Information ausblenden

Umstieg von Reason auf Hardware, benötige Hilfestellung

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von HankMcWelsh, 13.11.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. HankMcWelsh

    HankMcWelsh Themenersteller

    Registriert seit:
    13.11.08
    Punkte:
    3
    Halli Hallo
    Ich "arbeite" nun seit einem knappen Jahr mit Reason 4.0 (mit mehr oder wenig großem Erfolg), hatte aber vor Kurzem die Möglichkeit ein Korg Electribe MX mehrere Wochen lang zu testen.
    Und was soll man sagen? Ich bin infiziert

    Sound und vorallen "Workflow" sind für meine Empfinden (trotz der im Gegensatz zu Reason eher bescheidenen Möglichkeiten was Filter etc angeht), um ein vielfaches besser als mit dem oben genannten Programm.

    Nun ja nach kurzer Recherche hat sich natürlich herausgestellt, dass der EMX nur die Spitze des Eisberges war, und nun bin ich natürlich doch etwas erschlagen von der Vielfalt an Klangerzeugern / Sampler / Grooveboxen etc.

    Womit ich zu meinem eigentlichen Anliegen komme.
    Ich hab vor in Zukunft (was die Klangerzeuger angeht) komplett auf Hardware umzusteigen, weiß aber nicht genau wie ich anfangen soll.

    Anfangs dachte ich an eine Kombination wie EMX und Kaosspad, jedoch bin ich wie schon oben gesagt, bei dem Thema ein absoluter Laie.

    Ich such also eine solide Basis an Equipment (vorerst bis ca. 1000€, dient schließlich alles nur dem privaten Gebrauch) um elektronische Musik zu produzieren. (sehr angetan bin ich von Kraftwerk sowie einigen "alten" Acid und Goa-tracks, nur um etwas Aufschluss darüber zu geben, was ich am Ende "erreichen" will).

    Schon mal vielen Dank :)
     
    HankMcWelsh, 13.11.08
    #1
  2. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Also Reason als Vorwand zu nehmen um nahezu komplett auf Hardware umzusteigen halte ich für sehr gewagt. Klar ist Reason nicht jedermanns Sache. Das liegt aber oft daran, dass viele nicht bereit sind, sich mit der Materie zu befassen. Oft liegt es nicht an der Software, wenn nix gescheites raus kommen will, sondern meistens am Benutzer.
    Zumal Reason praktisch einem Hardware Rack nachempfunden ist: graphischer Aufbau, Routing-Möglichkeiten etc.

    Ich würde dir eher raten, dir vielleicht "z.T. bessere" Softsynths anzuschauen von z.B. Native Instruments (meine Empfehlung!!)etc.
    Meine Behauptung: wenn du schon mit Reason nix gebacken bekommen hast, wirst du in einem Studiopark voller Synthies auch nix zustande bekommen.

    Ich hoffe du kennst auch die Preise für so ein Hardware-Synth. da wirst du mit 1000 € nicht viel erreichen.
    Ein Softsynth kostet meist nur ein Bruchteil.

    Vorteil von Hardware-Synths:

    - spart Rechenleistung (heutzutage fast irrelevant!!)
    - man kan alle Controler meist komfortabel bedienen(erweiterbare Midi-Controlerfür Software)
    - (man sagt!!) wärmeren, fetteren Klang (obwohl es viele gegenbeispiele gibt)


    Nachteile:

    - meist hoher Anschaffúngspreis (Homerecording???)
    - ggf. Wartungsarbeiten
    - meist großen Platzbedarf bei hoher Anzahl von Synths
    etc........

    Du hast bei Softsynths eine Menge an guter Freeware, Demos zum Antesten.
    Hardwaresampler sind in der heutigen Zeit von terrabyth völlig überflüssig.

    Mit einem Hardware synth für ein paar hundert bis ein parr tausend Euro, kann ich mir direkt einige bis veile verschiedene Plugins kaufen.

