Information ausblenden

Unterschied zw. Stage- und Digitalpiano ? Casio oder doch lieber Yamaha?

Dieses Thema im Forum "Keyboards & Synthesizer" wurde erstellt von DrSmi, 27.03.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. DrSmi

    DrSmi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    Folgendes zuerst: Über die Suchfunktion habe ich nichts gefunden.

    Nun mein Problem:
    Also, ich würde meiner Freundin gerne ein Digitalpiano kaufen.
    Ich habe das Casio Privia PX-110 ins Auge gefasst. Es hat nicht zu wenige, aber auch nicht zu viele Funktionen. Und es gibt noch ein schönes Rack mit schicken Pedalen dazu. Da es für eine Frau ist, sollte es kein schwarzer Klotz sein. Schliesslig kommt es ins Wohnzimmer... Und der Preis ist auch in Ordnung.


    Nun meine Frage(n):

    Beim Weiterstöbern habe ich gesehen, dass ein Stagepiano noch etwas günstiger wäre.
    Aber wo genau ist jetzt der Unterschied ???

    Dann die Frage an alle Pianisten und Keyboarder:
    Kennt jemand dieses Gerät? Wie lässt es sich spielen? Der Hersteller hat zwar ein paar Hörbeispiele, aber was halten die davon, die das Piano schon mal gespielt haben?

    Da ich von solchen Dingern mal überhaupt keine Ahnung habe, bin ich für jede (ernstgemeinte !!!) Antwort sehr dankbar.


    Vielen lieben Dank im Voraus
     
  2. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    also stagepianos haben meistens keine oder schwache lautsprecher, da sie dafür gebaut sind, an ner anlage zu hängen...
    ansonsten gibt es da tausend unterschiede, die sich auch im preis niederschlagen...

    lg, 2mk
     
  3. orpheus2006

    orpheus2006

    Registriert seit:
    26.05.05
    Punkte:
    815
    815
    Stage-Pianos sind Digitalpianos, die auf Portabilität und Robustheit optimiert sind. Zielgruppe sind Musikstudenten und Live-Musiker. Wegen ihres schlichten Designs werden sie aber auch zunehmend in Wohnzimmern aufgestellt. Ist eine Verstärkung integriert, dient diese jedoch nur dem "Monitoring" für den Interpreten. Für Publikumsbeschallung sind sie nicht ausgelegt.

    Worin begründen sich die Preisunterschiede?
    1. Soundqualität - Geräte unter 700EUR haben fast ausnahmslos Schwächen beim Piano-Sound, da nur Samples wiedergegeben werden. Höherwertige Pianos arbeiten mit anderen Klangerzeugungsverfahren, z.B. Physical Modelling. Mit diesen Verfahren ist es möglich, relativ gut einen echten Flügel oder Piano nachzubilden.
    2. Polyphonie - günstige Modelle haben oft nur 32-fache Polyphonie. Obwohl das bei Anfängern noch nicht problematisch ist, geht beim Piano-Spiel mit Pedal relativ schnell den Pianos quasi die Puste aus, es kommt kein Ton mehr bzw. zuvor angeschlagenene Töne verstummen einfach. 64-fache Polyphonie ist zu empfehlen.

    Möglicherweise lohnt es sich also noch 2-3Hunderter draufzulegen, um ein bisschen bessere Qualität zu kaufen. In jedem Fall solltest Du die Pianos von GEM, Kawai und Yamaha auch in Betracht ziehen:
    GEM PRP Serie
    Kawai
    Yamaha
     
  4. crasser_checker

    crasser_checker

    Registriert seit:
    22.01.05
    Punkte:
    200
    200
    Da muss ich dir widersprechen. Auch wenn es der Dame wahrscheinlich nix nützt: Es ist nach meiner Erfahrung nicht mal Ansatzweise möglich, ein Flügelsound realistisch zu imitieren. Wir haben in der Hochschule die feinste Technik, z.B. das Kawai MP 9400 (Nummer kann falsch sein). Es is einfach was andres. Ne Orgel kann man imitieren, ok. Ich hab mir zuletzt n Rhodes gekauft, spiel das jetzt mit Orgel und hab gänzlich auf alle Piano sounds verzichtet. Einfach weil die Dinger keinen Spaß machen. Aber das is nur meine Meinung.

    Denk mal drüber nach, ob es nicht vielleicht auch ein Klavier sein könnte. Is nich teurer als n gutes e-piano, dafür n echtes Instrument.

    Gruß,

    crasser_checker.
     
  5. DrSmi

    DrSmi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    danke für eure antworten. hab schon befürchtet, mir antwortet niemand mehr.
    also dann soll es ein digitalpiano sein.

