Information ausblenden

Was kann iZotope Neutron / Ozone in den verschiedenen Versionen?

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von FredTadge, 29.04.19.

  1. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.266
    6266
    Hi,

    wie bereits in einem anderen Thread angemerkt, habe ich mir gerade kürzlich die Elements-Versionen von Neutron 2 und Ozone 8 günstig geschossen.

    Ich habe jetzt gestern mal nen Stündchen mit den beiden VSTs rumgespielt und finde die grundsätzlichen Plugins schonmal sehr vielversprechend. Bislang habe ich immer fast ausschließlich mit Freeware-VSTs gearbeitet, mal abgesehen von allem, was bei NI Komplete dabei ist (Supercharger, Transient Designer, Kompressor). Vor allem der Maximizer bei Ozone ist sehr einfach zu bedienen und liefert wirklich gute Ergebnisse.

    Da ja ab und zu auch mal Leute hier bezüglich der Ozone-Plugins von einem "Game Changer" sprachen (gerade für Leute, die nicht so wirklich gut mixen können, wie mich), habe ich mir nun mal den Vergleich der Elements, Standard und Advanced-Versionen angeschaut, wobei mir die Begriffe von der iZotope-Webseite nicht so wirklich weiterhelfen.

    Wenn ich das richtig verstehe, kann das Paket (zumindest die Advanced-Version) quasi vollständig alleine mixen und mastern, indem es die Spuren analysiert und mit einer (ggf. vom Nutzer vorgegebenen) Referenz abgleicht. Meine Fragen dazu:

    1. Wie gut funktioniert das aus eurer Erfahrung? Macht ihr das? Wieviel Nacharbeit ist dann eurer Erfahrung nach noch nötig?
    2. Was genau bedeutet dieses "Tonal Balance"-Ding? Was macht das genau?
    3. Die Presets, die ja eigentlich sehr gut sein sollen, sind in der Elements-Version meiner Meinung nach sehr spärlich. Gibt es in den höheren Versionen mehr/bessere Presets?
    4. Was genau macht der "Track Assistant"?
    5. Wie genau nutzt ihr Neutron/Ozone? Mixt ihr grob vor und sendet dann die einzelnen Busse an Neutron oder nutzt ihr die iZotope-Plugins ausschließlich alleine?
    6. Was kann dieser Visual Mixer? Zeigt der mir nur an, wo die einzelnen Instrumente im Mix liegen oder kann ich die auch frei positionieren?
    7. Das Einzige, was bei Ozone/Neutron fehlt, ist ja ein Reverb. Ich hatte mir ne Woche davor schon den Renaissance Reverb von Waves gekauft, den allerdings bis heute aus Zeitmangel noch nicht ausprobiert. Was meint ihr? Kommt man damit hin?
     
    Astar und Andaraginga bedanken sich.
  2. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.128
    8128
    Theoretisch mixt dir auch die Standard Version dein Projekt alleine. In der Advanced Version hast du ein paar zusätzliche features, z. B. das Tonal Balance Ding, den zusätzlichen Kompressor. Da kannst du dir für Ozone und Neutron ansehen.

    1. Die Nacharbeit hängt zum einen vom Material ab und zum anderen vom Anspruch. Ein Profi wird eine genauere Vorstellung haben und dementsprechend mehr arbeit investieren, sprich von Grund auf selbst mixen - und mit anderen Plugins :eek: Ich finde es aber schon ganz OK. Manchmal funkts gänzlich aus der Reihe und macht nen highshelf-boost wo man imho besser absenken sollte.

    2. Es analysiert dein Projekt und zeigt dir frequenzabhängig deren Lautstärkerelationen gegenüber anderen Songs der Izotope-Datenbank an. In der Theorie weißt du dann ob z. B. dein Bass Genremäßig zu laut oder zu leise ist.

    3. Ich hab die Standard Version, kann dir nachher mal nen screenshot machen wenn du willst.

    4. Der Track Assistant "hört" sich deine Spur an und erstellt dann ein individueles Preset

    5. Wenn man den Track Assistant konsequent nutzt, macht es nur Sinn ihn erstmal ein Preset erstellen zu lassen und dann die eigenen Ohren zu benutzten.

    6. Ist wie ein leistungsfähigerer Panningregler zu sehen. Izotope hat übrigens zu jeder Funktions auch sehr nette Videos.

