Verständnisfrage :: DSP, AD-Wandler, externe Geräte

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von molemuc, 27.11.17.

  1. molemuc

    molemuc Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    24.03.13
    Punkte:
    2.498
    2498
    Hallo Forum,

    vermutlich wurde das schon mehrfach behandelt,
    aber mir ist es nicht eindeutig klar.

    Ich will maximale VST Bearbeitungsmöglichkeit
    ohne knacksen und Aussetzer und ich will mehrere
    Hardware-Synths einbinden.

    Was bedeutet da "DSP" genau ?

    Es gibt ja reine DSP Karten
    https://www.thomann.de/de/universal_audio_uad_2_octo.htm?ref=search_rslt_dsp+karte_296995_3

    ... verbessern die die Audiorechenleistung, entspannen bei
    VST Nutzung den Prozessor/Arbeitsspeicher des Rechners?

    Und für die Hardwaresynths braucht es dann zusätzlich
    die AD-Wandlung - hat das was mit dem DSP zu tun ?

    Oder ist das ne ganz eigene Aufgabenstellung
    um die analogen Hardwaresignale digital für die
    DAW augfzubereiten.

    Welche Schnittstelle ist zeitgemäß, ist PCIe
    besser weil es keine USB-Verluste gibt ?

    Zum Jahreswechsel soll es einen neuen Audiorechner geben,
    da will ich ne langfristige leistungsstarke nachhaltige Lösung für
    das Audio Interface - kann da jemand helfen ?
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    30.710
    30710
    Prinzipiell ja, wobei man berücksichtigen muss, dass bspw. bei UAD deren DSP-Lösungen auch nur den VSTs von UAD zu Gute kommen.

    Bei Win würde ich auf USB 3 gehen, bei Mac auf Thunderbolt.
     
    molemuc bedankt sich.
  3. AndiPaulo

    AndiPaulo Außensaiter

    Registriert seit:
    09.02.12
    Punkte:
    11.973
    11973
    Als Computer-nicht-Versteher kann ich RME an DA-X wärmstens empfehlen.
    https://www.da-x.de/de/audio-computer/audio-pc-systeme.html

    Kleinste mögliche Latenz is bei mir 3 ms (mit USB 2), Leuts mit PCIe kriegen 2 ms hin. Ich würd USB nehmen, dann kannste das Interface auch mal woanders anschließen, bei Kumpels im Proberaum oder falls du doch mal mit nem Laptop mobil sein willst.

    ...nur bei UAD-PlugIns, andere VST haben nix davon.

    Nö!

    Wieviele Synths willste denn anschließen?

    Noch was:
    Vielleicht willste die Synths per MIDI-Clock mit der DAW syncen. Allerdings is MIDI-Clock ausm Computer nicht das Gelbe vom Ei. Lies mal das
    http://www.georgstuby.com/warum-deine-daw-keine-optimale-midi-clock-ist/
    und das
    https://recording.de/magazin/e-rm-multiclock-ultimative-sync-box-im-test.4085/
     
    molemuc bedankt sich.
  4. Mr. P

    Mr. P

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    811
    811
    [QUOTE="
    Als Computer-nicht-Versteher kann ich RME an DA-X wärmstens empfehlen.
    https://www.da-x.de/de/audio-computer/audio-pc-systeme.html
    [/QUOTE]

    Mit ein klein wenig technischem Verständnis und etwas Zeit, kann man hier im Selbstzusammenbau einiges an Geld sparen.
    Da ich sowieso der technikaffin bin, für mich immer wieder geil nen neuen Rechner zu bauen.

    Hat man allerdings die Kohle und will sich nicht um evtl. Probleme mit dem Rechner kümmern, ist das natürlich die weitaus bequemere Lösung.
     
    molemuc bedankt sich.
  5. djbobo

    djbobo

    Registriert seit:
    23.10.09
    Punkte:
    6.068
    6068
    Es gibt (mindestens) dreierlei DSP-Geschichten, teilweise komplett unterschiedlich in der Bedeutung.

    Oft bezeichnen Audio-Interface Hersteller deren Digital-Mixer als DSP-gestützt, früher war das praktisch nur ein Monitor Mixer, ein paar Chips unterstützen auch einen Delay oder einen Reverb und die Königsklasse lässt auch noch umfangreichere Effekte auf dem FPGA werkeln (RME, Antelope). Wenn Software und Hardware aus einem Haus kommen kann das sogar ratlos in der Software integriert sein (Presonus).

    Dann gibt es die DSP Plattform wie UAD die "nur" namhafte Plugins auf den DSPs berechnen, böse Zungen behaupten es sei ein übergroßer Dongle, weil ja trotzdem Offline Bounce geht und das war früher das Ausschlusskriterium für DSP Plugins. Dort gibt es dann auch man könnte es einen Hybrid Modus bezeichnen, wo der Mixer quasi wie zuerst genannt arbeitet und darin die Plugins nutzbar sind. Auf der UAD Seite spricht man beim Ultimate 6 Bundle von 95 Plugins, dazu kann man vermutlich noch ein paar dazuzählen, die da nicht drin sind.

    Und dann gibt es noch DSP Systeme wie von Avid Pro Tools HDX. Die DSPs setzen unmittelbar nach der Wandlung ein und der ganze Signalpfad geht ohne Rechner-Belastung über die DSPs, samt DSP Plugins, davon gibt es um die 300, während reine native Plugins für Pro Tools bei über 1200 liegen. Die Ratio und der Preis sprechen für sich. Die Roundtrip-Latenzzeit geht runter bis zu 0,7ms inklusive AD/DA Wandung.
     
    molemuc bedankt sich.