Videokonferenzen Equipment

  • Ersteller FredTadge
  • Erstellt am

FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.447
Punkte Reaktionen
1.538
Punkte
9.384
Hallo zusammen,

ich mache seit Beginn der Coronazeit mit meinen Kumpels regelmäßig Videomeetings, bei denen wir zusammen ein paar Bier trinken und uns über Gott und die Welt unterhalten.

Momentan nehme ich meinen Laptop oder mein Smartphone und trage den/das dann einfach den ganzen Abend mit mir rum, weil ich ja auch zwischendurch mal rausgehe zum Rauchen usw. Wenn's zu laut wird, stecke ich mir einfach Kopfhörer rein und gut ist.

Jetzt hätte ich aber voll Lust darauf, das Ganze über meinen Fernseher laufen zu lassen und vielleicht dabei auch noch Musik zu hören. Gerade im Hinblick auf Silvester könnte das echt ne gute Idee sein, weil wir dann einfach mehrere kleinere Parties mit je zwei Haushalten machen könnten und uns trotzdem miteinander unterhalten. Im Prinzip weiß ich aber gar nicht so recht, was ich will. Deshalb fange ich mal an zu schwadronieren:

Also, unser Fernseher steht recht weit weg vom Sofa (ca. 8 Meter) und dazwischen steht noch unser Esstisch. Direkt neben unserem Fernseher steht aber ein PC mit Audiointerface (M-Audio Fast Track). Jetzt könnte ich ja bspw. an das Audio-Interface ein Mikro anschließen (verschiedene Typen natürlich vorhanden) und den Ton über die Stereoanlage, die ebenfalls neben dem Fernseher steht, ausgeben. Außerdem könnte ich eine Kamera (ebenfalls verschiedenes vorhanden) an den PC anschließen und dabei das Bild an die Videokonferenz senden.

Soweit so gut, das wird wohl funktionieren.

1. Frage: Was für ein Mikrofon würde dafür am Besten funktionieren? Ich hätte z.B. einige Dynamische (SM57, SM58,...), ein Bändchen (t bone RB500), eine Grenzfläche (Superlux E100) und etliche Großmembran- und Kleinmembrankondensatormikros (z.B. Rode NT-1A, Rode NT5, AT2020, Audix ADX51, Studio Projects B1, Slate ML-1,...). Am Wichtigsten ist natürlich Sprachverständlichkeit und geringe Übersprechung der Lautsprecher. Daher dachte ich an das Grenzflächenmikro. Was sagt ihr dazu?

2. Frage: Wie stelle ich die Lautsprecher/das Mikrofon auf, dass nicht alle Beteiligten sich selbst hören? Bei einem normalen Nierenmikro müssten ja die Lautsprecher möglichst vor das Mikrofon in die gleiche Richtung wie das Mikro ausgerichtet werden. Wie würdet ihr das bei dem Grenzflächenmikro (halbe Niere) bzw. bei dem Mikro, das ihr dafür auswählen würdet, machen? Ich möchte von möglichst vielen Orten des Raumes gut gehört werden und möglichst wenig von den Lautsprechern auf das Mikro bekommen. Ich weiß, klingt paradox aber vielleicht habt ihr ja irgendeine Idee.

Besonders viel Kohle will ich jetzt nicht für sowas ausgeben, aber wenn es irgendeine coole Lösung gäbe, würde ich notfalls schon nen paar Mark in die Hand nehmen. Ich habe bspw. das beyerdynamic Phonum gesehen. Das scheint schon recht cool zu sein, aber ist mir dafür eigentlich zu teuer. Außerdem kann ich das für nix anderes verwenden.

