Unendlicher Spass

  • Ersteller artname
  • Erstellt am

artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.715
Punkte Reaktionen
4.578
Punkte
18.723
Kleiner, reißender Fluss meiner Gedanken. ;) Vielleicht zu früh weitergeleitet, aber…

Unendlicher Spaß*

Frühling ohne Krieg,
was für ‘ne Frage
Ein Katzenschrei
liegt in der Luft

Rabenklauen
klaun wie die Raben
In jedem Ruf
lauert ein Schuft

Unendliche Liebe
Zwischen den Stühlen
Mit Frühlingsgefühlen
Unendlicher Spaß


Frühling ohne Krieg,
wie blendet die Schale
Die Schönheit hinter
Panzerglas

Wie tanzt sie doch gern
Wenn auch nicht lange
Ganz langsam mutiert
Ihr Tango zum Marsch

Unendliche Liebe
Zwischen den Stühlen
Mit Frühlingsgefühlen
Unendlicher Spaß


Frühling ohne Krieg?
Gefühle spriessen
es bettelt das Grün
um Liebe und Nass

Verzauberte Wiesen
es ist zum Schießen
Es ist zum Lachen
LIebe und Hass
übrig bleibt
Wirklichkeit

Unendliche Liebe
Zwischen den Stühlen
Mit Frühlingsgefühlen
.Unendlicher Spaß


Musik

Frühling ohne Krieg,
was für ‘ne Frage
Ein Katzenschrei
liegt in der Luft

Rabenklauen
klauen wie die Raben
In jedem Ruf
lauert ein Schuft

* Auch eine Anspielung auf den Titel von David Forster Wallace “Unendlicher Spaß“
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.715
Punkte Reaktionen
4.578
Punkte
18.723
Herzlichen Dank liebe @Teestunde und @Brunhilde für Eure Beachtung des Textes. :)

Mancher könnte jetzt meinen, dass mir beim gegenwärtigen Tempo der Veröffentlichung langsam nichts mehr einfällt. Aber so empfinde ich das nicht. Ich probiere mich nur täglich an etwas Neuem.

Hier hab ich mich in den Park und vor Cafés gesetzt, aktuelle Kriegs“berichte“ gelesen und reimend beobachtet, wie und worauf meine Sinne automatisch reagieren… und durchaus (und mit Genugtuung) Kohärenzen entdeckt!

Ich höre tatsächlich schon in diesem Stadium Musik im Text. Ich hab sie quasi bewusst hinein geschrieben! Liebe, Ironie + Sehnsucht in den Refrain und die leise Anmut des Lebens in die Strophen.

lg
 
Zuletzt bearbeitet:
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.715
Punkte Reaktionen
4.578
Punkte
18.723
In einem anderen meiner Fäden schrieb ich heute, was ich an mehrdeutigen Texten mag. Gegenüber eindeutigeren. - Es hat aber auch einige Nachteile:

  • Es wirkt auf Viele zu distanziert, zu cool,
  • Es wirkt zu undeutlich, kompliziert um direkt die Gefühle zu berühren
  • es langweilt oder nervt Menschen, die es „nun mal voll in die Fresse mögen“!
Kein Mensch fühlt sich gern unverstanden oder fickt sich gern selber! Letztlich weisst mehrdeutiges Schreiben auch auf dunklere Seiten im Leben vieler Autoren… Wie auch immer-

Ich erkläre meine Texte niemals. Das hielte ich für pure Resignation. Um mal provokant zu enden: Es gibt immer ein später, wo sich Mehrdeutigkeit plötzlich ganz einfach anfühlt. Auch wenn das viele Autoren nicht mehr erleben. So eine Art unbestimmte Hoffnung ist wohl der Trost vieler Menschen!!

Herzlichen Dank auch an Dich, @sts , für dein Danke unterm Text.
 
Zuletzt bearbeitet:
C
claux
Registriert
14.08.07
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
95
Ort
Dresden
Punkte
445
Hallo,
die Idee der Kohärenz ist sehr spannend.
Ich entdecke auch ständig Ähnlichkeiten und Zusammenhänge zwischen unterschiedlichsten Dingen, Situationen. Meist rein assoziativ. Aber das ist ein Steinbruch für Ideen. Ich finde den Text gut. Nicht cool, nicht abgeklärt und schon gar nicht nutzlos.
Vielleicht ist das "Frühling ohne Krieg" etwas beiläufig. Da könnte mehr Ver-Dichtung her. Aber die Doppelsinnigkeit "Es ist zum Schießen"... Das hatte Erich Kästner nicht besser gesehen.
...
Schön auch der strophenübergreifende Reim. Der Text müsste länger sein und dann eine wilde Ska-Nummer werden. Was zum Tanzen. Bombastisch, sozusagen.
Gruß
 
artname
artname
Registriert
11.08.09
Beiträge
4.715
Punkte Reaktionen
4.578
Punkte
18.723
Hallo,
die Idee der Kohärenz ist sehr spannend.
Ich entdecke auch ständig Ähnlichkeiten und Zusammenhänge zwischen unterschiedlichsten Dingen, Situationen. Meist rein assoziativ. Aber das ist ein Steinbruch für Ideen. Ich finde den Text gut. Nicht cool, nicht abgeklärt und schon gar nicht nutzlos.
Dieses Verständnis tut wirklich gut, lieber @claux ! :) Die assoziativen Zusammenhänge werden immer ein schönes Rätsel bleiben. Sie beinhalten Trost und Gefährdung gleichermaßen. Aber sie bauen auf gutwilliges Mitempfinden.

