Studium in Arnheim? Erfahrungen/Berufsaussichten/Wohnen?

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von Lucky, 18.01.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.196
    2196
    Da die Jazz&Pop-Akademie in Arnheim (bzw. Enschede) ja recht beliebt ist, wollte ich hier mal mein Glück versuchen, nach Erfahrungen zu fragen:

    Wenn man z.B. Hauptinstrument Geige (langjährige Erfahrung) hat und auch Klavier spielen und singen kann (das wären dann u.U. Nebeninstrumente) und vorhat, damit Berufsmusiker irgendwo im weiten Feld der Pop-Musik zu werden, inwieweit wäre ein Studium in Arnheim wohl das Richtige?

    In dem konkreten Fall hat sich die Interessentin im Herzen bereits zu 100% dafür entschieden, hat bisher aber Defizite in der Musiktheorie. Vor allem liegen Stärken und Interessen auch im Singer/Songwriter-Bereich, wo sie sehr kreativ und produktiv ist. Sie hat erfahren, man könne bei einer Instrumentalausbildung an der Geige auch Songwriting als Nebenfach nehmen:

    Meine Fragen:

    1) In welchen Berufen landen die Absolventen nach dem Studium meistens? Was sagt da der Arbeitsmarkt? Wie sicher ist das Einkommen?

    2) Unterkunft: Kann jemand etwas dazu sagen, wie (und für wie viel Geld) man dort am besten wohnen kann? Hab gehört, Wohnungen in den Niederlanden sollen SEHR teuer sein, kann das gar nicht glauben... einzelne WG-Zimmer ab mindestens 350 € aufwärts? Kann das jemand bestätigen/widerlegen?

    3) Studiengebühren m.W. je nach Herkunftsland(?) verschieden (weiß der Geier warum)... stimmt es, dass Deutsche 1700€/Jahr zahlen? (Nicht-EU angeblich teurer, bis zu 8000€/Jahr!)

    Wäre super, wenn jemand dazu was sagen könnte.
     
  2. Steffi_Weigelt

    Steffi_Weigelt

    Registriert seit:
    28.08.11
    Punkte:
    4.268
    4268
    Een belangrijke vraag:
    Spreek je Engels en Nederlands?
     
    Lucky bedankt sich.
  3. Lucky

    Lucky Themenersteller

    Registriert seit:
    22.02.04
    Punkte:
    2.196
    2196
    Also, Englisch fast wie Muttersprache (mehrere Jahre in Irland gelebt und dort auch gerade eben Abitur gemacht), niederländisch bisher noch nicht, aber da wäre zumindest ein Intensivkurs geplant...

    Bezieht sich die Frage aufs Studium selbst, auf die Karriere-Aussichten oder die Wohungssuche?
     
  4. pitsieben

    pitsieben

    Registriert seit:
    03.05.06
    Punkte:
    11.813
    11813
    Braucht man sich auch nicht bange vor zu machen.
    Ich könnt's jetzt auch nicht mehr gut sprechen oder gar schreiben, aber ich hatte über Jahre recht engen Kontakt nach Venlo und vieles habe ich - auch ohne ein Sprachgenie zu sein - ruck zuck gelernt.
     
    Lucky bedankt sich.
  5. SlimJim

    SlimJim

    Registriert seit:
    10.02.11
    Punkte:
    953
    953
    Also, war gerade mal kurz auf der Seite

    ...soviel zu Englisch ;-)

    Zu 2 und 3 kann ich leider nix sagen... aber zu

    Das frage ich mich bei manchen auch gelegentlich ;-)

    Ich denke ein Musikstudium ist sinnvoll für neue Kontakte zu knüpfen und wenn du später einen Wisch in der Hand haben willst... dass du aufgrund eines Musikstudiums mehr Jobs bekommst, wird leider nicht (oder sagen wir lieber nur bedingt) passieren, denn in keiner Branche läuft mehr über Vitamin B als in der Musikbranche... Wenn du nicht jemanden kennst, der einen kennt und der sagt dass du der Hammer und 100% zuverlässig bist wird es dir nix bringen (gut, lernen tut man da schon was - aber deshalb 4 Jahre studieren!?!)

    Meine Erfahrung hat gezeigt, dass Leute die musikalisch richtig gut sind, im Studium viel an musiklischen Background und gute Kontakte mitnehmen können. Sprich, sehe es eher als Weiterbildung und Community - die könnten auch ohne Studium überall mitspielen und sind auch vorher schon gut gefragte Musiker (du darfst nie vergessen - die meisten Musiker sind selbsttändig unterwegs)... Dem Durchschnittmusiker, bleibt danach meist nur der Wisch in der Hand und schöne Erinnerungen :-(
     
    Lucky bedankt sich.
  6. Reason1909

    Reason1909

    Registriert seit:
    05.10.10
    Punkte:
    944
    944
    Stimmt schon, SlimJim.
    Sein Instrument muss man selber erlernen. Natürlich sind die Angebote bei so einem Studium aber von Vorteil. Der Wisch nachher ist de facto nix wert, AUSSER das man mehr Geld an Musikschulen nehmen kann. Der Hauptvorteil bei einem Studium in der Richtung ist ganz klar das man viele andere Musiker kennenlernt.
    Ich kenne einige Leute die den Weg gegangen sind und heute mit Musik ihr Geld verdienen. Hart verdientes Geld! Ungefähr ausgedrückt liegt die Aufteilung der Arbeit bei:
    -10% Üben
    -10% Bands die einem Spaß machen
    -20% Aufträge in Bands die einem keinen Spaß machen
    -60% Kontakte halten, rumtelefonieren, Gigs regeln

    Zusätzlich geben viele noch Unterricht, tingeln von Festival zu Festival und/oder machen Strassenmusik.

    Wobei Strassenmusik von allem aufgezählten neben dem Unterrichten noch mit die sicherste Einkommensquelle ist.
    Die Leute die ich kenne die das so machen, machen das alle schon Jahre lang... und alle berichten das es immer schwerer wird. Schuld ist vor allem die Tatsache das man heutzutage anscheinend nicht mehr auf Konzerte unbekannter Leute geht.
    Achja... ausser man macht Strassenmusik, kommen nur wenige Städte als Wohnort in Frage in Europa:
    London, Amsterdam oder Paris.

    Ich behaupte das man -wenn man nicht gerade einen Glückstreffer im Kontaktbuch hat- ansonsten in keiner Großstadt Europaweit überleben kann ohne nicht zumindest knapp am Hungertuch zu nagen.
     
    Lucky bedankt sich.
  7. unifaun

    unifaun

    Registriert seit:
    22.10.07
    Punkte:
    3.012
    3012
    Soweit weiß haben Mitglieder der Band "Luxuslärm" diese Akademie besucht, aber ich habe keine Ahnung, wer von ihnen, wie lange bzw. ob mit und mit welchem Abschluss?
     
    Lucky bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.