Oder ist das alles Mist und ich sollte einfach weiter mit meinem Laptop durch die Gegend laufen?
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.683
Punkte Reaktionen
2.097
Ort
Bremen
Punkte
12.085
Das klappt niemals gut, solange der Ton der Konferenz Teilnehmer aus den Lautsprechern in deinem Raum kommt. Da wird man ständig Echos im Sounds haben. Ein Mikro, welches empfindlich genug ist, aus einer gewissen Entfernung die Leute im Raum aufzunehmen wird auch immer den Klang aus den Lautsprechern reinbekommen. Ich erlebe leider jeden Tag viel Stress mit solchen Workarounds bei Videokonferenzen und es nervt tierisch. Ich würde ein Handmikro mit Schalter nehmen und nur bei Bedarf den Klang übermitteln. Sonst hört ja auch jeder Teilnehmer die Musik des anderen, was ja auch blöde ist.
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.156
Punkte Reaktionen
788
Punkte
3.539
Da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll...
Also ich denke das wäre realisierbar. Aber man sollte sich schon Gedanken machen.
1. ich denke 1 oder 2 kleinmembraner mit Niere sollten funktionieren. Natürlich so, dass die off-axis zum Lautsprecher zeigt.
2. könnte man das vielleicht durch eine daw Routen und dort mit Gate oder expander arbeiten. Wie das in Windows gehen könnte weiß ich nicht. Kann nur Mac...
3. ein automatikmixer wäre natürlich perfekt. Aber woher nehmen wenn nicht stehlen (ich nehme an, ein digitalmischpult ist nicht vorhanden?)
4. Mikros natürlich möglichst nah an die Sprecher und weit weg von den Boxen.

Das wären so meine ersten Gedanken dazu...
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.447
Punkte Reaktionen
1.538
Punkte
9.384
Das klappt niemals gut, solange der Ton der Konferenz Teilnehmer aus den Lautsprechern in deinem Raum kommt. Da wird man ständig Echos im Sounds haben.
Das ist nicht die Antwort, die ich haben wollte :p

1. ich denke 1 oder 2 kleinmembraner mit Niere sollten funktionieren. Natürlich so, dass die off-axis zum Lautsprecher zeigt.
Okay, da hätte ich jetzt anders gedacht. Ich hätte die Lautsprecher einfach vor die Mikros gestellt, in dieselbe Richtung ausgerichtet. Meinst du Off-Axis wäre besser? Der Schall geht halt in dieselbe Richtung, wo das Mikro den Schall aufnimmt.

3. ein automatikmixer wäre natürlich perfekt. Aber woher nehmen wenn nicht stehlen (ich nehme an, ein digitalmischpult ist nicht vorhanden?)
Was ist ein Automatikmixer? Ich habe ein Soundcraft Signature 22MTK, möchte das aber nicht dafür aus dem Proberaum holen. Aber okay... ein kleines Digitalpult mit eingebauten Effekten... vielleicht diese billigen Behringerteile...
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.156
Punkte Reaktionen
788
Punkte
3.539
Automatikmixer gibt es soweit ich weiß erst so ab x32 aufwärts.

Die off-axis macht man sich ja auch beim Monitoring von Bands zu Nutze. Also da wo die Dämpfung des Mikros am stärksten ist, dieser Punkt wird Richtung Lautsprecher gedreht/gehalten/wieauchimmer

Off-axis ist ja je nach Charakteristik des Mikros ganz unterschiedlich (Niere, superniere, hyperniere, acht)
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.156
Punkte Reaktionen
788
Punkte
3.539
https://www.waves.com/plugins/dugan-automixer

Da müsstest du dann sowohl dein eigenes mic als auch den Sound des Gegenübers einschleifen.

Im Prinzip mutet der Mixer immer alle Kanäle die nicht besprochen werden bzw. Macht immer nur einen Kanal auf.
 
