Was soll das, Musik?

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 13.01.18.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.230
    13230
    Was soll das, Musik

    Da stolzierst du umher, mit verschlossener Miene,
    aufreizendem Gang und willst keinem dienen.
    Frei willst du sein vom Kleingeist der Menge
    vom Feuer der Worte aus geistiger Enge

    Du schweigst und schwingst wie die Natur
    die keiner fragt, warum sie das tut.
    Warum in der Sonne die Halme verdorren
    und Katzen wie Psychos mit Mäusen rum schnurren.

    Warum ich ertrinke im wogenden Meere
    das zeitgleich die Dichter als Freiheit verehren,
    das Musiker wild und verzückt nachahmen,
    für kalte Gemüter und hitzige Damen.

    Was soll das, Musik
    was soll das, Musik
    Was soll das Musik

    Da stolzierst du umher, mit verschlossener Miene
    läßt dich von Trommlern und Geigern bedienen
    Die einen trommeln dem Krieger den Marsch.
    Die anderen kriechen den Kriechern in 'n Arsch.

    Am liebsten spielen sie ganz ohne Sinn.
    Denn wenn sich die Menschen bei Lichte besehn,
    dann sind sie zu feige, sich einzugestehn
    wofür sie dich brauchen, Musik!

    Die Töne die sagen mal hüh und mal hot
    und die Spieler die spielen am liebsten als ob.
    Und alle dürfen die Freiheit nachahmen
    die Natur - mit flammender Nadel gestrickt

    Was soll das, Musik
    was soll das, Musik
    Was soll das Musik

    Warum gibst du allen Menschen Asyl
    schenkst dem kleinlichstem Herzen
    so'n grooooßes Gefühl

    Was soll das, Musik
    was soll das, Musik
    Was soll das Musik
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
    Clandon, Teestunde, TheButcher und 3 andere bedanken sich.
  2. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.696
    2696
    Wärst du nicht artname, würde ich vermutlich mit etwas anderem beginnen, aber ich will die Chance ergreifen und meiner formalen Legasthenie ein Stoß versetzen: In den Strophen vermeine ich einen Anapäst zu erkennen und am Ende des Chorus-Verses dein gegenwärtiges Studienobjekt: der Spondäus. (Musik)

    Inhaltlich habe ich keine Verständnisprobleme, wenn ich das so sagen darf. Und die erste Strophe endet mit dem wovon ich dem Forum und diesem Faden möglichst wenig wünsche: "vom Feuer der Worte aus geistiger Enge". Davon hatten wir hier in den letzten Tagen deutlich zu viel.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
    Clandon, Neobiont und artname bedanken sich.
  3. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    14.167
    14167
    klasse! … *chapeau ! …

    der inhalt sticht und juckt an der passenden stelle! LG
     
    artname bedankt sich.
  4. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.230
    13230
    Ja Freunde, ich meine, dies hier ist ein Texterforum! Wenn man sowas auf dem Marktplatz äußert, lacht die Menge einen aus. Doch hier sollte der Platz sein für das Lachen des Dichters.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
  5. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.696
    2696
    kannst du hinter die "Krieger" noch ein "n" machen?
     
    artname bedankt sich.
  6. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    14.167
    14167

    ;-)
     

    Anhänge:

    artname bedankt sich.
  7. Neobiont

    Neobiont

    Registriert seit:
    26.07.17
    Punkte:
    2.486
    2486
    Hachja, finde die (in)-fragestellungen des / der Gedanken vorzüglich, ein nachdenklicher Spass beim lesen.

    eher noch bei Kriechern das ´n´ weg, dann koennte (dürfte) sich eine angesprochen
    gefühlte Person mit Grübel Stirnfalten rumschlagen. :)
     
    artname bedankt sich.
  8. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.230
    13230
    Lieber rho,

    schön, dass du nach der Form fragst. Die ist natürlich stark vom jeweiligen Umfeld abhängig.