    7. Reverb ist ja auch ne Glaubensfrage. Manche meinen nur mit ihrem Hardware-Lexicon-blabla kann man was reißen. Ich komme mit dem R-Verb gut aus, bin zwar nicht der Mixingüberflieger aber ich meine der @TonyPizza hat sich gegenüber dem R-Verb auch mal positiv geäußert.
     
    FredTadge bedankt sich.
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.993
    12993
    Gar nicht.
     
    FredTadge bedankt sich.
  4. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.128
    8128
    Wie ich schon sagte... :D:D:D
     
    FredTadge und Glutamatjunkie bedanken sich.
  5. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    3.208
    3208
    Ich kenne das Teil nicht aber das hieße ja das der Assistent die Summe einer Referenz analysiert, daraus resultierend die Einzelspuren des zu mischenden Songs analysiert, diesen Einzelspuren einen bestimmtes Frequenzbereich zuordnet dementsprechend Pegel festlegt, Stereospuren so belässt und Monospuren einfach links rechts jetzt, mal die Intelligenz voraus gesetzt das er Bass Instrumente davon ausschließt, wobei es auch da Ausnahmen gibt.

    Alleine dabei kommt schon einiges zusammen, das kann man knicken da ist Nacharbeit aber mehr wie nötig.
    Es gibt auch Instrumente da lässt man zb nur den Mittenbereich stehen, Solo richtig unnatürlich und schlecht klingend im Mix aber genauso Funktion erlangen, wie soll das ein Plug-in schaffen.
    Bei Musik spielen nun mal auch Emotionen mit das kann keine Künstliche Intelligenz umsetzen.

    Ein 0815 Arrangement von Isotope selbst vorbereitet um zu blenden ok aber dann hörts auch schon auf.

    Der Menschliche Faktor kann nicht Künstlich ersetzt werden.

    Der Decker zb, hat seit Jahren sein Template für seine in seinem Studio aufgenommenen Spuren, immer gleiche Mikros und Besetzung, der läd die Spuren ins Projekt und fertig ist der Mix, hier und da noch feine Abstimmungen (PegeluAutomation) das funktioniert.
    Sprich immer relativ gleiche Voraussetzungen und man kann Fließband Mischungen machen.
    Bei einem Song hatte er mal eine EDM Drum und einen Synthbass drin, da kam er schon ins Straucheln mit, da scheint er einen Kompromiss gemacht zu haben was Einbettung und Glue angeht, ich finde man hört seine Aufgezwungene Frequenzkurve und Kompression sowas passiert bei aus der Reihe Tanzendem.

    Vielleicht kann man die Isotope Plung-ins ja zur Inspiration nutzen?
     
    FredTadge bedankt sich.
  6. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    9.810
    9810
    Die Elements sind da eher sehr beschränkt, für Leute die nicht mischen können und wollen ist das bestimmt ne gute Sache aber wenn du mischen willst wirst du auf Advanced upgraden und später auf FF umswitchen.
     
    FredTadge bedankt sich.
  7. gyn

    gyn Boxen-Luder

    Registriert seit:
    13.06.17
    Punkte:
    9.291
    9291

    Ja, und zwar,kann man sich vom Track-Assi zeigen lasen, wie man's nicht machen sollte. Der Track-Assi ist im Prinzip überhaupt nicht zu gebrauchen, die Vorschläge, die er macht, sind im günstigsten Falle subobtimal. Ein grosser Witz sind die Comp-Einstellungen bei Vox. Und der grösste Witz ist die standartmäßige Aktivierung des Auto-Gain im Kompressor. Der macht ganz komische Sachen und versaut dir jede Stabilisierung. Allerdings ist die Qualität der Plugins über jeden Zweifel erhaben, die sind wirklich excellent. Sehr gut finde ich auch die Anzeige der Frequenzüberlagerungen im EQ, wenn man zwei EQ's via Sidechaining zusammenschaltet.

    Der Visual Mixer kann eine gute Hilfe sein, wenn man sich drauf einlässt. Man kann darin alle Spuren, sofern darin ein Izotope-Plugin enthalten ist, in der Lautstärke, im Panorama und der Stereobreite einstellen und hat das dann direkt im Überblick.

    Der große Vorteil bzw. ein großer Vorteil der Advanced-Versionen ist auch, wie ich finde, daß man alle Plugins auch einzeln vorliegen hat und einsetzen kann, und nicht nur im Strip.
     
    FredTadge bedankt sich.
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    30.330
    30330
    Das macht es eben genau nicht.

