Information ausblenden

Vokalensemble richtig recorden Tipps und Tricks??

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von martinberger, 10.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. martinberger

    martinberger Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.05
    Punkte:
    235
    235
    Hallo!

    Ich bin von einem bereundeten Chorleiter gefragt woren, ob ich nicht im Frühjahr sein Vokalensmble (ca. 25 Leute) für ein Demoband recorden kann. Er sagte mir "Es soll halt besser sein, als wenn wir mit einem Diktiergerät mitschneiden"

    Da ich aber erst relativ am Anfang bin wollte ich hier einmal fragen, ob jemand Tipps und Tricks für mich hätte.

    Hat jemand Vorschläge für Mikrofonierung, Bearbeitung, Mix, ...

    Ich habe ein C2 stereopaar von Behringer und einige SM 57 bzw. AKG dynamische Mics.
    Eine emi6/2 dient mir als Interface. Ich überlege ob ich mir 2 Tubgain mi 200 oder ein Alto aplph Preamp zulegen soll. (mehr lässt das Budget nicht zu)

    Kann ich damit etwas anfangen?

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen

    Mfg
    Martin
     
  2. trumet

    trumet

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    39
    39
    In der aktuellen Keys ist ein Special darüber.

    Grundsätzlich würde ich den Chor direkt abnehmen mit 2-4 Großmembranen bei den Sängern und ein Stereopärchen noch für OH etwas zurück/hörer als Niere/ORTF . Gehört natürlich Erfahrung dazu.

    Schau auch mal hier:

    http://www.studio96.de/art031225 aufnahme von choeren.html
     
  3. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.506
    1506
    bei nem chor würd ich nix mit dyn. mics machen...
    ausser es kommt vor, dass man den bass-bereich mit wenig männern vorfindet...da würd ich schonmal auf das sennheiser MD 421 zurückgreifen, so 1 mic pro 2/3 köpfe.
    ansonsten auf jedenfall condenser!!!
    weiss nicht wofür du extra pre-amp bräuchtest, ausser du hättest kein pult??? :eek:

    zusätzlich würd ich gleichzeitig ne X/Y und ne A/B Mikrofonie mitlaufen lassen und beim anhören des aufgezeichneten entscheiden, was sich besser anhört...(da kriegst du mehr raum in deine aufzeichnung und es klingt nicht so zweidimensional...)
     
  4. BandX

    BandX

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    Die Standard-Methode, die auch gestandene Profis nutzen, ist die Aufnahme mit einem Hauptmikrophon mit zwei hochwertigen Kleinkondensatormikros. Die Behringer sind da wohl kaum ausreichend. Als Tipp: Mindestens
    Oktava MK 012
    Roede NT-5
    [p=467]Studio Projects C4[/p]
    Neumann KM184
    jeweils mit Nierencharakteristik. Wie mein Vorredner schon sagte ist ORTF-Verfahren gut geeignet, d.h. Mikroabstand von knapp 20 cm und Öffnungswinkel von 110 Grad. Das Hauptmikro recht nah an den Chor heranstellen (hinter Dirigenten, grob 5m), vor allem in halligen Räumen. Dann auch kontrollieren, ob man Einzelstimmen stark heraushört. Wenn ja, weiter weg, wenn nein, ruhig näher heran.
    Dann sollte man auch beachten, mit der Aufstellung die gesamte Stereobreite zu nutzen. Um das zu ändern kann man 1. den Mikroabstand verändern (größer =mehr stereo), 2. den Öffnungswinkel verändern (größer= kleinerer Stereo-Aufnahmebereich!!!) und 3. Abstand von Mikro zu Klangkörper verändern.
    Das sind drei Variablen, die man ausbalancieren muss. Um das ganze abzukürzen, kann man auch die Wechselbeziehungen mit genauen Abständen und Winkeln auf genialen Tabellen unter www.sengpielaudio.com nachschlagen. Dort gibt es ein Vorlesungsskript zu diesem Thema, das auch für Laien recht gut verständlich gehalten ist.
    Viel Spaß beim Probieren und Gruß von
    BandX
    PS: Ich würde zudiesem Zweck keinen Röhren-Vorverstärker empfehlen.
     
  5. rockhead

    rockhead

    Registriert seit:
    26.04.05
    Punkte:
    135
    135
    Wenn wir schon dabei sind:
    http://www.schoeps.de/D-2004/cardioids.html#mk4

    Sind absolut Top für Choraufnahmen

    Grüsse rh
     
  6. david2005

    david2005

    Registriert seit:
    08.12.05
    Punkte:
    271
    271
    Hallo

    Man kann auch sehr gute Ergebnisse mit einer einzigen guten Stereoanordnung bekommen ohne jegliche weiteren Stützmikros.

    Mfg
    david
     
  7. BandX

    BandX

    Registriert seit:
    08.03.04
    Punkte:
    170
    170
    zu rockhead:
    Hatte schon ein schlechtes Gewissen, die Neumänner dazuzunehmen, und jetzt kommst du und schlägst den Traum meiner schlaflosen Nächte für ca. 2200€ vor.

    zu david:
    eben das habe ich gerade beschrieben. Ein gut ausgerichtetes Hauptmikro reicht auch den Profis.
     
  8. rockhead

    rockhead

    Registriert seit:
    26.04.05
    Punkte:
    135
    135
     
  9. martinberger

    martinberger Themenersteller

    Registriert seit:
    07.12.05
    Punkte:
    235
    235
    Hallo!

    ICh danke euch allen recht herzlich für eure Antworten.
    nachdem meine Behringer dafür scheinbar nix gut sind werde ich mir von einem Kollegen seine Rode ausborgen und wie von euch beschrieben mit ORTF probieren. Danke für den tollen Link auf www.studio96.de/art031225%20aufnahme%20von%20choeren.html !!!

    Danke jedenfalls füe die zahlreichen Meldungen!

    Wenn noch jemand etwas gutes weis, dann bitte ich um weitere Tipps, da aller Anfang ja bekanntlich nicht so leicht ist.


    Mfg
    Martin
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.