Information ausblenden

Unterarmschmerz beim Spielen der tiefen E-Saite

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Mortis, 14.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Mortis

    Mortis Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Hi,

    wenn ich auf meiner Klampfe auf der tiefen E-Saite den Lauf 0 1 2 3 4 3 2 1 0 zu Übungszwecken spiele, schmerzt mein linker Unterarm.
    Und zwar tut es weh, weil ich die Hand so sehr in Richtung Körper beuge und dann auch noch gerade den Zeigefinger weg vom Körper nach links auf's Griffbrett zwinge. :nonono:

    Ein wenig besser wird es, wenn ich mich zur linken Hand hinbeuge und den Hals höher halte. So bilden Unterarm und Hand eher eine Einheit. Aber das kann auf Dauer nur den Rücken belasten, vermute ich.

    Habt ihr Tipps zum langsamen Ausmerzen des Schmerzes?
    Also ich übe echt schon länger wegen genau dieser Sache, habe bisher habe keine spürbare Verbesserung ausmachen können.
    Ich hoffe, dass der Muskel sich irgendwann anpasst und sich dran gewöhnt...

    Mein Gitarrenlehrer hat nämlich leider auch keinen Plan, was wir dagegen machen können... Er sagt haltungstechnisch sieht das ganz in Ordnung aus... Super... :|

    Ich denk, mein rechter Unterarm ist besser trainiert. :D Vielleicht lerne ich um auf Linkshänder. ;)
     
  2. oBEATz

    oBEATz

    Registriert seit:
    31.10.04
    Punkte:
    2.318
    2318
    Hi Mortis,

    spontan dachte ich: Dann häng die Gitarre höher, auch wenn es uncool aussieht.
    Aber wenn dein Gitarrenlehrer sagt, haltungstechnisch sei das ok, habe ich auch keine Idee.

    Wie lange spielst du denn schon? Vielleicht ist es nur eine Sache des Trainings - oder du hast bereits übertrieben.

    Mein laienhafter Verstand sagt mir jedenfalls: Wenn es weh tut - Pause einlegen!


    mfG
    Stefan
     
  3. maxxen

    maxxen

    Registriert seit:
    01.10.05
    Punkte:
    257
    257
    moin,

    ja zu den ratschlägen kann ich nur noch hinzufügen, dass du beim spielen immer locker sein solltest. das erreichst du vielleicht durch dehnübungen vor dem spielen aber auch durch deine mentale einstellung. wenn du zum beispiel im wahrsten sinne des wortes "auf krampf" übst und eigentlich garkeine wirkliche lust hast, kann ich mir vorstellen, dass du dadurch eben auch verkrampfter bist. ansonsten wirklich gitarre höher hengen. ich hatte meine gitte früher auch vor den eiern hängen aber irgendwann hat es mich genervt, dass ich gewisse sachen viel besser und vor allem bequemer und entspannter spielen kann wenn die gitarre höher hängt. kann ja nicht jeder so cool aussehen wie james hettfield, schau dir zum beispiel mal tom morello an :) .
     
  4. Mortis

    Mortis Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Jau.

    Also übertrieben hab ich's nicht. Mache dann immer Dehnübungen zur Auflockerung (ich komm mir vor wie bei der Schwangerenberatung grade :p ).
    Und Bock habe ich auch drauf und versuche auch, nicht zu sehr zu krampfen sondern irgendwie eine lockere Stellung zu finden.

    Naja, manchmal gibt's ja so Tipps, auf die man selbst nicht kommt, die aber enorm Schub beim Üben bringen. Vielleicht hat ja noch jemand Ideen zur Haltung...

    Irgendwann wird dann mein linker Arm bestimmt genauso trainiert sein wie der andere... ;)
     
  5. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.771
    5771
    Ich würde das ganze mal auch ganz klar als Haltungsfehler deklarieren.
    Setz dich hin, häng dir die Gitarre mal so um, dass sie mit dem oberen Rand ungefähr an deinen Nippeln sitzt und probier dann nochmal.