    Das wäre schön, so ist es aber nicht. Die beim Mixing ganz elementaren Dinge wie Lautstärkeverhältnisse, Panning, "Tiefe", Einsatz von Effekten, Automation, Erkennen wann was wo gefeatured werden soll, kann es noch nicht. Der nächste Schritt wäre im Übrigen eine DAW von izotope, die in jedem Channel Neutron und auf der Summe Ozone hat bzw. eine Erweiterung, die Zugriff auf die Fader der jeweiligen DAW hat. Dann wären wir dem Tesla Self Drive Stadium recht nah.


    1. Wie gut funktioniert das aus eurer Erfahrung? Macht ihr das? Wieviel Nacharbeit ist dann eurer Erfahrung nach noch nötig?

    Ich habe O8N2 recht ausgiebig getestet. Entweder lädt man nach Gehör ein Preset auf die Einzelspur (zB Fat Kick) oder lässt den Track Assistenten das seiner Meinung passende Preset auswählen (und tweaken). Danach bleibt die übliche Feinarbeit beim Mixing offen. Was Neutron macht, ist eher fixen als mixen.


    2. Was genau bedeutet dieses "Tonal Balance"-Ding? Was macht das genau?

    Tonal Balance ist ein Analyzer, der als letztes Plugin auf der Summe liegen sollte. Er zeigt in 4 Abschnitten (Low, Low Mid, Hi Mids, Highs), ob dein Mix "im Ballpark" ist vong Frequensverteilung her. Diese Kurve - ähnlich der geliebten Hofa Kurve - beruht auf der Aussage von izotope auf der Auswertung 1000er Songs und ist in 3 Kategorien vorhanden - Klassik, Modern und Moderate oder so. D.h. Metal und EDM würde man nach modern mischen, 70s Rock nach Moderate.

    Wenn Du tonal außer Kontrolle bist, kannst du direkt im Fenster einen Summen Eq öffnen und das anpassen. Oder du hast direkten Zugriff auf alle Spuren, auf denen Neutron liegt - und jetzt kommt der Knaller - wenn du mal andere Plugs verwenden willst, kannst du deren Plugin "Mix Tap" als letztes Plug auf die Einzelspur legen und es hat die volle Kollisionskontrolle und kann via Tonal Balance gesteuert werden.


    3. Die Presets, die ja eigentlich sehr gut sein sollen, sind in der Elements-Version meiner Meinung nach sehr spärlich. Gibt es in den höheren Versionen mehr/bessere Presets?

    Ich habe jeweils nur die Advanced Version getestet. Eine Featureübersicht gibt's bei izo, das wäre jetzt sehr mühsam, das alles aufzuzählen.

    4. Was genau macht der "Track Assistant"?

    Siehe 1.

    Wenn es witzig sein soll, muss auf jede Einzelspur eine Instanz Neutron (ok, wenn man 2 Kick Mics auf eine routet, dann darauf) bzw. Mix Tap. Auf die Summe nur Ozone und danach Tonal Balance. Dann für jede Einzelspur den Assi laufen lassen, leveln, in Ozone Mastering Assi laufen lassen und du hast schon mal einen recht passablen Rough. Ich bin der festen Überzeugung, dass manche Schnellmixer hier genau so arbeiten.

    Klar! Es gibt noch Nectar, die Vocal-Bearbeitungs Suite, aber die finde ich Mist, total unnötig und v.a. klingen die Effekte nicht und jeder hat sie eh, z.B. Reverb, Delay, Modulation.

    Bei Vocals würde ich einfach Neutron drauflegen (hat Eq und Kompressor) oder eigene Chain mit Mix Tap danach, Effekte via Send, alles in Butter.


    PS: Nachdem ich relativ lange verglichen habe, bin ich zu der Erkenntnis gekommen, wenn es wirklich richtig witzig sein soll, geht kein Weg an der Advanced Version vorbei, Standard jaaa, ok, aber Elements ist fast witzlos.
     
    Astar und FredTadge bedanken sich.
  9. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.266
    6266
    Okay, also Advanced-Version ist (wenn überhaupt) ein Muss, ganz so alleine, wie ich denke, mixt das Ding nicht, aber es kann mich als Mixing-Vollpfosten unterstützen, wenn ich selber noch hinhöre und grobe Fehler der Software korrigiere.

    Dann warte ich mal auf ein nettes Blowout!
     