Gerade beschäftige ich mich mit Tarantino und meine Lust wächst wieder einmal, Liebe und Hass auf meine Art direkter zu artikulieren.

Vielleicht ist das "Frühling ohne Krieg" etwas beiläufig. Da könnte mehr Ver-Dichtung her. Aber die Doppelsinnigkeit "Es ist zum Schießen"... Das hatte Erich Kästner nicht besser gesehen.
...
Ja, der Kästner spricht mir noch immer aus dem Herzen!! - Ich komme ja vom Blues. Und der ist ja viel lakonischer, als man gewöhnlich vermutet. Lakonisch, ironisch und leidenschaftlich - das wurde mir einst angedichtet… bin neugierig, ob da (noch) was dran ist.
 
Turquoise
Turquoise
Registriert
21.04.16
Beiträge
3.959
Punkte Reaktionen
3.233
Ort
Germanistan
Punkte
14.344
Nur dass Du einmal siehst, dass ich mir ganz oft auf die Lippen beiße und lieber schweige, wenn ich Deine Threads lese, um Dir das Wohlgefühl großer Zustimmung nicht zu verderben, weil ich weiß, dass Du es brauchst (verstehe ich ja), hier einmal ein, zwei kleine Beispiele für Deine Neigung, Aussagen zu verabsolutieren, die Dich aber bei anderen (und sei es, dass Du sie nur unterstellst), ganz leicht auf die Palme bringen:
Ich erkläre meine Texte niemals.
Es sei denn, Du erfährst einmal nicht viel Lob, sondern Kritik. Dann erläuterst Du mit Händen und Füßen verteidigend, wie Du es gemeint hast. Es stimmt also nicht, dass Du Deine Texte "nie" erklärst. Aber Du behauptest es

Blues. Und der ist ja viel lakonischer, als man gewöhnlich vermutet.
Hier unterstellst Du, die Masse der Menschen wäre der Ansicht, Blues wäre nicht lakonisch bzw. weniger lakonisch, als er tatsächlich ist. Artname hat also nicht nur die zutreffende Einschätzung des tatsächlichen Lakonie-Anteils im Blues, er weiß auch, dass andere Menschen sie nicht haben. Woher? Hat er viele Interview zu diesem Thema geführt? Gibt es eine statistische Erhebung?

Solche Formulierungen tauchen in Beiträgen en masse auf, und ich muss mich jedes Mal zusammen nehmen, um um des lieben Friedens Willen nicht darauf einzugehen, weil ich sie nicht nur unzutreffend bis übergriffig finde - sie erschweren auch die Diskussion um den Diskussionsgegenstand. Aber so bist Du eben: gefühlsgesteuert. Vielleicht müssen "wahre Poeten" so sein. Wahrscheinlich. Doch es ist schwer, anders mit ihnen zu kommunizieren, außer lobend und anerkennend.

Wenn Du hier so viel Gegenwind bekommen würdest, wie ein anderer User, dessen Namen ich aus Pietät mir selbst gegenüber nicht aussprechen möchte ;-) , wärst Du schon lange kein Forenmitglied mehr. Da bin ich mir relativ sicher.
 
mWermut
mWermut
Registriert
05.08.16
Beiträge
1.653
Punkte Reaktionen
1.678
Punkte
6.811
Wenn Du hier so viel Gegenwind bekommen würdest, wie ein anderer User, dessen Namen ich aus Pietät mir selbst gegenüber nicht aussprechen möchte ;-) , wärst Du schon lange kein Forenmitglied mehr. Da bin ich mir relativ sicher.
..da gerät man ja unweigerlich ins Grübeln, wer bloß gemeint sein könnte..

..vielleicht gibts du noch den einen oder anderen Hinweis..

..stellt der/die User:in eher viel, eher sporadisch, oder fast nie eigene Werke vor?
..nimmt er/sie fast jeden, teils auch absurden Vorschlag ernsthaft entgegen und versucht sein/ihr Werk anzupassen, oder ignoriert er/sie quasi alles, was von anderen kommt?
..reagiert er/sie gelassen und freundlich auf Kritik oder neigt er/sie dazu jede vermutete Andeutung auf seine Person zu beziehen und beileidigend zu antworten?
..beginnt sein/ihr User-Name mit einem 'T'? Oder doch einem 'T'? Oder mit einem ganz anderen Zeichen?

..ohne die Hinweise, wird es sicherlich schwer, dein Rätsel zu lösen..die meisten User hier lassen sich ja irgendwie zwischen diesen Polen einsortieren..

Viele Grüße, m
 
C
claux
Registriert
14.08.07
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
95
Ort
Dresden
Punkte
445
@Turqoise... Lasst uns beim Song bleiben. Es ist nicht notwendig, um eines Wortes Willen jeden Thread zu schreddern.
Kunst muss streitbar sein dürfen, aber nicht zwangsläufig sollte sie sich darin erschöpfen. Gibt's mal einen Text von dir?
 
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben