Information ausblenden

Tunnelfahrer

Dieses Thema im Forum "Songtexte" wurde erstellt von artname, 18.08.20.

  1. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Das Alter diktiert andere Texte als die Jugend. Ich studiere gerade intensiv Jazzharmonik
    und höre mühelos Vierklänge unter diesem Text, der eigentlich ein Sonett ist... Eigentlich entsprang der Text einem Forenspiel, wo man in einer Stunde 5 willkürlich vorgegebene Stichworte zu einem Gedicht verarbeiten muss. - Hm, aber ich höre nun schöne, einfache Jazzharmonik drunter... Wenn jemand einen Einfall hat... nur zu!


    1.
    Wie durch Tunnel rasen Menschen. Zügen
    ähnlich, die sich ewig halten müssen
    an der Straßen Muster. Alle lügen,
    alle töten Leben, alle küssen

    2.
    ihre Kinder, wenn sie zeitverzögert abends
    diese wieder lieben, und das Kribbeln
    spüren und genießen, Obacht haben,
    wie die Schönen mit den Highheels kippeln,

    Refrain:
    wenn die Filme ihre Nacht verkürzen.
    Irrlichtpunkte sind sie alle, Geister.
    Einer Schrift entsprungen! Fromme Meister
    spenden ihrer schwülen Zeit noch Schatten,
    wenn sie morgens ihre Autos starten
    und sich wieder in die Tunnel stürzen.

    3.
    Wie durch Tunnel rasen Menschen. Zügen
    ähnlich, die sich ewig halten müssen
    an der Straßen Muster. Alle lügen,
    alle töten Leben, alle küssen

    Refrain:
    wenn die Filme ihre Nacht verkürzen.
    Irrlichtpunkte sind sie alle, Geister.
    Einer Schrift entsprungen, fromme Meister
    spenden ihrer schwülen Zeit noch Schatten
    wenn sie morgens ihre Autos starten
    Und sich wieder in die Tunnel stürzen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.08.20
    artname, 18.08.20
    #1
    rho, TheButcher und malles bedanken sich.
  2. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.591
    4591
    Jazzartige Texte sind ne feine Idee. Spontan sind mir dabei aber spezielle Passagen oder Worte noch zu ungelenk und ich will ändern, ohne das Original zu entzaubern.
    1. Wie durch Tunnel rasen Menschen. Ähnlich
    Zügen, die sich ewig folgen müssen
    durch der Straßen Muster. Alle lügen,
    alle töten Leben, alle küssen.

    Die Irrlichtpunkte möchte ich z.B. auch gern in irrende oder verirrte Lichter wandeln.

    Mir sagte der expressionistische Text aber gleich zu. Obwohl mir die teilweise recht genauen Beschreibungen von dir @artname für dich eigentlich ungewöhnlich erscheinen. Gerne möchte ich die einfache Jazzharmonik dazu einmal hören. Mir erklingt dazu eher eine klassisch-moderne Orchestrierung.
     
    malles, 18.08.20
    #2
    artname bedankt sich.
  3. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Lieber @malles : Zunächst einmal herzlichen Dank für deine spontane Reaktion! Sie hat mir sehr, sehr gut getan!

    Zu deinem Vorschlag: Genauso, wie du es vorschlägst, lautete ursprünglich meine erste Zeile. Aber ich fand keinen spannenden Reim auf "ähnlich" - und schwups baute ich die Zeile um - hatte nun einen optimalen Reim für Zeile 3 - die ich auch sofort nach Zeile 1 schrieb. Erst danach kam Zeile 2 dran. Das vorgeschriebene Reimschema der Quartette im Sonett lautet übrigens "abab".

    Nun wirst du denken, wen interessieren denn ein Reimschemata! - Ähm... mich.

    Aber nun kommt 's: Kaum hatte ich diesen Zeilensprung (Enjambement) gedichtet, meldete sich der Musiker in mir. Plötzlich hörte ich diese Spannung in der neuen Zeile 1 - in einem Cmaj7#9. Ich begann, weiter mit dieser Harmoni zu spielen und wie von selbst formten sich gleichzeitig die lyrics.

    Das war kein Zufall. Ich hab mich vor längerer Zeit von einem langjährigen Partner getrennt. Der war ein studierter Komponist und Arrangeur. Gleichzeitig hasste er alte Theorie. :D Und plötzlich begriff ich, dass anspruchsvolle Musik eher der Mathematik gleicht und das Dichten der Malerei!. Mein Expartner musste täglich der besch...euerten Logik der Musik dienen und erhoffte sich von meiner Lyrik, dass sie seinen nüchternen Ansatz vernebeln sollte....

    Aus diese Mixtur einerseits mathematisch ausprobierter, andererseits emotional empfundener Extensions ergab wie von selbst meine Fiktion des menschlichen Dramas: Sein Irrfahrt im System künstlich angelegter Tunnel.

    Vielleicht versteht das ja sogar eine der hoffentlich mitlesenden Musiker. Hey ihr da.... ;-)
     
    artname, 18.08.20
    #3
  4. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.591
    4591
    Ok hinter den Zügen steckt natürlich wieder ein Schema. Witzig, dass der Satzbau zuerst konventionell war. Mit dem schrägen Akkord kommt auch ein subtiler Eindruck vom inneren Widerspruch der Kreativität auf vorgefertigten Bahnen zustande. Dann wirst du auch nichts mehr ändern und es bleibt es so.
     
    malles, 18.08.20
    #4
    artname bedankt sich.
  5. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Du sagst es! :) Ich lese fast heraus, dass du generell den konventionellen Satzbau bevorzugen würdest. Und dafür spricht natürlich sofort die gute Verständlichkeit. Klar doch!

    Aber schau mal, wie verklausuliert wir alle reden! Schau mal in einem beliebigen Film, wie die Menschen dort kommunizieren: Fast immer nur in Andeutungen! Es gibt 1000 Gründe, warum wir alle Varianten syntaktischer Stellungen nutzen. Oder anders gesagt, warum wir Subjekt- Prädikat-Objekt (SPO) auf die Dauer als zu monoton empfinden.

    Wenn ich ein ulkiges Schema bediene, gleicht das einem fragwürdigen Kompromiss. Wenn ich die Regel bediene, aber auch... :D

    lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 18.08.20
    artname, 18.08.20
    #5
  6. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.591
    4591
    Ja, da bin ich konservativer als selbst geglaubt. Nee, Im Prinzip ist Alles recht, wenn die Rechnung denn aufgeht. Selbst ist man auf Grundlage der eigenen Erfahrung natürlich versucht, einen Text in gewohnten Mustern zu präsentieren.
    Da ist der Einfluss des Textinhalts auf die Textgestaltung immernoch ein recht modernes Mittel. :rolleyes:
     
    malles, 19.08.20
    #6
    artname bedankt sich.
  7. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Danke, lieber malles, dass du den Faden weiter mit mir aufrollst.! :)

    Der Text gefiel auch einigen Lyrikern. Allerdings meinten einige, Sonette wären Klanggedichte, müssten somit ruhig fliessen. Als ob ein Fluss etwa bei Sturm nicht fliessen würde. -

    Bei Lichte besehen benutzen wir Menschen offensichtlich viel mehr Spielregeln, als uns bewusst ist.

    Nimm die Musiker. Kommen ja gern mal ins Forum, um unsere spezielle Akribie zu belächeln. Dabei vergessen sie minutenlang, dass jeder ihrer Töne stimmen, passen und klingen muss. Als ob ein lauter Ton geringer wäre als ein moderater.

    Was mich betrifft, ich verstehe dieses Bedürfnis nach Feinabstimmung. Obwohl alles "Feine" kaum mehr als ein modischer Effekt ist!

    Rap zeigt uns gerade komprimiert, wie kurzlebig Qualität ist. Es war da schon alles echt "real" war ....
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.08.20
    artname, 19.08.20
    #7
  8. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    22.196
    22196
    die lyrics gefallen mir! :)
     
    jet2, 19.08.20
    #8
    artname bedankt sich.
  9. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Freut mich sehr! Alles Gute.
     
    artname, 19.08.20
    #9
  10. malles

    malles Tonaufnehmer

    Registriert seit:
    19.01.18
    Punkte:
    4.591
    4591
    Das gilt auch, wenn man sich selbst ohne Vorbildung ans werkeln macht. Im kommerziellen Bereich kommt man ohne Anpassung wohl nicht an die Spitze. -Also was mir ungelenk erschien folgt einem Duktus ähnlich wie in der Malerei. Wenn Musik nun der Mathematik ähnlich sei, kommt eine Jazzharmonik dabei raus. He, singt das dann Max Raabe?:)
     
    malles, 19.08.20
    #10
    artname bedankt sich.
  11. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Jegliche Musik wurzelt in der Physik und Mathematik. Jazz gleicht lediglich höherer Mathematik. Der Umgang mit den verschiedenen Modi, das Arrangement, der Mix setzen auch für die Texte entsprechende Rahmen.

    Auch Zeilen sind determiniert: metrisch, syntaktisch, klanglich. Aber mir scheinen die Freiheiten des Dichters grösser zu sein. Und hier wird es für mich interessant. Wie weit kennen und beachten Musiker und Texter ihre Spielräume bei einer Zusammenarbeit?

    Wenn Musiker sagen, ein Text sei gut oder Scheisse. Was meinen sie damit? Sind sie sich darüber im klaren, dass die meisten Schlagerdemos harmonisch so gut wie keine Spannungen enthalten? Ausser einigen schmückenden Quarten, Nonen oder Sexten? Welche Spannung kann eine Melodie transportieren, die sich jeden Leitton vorher gründlich überlegt?

    Umgekehrt: Welcher Jazzer sucht in den Gedichten von Wilhelm Busch eine lyrische Entsprechung, obwohl sich Tod und Leben selten so klar begegnen wie bei "Max und Moritz"? :D

    Fazit: Ich habe nur wenige Komponisten getroffen, die sich die Zeit nahmen, zwischen ihrer physikalisch bedingten Einschränkungen und ihren Textvorstellungen Spielräume zu ergründen.
    Mir fällt da Ed Swilms ein, der einstige Komponist von Karat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19.08.20
    artname, 19.08.20
    #11
    malles bedankt sich.
  12. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Bisschen akademisch, die Diskussion.
     
    Turquoise, 19.08.20
    #12
    Ennui bedankt sich.
  13. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Hm. Für mich begann sie, als mir Ed Swilms zuhause Tagore vorlas und mit mir über seine parallel verlaufenden musikalischen Vorstellungen sprach. Wie gesagt, er war nicht der Einzige, der mit mir über die Spannungen in Text und Musik nachdachte. Es waren für mich die interessantesten Gespräche. Und zugleich handwerklich ungemein versierte Partner. Es wurde meist mehr musiziert als gesprochen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.20
    artname, 19.08.20
    #13
    malles bedankt sich.
  14. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Leider war ich bei diesen Gesprächen nicht dabei. Deshalb weiß ich auch nicht, was da gesagt wurde. Die Erwähnung, dass jemand zu einem Thema etwas gesagt hat, hilft mir also nicht weiter.
    (Ich weiß nicht einmal, ob es hier noch um Deinen Text geht, oder um eine Meta-Meta-Meta-Ebene.)
     
    Turquoise, 20.08.20
    #14
  15. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Ich weiss nur, dass DU dich nicht zum Text äusserst.
     
    artname, 20.08.20
    #15
  16. Turquoise

    Turquoise

    Registriert seit:
    21.04.16
    Punkte:
    9.241
    9241
    Das stimmt, noch nicht. Aber ich weiß, dass ich mich zunächst gerne zu dem geäußert hätte, was Du anscheinend viel lieber diskutieren würdest, als Deinen Text. ;)
     
    Turquoise, 20.08.20
    #16
  17. TheButcher

    TheButcher

    Registriert seit:
    19.11.12
    Punkte:
    12.547
    12547
    Wow !!
    Was für ein 1. Verse.
    Ich könnte mir vorstellen, als Autor sehr stolz darauf zu sein. Im positiven Sinne.
    Ich würde auch sagen, dass man viel bei sich gewesen sein muss, und viel getextet haben muss, um sowas zu schreiben.
    Liest sich sehr bitter und treffend was du da schreibst, aber manchmal stimmt es halt auch.

    Klar, ich mag dich als texter, aber vor allem mag ich deine Texte. Weil ich sie wirklich sehr gut finde.
     
    TheButcher, 20.08.20
    #17
    artname bedankt sich.
  18. artname

    artname Themenersteller

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    14.076
    14076
    Danke, lieber @TheButcher ! Ich staune immer wieder, wie mühelos du meine Texte (und vermutlich auch mich) verstehst. Ein solcher Einklang ist ein glücklicher Zufall für jeden Autor, den dieses Geschenk betrifft. Tatsächlich ist mir meine Individualität sehr wichtig beim Schreiben. Und wenn ich mich von einigen (mir persönlich unbekannten) Freunden im Geist verstanden fühle, halte ich Gegenwind noch viel gelassener aus! :)

    Ja, Ich bin stolz auf diesen Text. Weil ich mich bei jeder Zeile befragt habe, ob und wie man die Zeilensprünge packend vertonen könnte. Ich könnte auf die Enjambements verzichten, in jede Zeile eine abgeschlossene Aussage legen! - Aber das ist doch heutzutage kein Muss mehr. Das Streaming liefert doch meist den Text zur Musik mit. Und der Teil der Menschheit, den ich mag, ist außerdem aufgeschlossen gegenüber Experimenten! Nimm Sting - Seine Kompositionen und Texte enthalten extrem viele Experimente und Individualität Allein seine Spaziergänge durch Kirchentonarten und Synkopen haben sicher manche Geldgeber skeptisch gemacht.... Und am Ende dann doch überzeugt.

    Ich war wohl noch nie so kreativ wie gegenwärtig. Schreibe manchmal 2-3 Texte am Tag. Weil ich seit Monaten sehr bewusst aus jedem "no go" ein "now go" mache. ;-)

    Bitter sind viele Erfahrungen vor dem Schreiben. Aber die individualistische Verarbeitung dieser Erfahrungen hat doch etwas wunderbar Befreiendes! :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 20.08.20
    artname, 20.08.20
    #18
    TheButcher bedankt sich.
  19. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.315
    3315
    Ich las den Text vorgestern zum ersten Mal und konnte mich nicht damit verbinden. Irgendwie kryptisch, seltsam. Gerstern hörte ich Joachim Witts "Goldener Reiter" in einer Interpretation von Annamateur. Jetzt lese ich den Text wieder und im Hinterkopf klingt der Goldene Reiter an. Und plötzlich macht es klick und ich finde den Text gut.
    Vermutlich reichlich irrelevant. Ich gebe nur meinem diffusen Mitteilungsbedürfnis nach.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21.08.20
    rho, 21.08.20
    #19
    artname bedankt sich.
  20. Ran

    Ran

    Registriert seit:
    02.08.02
    Punkte:
    3.878
    3878
    Respekt! Finde den Text ebenfalls großartig.
     
    Ran, 21.08.20
    #20
    artname bedankt sich.