihr den einen oder anderen CPU-Hersteller bevorzugt.

    Möglicherweise ist es aber auch einerlei, ob AMD oder Intel?.
     
    Tobi1789, 27.11.18
    #6
  7. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Die "Audioqualität" im Sinne von der Qualität des Endprodukts hängt maßgeblich von deinen musikalischen wie tontechnischen Fertigkeiten ab. Wie es um deinen musikalischen Hintergrund bestimmt ist, kann ich ja nicht einschätzen, aber wenn Du Einsteiger in Sachen Recording, Mixing und Mastering bist, dann kannst Du ruhig ein paar Jahre einplanen, bis Du etwas anhörbares hervorbringst einplanen. :)
     
    Signalschwarz, 27.11.18
    #7
  8. Tobi1789

    Tobi1789 Themenersteller Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Danke für Deine Antwort.

    Was mich besonders ärgert, ich habe den Artikel beim Händler am Bahnhof meiner Stadt noch angelesen, aber vermutlich haben die sich auch nur bei den ersten beiden Absätzen Mühe gegeben, so wie ja oftmals auf CDs die ersten drei Titel gut sind und der Rest, naja ... .

    Werde in Zukunft beim Reinlesen darauf achten, dass ich in die Mitte des Artikels gehe.

    Gibt es denn eine Zeitschrift, die Du empfehlen kannst?. Wie findest Du die "Beat"?. Oder soll man dieses Geld besser gleich in Fachbücher investieren?.

    Die Zeitschriften haben ja, theoretisch zumindest, den Vorteil der Aktualität.
     
    Tobi1789, 27.11.18
    #8
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Für die ersten paar Jahre des "Informationenaufsaugens" sind Magazine schon ganz OK. Die Beat würde ich allerdings auch nicht wirklich empfehlen. Was deutschsprachige Magazine angeht am ehesten noch die Sound & Recording antesten, ansonsten englischsprachige Magazine, allen voran die Sound On Sound. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich schon viele, viele Jahre keine Magazine mehr kaufe/lese, aus dem Stadium bin ich schon lange raus.
     
    Signalschwarz, 27.11.18
    #9
  10. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Ach so, was die Aktualität angeht: Die Themen wiederholen sich im Großen und Ganzen nach einer gewissen Zeit bei allen (!) Vertretern, was schlicht daran liegt, dass Musikproduktion und Tontechnik aus vielen Grundlagen bestehen, die auch nicht verjähren und weil in solchen Magazinen ein gewisses Niveau an vermittelten Wissen nicht überschritten wird.
     
    Signalschwarz, 27.11.18
    #10
  11. Tobi1789

    Tobi1789 Themenersteller Gesperrter User Produzent

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    7
    7
    Grmph. Soo lange?. Ist aber auch egal, ich möchte und muss das Ganze ja nicht aus kommerziellen Gründen machen, sondern vielmehr aus ideellen. Die Meinungsfreiheit in Foren, wo politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Themen diskutiert werden, ist mir zu limitiert, weit muss/kann man nicht gehen, um gesperrt zu werden.

    Der Begriff der "künstlerischen Freiheit" ist da etwas weiter gefasst und das kommt mir bei dem, was ich machen möchte, entgegen.

    Eigentlich war mit 18 mein Plan: Elektronische Musik komponieren, eigenes Label gründen, auflegen und mit 50 dann die eigene Discothek managen. Jetzt bin ich 50 und habe nichts von alledem erreicht. Egal, man kann fast alles zu jedem Zeitpunkt im Leben beginnen.

    Ich wäre lieber einer wie Paul van Dyk, Torsten Fenslau (wenn er noch lebte), Sven Vaeth, Westbam oder ein Remixer wie Ben Liebrand oder Shep Pettibone.

    A propos, was braucht man eigentlich zum Remixen, das würde ich natürlich auch sehr gerne mal ausprobieren?.
     
    Tobi1789, 27.11.18
    #11
  12. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Und von der Vorstellung, insofern virhanden, dass man aus einem oder zwei Büchern alles lernen oder auch umfängliches Wissen ziehen kann, solltest Du dich verabschieden. Ich glaube ich habe hier so 30+ Bücher (ich müsste mal durchzählen) und habe aus allen jeweils ein Stückchen neues gelernt.
     
    Signalschwarz, 27.11.18
    #12
  13. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Ja, so lange. :)

    Remixen? Dazu brauchst Du erste Erfolge, einen guten Ruf und ein Label - denn sonst kommst Du nicht an das Material und eine Erlaubnis ran. Man kann versuchen auf inoffiziellen Wegen an das Material zu kommen und es einfach machen und veröffentlichen, dann geht man aber auch das Risiko ein am Ende dafür ordentlich zur Kasse gebeten zu werden.
     
    Signalschwarz, 27.11.18
    #13
  14. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Derartige Artikel gab es auch in anderen Zeitschriften, dabei sind es tatsächlich konkrete Vorschläge die interessant wären, damit der willige PC Käufer möglichen Inkompatiblitäten aus dem Wege geht.

    Speziell was Mainboards angeht, wäre es echt toll einen Überblick zu geben mit Testergebnissen aus kritischen Studioumgebungen.

    Gerade was USB angeht scheinen manche Systeme potenter zu sein und andere nicht.

    Ohne echte Tests der Hardwarekonfigurationen sind derartige Artikel wertlos !
     
    Gel Mitglieder 12893, 27.11.18
    #14
  15. Gel Mitglieder 12893

    Gel Mitglieder 12893 Guest

    Punkte:
    0
    Ich lernte auf "My own Music" mal jemanden kennen, der gerade mit Reason anfing Trance zu produzieren.
    Ein Jahr später hatte er seine erste VÖ bei einem namhaften Label und jetzt, 10 Jahre später, ist er DJ, der um die Welt reist, Produzent diverser Alben, Soundsets uswusf, afaik veranstaltet der sogar Lehrgänge für angehende Produzenten.

    Sowas nennt man wohl Talent.

    Muss man neidlos zugestehen und einsehen, dass man selbst nicht damit gesegnet ist :D
     
    Gel Mitglieder 12893, 27.11.18
    #15
  16. chrisspeed

    chrisspeed

    Registriert seit:
    02.12.06
    Punkte:
    7.070
    7070
    Um noch mal die Eingangsfrage zu beantworten, Wavelab wäre jetzt nicht das, was der TE sucht. Mit Wavelab machst du Polish am bereits fertigen Song.
    Um den Song zu erstellen brauchst du eine DAW, (Cubase, Studio One, Reaper, Ableton Live usw). Mit jeder kannst du gute Musik machen, klangliche Unterschiede ergeben sich nur aus deinen Fähigkeiten und unterschiedlichen Plug Ins (also virtuelle Instrumente und Effekte).

    Entscheidend ist die Bedienbarkeit, da kann dir aber keiner sagen, was besser ist, da dies eine sehr individuelle Erfahrung ist. Einarbeiten musst du dich in jedes Programm mit hohen Zeitaufwand.

    Reaper wäre günstig und kann eigentlich alles. Ansonsten könntest du auch Magix Produkte probieren, wobei du hier schnell wieder weg sein wirst, da sie eher im Amateur- Bereich angesiedelt sind. Aber um eine Grundidee von der Materie zu bekommen, ist es super geeignet.
     
    chrisspeed, 27.11.18
    #16
    mjmueller bedankt sich.
  17. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    52.791
    52791
    Ooops, gesperrt. Das ging fix.
     
    Kosaken-Kaffee, 27.11.18
    #17
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  18. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.598
    14598
    Yo, angemeldet und zack gesperrt.
    Möglicherweise ein Exmitglied mit neuem Account. Devil???
     
    Glutamatjunkie, 27.11.18
    #18
  19. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.037
    4037
    Er hat einfach die falsche Frage gestellt... :smil47eddbd8e1ae8:
     
    oliveramberg, 27.11.18
    #19
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  20. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.090
    36090
    Kannst Du mir sagen, ob ich mit LE direkt aus der Software CD's brennen kann?
     
    clemenserwe, 27.11.18
    #20
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.