Information ausblenden

Was bringt ein Steinberg CC121 Controller

Dieses Thema im Forum "Cubase & Nuendo" wurde erstellt von hopoh, 10.06.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. hopoh

    hopoh Themenersteller

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    11.901
    11901
    Hallo

    Mir wurde ein Steinberg CC121 Controller für den halben preis angeboten.
    ich arbeite mit Cubase 5.5. Nun meine Frage : Was bringt mir der Controller ausser einer weiteren USB-belegung was ich mit Maus und keyboard nicht auch machen kann ? Hat da jemand Erfahrung und arbeitet damit ?

    Liebe Grüsse
    hopoh
     
    hopoh, 10.06.12
    #1
  2. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Er macht die Sache einfach nur anfassbar.
    -Was mir persönlich extrem gut tun würde... nur wäre selbst der halbe Preis zuviel für mich.
     
    Reason1909, 10.06.12
    #2
    hopoh bedankt sich.
  3. Ian_Burger

    Ian_Burger

    Registriert seit:
    09.10.08
    Punkte:
    141
    141
    Also ich hab das Dingen. Besonders gut (generell an Controllern) finde ich die Transportsektion. Play, Stop, Record, zurück zum Anfang, zur nächste Strophe usw. nicht über Maus zu machen, sondern mit einer direkten Taste, ist schon gut. Auch die direkte Steuerung des Cubase-EQs, div. Shortcuts, oder der Fader für Automationen ist nett. Es gibt noch einige andere angenehme Features...

    Nötig ist das natürlich nicht. Div. Transportfunktionen sind ja standardmäßig auf der Tastatur, alles andere lässt sich problemlos, evtl. sogar leichter über die Maus regeln.

    Von daher muss jeder für sich überlegen, ob einem diese "netten", aber "nicht unbedingt nötigen" Features das Geld wert ist - und billig ist das Dingen ja wirklich nicht...

    Viele Grüße,
    Jan
     
    Ian_Burger, 10.06.12
    #3
    hopoh bedankt sich.
  4. hopoh

    hopoh Themenersteller

    Registriert seit:
    07.05.07
    Punkte:
    11.901
    11901
    @reason 1909
    @Ian-Burger

    Danke für euren schnellen Feedbacks...ja das dachte ich mir so in etwa...das Anfassbare ist schon von Vorteil , sowie der schnelle Zugriff ähnlich einem Preset ist überlegenswert, wobei der Neupreis für 349.- ja fast schon so teuer wie das programm selbst ist ! da fällt mit eben wieder die Signatur eines users ein die gerade passt:

    "Der Unterschied zwischen Erwachsenen und kindern liegt im preis Ihrer spielsachen"[​IMG]
     
    hopoh, 10.06.12
    #4
  5. Ian_Burger

    Ian_Burger

    Registriert seit:
    09.10.08
    Punkte:
    141
    141
    Jepp, das bringt es so ziemlich genau auf´n Punkt...

    Grüße, Jan
     
    Ian_Burger, 10.06.12
    #5
  6. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    293
    293
    Ich hab das Teil mir "probehalber" zugelegt, da für 180€ nix kaputt war und ich mit dem Novation Zero Sl MkII nicht ganz so zufrieden war. Nach 3 Monaten benutze ich jetzt nur noch den CC121.
    Wenn man das Teil mal in den Händen hat versteht man auch den (Neu)preis: Da ist kein Plastik dran und die Verarbeitung ist professionell. Von der Bedienung her hast du wie es der Name sagt den Cubase Controller 1 zu 1. Die Maus und Tastatur wirst du allerdings weiterhin benutzen müssen, da die Presets z.B. beim GAO nicht damit editiert werden können.
    Mein Vorbesitzer hat den CC121 verkauft weil er den Sequenzer gewechselt hat. In Verbindung mit Cubase ist das Teil IMHO unschlagbar und - wenn du warten kannst - gebraucht zu günstiger zu erstehen.
     
    wogo, 11.06.12
    #6
  7. Beatback

    Beatback Außensaiter

    Registriert seit:
    13.03.08
    Punkte:
    15.513
    15513
    Natürlich sind die Encoder aus Plastik!

    Schau dir meine BCR 2000 Anpassung an , es gibt 2 aus dem Cubaseforum die ihre cc121 verkauft haben und jetzt mit der BCR 2000 und meinen Presets arbeiten.
    Nicht nur günstiger, sondern kannst sehr viel mehr damit machen.
    Unter anderem siehst du die Channel EQ Einstellungen sofort beim Kanalwechsel über die LED Kränze.

    https://recording.de/Community/Foru...t-Yourself_(DIY)/144077/Post_1463783.html#P_1
     
