Information ausblenden

Tonstudio im Hinterhof.

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Romanski, 30.06.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Romanski

    Romanski Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.04
    Punkte:
    7
    7
    Hallo,

    Ich habe ein Haus gefunden in dem ich Musik machen kann. Es ist eine Etage im zweiten Stock, die mit den Fenstern in einen Hinterhof zeigt(Hallo Nachbarn!!!). Leider handelt es sich nur um einfache Fenster. Ich will zwei Holzpanäle bauen die ich mit einem Rahmen (+ Dichtungen) an die Fenster anbringen aber auch wieder leicht entfernen kann(für die Durchlüftung). Hab das bei einem Kollegen abgeguckt bei dem das bestens funktioniert. So weit so gut. In meinem kleinen Aufnahmeraum würde ich gerne unter anderem Schlagzeug aufnehmen. Der Raum sieht so aus:
    <br>
    <img src="http://romanski.freehost.ag/studio2.jpg">
    <img src="http://romanski.freehost.ag/studio3.jpg">
    <img src="http://romanski.freehost.ag/studio4.jpg">

    wie ihr sehen könnt handelt es sich hier um Holzboden. An 2 Wandseiten ist sogar komplett Styropor angebracht was ja ansich schon mal ganz gut ist. Jetzt kommt meine Frage:
    Glaubt ihr dass wenn ich das fenster des aufnahmeraums zubaue und davor noch eine rigipswand ziehe die akustikdämpfung ausreicht? Wie verhält sich die Akustikübertragung bei Holzboden in einem komplett leeren Haus? Ich befinde mich in der zweiten Etage und hoffe nicht dass es sich wie ein zusätzlicher Resonanzverstärker verhält. Es gibt so gut wie keine Leitungen oder Rohre da es keine Sanitären Anlagen gibt(Keine Heizung, Kein Zulauf oder Ablauf) was ja auch positiv zu werten ist. Das Haus ist geschätzte 60 Jahre alt. Vielleicht muss ich zwischen Regie und Aufnahmeraum eine massive Stahltür einbauen.

    Bin gespannt ob und was ihr dazu sagen könnt.

    Viele Gruesse.
    Romanski
     
  2. SymbiontRecordings

    SymbiontRecordings

    Registriert seit:
    22.02.07
    Punkte:
    87.925
    87925
    wie groß ist ca. die grundfläche dieses aufnahmeraums? sieht sehr klein aus
     
  3. Romanski

    Romanski Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.04
    Punkte:
    7
    7
    weiß ich leider (noch) nicht genau. geschätzte 13 m2. Reicht auf jeden Fall aus für schlagzeug + mikroständer. Ich will auch keine High-End-Lösung da ich nocht nicht weiß wie viele Jahre ich da drin verbringen werde.
     
  4. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Holzfussboden ist immer so ne Sache für sich. Das ist ein echter Resonanzkörper ähnlich festen Holzbühnen für Bassistern...

    Ich denke, um dort Naturkits aufzunehmen wirst du einiges an Aufwand treiben müssen....wenn das nicht sogar fast unmöglich wird.

    Zur Wand ansich....je mehr Masse desto besser. Mit ´ne Leichtbauwand wirst du auch nicht sonderlich weit kommen, mit einer einfach gemauerten ebenfalls nicht.

    Du kannst versuchen für die Drums nochmal ala Raum im Raum anzusetzen, aber du hast immer nocht die Problematik des Dielenfussbodens unter der sich ein Hohlruam befindet. Oder du musst das eben "rausreissen" und dann irgendwie auf der "echten" Bodenplatte ansetzen.

    Die Geschichte mit der Fensterseite. Den Drum Raum würde ich komplett dicht machen, also einzige Belüftung sozusagen durch dessen Eingangstür. Die Regie dann nochmal ringsrum udn oben mit (dort wird sogar Leichtbau mit entsprechend dicker Dämmung reichen) Leichtbau aufbauen. Problem aber auch hier...der Fussboden...

    Schau mal hier rein und lass dir Tips geben...

    http://www.johnlsayers.com/phpBB2/index.php
     
  5. wurstgewitter

    wurstgewitter

    Registriert seit:
    02.06.05
    Punkte:
    89
    89
    Hallo Romanski
    Für das Schlagzeug müsstest Du Dir wirklich eine eigene Kabine bauen, die allseitig entkoppelt ist. Und das wird aufwendig.
    Wieso steht das Haus denn leer? Wird es bald abgerissen(und alles war umsonst) oder bekommst Du eventuell noch Nachbarn im Haus (dann kannst Du das Schlagzeug eigentlich schon vergessen)
    Mit dem Holzpanel und der Rigipswand wirst Du den Schall nach draussen schon etwas dämmen, aber wahrscheinlich wird man das Schlagzeug noch deutlich hören (Ferndiagnose mit Erfahrungswerten). Ob das dann wirklich jemanden stört, ist eher eine soziologische Frage.
    Das Styropor an den Wänden hat übrigens erstmal keinerlei Einfluss auf die Schalldämmung.