    Und setzt dich grade hin!

    Mitti
     
  6. Mortis

    Mortis Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Shit, an den Nippeln? :D

    Ja, Meister!

    Werd ich echt mal so üben in nächster Zeit. Wird im Proberaum der Brüller. &-[

    Das Problem dabei ist, merke ich gerade, dass man das Handgelenk soweit vom Körper wegdrehen muss, damit der Zeigefinger mit der "Unterseite" auf dem Brett liegt...
    Wahrscheinlich sollte ich echt diese Drehbewegung als Dehnungsübung fabrizieren.
     
  7. Lessi-danger

    Lessi-danger

    Registriert seit:
    23.06.03
    Punkte:
    1.642
    1642
    mhh solch ähnlichen schmerzen hatte ich meist bei gigs wo wir knapp ne stunde gespielt haben, dann hab ich mir angewöhnt immer so 30min vor den gig langsame aufwärmübungen und massagen von unterarm und fingern... nie mehr probs bekommen. ansonsten, wie die anderen scho gesagt haben, klampfe höher hängen und schaun obs daran liegt.

    gruß

    lessi
     
  8. Mortis

    Mortis Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Jau, danke. Das gibt Hoffnung.
    Ist immer einfach gut zu wissen, dass andere eventuell ähnliche Probleme hatten.

    Jetzt überlege ich ja, ob ich mich mit Finalgon einsalbe... :D
    Das "burnt"!!!
     
  9. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    wenn du länger am stück spielen willst und dabei auch kraft einsetzt MUSST du eine ergonomische haltung der hand benutzen, ansonsten verschleißt dir binnen tagen deine sehnenscheide -> zack entzündung.


    so ein problem ist quasi auch mediziniescher natur.


    was hilft: muskulatur am handgelenk stärken.
    also diese v-förmigen drückdinger besorgen und benutzen, vllt kleine gewichte.
    nicht übertreiben!

    die zusätzlichen muskel im handgelenk verhindern, dass dein restliches gewebe und die gelenkknochen "aus der form rutschen" (das problem hatte ich).

    handgelenk notfalls mitbandagen daran hindern, sich unnatürlich zu verbiegen.


    alles paletti.

    utz raus.
     
  10. Mortis

    Mortis Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Ok, ich werd das Gelenk schienen. :D

    Nee mal ernst: Ich werd meinen Powerball (leider nicht von ENGL :( ) öfter mal nutzen. Dieses kleine runde Flitzeteil dass man an der Schnur aufziehen muss (wenn man noch nicht so gut darin ist) und das sich dann so fix um sich selbst dreht :nonono: und Fliehkräfte entwickelt und im Dunkeln funkelt. Das dient dem Muskelaufbau. Gut.

    Und jetzt soll noch jemand behaupten, Gitarristen wären unsportlich!
     
  11. Grummelrocker

    Grummelrocker Moderator Ex-Rockstar Mitarbeiter

    Registriert seit:
    02.01.03
    Artikel:
    9
    Punkte:
    16.783
    16783
    Also ich hatte ähnliche Probleme. Bei mir halfs tatsächlich, die Klampfe höher zu hängen. Sieht zwar nicht so cool, dafür ist es entspannter ;) Probiers mal.

    Grüße,
    Alsion
     
  12. kallek

    kallek

    Registriert seit:
    19.11.04
    Punkte:
    70
    70
    Hi mortis,

    also falls es kein Haltungsfehler ist, dann hilft wohl nur Training.

    Dabei könntest Du vielleicht sowas gebrauchen:

    gyrotwister

    Ich habe das Teil mal aus Spaß gekauft, weil es ganz witzig ist. Aber ich kann mit gut vorstellen, dass es genau die Muskeln trainiert, die die Greifhand braucht. Es beansprucht so ziemlich alle Muskeln der Hand und des Unterarms. Dabei kreist das Handgelenk, so dass Du nicht immer nur einen Winkel hast wie beim Gitarre Üben.