    Die Zeiten wo Plugins wie aus der Dose geklungen haben, sind heutzutage fast vergangenheit (Ausnahmen bestätigen die regel)
     
    richie, 13.11.08
    #2
  3. HankMcWelsh

    HankMcWelsh Themenersteller

    Registriert seit:
    13.11.08
    Punkte:
    3
    Irgendwie macht dein Post den Eindruck als würdest du dich in irgendend einer Weise angegriffen fühlen...
    Falls mein Post etwas nach "antireason" klang, mach dir keine Sorgen, ich finde das Programm Top und werde es natürlich auch in Zukunft noch verwenden.(hätte sonst auch keine 350€ für hingeblättert)

    Ich habe einfach (für mich, bitte nicht als allgemeine Aussage auffassen) festgestellt, dass ich das Gerät einfach anfassen können muss.

    Was das "anstelle der benötigten Hardware könntest du dir auch ein Einfamilienhaus leisten" Argument angeht: Deswegen frage ich eben nach, was genau man benötigt / welche Produkte für den Anfang empfehlenswert sind.

    In anderen Foren war, was Synthies angeht, oft die rede von einem Waldorf Micro Q (Neupreis gegen 500€).

    Sampler / Effekte / Grooveboxen gibt es ja auch schon relativ "günstig".

    Ich habe mich evtl. auch etwas in Richtung "Es steht schon 100% fest" ausgedrückt, mein Fehler.
    Ich möchte natürlich erstmal mehr Informationen sammeln.

    €:
    Was diese Diskussion Hardware / Software angeht.
    Sie ist für mich weniger bedeutsam.
    Es geht mir zu 90% um die Haptik / "Workflow"
     
    HankMcWelsh, 13.11.08
    #3
  4. TheArtOfNoise

    TheArtOfNoise

    Registriert seit:
    05.10.07
    Punkte:
    2.529
    2529
    Der große Vorteil von Reason ist einfach, dass man die vorhandenen Synths beliebig oft öffnen kann.

    Nachteil - speziell für Dich - man kann externe Klangerzeuger nicht einbinden.

    Wenn es Dir nur ums "Anfassen" geht, wäre vielleicht ein Hardwarecontroller das richtige für Dich. Du würdest weiterhin mit dembekannten Programm arbeiten, kannst aber an realen Knöpfen drehen.

    Und noch kurz als Einwurf zum Thema Acid: Schau mal nach Rebirth 338. Da gibts (mittlerweile kostenlos) zwei TB303, die sich auch in Reason nutzen lassen. www.rebirthmuseum.com
     
    TheArtOfNoise, 13.11.08
    #4
  5. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Haste vielleicht ein bißchen Recht. Hab mich in Rage geredet. Ist ja auch alles geschmacksache.
    Es gibt durchaus gute Midi-Controler zur Steuerung deiner Synthies oder deiner DAW.
    Aber mit einem oder zwei Synthies kannst du doch keinen Blumentopf gewinnen. Man muss ja nicht direkt einen "Fuhrpark" haben, aber nicht jeder Synth ist für jede "Disziplin" geeignet. Eine kleine Handvoll wäre schon nicht schlecht. (min. 500 € x 5= :? )
    Hardware-Sampler sind den heutigen Softwaresamplern meist unterlegen (Speicherkapazität). Günstige Hardware-Effekte sind nicht immer gut. Gute Hallgeräte sind schweine teuer. Zumal ein Hallgerät allein nicht ausreicht. Zum anderen bis du lange nicht so flexibel wie bei Soft-FX. Kennst du ja noch aus Reason: man kann soviele FX nehmen wie die Rechenkapazität hergibt. (heutzutage sehr viel: speziell bei Reason)
    Oder möchtest du dir 3 X Distortion-Fx, 2 x Chorus , 2 x Flanger etc. als Hardware kaufen.
    Diese Dinge benötigst du aber, um halbwegs passable Tracks zu basteln.
    Guck mal bei Thomann.derein.

