Information ausblenden

Vom Sinuston zur Bassdrum

Dieses Thema im Forum "Tutorials" wurde erstellt von Shifter, 10.01.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Shifter

    Shifter Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.08
    Punkte:
    189
    189
    Hallo

    Aufgrund großer Anfrage wie man eine Club taugliche Bassdrum macht, habe ich mir die Mühe gemacht ein Tutorial zu erstellen. Das Tutorial besteht aus einer PDF in der alles ausführlich erklärt wird, sowie Audio-Beispielen und dem Preset. Ich hoffe dieses Tutorial ist hilfreich.

    Vom Sinuston zur Bassdrum

    Falls interesse an weiteren Tutorials zum Thema Musikproduktion ( Elektronische Musik ) und Sounddesign besteht, kann man sich gerne bei mir melden.

    Grüße

    Shifter
     
    Lacunaflow und EQ_kruve bedanken sich.
  2. elgringo1988

    elgringo1988

    Registriert seit:
    18.10.07
    Punkte:
    337
    337
    Ich weiß zwar schon wie man auf verschiedene Wege Bassdrums erstellt, habe mir das aus interesse dennoch angeschaut.

    An dieser Stelle mein Lob! Ich finde das gut gemacht. Zumindest die Pitched Sinus variante wird hier gut beschrieben. Wie gesagt ist dies eine von vielen Möglichkeiten eine Bassdrum zu erstellen.

    Am häufigsten erstelle ich selber meine Bassdrums rein subtraktiv, "808-like".
    Also ich nehme auch als Oszillator eine Sinuswelle, Stelle die Envelope wie folgt ein:

    Attack = 0% , Decay = Variabel , Sustain = 0%, Release = 15%

    Das ganze dann durch einen Lowpass Filter (24dB Flanke), mit wahlweise Resonanz, bietet sich an; Cutoff Runter bis zum gewünschten Maß. Dann in der "richtigen" Tonhöhe anspielen, absamplen, und Komprimieren, EQen etc.

    Das ist so meine häufigste herangehensweise, ich nenne es die 808-variante, weil man so den Sound einer Roland 808 bassdrum emulieren kann. Anders geht das imo kaum.

    Auch per FM synthese bau ich gerne Bassdrums, aber das wird nun zu weit gefächert an dieser Stelle.

    Ich hätte es schön gefunden, wenn auch die 808-Variante erwähnt worden wäre im Tutorial, aber nichts desto trotz ein schönes Tutorial!

    Gruß, Gregor.
     
    Tino bedankt sich.
  3. EQ_kruve

    EQ_kruve

    Registriert seit:
    04.01.10
    Punkte:
    91
    91
    gut gemacht
     
  4. infiltr8

    infiltr8

    Registriert seit:
    18.09.09
    Punkte:
    724
    724
    Super Tutorial ... Vielen Dank!
     
  5. Digit_AL

    Digit_AL

    Registriert seit:
    09.10.03
    Punkte:
    6.225
    6225
    und es stimmt also doch. viel EQ hilft viel.

    p.s. beim layern auf das timing achten, sonnst gibts phasensauereien.
     
  6. elgringo1988

    elgringo1988

    Registriert seit:
    18.10.07
    Punkte:
    337
    337
    Wenn man ihn richtig einsetzt, natürlich. Wer hat was anderes behauptet? [​IMG]
     
  7. godfather-of-grunge

    godfather-of-grunge

    Registriert seit:
    30.05.07
    Punkte:
    1.876
    1876
    du hast 2 fehler auf seite 7, dort sagst du "bandbreite" und hast einmal den wert 2, und einmal 1,4 verwendet, du meinst aber sicher den q-faktor, die bandbreite wird bitte immernoch in oktaven angegeben [​IMG]

    ja......nettes tut......
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.