    Gruß kallek

    edit: o.k., o.k. - bin zu langsam, scheinst sowas schon zu haben!
     
  13. Mortis

    Mortis Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Yup yup. :D

    Genau das Ding meinte ich weiter oben mit Powerball. Gyrotwister. Ich hab wohl einen Transennachbau. ;) Hab das Ding schon rumliegen und wusste gar nicht, wie nötig ich es hab!!
    Danke.

    edit: genau, hab schon. war auch zu langsam, dein edit zu lesen.

    edit: edited.
     
  14. boerge

    boerge

    Registriert seit:
    09.08.05
    Punkte:
    589
    589
    hey du!
    ich hatte früher auch im probleme mit dem arm...
    jetz kommt mein tipp...

    mach ausgleichssport...
    bau dir ne vernüftige rücken/armmuskulatur uaf und ich denke deine probleme werden verschwinden...

    ich hab n halbes jahr immer bei/ mit einem befreundeten krankengymnasten was gemacht und meine muskeln aufgebaut und hab seither keine probleme mehr...

    zu diesem powerball:
    ich würd den mit vorsicht genießen...zuviel training auf einmal damit kann dir ganz schöne die sehnen schrotten
     
  15. Mortis

    Mortis Themenersteller

    Registriert seit:
    28.07.04
    Punkte:
    684
    684
    Hey Boerge,

    Sport mach ich genug. Volleyball 3-4 mal die Woche. :)
    Also daran solls nicht liegen.

    Aber der Unterarmmuskel da links ist bisher wohl nie so wirklich beansprucht worden. DER muss aufgebaut werden, wie mir scheint... :)
     
  16. Pakratz

    Pakratz

    Registriert seit:
    09.12.05
    Punkte:
    291
    291
    Spielst Du denn Akustik oder E?
    Wenn Du nämlich Akustikklampfer bist, dann ist das Nonplusultra an ergonomischer Spielhaltung eine Gitarrenstütze!
    Wenn Du mit der E-Gitarre diese Probleme hast, Gurt höher hängen und/oder die Klampfe steiler halten.
    Schmerzen sollten beim Spielen eigentlich nicht auftreten, auch nicht in ungeübter Muskulatur (ja, die Fingerkuppen dürfen am Anfang etwas... Muskelkater darf auch, aber auch erst nach dem Spielen)
     
  17. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    also ich weiß nich obs an kraft mangelt...mein linker arm isn schmächtiges gebilde und ich bin linkshänder...spiel nen 6saiter bass und hab keine probleme, weder mit rechts noch mit links (und ich hatte noch nie nen lehrer der mir was von haltung vorlügt)

    mfg drai
     
  18. csethje

    csethje

    Registriert seit:
    13.08.02
    Punkte:
    155
    155
    nur noch ein tipp bzw. erfahrungswert zum thema unkuhles gitarrehochhängen.

    da ich meine gitarre SEHR tief hängen habe bereiten mir einige sachen anfangs auch probleme. also hänge ich mir zuhause wo mich keiner sieht auch die gitarre hoch und übe die jeweiligen skalen/riffs in einer angenehmen aber unansehnlichen gitarrenhaltung. wenn ich dann das riff/die skale drauf habe häng ich mir stufenweise die gitarre wieder runter und teste ob es auch in der jeweils tieferen position mit dem spielen hinhaut ohne das ich mir was abbreche. und siehe da, hat bis jetzt immer geklappt.
    liegt vermutlich daran, dass man die koordination dann schon drin hat und dementsprechend lockerer spielt.

    also schön die methodische reihe befolgen:

    1. (langsam) in angenehmer position
    2. gitarre schrittweise bis bühnenhöhe(/tiefe)
    3. stageacting integrieren, höhö
    4. bunnys klarmachen weil mann(!) so gut auf der bühne aussah und über die saiten geflogen ist!

    viel erfolg
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.