    Viele Grüsse
    W.
     
  6. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    60 Jahre..? Das Haus ist garantiert älter. Bei den hohen Decken würd ich auf Gründerzeit tippen. Wo steht das Haus wenn ich fragen darf (beinahe Erdkunde-LK gewählt..)?

    Gruß, RatUnion
     
  7. Romanski

    Romanski Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.04
    Punkte:
    7
    7
    danke für eure antworten! hmm. ich werde das jetzt erstmal so probieren und dann bescheid geben wie es so läuft. verdammt warum muss das immer so schwierig sein. Hab heute mal kick und snare reingestellt und angespielt meine freundin hat draußen zugehört. war schon sehr laut. was hinter dem haus rauskommt ist mir ja relativ egal weil da die nächsten anwohner eh erstmal ein paar hundert meter entfernt liegen. mir hat heute der elektriker gesagt dass er erfahrungsgemäß sagen kann dass man in wohnungen wo dielenboden ist weniger zu hören ist als z.B. in plattenbauten wo nur beton eingesetzt wird. sowohl er als auch der vermieter waren wegen der dämmung extrem zuversichtlich. die meinten das wird schon reichen wenn man die fenster zumacht. die kennen sich aber wahrscheinlich/anscheinend auch einfach zu wenig aus. deswegen wollte ich hier mal nachhacken.

    @ratunion: das haus ist vielleicht auch schon älter. kann gut sein. das haus steht in berlin.

    dielenboden: wie sieht es denn mit einem drumriser aus der abgekoppelt ist vom boden? so in der art - mit einer schwingfähigen verbindung zu den seitenwänden? oder müsste dazu der komplette boden gemacht werden und nicht nur der part wo das drumkit draufsteht?

    warum das haus jetzt genau leer steht habe ich auch nocht nicht verstanden. vielleicht spuckts ja da drin. auf jeden fall soll es in ein paar jahren in ein hostel umgewandelt werden. kann aber noch etwas dauern... reinziehen wird da erstmal auf jeden fall niemand.
    ich bin zufrieden wenn ich tagsüber drums aufnehmen kann. direkt nebenan war bis vor ein paar jahren sogar eine musikschule. ich bin gespannt... ob es sich auf eine schallkabine verzichten lässt oder nicht.
     
  8. wurstgewitter

    wurstgewitter

    Registriert seit:
    02.06.05
    Punkte:
    89
    89
    Da Du ja in absehbarer Zeit die Räume wieder verlassen musst, sollte sich der Aufwand wohl in Grenzen halten.
    Bei so einem Gebäude gibt es sehr viele mögliche Schwachpunkte. Die kannst Du jedoch nur durch eine separate, entkoppelte Kabine entschärfen.
    Im Moment kannst Du wohl nur die grösste Schwachstelle Fenster in Angriff nehmen.
    Dein Vorschlag mit zubauen und Rigipswand wird schon was bringen. Es muss Dir einfach klar sein, dass man das Schlagzeug draussen noch hören wird. Wenn es keinen stört, ist ja allen in Ordnung.
    Das Podest wird keinerlei Einfluss haben.
    Im Haus selber wird das Schlagzeug wahrscheinlich überall zu hören sein.

    Bei einem Dielenboden kann übrigens von Schalldämmung keine Rede sein. Entscheidend ist der gesamte Deckenaufbau, und der ist in solchen Häusern normalerweise sehr hellhörig.

    Wenn Du Schlagzeug aufnehmen möchtest, musst Du natürlich noch akustische Massnahmen im Raum treffen. Aber das ist ja jetzt nicht das Thema.

    Du kannst ja mal vom Ergebnis berichten.
    Viel Erfolg
    W.
     
  9. J-Soundation

    J-Soundation

    Registriert seit:
    13.09.07
    Punkte:
    4.485
    4485
    Vielleicht steht das Haus ja auf ´nem alten Indianer - Friedhof... :D

    Mal ´was anderes, hast Du Dir auch Gedanken über die Sicherheit Deines
    Equipments gemacht? Wenn da halt niemand direkt nebenan wohnt...
     
  10. Romanski

    Romanski Themenersteller

    Registriert seit:
    21.09.04
    Punkte:
    7
    7
    doch, ich wohn ja direkt gegenüber. also meine wohnung ist gegenüber und eben viele andere. deswegen hab ich mich ja in die idee verliebt direkt gegenüber musik machen zu können.

    hmm. vielleicht leg ich mir doch so ne kabine zu. würde mir vielleicht eine von musikon zulegen. die ist angeblich gut entkoppelt. aber ihr meint das würde bei dem dielen boden eventuell trotzdem nicht ausreichen?
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.