  10. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.128
    8128
    Sehe ich nicht unbedingt so. Wenn´s ein Superduper Bundle Angebot gibt ja. Hier war in einem anderen Thread mal die Rede davon das O8N2 Bundle für 200 € bekommen zu haben. Dann zugreifen. Ansonsten mach dir halt die Vorteile klar. Die Advanced Version bietet das Tonal Balace Modul, das Mix Tap Plugin und bei Ozone noch ein paar Erweiterungen wie Vintage EQ und Kompressor. Außerdem kannst du die Module einzeln laden.

    Sowas wird es wohl auf absehbare Zeit nicht geben.;)
     
  11. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.266
    6266
    Ich habe gestern mal 2-3 Stunden drangesessen an der Elements und ich finde, die einzelnen Plugins sind schon richtig nett. Gleichzeitig habe ich die drei Waves-Plugins installiert, die ich mir beim Easter Sale gekauft habe (R-Verb, Scheps Omni, F6 EQ) und den Reaper Frequency Matcher, den ich schon ewig mal testen wollte.

    Alles in allem bin ich glaube ich jetzt richtig gut ausgestattet und kann vielleicht endlich mal lernen, einen vernünftigen Mix aus meiner DAW herauszubekommen. Richtig beeindruckt bin ich vom Ozone Maximizer, der macht das richtig ordentlich. Hatte sonst immer Probleme, Mixes hinzubekommen, die ordentlich laut werden. Gestern bin ich innerhalb kürzester Zeit (ohne es eigentlich darauf anzulegen) auf -9dB LUFS gekommen. Und da waren locker noch 1-2dB drin.

    Richtig scharf ist auch der Frequency Matcher aus den Reaper Repositories. Sieht zwar scheiße aus (wie alle Reaper Plugins) aber macht genau, was er soll. Ich habe mal unsere Albumaufnahme genommen und Gitarre und Bass aus freien Stellen gematcht. Das ist Wahnsinn. Ich wusste bis vor ein paar Monaten gar nicht, dass es so etwas gibt und habe es gestern zum ersten mal selbst ausprobiert.

    Der Scheps Omni hat auch so einiges auf dem Kasten, habe nur kurz ein paar Presets geladen und die leicht getweakt. Bin dann aber etwas übermütig geworden und habe ihn auf jedem Track in Reihe gesetzt mit dem Neutron Channelstrip. Das war dann im Nachhinein etwas viel des Guten.

    Und: Ich habe endlich einen Hall, der was taugt. Bis gestern immer nur den Classic Reverb von Kjaerhus oder den Reaper Verb genutzt. Das ist schon eine andere Welt.

    Mein Fazit: Plugins machen einen doch besser. Bis gestern hatte ich noch kein einziges kostenpflichtiges VST-Tool (außer Komplete) genutzt. Die Qualitätsunterschiede sind aber echt enorm. Leider habe ich heute nicht mehr die Zeit, um mich tagelang da reinzufuchsen. Im Studium damals war das alles viel einfacher, nur da konnte ich mir solche Plugins noch nicht leisten.
     
    Andaraginga bedankt sich.
  12. FredTadge

    FredTadge Themenersteller Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.266
    6266
    Ist es nicht eher umgekehrt? Ich kann nicht mischen und will es auch eigentlich gar nicht lernen bzw. habe gar nicht die Zeit dazu. Die Elements-Versionen unterstützen einen ausschließlich durch Presets. Ab der Standard-Version gibt es den Track-Assistant, der, wenn ich das richtig verstanden habe, zumindest versucht, einem etwas Arbeit abzunehmen.

    Und warum sollte ich auf FF umswitchen? Die Plugins sollen ja laut Erfahrungsberichten über jeden Zweifel erhaben sein, aber die verfolgen doch ein ganz anderes Konzept.
     
  13. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    30.330
    30330
    Sie klingen erst Mal v.a. anders. :)
     
    Glutamatjunkie bedankt sich.
  14. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    46.367
    46367
    Tja - So ist es :)

    Ich habe Neutron gekauft und kenne es seit dem nur vom "Nicht benutzen"...

    Da ist nichts dran, was mit den emotionalen Qualtitäten eines Menschen nachhaltig wechselwirken könnte...

    Das die funktionale Plugin-Anschoppung erstmal keine sinnlose Aktion ist, mag das Eine sein - Die Verkündung einer intelligenten Erhebung durch das Verknüpfen von logischen Elementen ist einfach nur eine fabulierte Marketingmukke.

    Sinnfrei :)

    Sagen wir mal so...
    Wenn eine Software deinem Verstand erfolgreich eine Zuhilfe ist, benötigst du Therapie - Aber keine Plugins mehr... :)

    Zumindest hat sowas dann eine Alarmwirkung - So zu hoffen...
     