    @orpheus2006
    poliphonie ist denke ich mal nicht so wichtig, weil sie einfach nur klavier spielen will.
    also mehr funktionen wären rausgeschmissenes geld.
    da bin ich schon beim nächsten problem: 1200 oder gar 1400 EUR kann ich nicht ausgeben. auch wenn ich es wollte.

    @crasser_checker
    am liebsten würde ich ihr auch ein klavier holen, aber dafür ist leider nicht der platz da. so ein digitalpiano kann man mal auseinander bauen und ein/zwei tage auf den dachboden stellen. wenn besuch kommt oder so. aber nicht mit nem klavier. und letzendlich das allbekannte Nachbarproblem ...

    warum mir das casio gefällt: es ist mit allem zubehör in meiner preisspanne. vorallendingen hat es keine unnötigen funktionen. selbst hall,delay und all der schnickschnack braucht sie nicht. es soll gut spielbar sein, gut klingen und vorallendingen schön aussehen. das auge spielt schliesslig mit ;)
    meine freundin hat noch nie auf nem digitalpiano gespielt. dass heist, sie kennt den unterschied zwischen casio, kawai oder yamaha nicht.

    ach so, fast vergessen. bei einigen digitalpianos ist nur ein pedal dabei. beim casio drei.
    wofür sind die einzelnen pedale und welche der funktionen übernimmt dann das einzelne??? meine freundin kann ich schlecht fragen, sonst schöpft sie verdacht ;)

    also wenn jemand schonmal auf dem privia px-110 gespielt hat, würde ich gerne malseine erfahrungen wissen :)

    vielen dank im voraus
     
  6. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    Handbuch???

    sustain, sostenuto und ehm wie heißt das gleich - jedenfalls das dämpferpedal

    das casio hat aber nur zwei anschlüsse für pedale, der dritte is optional und die pedale sind auch nicht im kaufpreis enthalten...


    lg 2mk


    EDIT: wenn du etwas mehr geld hast, schau dir das an, is ne bessere investition, is aber ohne benötigtes zubehör(außer vllt. hocker) und hat zumindest 20 watt
    http://www.thomann.de/de/yamaha_clp_220_r.htm
     
  7. DrSmi

    DrSmi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    @2mk

    handbuch? woher nehmen wenn nicht stehlen ;o)

    mkay ... das yamaha CLP-220 R ... 8-/ ... das sind mal eben gut 400EUR mehr, als das casio PX-110 komplett mit passendem ständer und drei pedale ...

    kennst du das gerät? wie lässt es sich spielen? hast du hörbeispiele?
    wie nah kommt es mit spielgefühl und klang an ein günstiges klavier ran?

    und jetzt an alle: versucht mich doch mal zu überzeugen, für meine kleine mal eben 400EUR mehr, also insg. 1080,-EUR, auszugeben (immerhin ist es "nur" ein geburtstagsgeschenk) :D
     
  8. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    ähm herstellerhomepage oder ham die sowas nicht???


    du hast den optionalen anschluss für das dritte pedal vergessen oder schreiben die bei T schrott??

    lg 2mk


    EDIT
    zum überzeugen: du hast oben von nem klavier gesprochen, da reichen keine 400€ mehr - vllt 4000€!!

    hab das CLP130 also vorgänger vom 230 - is etwas schwerer zu spielen als ein klavier, also eher flügel(vom anschlag her) klingt aber bombastisch(fürs geld), grad mit integrierten lautsprechern, da halten 8watt halt nicht mit..
     
  9. DrSmi

    DrSmi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    ??? also ich hab gedacht, ich hole das optionale dreierpedal dazu,
    http://www.thomann.de/de/casio_privia_sustain_pedal_sp_30.htm
    kostet nur noch 44,- und dann funzt dat ... oder hab ich da was vergessen??
    kenne mich damit nicht aus.

    aber beim yamaha ist ja alles komplett...

    also casio oder doch lieber yamaha ????
     
  10. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    also bei thomann steht drin anschlüsse für 2pedale und

    da würd ich auf jeden fall nachfragen, weil da halt optional steht, und ansonsten rat ich dir zum antesten, musst ja nicht zu thomann fahren und zu hause is bei nem geschenk auch schlecht- also irgendein händler um die ecke...

    lg 2mk
     
  11. DrSmi

    DrSmi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    ok ... nu bin ich völlig ratlos ...
    also mit dem pedal ist jetzt mal nebensache ... mir geht es im moment um ein digitalpiano

    du hast mir den link zum YAMAHA CLP-220 gegeben
    http://www.thomann.de/de/yamaha_clp_220_r.htm
    war doch das, oder?

    ich kenne mich nicht aus. es bringt also nichts, wenn ich in einen laden gehe und auf den dingern rumklimper... der verkäufer kann mir sonstwas erzählen ...

    deshalb suche ich ja hier hilfe ... kennt jemand das yamaha clp-220 ???
    es kostet rund 400,-EUR mehr als das komplette casio ding. Also knapp 1080,- Flocken
    und was bekomme ich für die 1080,- ??? welches spielgefühl? welchen klang ???
    kennt jemand das gerät und hat evtl. ein paar hörbeispiele ???
     
  12. slowhit

    slowhit

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    hi
    vergiss das casio px110... klaviatur ist schlecht bis sehr mieß, klang is blechern, verarbeitung nicht gewissenhaft, die funktionen wirst du beim normalen klavierspielen nicht missen.
    das clp-220 is da zwar schon besser, unterliegt im preis-/leistungsverhältniss dem yamaha ydp-131 ganz klar...
    der riese in der preisklasse is nach meiner erfahrung das kawai cn-2 (999,-) ... 72 fach polyfonie, sehr angenehme direkte klaviatur und klanglich/verarbeitungstechnisch rundum überzeugend.
    hab viele digitalpianos / stagepianos gehört - das cn-2 sticht da wirklich raus..
    wenn es transportabel sein soll ist das yamaha p-70 sehr geil.. für das geld auch der hammer.
    ansonsten lieber cn-2.

    gruß slow



    PS: vergiss hörbeispiele!! es geht nicht darum, wie die samples klingen, sondern wie gut die lautsprecher des pianos sind. aufm kopfhörer sind px110 und cn2 ebenbürtig. in natura loost das px110 extremst.
     
  13. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    Hörbeispiele bringen eben NICHT den wahren Klang rüber, weil da die Lautsprecher viel zu viel ausmachen, das cn-2 hat 16 Watt, das CLP220 20, aber das dürfte nicht der hauptgrund sein, in digitalpianos sind einfach bessere lautsprecher drin als in stagepianos - einen unterschied sollte selbst ein nichtklavierspieler hören

    das cn-2 ist sicher auch ne gute wahl

    lg 2mk
     
  14. DrSmi

    DrSmi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    erst mal vielen vielen dank für die antworten.

    also hörbeispiele bringen nix. hab ich verstanden. casio kann ich in die tonne kloppen. auch verstanden ...

    na dann denke ich mal, dass ich meiner kleinen mit dem KAWAI CN-2 R eine riesen freude machen werde ... und immerhin ist es noch ein wenig günstiger als das yamaha.
    nur gut dass meine freundin erst im oktober geburtstag hat. dann kann ich jetzt schonmal für ihr geschenk sparen ... verrückter Smi &-[
     
  15. to-pse

    to-pse

    Registriert seit:
    30.09.04
    Punkte:
    63
    63
    > poliphonie ist denke ich mal nicht so wichtig, weil sie einfach nur klavier spielen will.

    Ich glaube, Du verwechselst hier Polyphonie mit Multi-Timbralität. Es ging bei dem
    Post bezüglich der Polyphonie nicht darum, dass Du verschiedene Instrumente
    gleichzeitig spiele kannst, sonder darum, dass es beim Klavier-spielen dazu kommen
    kann, dass mehr als 32 Töne gleichzeit "am spielen" sind.

    Da sich bei einigen Herstellern die Polyphonie sogar noch auf Mono-Stimmen
    bezieht, wären dann bei Stereo nur noch 16 gleichzeitige Töne möglich.

    Und das ist definitiv zu wenig. Wenn Du bei gedrücktem Pedal mehrere
    Akkordwechsel hast wird dann das Gerät mit dem sogenannten "voice-stealing"
    anfangen. Das heisst, dass (je nach Gerät) entweder die älteste noch abklingende
    Note oder die leiseste noch abklingende Note abgeschaltet wird und durch die
    neu angeschlagene ersetzt wird. Ist die Polyphonie zu gering passiert das
    sehr früh und dann ist das auch hörbar.

    Versuch doch z.B. ein gebrauchtes Yamaha S90 (64-fach polyphon) oder ein
    Yamaha A90EX (auch 64-fach) zu ergattern.

    Noch netter wäre natürlich ein Kawai MP4 (96-fach) oder sogar ein MP8 (192-fach).
    Das letzte (MP8) hat auch mit Abstand die beste Tastatur - das sollte man im Kontext
    des Erlernes des Klavierspiels nicht unterschätzen!

    Gebraucht könnte man vielleicht auch ein Kawai MP9500 zu einem halbwegs
    erträglichen Preis ergattern. Das hat ein identisches Keybed zum MP8, aber
    nur 64-fache Polyphonie.

    Letzte Alternative wäre natürlich ein gutes Masterkeyboard und ein PC mit
    einem virtuellen Piano. Ein Yamaha KX-88 bekommt man recht oft bei
    Ebay für eine kleine Mark und der Anschlag ist auch sehr gut (das benutze
    ich z.B. selber) - der Nachteil daran ist natürlich, dass man das Teil nicht
    ohne Hochfahren des PCs spielen kann...

    mfg Tobias
     
  16. slowhit

    slowhit

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    *g* nich übertreiben.
    multi polyphonie in ehren aber ich kann mir nich vorstellen, dass das erste stück gleich n brahms mit mehr als 96 polys oder so sein wird..
    weiter:
    bei den stagepianos s90 mp4 mp8 mp9500 etc. sind keine speaker vorhanden. n sinnvolles speakersystem (z.B yamaha stagepas300) kostet nochmal n haufen und nur mit kopfhörer übt es sich nicht gut.
    weiter:
    wer will schon immer den pc hochfahren um klavier üben zu können? ich sicher net..

    das beste is wirklich:
    cn2 zum einstieg und in 5-6 jahren (sofern noch interesse) irgendwas stattliches.
    is die kostengünstigste und sinnvollste variante.
    und die klaviatur von cn2 is wirklich kuhl für das geld.

    gruß slow
     
  17. DrSmi

    DrSmi Themenersteller

    Registriert seit:
    24.04.05
    Punkte:
    389
    389
    @to-pse
    ach so. ich hab gedacht, polifonie heisst, mehrere instrumente gleichzeitig. aber danke für die erklärung. jetzt bin ich schlauer. aber es sollte kein stagepiano sein, erst recht will meine freundin keinen pc hochfahren ...

    @slowhit
    ich war heute in einem fachgeschäft und habe mir das kawai cn2 mal genauer angeschaut... also ich als laie hätte es ja fast direkt mitgenommen. die verkäuferin hat mit ein paar stücke vorgespielt und es hat mich echt beeindruckt. das schöne an dem gerät ist, dass die lautsprecher nach unten zeigen. sie sind also unter dem gerät und daher erstens von oben nicht zu sehen und zweitens hat man das gefühl dass der klang wirklich aus dem bauch des gerätes kommt. was an einen originalen klaviersound nochmal näher rankommt. ich kann jetzt nicht so viel über das spielgefühl vom kawai sagen, aber ich denke schon dass es sehr nah an ein günstiges klavier ran kommt.
    das allerschönste war, dass das fachgeschäft gut 50,-EUR günstiger ist, als thomann ...
    ich denke, ich habe mich entschieden. das kawai wird es werden.
    scheiss auf die paar kröten ... was kostet die welt :)
     
  18. slowhit

    slowhit

    Registriert seit:
    11.03.04
    Punkte:
    403
    403
    tja, hoch leben die streetpreise ;)
    freut mich, dass du dich für das cn2 entschieden hast.
    kenne den digitalpianomarkt - da gibts einfach nix besseres :)
    was zahlst du jetzt dafür?

    noch ein tip am rande: nimm dunkles rosenholz. das kirsche sieht nach 2-3 monaten zum kotzen aus :)

    grüße slow
     
  19. orpheus2006

    orpheus2006

    Registriert seit:
    26.05.05
    Punkte:
    815
    815
    Genau! Du musst auch bedenken, dass Du mit dem Casio nicht wirklich glücklich geworden wärst. Nichts ist schlimmer, als Geld zu verbrennen.;)

    Kawai CN2 ist ne gute Wahl. In der Preisklasse (Kategorie mit Unterbau+Speakern) gibt es nicht viel Konkurrenz, evtl. das etwas teurere Yamaha CLP 220. Technisch und vom Klang dürften die beiden sich aber nichts tun, da wird dann die Optik das Züngelchen an der Waage sein.

    Nochmal ein paar Vorteile DPiano im Vgl. zu akustischem Piano:
    1. Du sparst das jährliche Stimmen (ca. 150-200 EUR pro Jahr)
    2. Du kannst ggf. mit Kopfhörer auch in der Mittagszeit üben
    3. Du kannst das System später um weitere Klangerzeuger, Sequencer etc. erweitern (MIDI-Schnittstelle haben eigentlich alle!)
    4. Ein gutes DPiano klingt meines Erachtens sogar besser als ein akustisches Klavier in der gleichen Preisklasse. Klar, dass ein DPiano mit nem 40.000 EUR Flügel nicht mithalten kann (der Vergleich wird gerne gemacht, hinkt aber gewaltig!).
     
  20. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    hier noch eine Kundenmeinung und die eines Wiederverkäufers zum Kawai CN-2:

    bei Musik-Schmidt

    Gruß Rainer
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.