Ragu
Ragu
Tonaufnehmer
Registriert
07.04.19
Beiträge
843
Punkte Reaktionen
493
Ort
Neckarbischofsheim
Punkte
2.324
Noch ein paar Ideen:
Softwaremixer (Windows)
Voicemeter Banana (kann auch ASIO)
https://technium.ch/voicemeeter-banana-tutorial-richtige-einrichtung-und-verwendung/
Laptop auf Couchtisch mit Mikro (Interface) und Kamera, je nach modernem TV, Bild/Ton zu TV via Wlan übertragen (Miracast)
Grenzflächenmikro auf Couchtisch sollte gut funktionieren..
Der Ton des TV ist ja vermutlich schon an der Stereoanlage?
Alternativ langes HDMI Kabel...sofern Laptop HDMI Output hat.
https://www.pcwelt.de/tipps/Notebook_und_TV_kabellos_verbinden-Stream_im_Wohnzimmer-8428164.html
 
T
tylerhb
Registriert
26.07.04
Beiträge
5.683
Punkte Reaktionen
2.097
Ort
Bremen
Punkte
12.085
Ein Automatikmixer bringt doch nur was, wenn die Leute, die gerade nicht senden sollen, auch halbwegs still sind. Wenn jeder eine Party mit Musik hat wird das nicht klappen, weil die Automatik ja dann nicht erkennt, wer nun gerade senden darf. Wie gesagt, solange das Mikro nicht halbwegs nah besprochen wird, wird das auch nicht klappen.
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.156
Punkte Reaktionen
788
Punkte
3.539
Ein Automatikmixer bringt doch nur was, wenn die Leute, die gerade nicht senden sollen, auch halbwegs still sind. Wenn jeder eine Party mit Musik hat wird das nicht klappen, weil die Automatik ja dann nicht erkennt, wer nun gerade senden darf. Wie gesagt, solange das Mikro nicht halbwegs nah besprochen wird, wird das auch nicht klappen.
Klar. Wenn da nur diffusschall ankommt. Aber ich hab mit tischsprechstellen schon gute Erfahrungen gemacht. Und mit der Musik. Klar. Wenn da jetzt discolautstärke herrscht... aber bei dezenter Hintergrundmusik, die off-axis aufs Mikro trifft? Alles eine Frage des finetunings denke ich.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.447
Punkte Reaktionen
1.538
Punkte
9.384
Die off-axis macht man sich ja auch beim Monitoring von Bands zu Nutze. Also da wo die Dämpfung des Mikros am stärksten ist, dieser Punkt wird Richtung Lautsprecher gedreht/gehalten/wieauchimmer
Ja klar, was Off-Axis ist, weiß ich. Wenn die Schallquelle aber in dieselbe Richtung pustet, wäre es doch unabhängig von Off-Axis sinnvoller, die Schallquelle vor dem Mikro zu positionieren oder nicht. Dann kommt der Direktschall ja gar nicht beim Mikrofon an. Bezüglich der Reflexionen im Raum dürfte das so ziemlich gar nichts ändern.

Okay, Automatikmixer habe ich jetzt verstanden. Aber hilft mir das wirklich? Ich möchte ja die Stimmen (und ggf. die Musik) der anderen niemals auf meinem Mikro haben und nicht nur dann nicht, wenn ich spreche. Also hilft es nur, das Mikro richtig aufzustellen und ggf. nen Gate davorzuschalten.

Laptop auf Couchtisch mit Mikro (Interface) und Kamera, je nach modernem TV, Bild/Ton zu TV via Wlan übertragen (Miracast)
Grenzflächenmikro auf Couchtisch sollte gut funktionieren..
Der Ton des TV ist ja vermutlich schon an der Stereoanlage?
An sowas hatte ich auch schon gedacht. Ich könnte ja auch einfach der Session zweimal beitreten und den zweiten User komplett muten. Muss ich nochmal überlegen.

Klar. Wenn da nur diffusschall ankommt. Aber ich hab mit tischsprechstellen schon gute Erfahrungen gemacht. Und mit der Musik. Klar. Wenn da jetzt discolautstärke herrscht... aber bei dezenter Hintergrundmusik, die off-axis aufs Mikro trifft? Alles eine Frage des finetunings denke ich.
Die Frage, die ich mir gerade stelle, wo ist bei einem Grenzflächenmikrofon die Off-Axis? Vermutlich an der Auflagefläche oder?

