Information ausblenden

Was gibt mehr Verlust? Samplerate konvertieren oder pitchbend?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von TrackV, 13.01.20.

  1. TrackV

    TrackV Themenersteller Schrauber

    Registriert seit:
    13.10.19
    Punkte:
    7
    7
    Folgendes:
    Also nehmen wir mal an, irgendeiner für den ich ein Track mixen soll hat seine Parts in 192 KHz aufgenommen, dann das komplette Projekt in 44,1 KhZ umgewandelt, die Parts allerdings versehentlich falsch konvertiert > Ergebnis Monsterstimmen......Und nehmen wir auch an, dass die originalen 192 KHz Parts garnicht mehr existieren.

    D.h als einzige Möglichkeiten blieb entweder (aufwendig) das Projekt wieder in 192 KhZ umzuwandeln, dann alle Spurenparts je als ganze Lines zu rendern bzw. neu zu importieren und korrekt zu resamplen oder aber 2te Möglichkeit: (schnell) alles in 44,1 lassen und einfach die Monsterdateien je um ca. 25,47 Halbtöne (hab's noch nicht genau berechnet) im Tapemodus nach oben zu pitchen, so dass die originale Tonhöhe wieder erreicht wird.

    Meine Frage: Wo - bei welcher dieser beiden Varianten- gäb's mehr Qualiverlust?

    Oder ist das prinzipiell / praktisch gesehen egal bzw. läuft nach dem gleichen Prinzip ab?

    Prinzipiell werden ja in beiden Fällen Informationen eliminiert... Die durch das Herunterpitchen im ersten Falle jedoch zunächst noch erhalten bleiben?

    Grundsätzlich soll auch mit dem Projekt in 44,1 KhZ gearbeitet werden, es werden also keine 196K benötigt. Lediglich bei der Konvertierung war dieser dämliche Fehler passiert......

    Was sagen die Profis?
     
    TrackV, 13.01.20
    #1
    Loop_Breaker bedankt sich.
  2. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.239
    7239
    Je nachdem was da für ein Fehler passiert ist beim Konvertieren, müssten die einzelnen Samples noch vorhanden sein. Also das Projekt wieder zurück in 192 zu wandeln und dabei den identischen Konvertierungsfehler zu erzeugen, wäre von den beiden Varianten wohl die Bessere. Pitchen könnte halt irgendwelche Artefakte erzeugen, wenn das Tool besondere Algorithmen verwendet; hierbei kenne ich mich allerdings gar nicht aus. Außerdem müsstest du die Dateien um einen Faktor verschnellern, den du aus der Division von 192 durch 44,1 bekommst. Und wehe du rundest auf! :smil451c7211b9e19:
     
    Synophon, 13.01.20
    #2
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    22.243
    22243
    Nicht pitchen. Er möchte den Tape Modus verwenden, also DAW läuft schneller als das originale Tempo der Datei. In dem Fall wird nur dadurch alles nach oben transponiert, ähnlich wie früher als man Kassetten vorgespult hat.
     
    SilentWarrior, 13.01.20
    #3
  4. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.749
    36749
    Wenn es nach Monsterstimmen klingt dann ist nur der Header der Datei falsch. Das macht Cubase/Wavelab glaube ich auch wenn man "resamplen" macht, es wird nur die Samplerate umgesetzt ohne die Daten anzufassen. D.h. einfach wieder zurücksetzen und du hast das Original File wieder.
     
    ModulationMatrix, 13.01.20
    #4
  5. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.887
    5887
    1) (ganz wichtig) mach ein komplettes Backup bevor Du weiter dran herumpfuscht.

    2): Cubase? (hab damit auch schon so Sampleraten-Kunststücke hinbekommen)

    3): Auf keinen Fall Pitch-shifte (oder sonstwas) die Spuren, damit sie richtig wiedergegeben werden:
    Dein Problem scheint zu sein, dass die DAW eine Andere Sample-Rate annimmt, als das File wirklich hat (= wird zu schnell bzw zu langsam wiedergegeben).

    - wird das File zu schnell (Tonhöhe zu hoch) wiedergegeben. Hat das File eine niedrigere Sample-rate als das DAW-Projekt.
    - wird das File zu langsam (Tonhöhe zu tief) wiedergegeben. Hat das File eine höhere Sample-rate als das DAW -Projekt.
    =
    Du musst Deine liebe DAW dazubekommen (angenommen, das was Du schreibst entspricht wirklich 100% den Tatsachen // besser einmal zuviel kontrolliert als zuwenig), dass sie dein 44,1khz file auch mit 44,1khz abspielt.
    In Cubase: Projekt-Einstellungen, kann man die Samplerate für's Projet wählen, und bei Änderungen fragt Cubase wie es verfahren soll...
    (unbedingt zuvor ein Backup machen)
     
    Loop_Breaker, 13.01.20
    #5