    Ich hab diesen Text ( mit Wut und Lust )hier auf Schloß Rheinsberg) geschrieben. Im Hause Friedrich des II, einem verzweifelten Schöngeist und verteufelten Kriegsherren. Im Bett liegend. Vorm Fenster fliegen die Raben überm Schloßsee.... und mit ihm flossen die angestauten Zeilen in 20 Minuten aufs Papier. Als König muß man nicht über Form nachdenken. :D

    Jetzt, etwas abgekühlt, würde ich sagen, es sind Daktylen -.., keine Anapästs ..-. Der Daktylus hat einen vorwärts drängenden tänzelnden Rhythmus. Der Anapäst (im Deutschen seltenes Versmaß) verschleppt hingegen den Tanz. Bluesmusiker würden sagen: Änapäst fördert das laidback Feeling.

    Aber der Refrain ist ein Amphibrachys (-.-) gefolgt von einem Jambus (.-) Das ist aber nicht etwa kalkuliert -sondern das Ergebnis jahrelanger sprachlicher Rhythmusübungen. Ich spiele wie ein Musiker Silben.. ;-) Wenn ich Silben wie Noten betrachte, geize ich immer häufiger mit dieses Krachmachern.. ;-) und bin sehr glücklich, wenn dieser Geiz sich rentiert. ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
  9. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.113
    18113
    Ich muss mal ganz dumm fragen, @artname, du willst also wissen, warum jeder (Arsch) sich aus Musik noch sein Erlebnis zieht, obwohl seine Auffassungsgabe extrem zu wünschen übrig lässt? Musik sollte edlen Gemütern vorbehalten bleiben? - Oder hab ich das jetzt total falsch interpretiert? :)
    Nach dem ersten Lesen dachte ich nur: Wow! Zum zweiten Lesen werde ich mir den Text mit deiner Erlaubnis ausdrucken für unterwegs. In der Straßenbahn kommen mir die besten Gedanken. :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
  10. SoulFrontier

    SoulFrontier Veteran

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    31.087
    31087
    Ich bin immer und immer wieder einfach zu doof Deine Texte oder Antworten/ fachlichen Ausführungen zu verstehen.

    Auch diesen Text kann ich nicht recht begreifen und nix damit anfangen.

    Es ist halt so. Aber für Texter ganz sicher eine tolle Bereicherung!
     
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.648
    62648
    Das Thema gefällt mir sehr, klasse.

    Aber hier:
    ...finde ich die Wortwahl unpassend, das klingt eher nach Schulhof :)

    oder auch hier:

    müsste es da nicht in DEN Arsch kriechen heissen? Frage ich der ich seit 1983 keine Schulbank mehr gedrückt habe aber ein ungutes Gefühl beim lesen spüre an der Stelle...
     
  12. BobFleur

    BobFleur

    Registriert seit:
    21.12.16
    Punkte:
    1.237
    1237
    So ein Seitenhieb, insbesondere in Verbindung zu dem erst geschlossenen Thread, gepaart mit dem Vorwurf der "geistigen Enge", wird vielleicht genau zum Gegenteil führen! Aber es steht dir dann natürlich wieder frei, erneut die Schließung des Threads zu fordern, damit die "Großgeister" im nächsten Thread wieder unter sich ablästern können. Ein bisschen albern...

    Zum Text: ich finde ihn vom Handwerklichen her sauber verfasst, die transportierten Bilder sind im Prinzip erstklassig. Die Aussage des Textes hingegegen, auch wenn man mal die vermutete Vorgeschichte ("mit Wut und Lust" #8) außen vor lässt, zielt eher auf ein triviales Problem ab, welches seinen Ursprung zum Großteil in der eigenen Eitelkeit hat. Wieso kann jeder Laie meine Domäne besetzen ("Warum gibst du all diesen Menschen Asyl, schenkst dem kleinlichstem Herzen, so'n grooooßes Gefühl"), er interessiert sich doch nicht dafür und hat keine Ahnung von der Materie ("Du schweigst und schwingst wie die Natur, die keiner fragt, warum sie das tut. Warum in der Sonne die Halme verdorren, und Katzen wie Psychos mit Mäusen rum schnurren."), schmückt sich gern mit fremden Federn zum Schein ("Das Musiker wild und verzückt nachahmen, für kalte Gemüter und hitzige Damen"), für den Einen Lebensinhalt, für den Anderen Mittel zum Zweck... Im Prinzip ist es legitim, die Vorwürfe so zu äußern und auch sauer zu sein. Nur sollte man sich vor Augen führen, dass solche Vorwürfe versuchen, dem Gegenüber das Eigene aufzuzwängen. Außerhalb der Ebene von spontaner Emotion, also eher auf einer Ebene der Deutungshoheit, ist solches Gebaren nur eitel und zudem, bei genauerer Betrachtung, auch unnötig. In diesem Zusammenhang amüsiert mich diese Zeile ganz besonders: "Frei willst du sein vom Kleingeist der Menge, vom Feuer der Worte aus geistiger Enge"
     
