Warten

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am

Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.960
Punkte Reaktionen
4.816
Punkte
22.964
Ich hab mal einen Text geschrieben, der die Zeilen enthielt:

... weil einmal Gott an mich geglaubt beharrlich,
als eines Menschen Glaube mich verließ ...

So würde ich das auch heut noch unterschreiben: Gott ist da, wo nichts und niemand mehr ist. Das war jedenfalls meine Erfahrung. In dem Moment, wo ich mich von Allen verlassen glaubte, öffnete sich diese Tür, von der ich angenommen hatte, sie wäre nur auf eine Wand gemalt.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.842
Punkte Reaktionen
4.675
Punkte
19.153
Den Glauben würde ich nicht als (Vor-) Leistung bezeichnen, sondern im Gegenteil - als Geschenk.
Ich hab das bewusst hart geschrieben, um sofort auf den Punkt zu kommen. Als ehemaliges Chorentemitglied sah ich 2-3 mal pro Jahr eine volle Kirche von der Empore, ansonsten Sonntag für Sonntag nur einige Greise, die vermutlich bereits auf das Paradies warteten..,

Das war in meiner Jugendzeit und hat sich nicht geändert… wer weiß, was uns die nächsten Monate bringen werden.

Ein sehr, sehr individuelles Thema. Ok, soviel meine 3 Cents,

lg
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.737
Punkte Reaktionen
1.526
Punkte
6.382
sah ich 2-3 mal pro Jahr eine volle Kirche von der Empore, ansonsten Sonntag für Sonntag nur einige Greise,
Dann weißt Du natürlich auch, dass Kirche (als Institution) und Glauben nicht gleichzusetzen sind ;)
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.842
Punkte Reaktionen
4.675
Punkte
19.153
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.960
Punkte Reaktionen
4.816
Punkte
22.964
und meine eigene am Besten.
Ich war, als ich vor Jahren nach Halt und Zuspruch suchte, jeden Sonntag im Gottesdienst. Nach etlichen Veranstaltungen fing die Sache an, mich zu langweilen. Ich dachte, irgendwie könnte der Pfarrer langsam mal von was Anderem sprechen. Da hab ich begriffen, dass ich für meine Art zu glauben keine Kirche brauchte. Gott war mir schon längst zu Hilfe gekommen. Von daher hätte ich kein Bedürfnis, mich mit Kirchgängern zu streiten, ob man denn nun die Kirche braucht oder nicht. Gott ist überall.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.842
Punkte Reaktionen
4.675
Punkte
19.153
Da hab ich begriffen, dass ich für meine Art zu glauben keine Kirche brauchte. Gott war mir schon längst zu Hilfe gekommen. Von daher hätte ich kein Bedürfnis, mich mit Kirchgängern zu streiten, ob man denn nun die Kirche braucht oder nicht. Gott ist überall.

Ich würde mich in der Zwischenzeit als Agnostiker betrachten.

Als „Christ“ würde ich mich an Forderungen der Bibel gebunden fühlen. Nicht an die Kirche. Aber an die Pflicht zu helfen und zu opfern, wie das beispielsweise Jesus darstellte.

Und hier sind wir bei deinem Text. Ich finde bei deinem LI Wünsche, aber keine Opfer. Wenn dein Gott aber jeden liebt, was zeichnet einen Gläubigen dann aus? Gibt es keine Prüfungen mehr!
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.842
Punkte Reaktionen
4.675
Punkte
19.153
Ich bin gesellschaftlich aktiven Christen begegnet, die auf Grund ihrer Aktivitäten von Gottes Segen überzeugt waren. - Aber ich will nicht missionieren. Ich hoffe, dass ich meine Meinung verdeutlichen konnte.

lg
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
4.012
Punkte Reaktionen
3.288
Ort
Germanistan
Punkte
14.574
öffnete sich diese Tür, von der ich angenommen hatte, sie wäre nur auf eine Wand gemalt.
Das hast Du schön gesagt.

Als ehemaliges Chorentemitglied sah ich 2-3 mal pro Jahr eine volle Kirche von der Empore, ansonsten Sonntag für Sonntag nur einige Greise, die vermutlich bereits auf das Paradies warteten..,
Das liegt fast ausschließlich an der Predigt. Sie ist das einzige individuelle in einem Gottesdienst. Die Liturgie ist gleich, da vorgegeben, musikalische Beiträge von Chor oder Solisten kann der Kulturinteressierte auch anderswo haben. Es ist die Predigt, die den Unterschied macht.

