Synthetisches Gitarrengeschredder und ein Orchester

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von enviousgrey, 11.02.19 um 13:01 Uhr.

  1. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    45
    45
    Hallöchen, ich bins wieder und gehe euch erneut auf die Nerven. Ursprünglich hatte ich einen Song mit Gesang geplant, aber der bedarf noch etwas mehr Bearbeitung (und besseren Gesang) also gibts erneut einen Instrumentaltrack. Dieses mal ein bisschen komplexer in der Struktur, aber definitiv nicht in den Gitarren Riffs *hust*.



    Fragenkatalog:
    1. Arrangement? Übergänge? Gut soweit oder gibts nen kompletten Rausreißer irgendwo?
    2. Abmischung? (Gut, ist bei Soundclouds Toasterquali eh schwer zu sagen, aber wenn iwas zu sehr wummert oder untergeht, schreibt es einfach)
    3. Instrumentalisierung? Ich denk da so an die Stelle ab 2:17, die klingt ein bisschen verwurschtelt, über Kopfhörer gut, über Lautsprecher meh. Was denkt ihr?
    4. Sonstige Anmerkungen, etc.

    An alle Gitarristen da draußen: Hasst mich nicht, ich kann eben nur Keyboard spielen und meine olle Yamaha Gitarre lässt sich nicht so tief stimmen. :D
     
  2. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    38.107
    38107
    Fand ich gut. Ich hätte vielleicht hie und da mal was anderes erwartet, aber dass es dann so nicht gekommen ist, macht nichts. Umso besser, weil evtl. überraschender.

    Die Flöten könntest du weiter nach vorne holen, sofern sie eine tragende Rolle spielen sollten. Aufgefallen ist es mir so ziemlich schon zu Beginn, als die Gitten dazu kamen - da war die Flöte einfach futsch, obwohl sie vorher gut zu hören gewesen ist.

    Ungewöhnlich, aber mir hat's gefallen

    In Summe abwechslungsreich und etwas schräg, aber es taugt
     
    enviousgrey bedankt sich.
  3. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    45
    45
    Der gesamte Songwriting Prozess war ziemlich wirr und über mehrere Monate verteilt, dadurch klingt das Ganze teils Ungewöhnlich. :)

    Sollen Sie, aber nicht dauerhaft. Sind teils sehr stark akzentuiert, teils eher leiser im Hintergrund. Aber Sie waren definitiv zu leise. Hab sie ein paar dB nach vorne geholt, aber die Höhen etwas entschärft, die klangen dann teils echt zu schrill mit +4dB :D


    Ich reiche mal eben noch Version 2 nach:


    Änderungen so fern:
    -Flöten lauter
    -Schlagzeug und Gitarren etwas leiser
    -Schredder Part ab 2:38 in einen etwas ruhigeren Elektro Part umgeändert
    -ab 2:17 die Orgel etwas angehoben (Ich glaube die hat man davor in dem Gewurschtel nicht mal gehört. Hallt aber auch ohne Reverb immer noch immens. Mag nur den Klang so gerne...)
    -paar kleine Anpassungen

    Ich glaube jetzt wo das Schlagzeug und die Gitarren nicht mehr alles wegdrücken muss ich definitiv an den "höheren" Instrumenten nochmal ein bisschen mit dem EQ dran, aber so gefällt mir der Klang wesentlich besser (und es klingt mehr nach dem "natürlichen" Ursprungssong als nach Limiter und Kompressor :D)
     
  4. EmulatorX

    EmulatorX

    Registriert seit:
    28.03.18
    Punkte:
    3.254
    3254
    Das hat seine Zeit gedauert und du hast bestimmt auch viel Herzblut rein gebracht. Ich hab mir das Stück mehrmals angehört, um dir gerecht zu werden, muss aber leider sagen, dass es mir nicht wirklich gefällt. Mir fehlt eine rote Linie, etwas, wo ich Gänsehaut bekomme.
    Auch klingt das ganze Orchester sehr unnatürlich, fast schon billig. Entweder die Library taugt nicht viel, oder du hast zu sehr programmiert.
    Dem ganzen Track scheint das "organische" zu fehlen, trotz "Naturinstrumente". Über die "Gitarren" brauchen wir gar nicht erst zu reden, obwohl man sicher auch aus solchen künstlichen viel mehr herausholen könnte.
    So mein Eindruck, der nicht sehr erfreulich ist. Ich würde vermuten, dass du gerade erst angefangen hast, diese Art der Musik zu machen.
    Was ich kritisiere, kannst du sicher herauslesen, aber ich würde nun nicht weiter an dem Track basteln, sondern den Nächsten angehen.
    Meine Meinung ist auch nicht ausschlaggebend, du siehst ja, dem Kosaken hat es mehr gefallen :)