    Beatback, 15.06.12
    #7
    wogo bedankt sich.
  8. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.663
    39663
    ich habe meinen auch schon wieder verkauft, weil er mir letztlich den workflow kaum noch verbessert hat. die transportgeschichten lassen sich bekanntlich ebensogut über die normale tastatur abwickeln. die eq-knöppe waren am ende völlig eingestaubt, weil ich nur noch selten den onboard-eq benutzt habe bzw. für einen quickmix fix mit der maus die einstellungen vorgenommen habe. lediglich den fader habe ich manchmal für automationsfahrten benutzt oder mit dem AI-knob ein paar werteveränderungen gemacht. schlussendlich habe ich den klobigen CC vertickt und von dem erlös den wesentlich schlankeren CMC-AI geholt. jetzt habe ich mehr platz auf meinem desktop, kann werteveränderungen wiederum mit dem AI-knob machen und habe mir spaßeshalber transportfunktionen auf die frei belegbaren funktionstasten des CMC gelegt. witzigerweise benutze ich letztere aber gar nicht.

    mein fazit: man braucht weder den CC noch den CMC-AI, zumal die auflösung beim AI-knob viel zu grob ist, wie ich in coop mit beatback bereits schonmal rausgefunden habe.

    guckst du hier.
     
    Saurus, 15.06.12
    #8
    Sogyra bedankt sich.
  9. wogo

    wogo

    Registriert seit:
    03.01.10
    Punkte:
    293
    293
    Ich war im Urlaub,

    @beatback und syrius: Vielen Dank für eure Antworten!
    da hast du zweifellos Recht, aber mit den Controllern macht es (mir) mehr Spaß, da ich von Maus und Tastatur etwas wegkommen wollte

    Der BCR 2000 mit Deiner Anpassung ist gemerkt und evtl. der nächste Schritt. vorerst bleib ich beim CC121
     
    wogo, 20.06.12
    #9
  10. Sogyra

    Sogyra

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    3.475
    3475
    Sehe ich ähnlich wie @syrius.
    Nur, ob man einen CC121 braucht, ist letztendlich immer noch eine persönliche Frage. Mein Nachbar zum Beispiel, sieht mit welchem Equipment ich so arbeite, und er hat sich trotzdem den CC121 gekauft, weil er alles in einem Gerät haben will. Zudem sehen die Bedienelemente des CC121 auch wie in Cubase aus, was bei einem Behringer Controller zum Beispiel ja nicht der Fall ist.

    Ich habe vor Jahren schon Ausschau nach passenden Controller gehalten. Die reine Mausschubserei zur Parameteränderung sagte mir damals eher weniger zu. Zum arrangieren und Co brauch ich aber zwingend die Maus-und kanns mir auch ohne gar nicht mehr vorstellen.
    Als erster Controller diente mir ein BCR-2000. Da ich mich bereits zuvor viel mit MIDI und Sysex auseinander gesetzt habe(unter anderem hatte ich auch eigene Mixermaps für meine Hardwareinstrumente in Cubase erstellt), war die entsprechende Programmierung und Bedienung des BCR ein kleines Kinderspiel für mich.
    Leider war mir der BCR aber für meine Bedürfnisse zu groß. Und deswegen mußte eine Alternative her, mit selbigen Funktionen(vor allem die Endlosdrehregler sind der Hit). Nach kurzem stöbern diverser Webseiten, fand ich zufällig einen BCN44, den es damals schon von Behringer nicht mehr gegeben hat. Der hat aber alles was mein Herz begehrt: 4(ok, 8 wären besser gewesen, aber 4 tuns dank Gruppenspuren auch) Endlosdrehregler die ebenfalls "pushbar" sind, wie die obere Reihe des BCR´ s, und 4 weitere frei programmierbare Tasten. Für weitere Funktionen (wie zum Beispiel: "Strg+Z" für zurück usw...) hab ich alle Maustasten meiner Logitech G5 mit Funktionen belegt.
    Damit war ich erstmal schon ziemlich zufrieden, zumal man via "Quick-Controls" in Cubase alle notwendigen Mixerfunktionen in ein Standartpreset(wovon ich immer ein neues Projekt starte) zuweisen kann. Als dann der CC121 rauskam, las ich erstmal was von einem "AI-Knob". Das war laut Steinberg nichts anderes, als ein Mausrad-Ersatz. Auch dazu fand ich eine Alternative: den Powermate von Griffin. Die Werte änderten sich genauso wie beim Mausrad, aber das Gefühl ist ungleich schöner.
    So darf bei mir nach wie vor und auch in Zukunft jenes Trio ihre Dienste verrichten, die mir das Arbeiten deutlich erleichtert haben:
    Logitech G5 Maus
    Behringer BNC44(gibt es aber LEIDER nicht mehr)
    Griffin Powermate
    Also mir würde beispielsweise kein CC121 was bringen, aber ich bin ja auch kein Maßstab und genauso nur ein kleiner A... wie die meisten auf diesem Planeten.

    Ich kann mir gut vorstellen, das ein CC121 eine Bereicherung für jene Leute ist, die noch keinen Controller egal welcher Art besitzen. Kann sein, muss aber nicht. Deshalb gilt-wie immer eigentlich: selber ausprobieren!
     
    Sogyra, 24.06.12
    #10
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.