Ich habe grad eine Idee. Ich habe eine billige Bluetooth-Box, mit der man auch telefonieren kann. Ich könnte ja auch einfach das Teil mit meinem PC am Fernseher verbinden und immer direkt vor mich stellen. Dort werden sicherlich Lautsprecher und Mikrofon schon so angeordnet sein, dass möglichst wenig Übersprechungen rüberkommen. Am Fernseher befestige ich dann die Kamera und kann die Bluetooth-Box dahin mitnehmen, wo ich hingehe. Müsste ja eigentlich klappen...
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.156
Punkte Reaktionen
788
Punkte
3.539
Also wenn du deine Lautsprecher quasi vor das Mikrofon stellst, musst du folgende Überlegungen mit einbeziehen:
1. wird der Abstand vom Sprecher zum Mikrofon vielleicht zu groß
2. wie gut dämpfen deine Lautsprecher nach hinten ab. Sollte man dann einen hoch gewählten lowcut auf das Mikro schalten?
3. dämpfen die Lautsprecher nach hinten tatsächlich so gut ab, dass es einen Vorteil gegenüber der Dämpfung des Mikros ist. Klar, du musst die Lautsprecher dann auch nicht so laut machen.
Insgesamt eine Frage, die sich theoretisch wohl nur schwer beantworten lässt. Da müsste man praxisnah testen denke ich.

Die off-axis einer grenzfläche ist auf der auflagefläche. Aber auch nach hinten kann eine Dämpfung bestehen.
792BBF49-2011-442D-80C5-37652B0902DC.png

Bezüglich automatikmixer schließt das eine zusätzliche Verwendung eines Gates ja nicht aus.

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf dein Vorgehen und das Ergebnis. Bitte gerne berichten.
 
FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.447
Punkte Reaktionen
1.538
Punkte
9.384
@Wird schon
Ich möchte hier nochmal kurz meine Erfahrungen teilen. Wir haben am vergangenen Freitag wieder "geknypt" (der Begriff "Knypen" als Mischung aus "Kneipe" und "Skype" hat sich mittlerweile bei uns eingebürgert, obwohl wir nicht Skype sondern Jitsi Meet benutzen) und werden dies heute abend wieder tun.

Ich habe meinen PC, der etwas neben dem Fernseher steht, mit diesem verbunden. Außerdem eine billige ActionCam und mein Fast Track Pro. Jetzt habe ich das Rode NT1A an das Fast Track angeschlossen und als Ausgabe meine Stereoanlage, die unter dem Fernseher steht. Für die Gemütlichkeit habe ich mir einen Sessel und einen Tisch vor den Fernseher gestellt. Das Mikrofon stand vor den Lautsprechern, allerdings genau so, dass die toten Winkel der Niere zu den Boxen zeigten.

Es hat super funktioniert. Wir waren später am Abend 8 Teilnehmer, ich habe mehrfach nach Übersprechungen gefragt, keiner hatte Probleme. Selbst meine Frau, die Anfangs noch auf dem ca. 8 Meter entfernten Sofa lag, konnte gut verstanden werden. Wenn ich näher ans Mikro gegangen bin, wurde mir gesagt, ich würde "wie ein Radiomoderator" klingen. :)

Musik habe ich keine laufen lassen, das war mir zu unsicher.
 
Wird schon
Wird schon
Faderhalter
Registriert
09.01.20
Beiträge
1.156
Punkte Reaktionen
788
Punkte
3.539
Super. Danke für den Praxisbericht. Ich hätte selber mit mehr Aufwand gerechnet. Aber um so besser :right:
 

Ähnliche Themen

V
Antworten
19
Aufrufe
445
mikroguenni
M
F
Antworten
7
Aufrufe
456
Graham
Graham
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
8K
Manu84
M
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
12K
whitealbum
whitealbum
 

Oft gelesene Themen

Oben