    PS: So klingt es bei einem anderen User, auch wenn der Stil etwas anders ist
    https://recording.de/songvoting/songs/return-of-the-hero.8003/
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.02.19 um 09:52 Uhr
    enviousgrey und marcoustic bedanken sich.
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    4.587
    4587
    Ich muss hier EmulatorX beipflichten. Wo man auch in den Track reinhört: Viele Töne aber keine relevanten musikalischen Informationen. Keine Melodien oder thematische Sachen, die sich irgendwie entwickeln oder rausgekitzelt werden, dafür aber ein Break, dann noch einer - und dann noch einer. Und noch einer hinterher. Das ist für mich zu viel Information mit zu wenig musikalischer "Einbettung", sodass ich mir am Ende gar nichts mehr merken kann.
     
    enviousgrey und EmulatorX bedanken sich.
  6. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    12.173
    12173
    das tiefe a ist ein ganzes stück unter dem tiefsten ton einer normalen gitarre.
    die shredder-attack kommt bei den klampfen nicht richtig raus.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  7. marcoustic

    marcoustic Produzent

    Registriert seit:
    14.08.03
    Punkte:
    3.994
    3994
    Moin,
    auch ich muss EmulatorX und Sascha Frank beipflichten:
    Es fehlt ein roter Faden, ein Spannungsbogen.
    Daneben ist die Orchestrierung so durcheinander, dass alles, was nach Orchester riecht sehr unnatürlich rüberkommt (Flöten sind im Kontext viel leiser als hier dargeboten).
    Höre Dir mal Cyrus Reynolds an.
    Der macht viel mit Orchester und elektronischen Elementen und da hat alles Hand und Fuß.

    Viele Grüße
    Markus
     
    enviousgrey bedankt sich.
  8. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    45
    45
    Ich danke euch Beiden ebenfalls für das Feedback :)

    Etwas Anders ist gut gesagt :D Der verlinkte Song ist Bombe, keine Frage, aber mein Ziel war es auch nicht ein realistisches Orchester abzubilden. (Tut mir da Leid wegen dem irreführenden Titel, mir ist nur keine bessere Beschreibung eingefallen.) Zudem fehlt mir dafür dann wirklich die Library. Ich meine, Native Session Strings können schon schön klingen, aber eine richtige Orchester Library klingt dann doch nochmal Anders.

    Kann man definitiv. In dem Falls sollen die Gitarren dem ganzen einfach nur ein bisschen mehr Bums verleihen.

    Mach ich ab nächster Woche. Die Songs werden alle auf meinem YouTube Kanal landen und da habe ich einen strickten Upload Plan. Der Song kommt am Sonntag hoch, dann ist eh erstmal Sense. :)

    Als Melodisches Thema kann man sicherlich nur 0:54 und 3:21 bezeichnen, Alles dazwischen ist... Irgendwas dazwischen. Ich mag Breaks btw.

    Ziel erreicht würde ich sagen :D


    Als musikalische Vorlage könnte ich ggf. noch die Band Sonata Arctica erwähnen (Closer To An Animal / My Dream's But A Drop Of Fuel For A Nightmare), wobei Vorlage übertrieben ist, eher stilistisch teils angelehnt.


    Und nochmal am Ende, vielen Dank für euer Feedback. Schade das es euch nicht gefallen hat. Ich weiß, ist ein sehr verwurschteltes Werk, aber ich glaube als Fan solcher Musik kann man auch mit meinem Track noch warm werden. Ich werd wie gesagt noch ein bisschen EQing betreiben, die Gitarren nochmal an 1-2 Stellen etwas abändern und den Song dann ab Sonntag spätestens eh erstmal ruhen lassen.
     
  9. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    45
    45
    Die tiefste Ton ist ein G und es gibt inzwischen doch auch schon 8 Saiter Gitarren, die gehen meines Wissens nach noch um einiges tiefer. :) Hört man gerade im Djent / Metalcore Bereich sehr oft.

