TBone SCT-800 ist da. Montagsmodell?

  • Ersteller RawberrY
  • Erstellt am

RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
1.995
Reaktionen
1.081
Punkte
5.373
Hi!

Ich habe ja in einem anderen Thread den Kauf eines neuen Mikrofons angekündigt.
Meine Wahl fiel dabei auf das SCT-800.

Es ist direkt in die ESI Maya gestöpselt.
Die Phantomspeisung ist selbstverständlich aus.

Ich fange gar nicht an großartig zu schwafeln und zeige mal die Aufnahme:
http://soundcloud.com/headbanger2/stimmentest


Die Röhre lief ca 1.5h warm.

Ist das bei dem Mikro normal dass es so dumpf klingt?
Außerdem ist da doch ein grummeln zu hören. Es brummt.
 
bartman4ever
bartman4ever
Registriert
06.10.11
Beiträge
855
Reaktionen
455
Punkte
2.243
Eigentlich nicht. Ich fand es immer hell genug. Von der richtigen Seite besprochen und ausreichend gepegelt?
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
1.995
Reaktionen
1.081
Punkte
5.373
Ja, von der richtigen Seite besprochen und ordentlich eingepegelt ist es auch gewesen.
 
bartman4ever
bartman4ever
Registriert
06.10.11
Beiträge
855
Reaktionen
455
Punkte
2.243
Dann würde ich es umtauschen. Ich fand das Mic immer etwas hell. Zu meiner Stimme hat es wohl nicht gepasst. Da lässt man sich ja auch gerne von der Röhre blenden. Wenn ich da noch an das CMV563 mit M7 denke. Da liegen unendliche Welten dazwischen.
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
1.995
Reaktionen
1.081
Punkte
5.373
So, habe nochmal das reine rauschen aufgenommen.

Das Signal habe ich im Verlauf. Wo genau, das hört ihr selbst.

Das rauschen/ brummen ist verschwunden, sobald ich den Stecker aus dem Mikrofon ziehe.

http://soundcloud.com/headbanger2/mikrofonistschrott


Ach, ich könnte schon wieder...


Edit:
Habe gerade mal das Mikrofon aufgeschraubt.
Sollte die Röhre nicht leuchten??
Die ist dunkel und wird nur warm.
Das Brummen ist übrigens auch weg, sobald ich das Netzteil ausmache.
Der Pegel den das Mikrofon dann gibt, der ist brummfrei.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.073
Reaktionen
2.693
Punkte
19.715
Das ist ein 50 Hz-Brummen. Da stimmt was nicht. Bei t-böhnchen ist die Qualitätskontrolle nicht vorhanden. Ich würde umtauschen.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.106
Reaktionen
7.964
Punkte
34.448
Ich bin da mit artcore einer Meinung, das ist ein klarer Fehlerfall.

Rest via PM wie gewünscht.
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
1.995
Reaktionen
1.081
Punkte
5.373
Gut. Mikro ist verpackt und geht retoure.

War ja klar, dass ich davon betroffen bin :)
Sowas von klar...
 
P
ProTonAudio
Registriert
31.01.10
Beiträge
74
Reaktionen
18
Punkte
129
Direkt in die ESI Maya ?
Ohne Preamp ?
Ich hatte mal ganz früher eine ESI Inka und erinnere mich,
dass die Mic Eingänge auch gebrummt haben, ließen sich nur als line in einigermaßen benutzen.
Sind die Eingänge an der Maya symmetrisch ?
edit: habe gerade gelesen, dass die unsymmetrisch sind, das ist dann schon auch eine Fehlerquelle, wenn man ein Mic direkt anschließt.
Ein Preamp könnte da helfen.
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
1.995
Reaktionen
1.081
Punkte
5.373
Danke für den Denkanstoß.
Nach meinen Überlegungen dürfte das Brummen dann aber nicht weggehen, sobald ich die Spannung vom Netzteil des Mikros wegnehme, liege ich da richtig?

Das Mikro liefert dann weiter Pegel (der natürlich noch mehr verstärkt werden muss)
Dieser Pegel ist dann aber brummfrei.

Ich könnte es aber noch mal an einem Lexicon Omega probieren...
Das steht bei nem Kumpel von mir.


Edit:
Nach mehrfacher Überlegung klingt die Sache mit der Brummschleife gar nicht so blöd.
Da muss ich mich mal näher drum kümmern.
 
P
ProTonAudio
Registriert
31.01.10
Beiträge
74
Reaktionen
18
Punkte
129
Wenn das Netzteil aus ist, kommt doch gar kein Signal vom Mic oder ?
Es ist eher so, dass der unsymmetrische Eingang nicht gut mit dem Signal umgehen kann.
Da bin ich aber auch nicht E-Technik-sattelfest genug um das genau erklären zu können.
Es kann durchaus auch ein 50 Hz Brummen sein, ich würde das aber nicht unbedingt auf einen Defekt des Mics zurückführen.
 
RawberrY
RawberrY
Individualist
Registriert
03.01.07
Beiträge
1.995
Reaktionen
1.081
Punkte
5.373
Doch, wenn ich das Netzteil ausschalte, bekomme ich noch einige Zeit ein Signal vom Mikro.
Wahrscheinlich weil die Kondensatoren noch aufgeladen sind.


MOMENT MAL.

Sobald ich den Ausschalter betätige, trenne ich das Netzteil ja vom Stromnetz.
Es wird keine weitere Spannung mehr zugeführt, eine Verbindung zur Steckdose besteht nicht mehr, da er im Endeffekt ein Trenner ist.

Somit könnte es wohl durchaus ein Problem der Erdung/ der Anschlüsse sein!
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.106
Reaktionen
7.964
Punkte
34.448
Interessanter Punkt, probiere das mit dem Lexicon Omega, um das auszuschließen.
 
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.106
Reaktionen
7.964
Punkte
34.448
Das ist das gute an diesem Forum, einer hat dann doch noch den richtigen Denkanstoß, Lob an ProTonAudio.
Da war ich auch zu schnell, den Fehler beim Mikro zu suchen...

RawberrY, ich habe Deinen Link mir angehört, genau so klingt das SCT800 so habe ich es in Erinnerung.
Und ich meine Hallo? für das Geld, ein richtig voll klingendes Mikro mit sauberen Höhen, nicht überpräsent. Für Deine Sprechstimme, schonmal passend klingt sonor, mit entsprechendem Processing haut das mitten auf die Zwölf
Viel Spass damit!
lg
 

Ähnliche Themen

J
Antworten
10
Aufrufe
4K
Guitar_TT
Guitar_TT
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben