News Tascam - Sonicview

Digitalmixer-Reihe mit Multi-Environment-Touchscreens

Tascam hat kürzlich seine neue Digitalmixer-Reihe Sonicview vorgestellt. Die Modelle Sonicview 16 und Sonicview 24 zielen auf einen breiten Anwendungsbereich ab, darunter Festinstallationen, Aufnahmestudios, Rundfunk und Tourneen. Wie Tascam mitteilt, sind Sonicview-Konsolen mit modernster Technologie und einer neuen Mehrbildschirm-Benutzeroberfläche namens VIEW (Visual Interactive Ergonomic Workflow) ausgestattet, die die einfache Bedienung und Steuerung aller Systemparameter über vollständig anpassbare Touchscreens, benutzerdefinierbare Tasten und intuitive Steuerungssoftware ermöglichen soll.

sonicview16_user.jpeg


Die Sonicview-Mischpulte umfassen ein 64-kanaliges Dante-Interface, ein mehrkanaliges USB-Audiointerface (32 Bit / 96 kHz) und eine Vielzahl von Ein- und Ausgängen. Für die Mischfunktionen setzt Tascam einen FPGA ein, der Gleitkommaverarbeitung mit 54 Bit bietet und Signale über 32-Bit-Analog/Digital-Wandler durchgehend mit 96 kHz verarbeitet. Der FPGA soll außerdem für eine extrem geringe Latenz von nur 0,51 Millisekunden sorgen, selbst bei Analog-zu-Analog-Verbindungen. Ebenso bemerkenswert: Die Hardware-Mischoberfläche und das Betriebssystem der Mixing-Engine arbeiten unabhängig voneinander, was höchste Stabilität und unterbrechungsfreien Audiofluss gewährleisten soll.

sonicview24_user.jpeg


Die beiden erhältlichen Modelle unterscheiden sich in der Rahmengröße und der Anzahl der physischen Eingänge, Mikrofonvorverstärker, Fader und Touchscreens. Eine optionale Erweiterungskarte ermöglicht 32-Spur-Aufnahmen direkt auf einer SD-Karte, während eine zusätzliche Erweiterungskarte weitere Audioanschlüsse wie Analogausgänge, MADI, Dante oder AES/EBU bereitstellen kann. Für die Fernsteuerung kann ein WLAN-Router an den Ethernet-Port des Sonicview angeschlossen und die kostenlose Software Tascam Sonicview Control für macOS, Windows und iPadOS verwendet werden.

sonicview16_rear.jpeg


Ebenfalls neu ist eine Dante-fähige Stagebox (SB-16D) mit 16 Ein- und Ausgängen und hochwertigen Vorverstärkern, deren Eingangsverstärkung sich über Sonicview fernsteuern lässt. Die Stagebox kann sowohl auf dem Boden als auch im Rack verwendet werden.

sonicview24_rear.jpeg


Preis und Verfügbarkeit
Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels lagen noch keine Preisinformationen vor.
Weitere Informationen gibt es auf der Tascam Webseite.

 
engineer
engineer
Ton-Guru
Registriert
04.12.04
Beiträge
553
Reaktionen
171
Punkte
1.086
Gleitkommaverarbeitung mit 54 Bit bietet
Diese 54 hören sich sehr verdächtig nach MATLAB /SIMULINK an, denn das war bei meinem letzten Projekt mit dem tool die maximale Vektorauflösung. Möglicherweise war da der "HDL-Coder" am Start und es wurde Code aus C verwurstet. Ich frage mich allerdings auch, wozu man 54 Bit benötigt, wenn man Fließkomma hat(?): 48-Bit breite Audiodaten (24 Bit im Quadrat bei Faltungen und Leistungsberechungen) lassen sich auch mit 256 Kanälen gleichzeitig hervorragend mit 56 Bit Fixed Point völlig verlustlos addieren (mischen).

Da dürfte auch erheblich mehr im FPGA gemacht werden, als nur zu mischen. Dafür braucht man sequenziell nur einen einzigen Multiplier. Der addiert bei typischen 200 MHz sogar 768kHz Daten mit 256 Kanälen. Der Hauptgrund für die Verwendung des FPGA sind definitiv die digitalen Schnittstellen wie eben DANTE, aber auch S/PDIF AES EBU und alles was mit Synchen zu tun hat.

Das hier:

Betriebssystem der Mixing-Engine
Hört sich auch verdächtig nach einem Software-OS an. Man müsste jetzt wissen, was da für ein FPGA drin steckt und ob das nicht doch ein SoC mit integrierten ARM Prozessoren ist, wo man ein (existentes ?) OS draufgeladen hat und (schon existente) Tascam-SW betreibt. Kann gut sein, dass da ein gehöriger Teil in klassischer SW läuft.

Was ich vermisse: Einen HDMI-Anschluss, um die Daten und Parameter in Groß darzustellen. Auf den schnuddeliggen touch-Mich-Dingern sieht man nicht viel. Gibt es den noch irgendwo? In einem FPGA besteht ein HDMI-Signalgenerator aus einigen Elementarschaltungen wie Registern und Zählern und belegt bei (m)einem 50,- Euro FPGA nicht einmal 10% der Fläche.

Zu den Preisen: Der 16er wurde bei JUSTMUSIC für >5.000 angeboten. Wenn das der realistische Preis ist, na dann ran. Richtiges Schnäppchen.:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
834
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
4K
Beeble
Beeble
RECORDING-Redaktion
Antworten
1
Aufrufe
3K
mjmueller
mjmueller
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
2K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
4K
48khz
48khz

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben