Information ausblenden

tracktion und latenzausgleich

Dieses Thema im Forum "Sonstige Sequenzer" wurde erstellt von universal_tellewaescher, 02.04.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. universal_tellewaescher

    universal_tellewaescher Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.05
    Punkte:
    583
    583
    ok, zur feier des tages gleich mal n thread. die frage brennt mir schon länger unter den fingernägeln (bitte nur bildlich nehmen, meine fingernägel sind sqauber, da brennt und klebt nix drunter!). wie funzt bei tracktion latenzausgleich? aus der anleitung und aus den englischen foren werd ich nich so schlau. es muss irgendwas mit "time adjust" zu tuen haben, finde diese option aber nirgends in meinem tracktion. weiß jemand wie des geht und könnte es mir erklären? danke.

    mfg

    u_tw
     
  2. universal_tellewaescher

    universal_tellewaescher Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.05
    Punkte:
    583
    583
    ok. weiß wohl eher niemand...

    scheiß push gespame ;)
     
  3. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    dann verewige ich das mal für nachkommende generationen:

    -hier war mal ein bild-

    1.) eingang auswählen
    2.) hier gibst du die verzögerung ein um die latenz der soundka zu kompensieren. Also eigentlich gibst du hier die latenz in ms ein.
    3.) alternative zum manuellen eingeben, selbsterklärend ;)

    super avatar übrigens, während ich den beitrag hier schreibe kämpfe ich die ganze zeit dagegen an mich angesprochen zu fühlen :D
     
  4. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    Hi u_tw,

    es gibt in Tracktion mehrere Dinge zu Latenzen, die man wissen sollte.

    1) Automatic Plugin-Delay Compensation (PDC)

    Wenn man in Tracktion ein VST-Plugin mit PluginDelay (z.B: SIR-Faltungshall ) auf eine Spur setzt, werden automatisch alle CLIPS (egal ob MIDI oder AUDIO) auf DIESER SPUR um diesen Betrag (Wert in ms) nach vorne gerückt, damit alles noch mit dem Rest in Sync ist. Die Höhe der Latenzverschiebung kann man nach Anklicken eines Tracks im Eigenschaftsfenster sehen. Das setzt voraus, dass das PLUGIN die Latenz korrekt an den HOST-Tracktion meldet, was aber die meisten VSTs tun.

    Das Problem des Clip-basierten Latenzausgleichs sind derzeit leider deswegen noch Plugins, die automatisch MIDI-Noten generieren, also z.B. sowas wie der Groove Agent oder Jamstix. setzt man dahinter z.B: einen Limiter mit PluginDelay (häufig bei Comps oder Lim. mit Lookahead oder eben Faltungshall) dann sind die generierten Drums nicht mehr 100% tight zum Rest der Musik. Logisch. Es gibt keine Clips mit einzelnen Noten davor zum Vorrücken und eigentlich müßte man besser den internen Audiochannel samplebasiert nach vorne schieben. Leider merkt man das sofort nur bei VSTs mit sehr hohem Delay wie SIR (>8000 Samples).
    Bei Plugs mit geringerem Delay wird alles nur komisch verwaschen und man weiß nicht wo es her kommt. Hoffentlich wird das mit Tracktion 3 oder einem Update überarbeitet. Die Situation ist bekannt und wurde auch im KVR-Tracktion Forum schon häufig diskutiert.

    Was ebenfalls NICHT automatisch ausgeglichen wird, ist z.B. ein modulares Effekt-RACK, das VSTs mit mehreren Ausgängen enthält und das auf verschiedenen Spuren platziert ist hinter denen auf einzelnen Spuren delaybehaftete Effekte sitzen (z.B. SIR als Hall auf der SNARE im Snare-Mikrokanal eines DRUM-VSTi). Wenn die MIDI-Daten wie bei typischem Drum Programming nur auf einem Track sind laufen z.B. die Direktmikroausgänge der Snare plus delaybehafteter Effekt mit dem Rest auseinander (Hört man superdeutlich, wenn die Snare auch noch auf einem Raum-Ambience-Kanal zu hören ist. Das führt dann zu Doppelschlägen.

    Man muß auch mit komplexen modularen Effektroutings innerhalb eines normalen Racks aufpassen. Hier findet innerhalb des Racks auch keine PDC entlang der Signalwege statt. Es empfielt sich also seine Plugins vorher mal auf evtl.PluginDelay zu checken (z.B. durch ziehen auf eine leere Spur und schauen bei den Trackeigenschaften oder mit dem VST Plugin Analyser von Christian Budde).