  13. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    2.368
    2368
    Das eigentlich Herausfordernde am Text ist ja - und mit herausfordernd meine ich etwas, das mir beim darüber Nachdenken ins Hirn drückt - die Musik als eigenständiges Wesen anzusprechen, das verantwortlich gemacht werden kann.

    Die Intention, in der Musik quasi einen "Schuldigen" zu sehen, ist in etwa das Gegenteil dessen, womit man Musik sonst so bedenkt (und wie auch ich sie ansprechen würde).

    Mir fehlt denn auch irgendwie das erlösende Moment, die Hintertür, aus der sich die Musik aus der Anklage herausstibizen kann. Aber das ist - wie gesagt - meine persönliche Vermisstenanzeige.

    Über Holgi's Katzen-schnurren-Stelle bin ich auch gestolpert. Und wenn es mein Text wäre würde ich versuchen zu vermeiden, zwei Mal fast den selben Reim zu verwenden (Miene - dienen / Miene bedienen)

    Die Sprache gefällt mir.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
  14. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.230
    13230
    Mal kurz zwischen den proben: Ich besinge hier meine Erfahrungen mit Musikern: nur mit Musikern! Die ihre eigene Rolle in der Kunstproduktion oft überschätzen. Oft mehr mit der Technik als der Musik beschäftigt sind. sie verwalten die Kunst, da sie mit den eigentlichen Tönen kein Risiko eingehen.

    Früher war das anders. Da reduzierte sich der technische Bereich auf den optimalen Umgang mit dem Instrument,und räunlichen Gegebenheiten. Und im Begreifen und Umsetzen von Musiktheorie.

    Vor einige Wochen hatte ich die Ehre, mit einem der bekanntesten Produzenten Hamburgs zu arbeiten. Der hatte junge Leute an der Technik zu sitzen, die seine Anweisungen umsetzten. Ich dachte schon, er sieht da selber nicht (mehr) durch. Irrtum! Er wollte sich in dieser session nur auf Text und Texter konzentrieren. Der Mann sagte mir nach kurzer Zeit gut durchdachte, harte Wahrheiten, an denen ich heute noch zu knapperen habe.

    Später erfuhr ich, dass er auch selber Autor ist. DAS wunderte mich keineswegs. An den dachte ich auch beim Schreiben. Als Gegengewicht.

    Ansonsten: Da wo manche im Text an Klippschule denken, habe ich einfache Bilder zum durchschnaufen gesetzt. Ich werd's noch mal überlegen.

    Wie gesagt, ich lebe gerade ein paar Tage in einem Schloß. Das mag auf die Sprache abfärben. Aber ich liebe die deutsche Sprache so oder so. In allen Nuancen.

    lg

    Turquoise, es gibt keine Hintertür. Volles Risiko. Der eine soll es mögen, der andere ( zunächst) bescheuert, überheblich finden. Was Musiker können, können auch Texter! Keine Hintertür. Außer der Song zieht einen völlig in den Bann. Keine Ballade. Gern voll in die Fresse. Powersong!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
    Turquoise bedankt sich.
  15. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    2.696
    2696
    Ich stoße im jungen Verlauf des Fadens auf eingenartige Konzepte von Kommunikation. Aber ehe ich in Versuchung gerate, auf sie zu antworten: @artname, du brauchst nicht über Form nachdenken, ich umso mehr. Ich habe nur selbst eine Textidee im Kopf, von der ich dachte, sie basiere auf dem Anapäst. Muss ich deutlicher werden? Aber schön, auf diese Weise noch etwas dazu zu lernen. Und zu dem andern Krimskrams sage ich lieber nix. Man kann auch alles übertreiben.
    Na dann, viel Vergnügen noch im königlichen Ambiente, Versfüßiger.