    Ein realistisches Orchester abzubilden war wie og. auch nicht mein Hauptziel. Ich höre trotzdem nachher mal rein :)

    Vielen Dank ebenfalls an euch Beide und Grüße gehen zurück :)
     
  10. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    4.587
    4587
    Das mit dem warm werden ist halt so ein Ding - ich finde sowas halt schwierig, wenn man von vorne bis hinten den Quantisierungsbutton zu hören scheint. Da jagt eben ein 100% quantisiertes Pattern das andere. Das sorgt dafür, dass absolut gar nichts mehr als echtes Instrument zu erkennen ist.
    Ich habe persönlich überhaupt keine Probleme mit rein elektronischen oder gesampelten Instrumenten, aber wenn man bspw. gesampelte Brettgitarren nimmt, dann muss man entweder eine verdammt gute Library haben und die auch dementsprechend programmieren können, oder aber man verfremdet die so sehr, dass gar nicht erst der "wären es doch echte Gitarren" Gedanke aufkommt. Bei dir scheinen die irgendwie echt klingen zu sollen, aber man hört halt sofort, dass dem nicht so ist. Da würde ich dann lieber aus der Not eine Tugend machen und die gleich komplett verwursten. Oder die alternativ glaubwürdiger programmieren.
    Gilt übrigens für fast alle Instrumente in deinem Track. Es soll nach echten Instrumenten klingen, schafft das aber nicht, woran auch immer das liegen mag - mMn in erster wegen der kompletten Quantisierung, der fehlenden Dynamik und vielleicht noch wegen der falschen Libraries bzw. dem Programming derselben. Das führt eben unterm Strich zu quasi komplett undynamischer Musik, der auch die ganzen Breaks nicht auf die Sprünge helfen.
    Und wenn du dir Sonata Arctica anhörst, wirst du feststellen, dass genau all das dort nicht stattfindet. Die meisten Instrumente sind echt, der Rest ist dynamisch programmiert.
     
    enviousgrey bedankt sich.
  11. Ethersis

    Ethersis Mitschwätzer

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    5.665
    5665
    Bevor du da einen Track nach dem anderen raushaust würde ich versuchen, eine gewisse Basis zu schaffen auf denen du aufbauen kannst. Nicht unbedingt musikalisch, denn da ist der persönliche Geschmack entscheident. Wenn dir Hooks nicht so wichtig sind und du eben ausgefuchste Breaks magst, dann mach das so. Mir persönlich wären da ein paar Stellen mit Wiedererkennungswert aber auch lieber. Aber die handwerklichen Grundlagen sollten geschaffen werden. Zum einen was den Mix angeht und was hier mit vergleichsweise wenig Einarbeitungszeit eine deutliche Verbesserung bringen würde: Humanisieren. Dazu gehört zum einen, nicht alles auf dem Raster zu haben und zum anderen Dynamik reinzubringen. Das ist gerade beim Orchester wichtig. Dazu gibts du jedem Ton mittels Midi-CC einen passenden Verlauf mit. CC-1 und 11 wirken da Wunder. Das Arrangement finde ich teilweise sogar richtig gut an vielen Stellen wirkt es aber recht zufällig.
    Zur Gitarre, da sind deutlich realistischere Ergebnisse möglich. Das beste Gitarren VST für Metal ist meiner Meinung nach V-Metal. Aber auch mit anderen kannst du, mit ein paar Tricks, mehr rausholen. Versuch mal mit dem Velocity Wert zu experimentieren. Bei Shreddage triggerst du damit z. B. etwas mehr oder weniger hart gedämpfte palm mutes und damit auch mehr RRs.
    Tiefenstaffelung sollte ein Thema bei dir sein. Oder besser, generell die Handhabung von Hall. Während deine Staccato Streicher am Anfang furztrocken sind, hat das Piano wenig später ne Fahne wie in einer Kathedrahle.

    Ich denke, wenn du da noch etwas arbeit investierst kommt ein deutlich besseres Endergebnis bei raus.
     
  12. enviousgrey

    enviousgrey Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.02.18
    Punkte:
    45
    45
    Ich versuche mich die Woche nochmal an den Punkten. Mega Gutes Feedback deinerseits. :) Mit MIDI CCs kenne ich mich leider noch nicht so wirklich aus. Abgesehen von dem Pitch Wheel und Modulationsrad die es automatisch beim Einspielen zuordnet.

    Ich denke auch dass die fehlende Dynamik, wie es Sascha schon sagte der Hauptgrund warum es ein so unreal wirkt. Ich werd versuchen nochmal nachzubessern. Zugegeben die Velocity Werte sind im Normalfall entweder auf 0-10 (Palm Mutes) oder 100-127... Ich glaube da ist mir die Flöte noch am besten gelungen mit der Dynamik :D
     
    Ethersis bedankt sich.