    Mein Fazit ist:

    Wenn du halbwegs professionell klingen willst, aber nur einen relativ kleinen Betrag zu Verfügung hast, würde ich mit Softsynths und evtl. einem Midicontroler arbeiten.
     
    richie, 13.11.08
    #5
  6. apply-some-pressure

    apply-some-pressure

    Registriert seit:
    29.09.08
    Punkte:
    690
    690
    Hi

    also ich kann das schon nachvollziehen. Hardware ist halt immer noch geiler als Software. Und da kann ich als Reason Fan durchaus auch über meinen Schatten springen. Es fehlt halt vor allem an Platz. Und mal ehrlich Software ist schon auch komfortabel...

    Egal, darum geht's ja nicht. Also für den Anfang würde ich definitiv nach gebrauchter Hardware Ausschau halten. Da solltest du bei deinem Budget schon fündig werden (obwohl das echt knapp wird). Ich geh mal davon aus, dass du weder Rechner incl. Soundkarte noch Audio Monitore brauchst. Des weiteren wirst du wohl auch ein Keyboard besitzen (wenn nicht, kannst du ja auch einen Synth in Keyboard Variante erstehen bzw. solltest das unbedingt tun).

    Was du brauchst:

    - kleiner Mixer: irgendwas schickes kleines von Yamaha oder Mackie wäre prima, am Anfang reicht aber sicher auch ein Behringer; alternative ein Mehrkanal Interface für den Rechner, ob wohl da die Haptik schon wieder ein wenig eingeschränkt wäre

    - ein VA Synth: der Micro Q ist bestens geeignet, evtl. tut's auch ein neuer Blofeld, ein gebrauchter Virus ist natürlich auch immer eine Option. Wichtig ist, das das Ding multitimbral ist, damit man auch mal mehr als nur ein Instrument damit fahren kann.

    - tja, dann noch eine Beatbox, am besten mit Sampling Option, damit man nicht so sehr auf elektronische Drums festgelegt ist. Die Korg Geräte der Electribe Serie sind da schon ganz gut für den Einstieg.

    Mehr braucht es eigentlich erstmal nicht. Natürlich kommen da noch Audio und Midikabel zu. Und wenn möglich/nötig, ein anständiges Midi Interface.

    Aber ansonsten sollte damit am Anfang schon einiges zu reißen sein.

    Gruß
    Micha
     
    apply-some-pressure, 13.11.08
    #6
  7. mheadshot

    mheadshot

    Registriert seit:
    06.04.07
    Punkte:
    3.452
    3452
    Reason ist gut
    für Leute die jedoch ohne lange effektierung gleich ihre musikalischen ideen perfekt in einzigartigem sound umsetzen möchten --Motif xs 6,7 oder 8
    'Vom sound her unschlagbar(außer vom oasys eventuell^^)
    Die ultimative empfehlung ist reason als rewire in cubase oder sonar laufen zu lassen (sequenzer für die vsts) und dazu mit ner workstation
     
    mheadshot, 13.11.08
    #7
  8. apply-some-pressure

    apply-some-pressure

    Registriert seit:
    29.09.08
    Punkte:
    690
    690
    Hi

    Aber gerade bei solchen Workstations geht der Haptik Faktor wieder gegen Null. Da kann er auch Reason behalten und sich ein gescheites Controller Keyboard zulegen (zB Novation Remote, Korg Kontrol 49 oä). Da hat er uU sogar mehr Regler und Fader als an einem Motif. Also wenn's rein um's kreative Schrauben geht, sind Hardware Spezialisten IMHO schon besser als reine Workstations.

    Gruß
    Micha
     
    apply-some-pressure, 13.11.08
    #8
  9. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    Genau das ist bekanntlich ansichtssache. Aber rechtfertigt das den hohen Anschaffungspreis. Sicher gibt es auch Hardware Synths ab 500 € aber nicht die Regel.

    Zumal er ja komplett auf Hardware umsteigen möchte: also auch effekte etc. Und diesen Effekten reicht in der Regel nicht nur einer sondern gleich mehrere: Hallgeräte, Kompressoren.