Hast Du einen guten Prediger, hast Du eine volle Kirche. Wenn heute landauf, landab die Kirchen leer sind, dann deswegen, weil von den Kanzeln nur noch weichgespülte Morgenkreisrhetorik kommt. Mit Bibel oder Christentum hat das nichts mehr zu tun.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.842
Punkte Reaktionen
4.675
Punkte
19.153
Das liegt fast ausschließlich an der Predigt.
Ja, diesen Einwand kann ich teilen! - Aber ich will hier keinesfalls einen Diskurs über die Qualität der Öffentlichkeitsarbeit des Christentums starten. Mir geht es um die Nächstenliebe, die wohl von keiner anderen gesellschaftlichen Gruppierung stärker betont wird als von Christentum.

Es ist letztlich die Dramaturgie des Textes, die mich nicht überzeugt. Das LI bittet das LD, um ein Zeichen der „Partnerschaft“ , ohne einen eigene Beitrag zu dieser Partnerschaft zu erwähnen!

Um bei diesem Bild zu bleiben: Wenn ich um den Fortbestand eine Beziehung ringe, dann erwähne ich doch an erster Stelle, warum gerade DIESE Partnerschaft mein Leben aktiv erfüllte, erfüllt und weiter erfüllen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.842
Punkte Reaktionen
4.675
Punkte
19.153
Das Leistungs-/ Gegenleistungs-Denken ist eher menschlicher Natur. In einer scheinbar aussichtslosen Lage falten selbst Atheisten nicht selten die Hände ich flehen zu Gott um Hilfe - und versprechen ihm gleichzeitig irgendeine Gegenleistung ;)
Lieber akStudio, ich will deine Antwort so stehen lassen, denn es ist DEIN Glaube.

Aus meiner Sicht ist das Alte und Neue Testament voller göttlicher Gebote, deren Missachtung von überdeutlichen Bildern apokalyptischer Strafen und Drohungen begleitet werden.
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.960
Punkte Reaktionen
4.816
Punkte
22.964
Für mich war es eine herrliche Befreiung zu merken, dass ich "meinen" Gott auch ohne Gegenleistung bekomme. Sogar in einem Moment, in dem ich am wenigsten mit ihm gerechnet hätte. Die Freude darüber begleitet mich seitdem. Natürlich rückt sie manchmal in den Hintergrund, ich sitze jetzt nicht den ganzen Tag da und freue mich. Aber als Hintergrundmusik ist sie durchaus vorhanden, wenn auch manchmal kaum hörbar.
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.842
Punkte Reaktionen
4.675
Punkte
19.153
Eventuell meinst du das, was ich „zu mir finden“ nenne. Das läge bei mir eher näher am Buddhismus. Aber das sind nur Begriffe. Danke für die Antworten! :)

Ciao
 
Graham
Graham
Registriert
23.08.20
Beiträge
11.158
Punkte Reaktionen
7.049
Punkte
32.566
Die Drohungen sind in meiner Interpretation eher Warnungen.

Manche Regeln bricht man nicht, ohne Schaden zu nehmen. o_O
 
Teestunde
Teestunde
Registriert
23.09.14
Beiträge
6.960
Punkte Reaktionen
4.816
Punkte
22.964
Jedenfalls kam Hilfe, die ich, in den Kategorien von Leistung und Gegenleistung, alles andere als verdient gehabt hätte. Das war das größte Geschenk. Meine Gegenleistung war gleich Null und ich bin nicht dafür bestraft worden. So hat Gott mich von sich überzeugt, wenn man so will.
 

Ähnliche Themen

Glutamatjunkie
Antworten
114
Aufrufe
4K
Schludi
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Korg Prologue 8
Antworten
6
Aufrufe
14K
NorthernDecay
NorthernDecay
M
  • Artikel
Interviews Moya Brennan
Antworten
0
Aufrufe
10K
M
M
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Steinberg Cubase 5
Antworten
1
Aufrufe
57K
djM
djM
 

Oft gelesene Themen

Oben