    2) Latenz des Audiointerfaces

    Wenn das Audiointerface mit ASIO-Treiber korrekt die tatsächliche Latenz meldet, müßte man eigentlich gar nichts einstellen. Allerdings stimmt diese Meldung seitens der Treiber des AudioInterfaces manchmal nicht so ganz. Deswegen kann man hier von Tracktion unterstützt eine automatische Messung durchführen (sehr gut!). Dazu muß man den Ausgang des Audiointerfaces mit dem Eingang verbinden und auf der linken Seite den Pfeil mit dem Audiointerface wählen. Dann bei den Eigenschaften den Auto-Latenztest starten.
    Jetzt mißt Tracktion mit einem Testsignal die Gesamtlatenz und trägt evtl. einen Latenzwert für das Audiointerface ein, um den eine Aufnahme über dieses Gerät nach vorne verschoben wird, damit alles wieder tight zum Click passt, zu dem man gespielt hat.
    Das funktioniert wirklich gut.
    Bei meinem Audiointerface war dort nach der ersten Messung ein irritierend hoher Wert eingetragen. Der Ausgleich hat trotzdem für tighte Aufnahmen gesorgt. Nach einem späteren Treiberupdate und erneuter Messung ein Wert unter 1ms. Da hat also vorher der Latenzreport des Treibers an den Host nicht gestimmt.

    3) Latenz des MIDI-Interfaces

    Dummerweise hat auch MIDI eine Latenz. Mögen die MIDI-Messages auch noch so klein sein. D.h. wenn man zum tracktioninternen Audioclick absolut korrekt im Timing auf der Tastatur dazuspielt, stellt man bei manchen MIDI-Interfaces fest, dass das Ergebnis nicht mehr so toll "in Time" ist, wie man meint, es vorher gehört und gespielt zu haben. Am Anfang schiebt man es auf sich und seine Fähigkeiten. Dann stellt man fest, dass man auch beim MIDI-Input eine Latenzkompensation einstellen kann, um die jede Aufnahme automatisch nach vorne korrigiert wird. Hat man hier den richtigen Wert gefunden, stimmt plötzlich alles. Bei mir habe ich dort knapp unter 10 ms einstellen müssen. Eine Automatik zur Ermittlung habe ich nicht entdecken können, sondern durch Probieren einen Wert gefunden. Die Aufnahmen sind aber wesentlich besser jetzt. Gerade für das ab Tracktion 2.1 vorhandene MIDI-Loop Recording war diese Entdeckung Gold wert.

    Leider gibt es bei manchen schlechten MIDI-Interfaces durchaus nicht nur hohe, sondern auch noch schwankende Latenzen (MIDI-JITTER) (google mal nach der Software miditest, die haben ein comparison chart verschiedener Interfaces). Teilweise sind da Ausreißer von mehr als 20 ms Max Jitter-Werte dabei und das von durchaus namhaften Firmen. Schwankende Latenz läßt sich natürlich nicht ausgleichen. Da hat man Pech gehabt!

    Grüße
    :)

    [edit: ] oh da war einer schneller .. und sogar mit Bild ;) . Das Bild von jambus gehört zu Punkt 2
     
  5. jambus

    jambus

    Registriert seit:
    21.12.05
    Punkte:
    798
    798
    meine güte naturestoned, wenn das nicht copy gepastet ist, ist dir der nächste literatur oskar sicher. danke für die infos

    [edit]:
    ui, wie peinlich......nobelpreis! :D
     
  6. naturestoned

    naturestoned

    Registriert seit:
    31.03.05
    Punkte:
    590
    590
    ne, ne nix copy paste ;) aber da bin ich selbst mal drüber gestolpert und zwei Tracktion-User names ModulR und IIR konnten mir zum Glück zu Punkt 1 weiterhelfen. Im KVR-Forum gibt es auch Threads dazu aber ich denke das ist hier in Deutsch auch nochmal ganz gut aufgehoben. Ich habe nämlich irgendwann an mir gezweifelt, als ich die Snare-Schläge, die nur einmal da waren mehrfach gehört habe. Und die Lösung zu finden hat ne Weile gedauert...
     
  7. universal_tellewaescher

    universal_tellewaescher Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.05
    Punkte:
    583
    583
    danke für eure antworten. check des gleich mal aus.

    @jambus: der spruch im avatar bezieht sich nicht auf die sondern auf das land mit den fabren der kacke, kleiner tip: es ist nich belgien ;)
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.