    Und ob es den "Workflow" steigert, wenn man nur ein Hallgerät zur verfügung hat, wage ich zu bezweifeln. Da muss man schon tiefer in die tasche greifen.
     
    richie, 13.11.08
    #9
  10. apply-some-pressure

    apply-some-pressure

    Registriert seit:
    29.09.08
    Punkte:
    690
    690
    Hallo

    Natürlich ist Reason diesbezüglich flexibler. Gerade auch in punkto Effekte. Aber die meisten Hardwaregeräte haben ja nun auch schon FX an Bord, es ist also nicht ganz so, dass er sich für den Anfang noch mit Effekten eindecken müsste. Ich geh des weiteren davon aus, dass der kreative Teil zwar in Hardware stattfindet, ein finaler Mix aber durchaus in Software. Best of both worlds sozusagen. Und da hat er dann genug an FX. Daher würde ich das Argument Effekte gar nicht so schwer gewichten.

    Gruß
    Micha
     
    apply-some-pressure, 13.11.08
    #10
  11. PLF

    PLF

    Registriert seit:
    10.11.08
    Punkte:
    37
    37
    Gib lieber 400 Euro für Logic aus und dann möchte ich deine Meinung zu Reason und dem Korg SX noch mal hören. Der SX will ein Hardware-Sampler sein und ja man kann damit arbeite, aber man kann es auch lassen. Dann lieber nen Software-Sampler nehmen. Wenn Reason endlich mal ne gescheite Audio-Input Schnittstelle anbieten würde, dann könnte man für ein paar Sachen das Teil durchaus ständig einsetzen. Aber die Refills klingen meiner Meinung Scheiße weil eben gepackt. Also wenn dann Sounds selbst mit den Synthies fummeln. Aber das kann ich besser über Logic machen.
     
    PLF, 13.11.08
    #11
  12. richie

    richie

    Registriert seit:
    31.10.08
    Punkte:
    6.013
    6013
    @ apply-some-pressure

    Bei den Filter- oder Distortion-Effekten würde ich dir recht geben. Aber die Hall- und Delay-Effekte sollte man eigentlich nicht verwenden, da man diese später nicht getrennt im Panorama verteilen kann. Meistens taugen die auch nicht allzuviel. Da sollte man schon auf Externe zurückgreifen.

    Wie ich schon mal erwähnt habe ist das ja alles geschmacksache, aber am Anfang zumindestens müsste ich mit zu vielen Einschränkungen leben.
    Tja. Jedem das seine..........
     
    richie, 13.11.08
    #12
  13. b-weird

    b-weird

    Registriert seit:
    18.10.08
    Punkte:
    265
    265
    Das Problem ist natürlich, wenn Du 400 Euro für Logic ausgibst, musst Du auch direkt nochmal mind. 1000 Euro für nen Mac hinblättern...
     
    b-weird, 14.11.08
    #13
  14. eLectroherd

    eLectroherd

    Registriert seit:
    07.12.06
    Punkte:
    477
    477
    ich lobe mir den Spectralis ja immer wieder..

    ist eine "semimodulare" groovebox.
    damit lassen sich so einige dinge anstellen.

    aus den Modulen des monophonen Synthparts kannst du dir 1-3 Synthesizer zusammenstellen..
    du hast drei parts für multisamples(welche auch one-shot-samples verstehen)
    11 parts für one-shot-samples(welche auch multisamples verstehen)

    um kreativ samples zu erstellen oder zu bearbeiten ist eine Groovebox eigentlich nicht gedacht..(kann man machen)..jedoch ist es um Welten einfacher den Quatsch per Comuter zu erledigen. den Specki kann man auch nahtlos plug-and-play-mäßig an den rechner docken, um samples, usw. auszutauschen..was ja mit anderen kisten so leicht nicht geht..


    Der Spectralis "2" soll ja dann auch 2GB beherbergen können.

    hihi


    aber hol dir erstmal ne tribe, wennde schon süchtig danach bist.. danach kannst ja nachher immer noch abwegen, welche Möglichkeiten, dir wichtig sind, um etwas Musik zu machen..manch einen hilft ja etwas einschränkung--
    vielleicht holst du dir auch einfach beide tribes..die drumparts der emx werden ja dann auch irgéndwann langweilig--

    mir fällt es nicht wirklich leicht mit dem monitor zu "jammen". da ist die bindung mit einer kleinen kiste, die man antätschelt doch viel größer. ich seh die dinger ja auch allen ernstes als Musikinstrumente....
     
    eLectroherd, 14.11.08
    #14
  15. Vagus

    Vagus

    Registriert seit:
    22.11.08
    Punkte:
    1
    Hi, ich kann dein Anliegen gut nachvollziehen. Mir "richtigen" Instrumenten zu arbeiten ist schon etwas deutlich anderes als mit virtuellen und bei mir kommt da auch deutlich eher "was raus" als wenn ich am Bildschirm rumklicke.
    Ich würde dir für den Anfang einen preiswerten Sequenzer wie Reaper empfehlen, einen Hardwaresynth wie den Blofeld oder Mopho und für die Beats ne Groovebox (mit der man dann auch die Synthies ansteuern kann).

    Grüße vom Wanderer
     
    Vagus, 22.11.08
    #15
  16. x2mirko

    x2mirko

    Registriert seit:
    07.08.07
    Punkte:
    2.496
    2496
    Kann deine Einstellung absoult nachvollziehen. Brauche auch was zum Anfassen und Midicontroller bringens einfach nicht - In meinen Augen sind die Dinger zwar praktisch um Automationen aufzunehmen, aber fürs wirkliche Basteln an Synthsounds was den Workflow angeht nicht mal Ansatzweise auf dem Level von gut konzipierter Hardware.

    Ist ja auch klar. Ein Midicontroller ist ja total generisch. Die Entwickler von Software können zwar dafür sorgen, dass alle Parameter der Software irgendwie mit nem Controller steuerbar sind, aber sie können nicht auf einen speziellen Controller eingehen, genausowenig wie die Entwickler von Controllern einen Controller speziell für eine Software entwickeln. Damit ist die Distanz zwischen kontrollierender Hardware und Software einfach viel größer, als bei solchen Kisten wie ner EMX. Da ist ja das Interface exakt auf die Funktionen angepasst und funktioniert dadurch einfach viel besser als n Midicontroller.

    Soviel zu dieser Diskussion. Jetzt zum Thema.

    Ich würd eigentlich nicht unbedingt zu nem MicroQ raten. Die Bedienbarkeit ist zwar dank Matrix akzeptabel, aber gerade als einziger Synth vielleicht doch ein wenig nervig. Ich würde an deiner Stelle eher zu der Kombi aus ner ESX (der Samplerversion der EMX) und nem gebrauchten Virus (B/C) tendieren. Wäre im Budget drin, kann viel und ist danke angenehm zu bedienen - zumal du da für die wichtigsten Funktionen eigene Potis hast.

    Ansonsten ist der von electroherd empfohlene Spectralis sicher auch nen Blick wert.

    mfg,
    Mirko

    edyth: Evtl. Wäre auch der große Q als Rack-Version preislich drin. (Statt Virus. Wobei man da am besten mal Probehören müsste, was besser gefällt. Ich würde nen Virus dem Q vorziehen, wenn ich nur einen haben könnte.)
     
    x2mirko, 22.11.08
    #16
  17. plastico

    plastico

    Registriert seit:
    11.08.04
    Punkte:
    59
    59
    bin selber vor kurzem umgestiegen auf hardware (korg emx , kaosspad 3 und ne alte yamaha rmx1 ) und bin richtig happy , hab seit dem am pc nurnoch gemastert .

    emx
    hat zwar nur 5 monophone synthis onboard , aber vom bedienen und verbiegen der sounds und efekten eine echte hammerkiste , von den drumparts mal ganz abgesehen . + 2 zusätzliche routingausgänge , die direkt ins kaosspad geschläust werden .

    kaosspad 3
    hab ich mir vor kurzem erst zugelegt , dachte mir sampler und efekte in einem ,super sache .
    das wars auch ,einziges problem , dem ich einfach nicht auf die schliche gekommen bin stört mich noch

    wenn ich die samples des kp3 über midi tastatur drücke , muss ich nochmals drücken , damit der sample aufhört zu spielen . und bei einem patternsequenzer is das ziemlich ärgerlich , wenn der pattern wieder durchläuft stopt der sample :)
     
    plastico, 02.12.08
    #17
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.