    Nachtrag: Ich habe den Text übrigens positiv verstanden, i.S.v. Musik ist jedem nach seiner Fasson zugänglich, wobei sich das LI eine ironische Distanz zu manchem Zugang vorbehält.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18
  16. Teestunde

    Teestunde

    Registriert seit:
    23.09.14
    Punkte:
    18.113
    18113
    Eigentlich schlau, indem der Verfasser der Musik die Frage stellt, was das soll, kann er seine Vorwürfe loswerden, ohne jemanden direkt anzugreifen. Das gefällt mir. :)
     
    artname bedankt sich.
  17. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.230
    13230
    Ja, Teestunde, das war bewußt meine Absicht. Aber nicht als Trick.

    (Klar bin ich immer enttäuscht, wenn mir Musiker erzählen, wie ein Text angeblich sein soll, ohne dass sie selber jemals das Wagnis des Textens begonnen haben oder gar erfolgreich bestanden haben. Die halten mir Welterfolge vor die Nase und sagen mir: schau doch mal, wie einfach das getextet ist. tsss...:-()

    Andererseits respektiere ich jeden Musiker in der Trance, in die sie von ihrer Komposition geschickt werden. Bin ja ebenfalls Musiker und bekomme ne Menge meiner Musiken nicht gut genug betextet.

    Und deshalb frage ich auch als Musiker: Musik, was soll das?! Warum verführst du mich in einen Traum, den ich nicht stimmungsvoll, einfach menschlich genug erzählen (texten) kann.

    Vielleicht erzähle ich den Song nochmal neu, wenn mein Ärger über diese plakative Inversion in das Texterforum entgültig verklungen ist. ;-)

    Lieber rho, du versteht mich vermutlich sehr gut! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 14.01.18
  18. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.230
    13230
    Bob, warum soll ich mich vor einigen wenigen Leuten fürchten, die in diese Räume eindringen, die für einfühlsame Textdiskussion gedacht sind und bis in die Morgenstunde rumkrakelen? Wenn mir das zuviel wird, zieh ich eben (wieder) weiter. Aber zuerst mal stell ich mich einer Diskussion.

    Ich habe einfach zu viele ratlose Musiker erlebt, die vor dem Wagnis des Textens einknicken. Die lieber respektlos auf Rechte pochen, als mit den ersten eigenen Zeilen eventuell ähnlich dumm aus der Wäsche ziemlich doof kucken zu müssen. - So wie wir Texter Monat für Monat erleben müssen, dass wirklich gute Einfälle eher selten vorkommen und ansonsten muss man am Ball bleiben, trotz all dem Müll, den man zwischendurch leider fabriziert... Vor wem sollte ich also Angst haben?
     
  19. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    2.368
    2368
    Einen "Seitenhieb" auf den geschlossenen Thread habe ich da nicht heraus gelesen. Für mich zielt der Text auf etwas ganz anderes ab.
    Dass es darin in erster Linie um MusikER geht, hatte ich beim Lesen nicht verstanden. Vielleicht habe ich mich da zu sei auf die direkte Ansprache der Musik verlassen.
     
    holgi bedankt sich.
  20. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    13.230
    13230
    HIER im Faden rede ich offen über den Schreibanlass. Weil ich mir mehr Raum für einfühlsame Textbesprechungen wünsche. Naja, im vorliegenden Falle teile ich ja ganz schön aus, da bin ich auf einstecken müssen eingerichtet. Aber vielleicht haben wir dann mehr Verstöndnis. in deinem Falle war mir das alles too much. Die nachvollziehbaren Fronten waren doch früh klar. ..BITTE NICHT WIEDER bei Turquoise ANFANGEN!

    Aber nein, mein Text ist von vorn herein bewußt so angelegt, dass er langfristig und vielseitig auslegbar ist. Ich liebe Ambivalenz!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.01.18