  15. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.128
    8128
    Naja, wie ich im ersten Post schon geschrieben habe, jemand ohne Ahnung wird froh sein über die Unterstützung mittels automatischer preseterstellung. Nichts weiter ist das ja. Dann liegt es an einem, sich mit der Materie zu beschäftigen, zu forschen und es immer besser zu machen. Der Fortgeschrittene/Profi wird im Vorfeld schon die Nase rümpfen und von den Ergebnissen nicht beeindruckt sein.

    Manchmal bekommt man den Eindruck, das diese Software nur auf diesen Marketinggag reduziert wird und das man ansonsten nix damit anfangen kann. o_O
     
  16. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ja, für mich ist neutron in erster Linie ein super channelstrip. Eq mit dynamik-funktion (Achtung, standardmäßig ist das Steuersignal fullrange und nicht das jeweilige Band), zweimal Multiband Kompression mit rms/peak/truepeak detection aber eigenwilliger autogain Funktion. Dazu ein multibandtransientendesigner und ein gate, ach und auch saturation. Das ist für sich genommen ziemlich gut. Von den Automatik Features nutze ich nur ab und an die Vorschläge für Problemfrequenzen im EQ und die Einteilung der Bänder im MBCOMP, das geht je über den learn Button.
     
    Ethersis bedankt sich.
  17. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    30.330
    30330

    Es gab ja vor Neutron das Plugin Alloy, das im Grunde Neutron minus Track Assistant und ich meine auch ohne Presets war. Ich hatte das ne Weile ganz am Anfang meiner ernsthafteren Mixingkarriere. Ich fühlte mich da zum einen etwas verloren ob der zahlreichen Optionen und zum anderen auch angehalten, alle Effekte auch einzusetzen. Also wurde recht sinnlos gesättigt, 2x eqt, komprimiert und ab dafür.

    Klanglich nicht so der Burner. Dann bin ich auf Slate und damit auf den Trail of Tears der Analog Emus gekommen. Was ich daran gut fand - bei Eqs die vorbestimmten Bänder. D.h. genau das Gegenteil von Alloy - durch Beschränkung auf wenig Funktionen erstmal raffen, was son Dingen überhaupt tut.

    Dann kam FF Q2 - man konnte jetzt sehen, was man macht und v.a. das Band in Isolation hören.

    Was Neutron angeht - ich teste es ja aktuell auch - würde ich Stand heute sagen, dass ich nicht mal den Assi oder die Presets so besonders im Vordergrund sehen würde, sondern dass es ein System ist, das alles aus einer Hand hat, die Dinge ineinandergreifen und man v.a. mit einem Template unglaublich zügig arbeiten kann.

    Früher habe ich mit großer Wonne 4 Stunden jede Einzelspur natürlich in solo ausgiebig Eqt und komprimiert. Und dann 10 Minuten gelevelt. Heute habe ich kaum noch Bock auf diese Grundarbeiten und würde eigentlich die Zeit viel Lieber in Automation und "kleine Wizigkeiten" stecken, kleiner Flanger beim Drumfill, kleine Filterfahrt hier, v.a. Vocals viel mehr stimmig bearbeiten.

    Und da sehe ich den Vorteil von izotpe - weniger "Cheating" oder Autopilot, sondern als 1 Stop Shop für Mixanwendungen, die in 90% der Fälle mehr als ausreichend sind.
     
    Zuletzt bearbeitet: 02.05.19
    Astar und gyn bedanken sich.
  18. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.993
    12993
    Von iZotope gibt es im Prinzip 2 Plugins die wirklich gut sind:

    Isight
    Tonal Balance Control

    Beides sind gute Helfer, wobei Insight mit seinem Spectrogram der absolute Hammer ist.
    Das ist wirklich Mischen nach Augen, aber es funktioniert.

    Alleine das aufspüren von S-Lauten geht mit Insight super. Überlappung von Bass und Kick usw. usw.
     
    muffy bedankt sich.
  19. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    8.128
    8128
    Presets hat es auch. Ich nutzte es heute immer noch gerne weil es sehr reccourcenschonend ist.

    Du beschreibst einen Lernprozess.

    Ähnlich wie in Alloy oder jetzt in Neutron. ;)

    Yup, genau. :)

    D. h. im Umkehrschluß deiner Meinung nach Neutron und Ozone sind schlecht?
     
    muffy bedankt sich.
  20. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    12.993
    12993
    Wie kommst du darauf?